Ankündigung Tyria: Gerüchte, Handelsnews und öffentliche Bekanntmachungen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Tyria: Gerüchte, Handelsnews und öffentliche Bekanntmachungen

      [OOC]: Dieser Thread soll allen Nachrichten und Gerüchten aus Tyria dienen. Ob eine öffentliche Kunde oder lediglich das Gerücht eines Klatschweibs, dieser Thread ist für euch da.
      • Gebt für jeden Post bitte eine kleine Überschrift an, um einen sofortigen und kurzen Überblick über das zu geben, um was es sich in Eurem Post dreht. Dies vereinfacht die Übersichtlichkeit. Kein Muss, jedoch ein tolles "nice to have" wäre, wenn ihr unter dem Gerücht eine kleine Sparte schreibt, wer davon gehört haben könnte. Auch das gewährleistet, dass man einen flotten Einblick hat, ob euer Post etwas mehr das Interesse des Charakters der Anderen wecken könnte.


      Alles, was hier gepostet wird ist [IC] und kann ich für das RP verwendet werden.


      Vorlage*:

      Wann: [...]
      Wo: [...]
      Wer: [...]

      Was sich zugetragen hat:
      [...]

      Wer kann davon gehört haben:
      [...]

      Quellcode

      1. [color=#800000][b]Wann:[/b][/color][b][/b] [...]
      2. [color=#800000][b]Wo:[/b][/color][b][/b] [...]
      3. [color=#800000][b]Wer:[/b][/color][b][/b] [...]
      4. [color=#800000][b]Was sich zugetragen hat:[/b][/color][b][/b]
      5. [...]
      6. [color=#800000][b]Wer kann davon gehört haben:[/b][/color][b][/b]
      7. [...]

      (*Edit by Robin)
    • Inspektion im Finsterlicht?

      Was wird erzählt/Was ist passiert?

      Gerüchte scheinen im Umlauf welche besagten das die Ministerialwacht anscheinend das Finsterlicht in seinen ermittelnden Fokus genommen hat.
      Manch einer behauptet das der Leutnant des 2. Ministerialen Wachregiments Canir van Grondal höchstpersönlich in Zusammenarbeit mit einer verdeckten Ermittlerin von schier zierlichem Körperbau das Finsterlicht in Augenschein genommen haben soll.
      Dabei wurde wohl das angebotene Tee Sortiment und die Räumlichkeiten genaustens überprüft.
      Die Untersuchung scheint hierbei durchaus kleinlich durchgeführt worden sein, da Leutnant und die anscheinend verdeckte Ermittlerin, welche nicht genau erkannt wurde, erst recht spät das Finsterlich verließen.
      Angeblich sollen hierbei ein paar Weinranken aus der Lokalität mit genommen worden sein. Womöglich als Beweismittel?




      Wer spricht darüber?

      - Anwohner von Götterfels
      - Anwohner von Rurikstadt
      - Gäste des Finsterlicht

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Canir ()

    • Evakuierung aus Löwenstein

      Was wird erzählt/Was ist passiert?

      Nachdem das 2. Ministeriale Wachregiment unter der Leitung von Leutnant van Grondal eine Benachrichtigung über einen möglichen Angriff auf Löwenstein erhielt.
      Führte der rüstige Leutnant am Abend einen kleinen Trupp ausgewählter Wächter nach Löwenstein um sich einen Überblick über die aktuelle Lage zu verschaffen.
      Als spät Abends doch recht überraschend die Hölle über Löwenstein herein brach, soll der kleine Trupp Ministerialwächter alle Hände voll damit zu tun gehabt haben, Adelige, Minister und Ratsherren aus Götterfels, die sich zu der Zeit in Löwenstein befanden über durch die Portale hindurch zu evakuieren.
      Es heißt allerdings das der Trupp in der unerwarteten Heftigkeit des Angriffes und der schieren Unterlegenheit aufgerieben wurde und seid dem vermisst wird.
      Manch panische Zungen behaupten sogar das der kleine Trupp gänzlich zerschlagen wurde.


      Andere Stimmen behaupten der Trupp wäre in den frühen Morgenstunden in die Dienststelle zurückgekehrt.
      Allerdings nicht in voller Stärke wie er am Abend Götterfels verließ.
      Aufgrund des herrschenden Chaos, scheinen hierbei einige Botengänge aufgerieben oder gar völlig abgerissen zu sein, was zu den unterschiedlichen Nachrichten und keinen klaren Informationen führt.




