Angepinnt Priesterschaft der Sechs - Neuigkeiten, Nachrichten und Gerüchte

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Auffindbar die Tage, wird ein schmuckloser Brief, zusammen gerollt und mit Bast verschnürt, sowie mit einem Stein beschwert sich am Grenthschrein befinden.

      Dort drinnen wird in sauberen Lettern, folgendes zu lesen sein:




      Auffallen dürfte, dass der Schreiber solche Anliegen wohl nicht of verfasst. So wirken Anrede und Beschreibung doch etwas plump.
      Die Handschrift im Gegensatz dazu, vermag aber den Eindruck zu vermitteln, dass hier jemand eine gute Schule besucht hat.
    • Eine junge Frau im Novizenornat überbringt in höflicher, ordentlicher Art und Weise mit einer Nuance von eigener Herzlichkeit das Antwortschreiben. Die canthanische Zopfträgerin mit langem, schwarzem Haar hinterlegt es beim Betreiber der Wunderlampe, sollte Andra selbst nicht anzutreffen sein. Den Inhalt und das Anliegen dahinter scheint selbst sie nicht zu kennen. Im Umschlag, mit grünem Wachs versiegelt, offenbart die gleichmäßige Handschrift eines Geweihten folgende Zeilen:


    • Eine Wache des Grenthtempels bringt Aedan das Antwortschreiben. Der Glatzkopf mit dunkler Haut bemüht sich um einen diskret leisen und höflich distanzierten Umgang. Dabei scheint er kein Griesgram zu sein, sondern eine zu helle Frohnatur im Zaum halten zu müssen. An der Rüstung bemerkt ein aufmerksames Auge schnell, dass der Tempel sich keine großen Sprünge leisten kann, aber durchaus penibel zur Pflege aufruft und Schäden reparieren lässt. Die bekanntermaßen eher geringbezahlte und kleine Wachmannschaft glänzt dank Alvaro, wie er sich vorstellt heute zumindest mit dem festem Willen alles richtig zu machen.

    • Neu

      Den Göttern sei Dank!

      Kaum ist eine Horde Priester unter Lyssa abgehauen, pflückt man die nächste, voll wie ein Bordgeschütz, aus einer Hecke, nahe des Lyssaschreins.

      Die gute, alte Leza ist es, die wie ein kleines Mädchen gackernd, irgendwas feiert. Ungewohnt guter Stimmung und seltener Heiterkeit, musste das dürre Weib am Ende sogar von zwei Schreindienern zurück geschliffen werden, wobei sie Arien über Karma, Geduld und Rache sang, ehe das schief geträllerte Lied mit einem
      "JETZT IST ES MEIN SCHREIN! MEINER, HÖRST DU?! Elender Teilzeitpriester!" abgeschlossen wurde.

      Den restlichen Tag sah man das dürre Klappergestell nicht mehr.
      Scheinbar hatte man sie zum ausnüchtern, in die Tiefen des Lyssagemäuers verbannt.
      Ganz, ganz tief drinnen.
      Und auch den Folgetag bleibt sie weg gesperrt, bis alle alkoholischen Vorräte, aus ihrer Reichweite verbannt wurden.


      Wer hat davon gehört?
      -Schreinwachen und Diener
      Passanten die zur falschen Zeit, am richtigen Ort waren
      - Priester die zu der Zeit am Schrein zugegen waren.
    • Neu

      Am heutigen Tag erhalten die Obrigkeiten des Melandru- und des Dwayna-Klerus ein jeweils identisches Schreiben mit dem Wappen des dunklen Prinzen in grünem Siegelwachs. Dies zur Weitergabe erdacht an jene Priester, welche sich mit der angeführten Sache auseinander setzen möchten.

      OOC:

      Es wäre schön, wenn wir in den nächsten Tagen dafür einen Termin finden würden. Ich bin auch bereit, so es keine andere Meldung gibt an dieser Stelle, den Dwayna-Part zu übernehmen, auch wenn ich natürlich lieber in meinem "Main-Klerus" unterwegs wäre.

      Lieben Gruß,

      Diadrah