      Wer spricht darüber?

      - Anwohner von Götterfels
      - Anwohner von Rurikstadt
      - Anwohner/Flüchtlinge aus Löwenstein
      - Wächter des 2. Wachregiments
    • Unterkunft und Hilfe für Flüchtlinge aus Löwenstein


      Was wird erzählt/Was ist passiert?

      Während die Nachricht bezüglich der Angriffe auf Löwenstein bis nach Götterfels reichen, werden bereits in der Wunderlampe Zimmer für Flüchtlinge bereit gestellt. Ebenso werden große Lieferrungen mit Lebensmitteln und Kleidung vom Handelshaus Konsortiums selbst, in großen Kisten an die Flüchtlingslager verschickt. Herrn McLane selbst sah man, wie er Götterfels mit den Lieferungen zusammen verlassen hat und nun in den Flüchtlingslagern hilft.

      Wer spricht darüber?

      - Anwohner von Götterfels
      - Anwohner von Rurikstadt
      - Anwohner/Flüchtlinge aus Löwenstein
    • Überraschend umgesetzte Hochzeitspläne?

      Was wird erzählt/Was ist passiert?

      Erst kürzlich zurückgekehrt aus dem Höllenschlund Löwenstein, soll der Leutnant der Ministerialwache, Ser Canir van Grondal in Begleitung seiner Verlobten, dem Fräulein Gesa von Aurea am Schrein der Lyssa gesehen worden sein.
      Manch einer behauptet die beiden, insbesondere der Leutnant soll hier am späten Abend nach diesem blutigen Erlebnis sein Seelenheil gesucht haben.
      Doch hielt sich das Pärchen ungewöhnlich lang im Schrein der Lyssa auf.
      Sogar eine Priesterin soll hierbei anwesend gewesen sein. Hatte das Fräulein Gesa vielleicht etwas zu beichten?


      Interessant ist hierbei allerdings das im Anschluss des Besuches der beiden, ein Bote eilig den Schrein mit einer Unterlagenmappe in Richtung Ministerium verlassen haben soll.
      Die beiden haben doch nicht etwa gehe....? Skandalös...!


      Wer spricht darüber?

      - Anwohner von Götterfels
      - Anwohner von Rurikstadt
      - Späte Besucher des Lyssa Schreins
    • Flüchtlingslager Armenhaus

      Offenbar haben sich nicht nur in der Wunderlampe Flüchtlinge aus Löwenstein eingefunden. Einige wenige, die sich angesichts ihrer Lage wohl nicht in ein betuchtes Gasthaus wagen oder glauben, dort wegen mangelnden Geldes abgewiesen zu werden, hat es ins Armenhaus im westlichen Marktviertel verschlagen. Dort können sie sich Schlafstätten mit den örtlichen Pennern teilen und bekommen wenigstens Nahrung und Wasser. Medizinische Versorgung ist durch den Gossenheiler mit der blauen Kapuze gegeben, sofern er befähigt genug ist.

      Wer spricht darüber:
      - Bewohner des westlichen Marktviertels
      - Penner aus dem Armenhaus
      - Flüchtlinge aus Löwenstein, die es bis nach Götterfels geschafft haben
    • Aushang des 2 Wachregiments

      Was wird erzählt/Was ist passiert?

      Der Leutnant des 2. Ministerialen Wachregiments, Ser Canir van Grondal lässt einen Regimentsübergreifendes Gesuch nach freiwilligen Wächtern der Ministerialwache zum Schutze der Rurikhalle in sämtlichen Dienststellen verteilen.
      Am gestrigen Abend hat der Leutnant wohl ein mündliches Abkommen mit einer der Schirmherrinnen für den Schutz der Rurikhalle durch die Ministerialwache getroffen.
      Die Ministerialwache soll hierbei neben dem bereits bestehenden Sicherheitskräften zusätzliche Präsenz und Sicherheit für den öffentlichen Treffpunkt bringen.
      Ein recht ansehnliches Aufgebot an Wächtern soll bereits seit heute Morgen die Rurikhalle, auch außerhalb ihrer Öffnungszeiten bewachen.
      Auch das in kürze dort entstehende Geschäft die Pralinenschachtel soll ebenfalls unter den vereinbarten Gesamtschutzes fallen. Hierfür wurde wohl ebenso ein gesondertes Wächter in der Nähe des Eingangs postiert.


      Wer spricht darüber?

      - Anwohner von Götterfels
      - Anwohner von Rurikstadt
      - Wächter der Ministerialwache
    • Einkäufe kurz nach Morgengrauen
      Heute morgen wuselte eine kleine blonde Dame durch alle Stadteile , wer sie kennt hat sie sicherlich als Gwyn erkannt. Ochsenkarren wurden gekauft, Zelte, Decken, Kleider. Alles was irgendwie entbehrlich war wurde den Händlern abgenommen und zwar gegen Bezahlung wie sich versteht. Die Lieferadresse wird wohl das Salmaviertel gewesen sein und der blonde Wirbelwind zahlte und zahlte aus einem Beutel der nicht nur groß sondern auch recht schwer schien. Bei den Einkäufen handelt es sich wohl um Notrationen, alles was haltbar und hilfreich in den Flüchtlingslagern vor und um Löwenstein sein könnte auch Essen und sogar Wasser wurden geordert.
      Auffallend war vor allem das die Dame wirklich alles anfasste, die Qualität wurde geprüft und mehr als ein Händler konnte sich über reichlich Profit freuen. Was nun noch dazu sehr seltsam anmuten mag war folgendes : Die Frau trug stets eine Liste bei sich auf der allerlei notiert worden war in einer recht krakeligen aber lesbaren Handschrift und sie bat jeden Händler artig darum zu notieren wie viel und was sie bei ihm gekauft hatte und dann es entsprechend auf besagter Liste einzutragen und abzuhaken.
      Als sie dann schließlich fertig war mit den Einkäufen war der Beutel zwar leerer aber nicht leer. Die Händler unterdessen konnten sich in einigen Fällen sogar um ein oder zwei ganze Goldstücke reicher schätzen und dennoch war der Sack nicht leer.

      Für was dieser 'Raubzug' durch Götterfels stattfand ist wohl klar : Unterstützung in den Flüchlingslagern. Aber woher die Frau das ganze Geld hat ? Wenn man sie fragte erhielt man ein sanftes warmes Lächeln und eine Antwort: "Von meiner Schwester. Naradielle. Einen schönen Tag noch." und dann wuselte sie auch schon weiter. Mehr war nicht aus ihr heraus zu holen denn die schnellen Schritte hatten sie schon weiter getragen, zum nächsten Händler und seinen Waren.
      Unbowed Unbend Unbroken
    • Hilfslieferungen in den Gendarran-Feldern

      Aus östlicher und westlicher Richtung treffen heute Karawanen an der Feste der Wachsamen ein.

      Die kräftigen Packdolyaks aus dem Osten tragen 440l-Fässer gefüllt mit Korpsbrygd, dem samtschwarzen Bier der kleinen Privatbrauerei am Isenfall-See. Wenn man die Norn fragt, die die Lieferung begleiten, wurde von Lokke Staalravn veranlasst das Lager bis auf einen geringen Selbstbehalt zu leeren und bis auf Weiteres immer ein Fass angeschlagen im Flüchtlingslager aufzustellen.
      Damit ist auch das Überleben des Kriegsmeisters bestätigt, der zuletzt während der Evakuierung im Westlichen Bezirk Löwensteins gesehen wurde.

      Die Packtiere aus dem Westen, eine wilde Mischung aus Dolyaks und Ochsen, tragen auf ihrer Ladung das Logo der StarkARM. Ein großer rothaariger Kerl, den Leute aus der Gegend vielleicht als Leo Geller, den Leiter des StarkARM-Werks aus der Siedlung Ascalon kennen, führt den Zug an und fragt im Flüchtlingslager herum, wo noch dringend weitere Zelte, Feldbetten, Decken, Kochgeschirr oder ähnliche Dinge gebraucht werden. Die Waren stammen offensichtlich aus für das Militär bestimmter Produktion und sind von robuster Qualität, auch wenn einige Flüchtlinge bestimmt schon aus besserem Geschirr als den gelieferten pflegeleichten Blechnäpfen gegessen haben.
      Aus einigen Gesprächen geht hervor, dass offenbar das Eintreffen des Inhabers der StarkARM erwartet wird. Der Minister will sich noch vor der anstehenden Krisensitzung selbst ein Bild von der Lage vor Ort machen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Locce ()

    • Unterstützung aus dem Hain

      Solange die Versorgung der Freistätte im Caledon-Wald und dessen Umgebung nichtmehr vollständig gewährleitstet wird, sieht man des öfteren bepackte Dolyaks, bewacht von gut einem Dutzend Hainhütern, welche Lebensmittel und Trinkwasservorräte an die Garnisonen und Freistätte verteilt, die selbiges benötigen.

      Ebenso sind nur kurze Zeit nach dem Angriff auf Löwenstein einige Hilfskarawanen aus dem Hain gestartet um den Flüchlingen zu Hilfe zu eilen.
      Startete die recht große Gruppe aus zwölf bepackten Dolyaks und knapp Zwanzig Sylvari zu Fuß aus dem Hain, wird es aufgrund des notwendigen Umweges um Scarlett's Truppen nicht zu nahe zu kommen wohl noch ein oder zwei Tage dauern, bis die Karawane ihr Ziel erreicht.

      Dreißig Hainhüter begleiten die Hilfsposten, Helfer und Heiler um die sichere Reise und Ankunft zu gewährleisten.

      Im Dorf Astorea und am Sandbucht-Strand fand sich ebenfalls eine stattliche Zahl an Arbeitern ein, um die Lebensmittelproduktion zu erhöhen, wohl will man für genügend Nachschub sorgen.

      Drei Boten unterrichteten indess die Flüchtlingslager-Leiter über die erwarteten Hilfsgüter.
      Count your age by friends, not years
      Count your life by smiles, not tears.



      *stalkt Ensia mit jedem Beitrag
    • zweite Hilfslieferung

      Auch eine zweite Lieferung scheint zu erwarten zu sein, so wurden zur Mittagsstunde einige Gelehrte (den Roben nach als solche identifiziert) in Begleitung von Seraphen der Aussenposten gesehen, wie sie recht zügig das Stadttor passierten Richtung Palast.
      Kurz nach der kleinen Gruppe folgte eine Karawane bestehend aus zwölf Packdolyaks, sowie zwei Erdelementaren und einem guten dutzend Handwerker und weiterer Gelehrter durchs Stadttor, begleitet von dem Gerücht, dass sie auf einem der Felder Shaemoors plötzlich aus einem Portal geploppt wären.

      Wer genau hinsah, konnte zahlreiche Großzelte ausmachen die an die Tiere gebunden wurden, Kisten mit Vorräten und Handwerksmaterialen, Säcke mit Kleidungen, Heilerkisten und diverse andere Dinge, die der Versorgung der Notunterkünfte dienen. Besagte Karawane scheint bisher das Ende des Weges aber noch nicht anzutreten und auf irgendwas zu warten, denn am Portal der Königsgärten scheint vorerst Stop zu sein und die Zeit bis zur weiterreise wird genutzt, die Vorräte noch mal zu dokumentieren und eventuelle Helfer die spontan Unterstützung zusagen und sich anschließen, mit einzutragen. (Hierzu der Hinweis das besagte NPC Karawane gegen 20 Uhr den Weg durchs Portal antreten wird und spontane Hilfskräfte die sich dem anschließen wollen, gerne gesehen sind. Entsprechendes hinzu & mitspielen also erwünscht!)

      Zudem wurde ein Schreiben am Schrein der Lyssa angebracht und auch im Tempel der Sechs mit dem Aufruf zur Spende, sowie dem Hinweis das die Priesterschaft des Grenth und auch die der Lyssa, bereits die Unterkünfte auf eventuelle Flüchtlinge und deren Aufnahme vorbereitet haben, oder gerade dabei sind. Gerüchten nach zur Folge, soll letztere sogar einen weiteren Koch angestellt haben, damit die erwartete Aufstockung im Hause entsprechend versorgt werden kann und alles seiner geregelten Dinge gehen kann.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Mahorka () aus folgendem Grund: müde schreiben, müde Tippfehler...~

    • Während die erste Karawane mit dem StarkARM-Logo bereits in den Gendaran-Feldern ankommt, macht sich eine zweite Karawane bereit zum Aufbruch. Den Gesprächen der Leute nach, die beim Beladen der Tiere helfend zur Hand gegangen sind, besteht die Ladung unter anderem aus für die Hygiene benötigten Artikel, wie Zahnbürsten/Pasta, Seife, Haarseife, Damenhygieneartikel, Waschmittel, Toilettenpapier und Windeln, zusätzlich Feldmedizinerkits, diese wohl aus den Lagerbeständen der StarkARM. Außerdem wurden wohl Gewürze geladen, allem voran Salz und Pfeffer, sowie Zucker, Mehl, Gries und Hirse. Auch einige Milchkühe, zwei Dolyaks mit schwerem Euter sowie eine Ziege scheinen die zweite Karawane zu begleiten. Unter einigen Schutzdecken kann empörtes Gackern vernommen werden. Es wird berichtet, daß die Packtiere auch Kisten mit dem Logo des "Herzlich" tragen, die anscheinend Kuchen im Glas sowie Brote und verschiedene Pflegeprodukte enthalten. Zusätzlich konnte noch eine Kiste mit dem Aufdruck "Der lächelnde Meridian" entdeckt werden, allem Anschein nach mit Tabak und Tee.

      Gerüchten zufolge werden der Minister und seine Gattin die Karawane in die Wachsamenfeste begleiten. Dort soll der erste Teil der Waren verbleiben, während die restliche Karawane über das Flüchtlingslagers in Lornars Paß zum Lager in der Blutstromküste weiterreisen wird. Um sich einen Überblick zu den Zuständen in den einzelnen Lagern machen zu können, werden die Starks die Ballons zur Weiterreise in die anderen Lager nutzen, um rechtzeitig zu der für Sonntag Abend anberaumten Sondersitzung des Ministeriums zurück zu sein und dort berichten zu können.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Sheryna ()

    • Spenden für die Flüchtlinge von der Apotheke

      Am Abend kam ein, in schwarz- und goldfarbener Kleidung gehüllter, Mann mit einem Packdolyak ins Flüchtlingslager bei der Wachsamen Festung. Der Dolyak war mit 5 Kisten beladen, die ordentlich beschriftet waren. Erst hat er sich im Lager kurz umgesehen, als würde er jemanden suchen. Nach kurzem Fragen bei einem der anwesenden Balthasarpriester "Wo die medizinischen Spenden hinsollen?", ist er dann auch weiter zum Lazarett gegangen und hat sich dem anwesenden Sanitäter, als "Colian Oworius, Mitarbeiter der Apotheke aus dem Rurikviertel", vorgestellt. Danach wurden die Kisten mit Verbandsmaterial, Schmerzmitteln, Desinfektionssachen, Scheren, Skalpellen, Nadeln, Fäden und Keksen abgeladen. Dabei hat er dem Sanitäter auch mitgeteilt, dass es eine Spende im Namen der Apotheke ist, bevor er dann das Lager auf anderem Wege verließ als er gekommen war.

      Wer könnte es mitbekommen haben?
      Verwundete im Lazarett
      Anwesende im Flüchtlingslager

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Colian ()

    • Heute in den frühen Morgenstunden wurde eine kleine und dünne Gestalt dabei gesehen wie sie die Ladentür des "Herzlich" in der Melandruhochstrasse aufschloss und im Laden verschwand. Die Nachbarschaft des Ladens erkannte in der schmächtigen Person Arlassia, eine der Eigentümerinnen. Man sah sie den ganzen Tag den Laden nicht wieder verlassen. Von drinnen drangen aber Arbeitsgeräusche nach draußen und irgendwann der Duft von frisch Gebackenem und Früchten. Man munkelte, Arlassia würde für Nachschub für die Flüchtlingslager sorgen, nachdem gestern etliche Waren mit der Karawane des Ministers Stark Götterfels verlassen haben.


      Wer hat davon gehört? Anwohner der Melandruhochstrasse und Passanten.
      If you don't live for something, you'll die for nothimg.

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Arlassia ()

    • Turbulenter Umbau in der Rurikhalle?

      In der Rurikhalle geht man seit kurzem aus und ein, immer hübsch den Garteneingang nutzend. Ein Umbau läuft offenbar auf Hochtouren und selbst zur späten Stunde werkelt man fleißig und unermüdlich. Die Küche soll es wohl betreffen, so sagt man. Ein Geschäft soll darin einziehen. Eine Schokolaterie. Die Pralinenschachtel, so heißt es, findet hier ihren neuen Sitz. Die Inhaberin eben dieser Schokolaterie, eine junge Dame in aufwändig gestalteten Kleidern extravaganter Art, soll sich unter den Arbeitern tummeln, im Wege herumstehen, koordinieren, kritisch prüfen, die Möbel endlos herumschieben lassen und manchmal sogar ein erschrockenes "Skandalös" von sich geben, mit dem niemand etwas anzufangen weiß.

      Wo wird darüber Gesprochen?

      - In der Rurikstadt von Götterfels
      - In der Rurikhalle

    • Schleppender Wiederaufbau

      Aufgrund Scarlets jüngster Attacken werden die Teclis-Manufakturen, die einst wegen eines Verrates in Götterfels zur Sicherheit nach Löwenstein verlegt wurden, an ihrem alten Platz in Götterfels von Grund auf wieder aufgebaut. Die Arbeiten gehen allerdings langsam voran und die Hälfte der ehemaligen Angestellten befindet sich entweder in den Flüchtlingslagern oder ist bei Scarlets Angriff verstorben.
      Das Haus Teclis hat damit einen herben Schlag gegen seine Ressourcen erfahren, der wohl bald durch neue Marktstrategien bekämpft wird.

      Wer könnte davon erfahren haben?

      -Bewohner von Rurikstadt
      -Flüchtlinge die mit den Arbeitern sprechen konnten

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Mika ()

    • Ein Paket kommt bei Büchsenmacher Tavingtons an, beschriftet mit "Zerbrechlich". Tami, die junge Schrauberin des Ladens öffnet das Paket und die folgende Nacht wird in der Werkstatt im Ossaviertel gearbeitet, bis morgens ein "Heureka!" zu hören ist.
      Am nächsten Morgen läuft das bunte Mädchen mit einer seltsamen Apparatur auf dem Rücken und einer Maske im Gesicht schwer atmend durch die Stadt, immer dabei ein kleiner Golem, der Daten aufzeichnet.
      Abends wird ein gerüsteter Mann angesprochen, dem das Angebot gemacht wird, dieses Gerät in Löwenstein zu testen.
      Der Mann stimmt zu und bekommt in der Werkstatt zwei angepasste Geräte und reist direkt in Richtung Überreste von Löwenstein ab.
      Die ganze Nacht über brennt Licht in der Werkstatt und morgens kommt der Freudenschrei: "Die Testergebnisse sind phänomenal!"

      Wer könnte davon gehört haben:
      - Bürger und Passanten im Ossa-Viertel
      - Gäste der Wunderlampe
      "When i get sad, i stop being sad and be awesome instead."
      NPH

      Tamis Laden: Tamis Schrauben und Zahnräder - Drakkarsee.de Rollenspiel Plattform
    • Durch eine undichte Stelle im Ministerium - möglicherweise seitens der Protokollabteilung, was die recht detaillierten Angaben erklären würde - werden Gerüchte über das Ergebnis der für gestern vom Ministerium einberufenen Notfallsitzung verbreitet.

      Danach kann über eine großangelegte Entsendung von Truppen nur die Königin bestimmen. Anscheinend soll sich Ratsherrin Teclis allerdings zumindest um die Aufstellung einer Eingreiftruppe kümmern können.

      Ratsherrin Lyrandes vom Ressort Inneres soll für die Koordination der Spendensammlungen und Verteilung an die Lager zuständig sein. Dazu soll es wohl demnächst noch Informationen für die Öffentlichkeit geben.

      Lady Rengarth scheint sich um eine "Vermißtenliste" zu kümmern und Ministerin Averon aus verschiedenen Gründen den Kontakt mit der Priesterschaft suchen.

      Anscheinend wurde auch beschlossen, keine weiteren Flüchtlingslager in oder um Götterfels einzurichten, da dies die Flüchtlinge nur von einer Notfalleinrichtung zur nächsten ziehen lassen würde. Statt dessen scheint das Ministerium seine Kräfte darauf zu konzentrieren, so vielen Flüchtlingen wie möglich, möglichst zeitnah Wohnraum auf krytanischem Boden anbieten zu können. Es wird sogar davon gemunkelt, daß Minister Stark mögliche Steuererleichterungen für Personen, die Flüchtlingen Wohnraum zur Verfügung stellen, durchkalkulieren soll. Lady Teclis scheint einigen Flüchtlingen Arbeitsplätze in ihrer, sich gerade wieder im Aufbau befindlichen Manufaktur anbieten zu können.

      Ratsherrin Stark will sich wohl, wenn die Kalkulation ihres Mannes vorliegt, unter anderem darum kümmern, die entsprechenden Aushänge bezüglich des Wohnraums zu veranlassen. Außerdem soll sie wohl versuchen, Kontakt zu den Botschaftern der anderen Völker zur Koordination der Hilfsmaßnahmen aufzunehmen.