Fragerunde zum Hintergrund der SYLVARI

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Mit dem Verkleiden ist das in GW2 so ne Sache. Hainhüter-Spion Alarin bei der Wilddornhöhle nördlich der Morgan-Spirale "verkleidet" zur Erledigung des entsprechenden Herzens einen beliebigen Char, vom Norn bis zum Asura, als "normalgroßen" Albtraumhöfling in vollem Pflanzenoutfit. Schwierig solche Sachen loretechnisch zu bewerten. Man könnte ihn als Mesmer definieren, aber es gibt keinen Hinweis darauf, der dafür sprechen würde. Mutmaßlich haben er und Caithe in ihrem Arsenal ja einen Verkleidetrick, der einem normalen Char so nicht zur Verfügung steht und sie nur anderst erscheinen lässt? Vielleicht ja ein mechanisch gesehen irgend eine art magisches Kit?

      Hello! Here I am! Here we are, we are one ...


      ... END OF LINE.
    • Wenn wir da mal ganz systematisch vorgehen:
      • Vom äußeren Anschein her weisen viele Sylvari holzige oder borkige Anteile auf. Ihre Gliedmaßen scheinen nicht biegsamer zu sein als die von Wirbeltieren. Auch dies legt harte, hölzerne Anteile nahe.
      • Die Körper der Sylvari wirken auf der anderen Seite nicht weniger flexibel als die von beispielsweise Menschen, auch "bluten" sie eine Art Pflanzensaft. Daraus lässt sich schließen, dass sie nicht komplett verholzt sind sondern auch über "saftigere" Anteile verfügen.
      • Sylvari sind ein kompletter pflanzlicher Organismus mit Ausnahme einer "Frucht", da sie sich nicht fortpflanzen. Dabei ähneln unterschiedliche Sylvari unterschiedlichen Pflanzen oder sehen gar keiner bekannten Pflanzenart ähnlich.

      Wenn ich also eine Schätzung abgeben müsste, wäre der Verzehr eines Sylvari etwa vergleichbar mit dem Verspeisen eines robusten Gebüschs oder jüngeren Baums. Bestimmte Teile von Sylvari könnten dabei sogar halbwegs verwertbar oder sogar schmackhaft sein, wie Seegras oder Süßholz, andere Teile wären möglicherweise für menschlichen Verzehr sogar giftig oder würden THC oder ähnliche Stoffe enthalten, wie man sich als Mensch ja auch nicht einfach durch die Gräser und Blätter der Gärten und Wälder naschen sollte. Insgesamt würde ich von entsprechenden Versuchen auf gut Glück abraten.
    • Die harten Teile die den Knochen entsprechen, also was die Zweige und äste sind, halte ich für ungenießbar...habt ihr schonmal versucht das zu kochen?
      Für Essbar halte alle Arten an Blättern und vielleicht die Reben, die dann Muskelfasern am ähnlichsten sind. Borke und Rinde (angebraten oder durchgekocht?) wären wohl was für experimentierfreudige. Dünne Rinde würde man vielleicht zum zusammenbinden der Reben benutzen, ähnlich wie die Darmhaut zum verpacken von Würstchen benutzt wird.

      Geschmack? Ist wohl bei jeden Sylvari einzigartig...

      Kurz: Wohl dasselbe was Locce sagte, nur mit simpleren Vergleichen.
    • So, ich hätte dann auch mal eine Frage:

      Ist es möglich, dass Sylvari irgendwie spüren können, wenn ihnen ein anderer Sylvari vom Albtraumhof gegenüber steht?
      Oder können sich so Anhänger des Albtraums auch untereinander "erfühlen"?

      Die Frage kam demletzt mal im RP auf, und niemand wusste so recht eine Antwort darauf. Ist es vielleicht über den Traum möglich, da Sylvari ja über diesen untereinander und mit dem blassen Baum verbunden sind? Ich bin ratlos, hilfe! :D

      Raising a family is hard.

      Not if they're buried close enough to each other.
      What?
      What?!
    • Da Sylvari generell eine gewisse Veranlagung für Empathie haben, können sie es sicher. Allerdings kann sich der Hof ebenso verbergen (in einem Zweig der Sylvari-Storyquest gibt's so einen Fall).
      Es kommt hier wohl auf den Sylvari im Einzelnen an.

      Sind natürlich nur meine Infos, kann sein dass es da aktuellere Ereignisse gibt, die etwas Anderes belegen.
    • Die einfachste (aber pro Sylvari auch seltenste) Möglichkeit für so ein Erkennen liegt vor, wenn der eine den anderen aus seiner Zeit im Traum kennt. Wichtige Ereignisse und Personen, wie beispielsweise Hinweise auf eine Wylde Jagd werden dort ja gelegentlich in prophetischer Weise angekündigt. Natürlich ist das eine Option, mit der man im RP sehr vorsichtig sein muss, da sie schlicht unangemessen ist, wenn man sich nicht langfristig plotmäßig an den anderen binden möchte.
      Davon abgesehen steht den Sylvari über den gemeinsamen Traum immer eine indirekte Verbindung zu anderen ihrer Art zur Verfügung, allerdings scheint nur der Blasse Baum selbst damit gezielt etwas anfangen zu können. Nichtsdestotrotz gibt es wohl Sylvari mit starker Verbindung zum Traum, denen es darüber in Grenzen gelingt die "Schwingungen" eines anderen Sylvari zu empfangen. Auf der anderen Seite gibt es allerdings auch Sylvari, die ihre "Fußabdrücke" im Traum sehr gut verbergen können, und die erfolgreichen Infiltrationen beider Seiten gegeneinander legen nahe, dass so ein besonders feines Traumgespür eher die Ausnahme ist.
      Im Wesentlichen läuft es darauf hinaus, dass manche Traum-Sylvari manche Albtraumhöflinge über die gemeinsame Verbindung zum Traum erkennen können und umgekehrt.
    • Danke für die Antworten, das war schonmal sehr hilfreich. :D
      Mir ist heute auch die Quest nördlich von der Morgan-Spirale eingefallen. Da wird man als Albtraumhöfling verkleidet und schlendert da mal einfach so rein. Wenn das wirklich so einfach wär', mir diesem Sprüren, dann würde das ja gleich bemerkt werden... ^^

      Raising a family is hard.

      Not if they're buried close enough to each other.
      What?
      What?!
    • Locce schrieb:

      Nichtsdestotrotz gibt es wohl Sylvari mit starker Verbindung zum Traum, denen es darüber in Grenzen gelingt die "Schwingungen" eines anderen Sylvari zu empfangen


      Wenn ich das richtig verstanden habe, meinst du, dass sie Emotionen und Gefühle anderer Syvlari spüren können? Dazu muss man nicht mal ein Sylvari mit einer besonders starken Traumbindung sein. Alle Sylvari haben vom Erwachen an die Fähigkeit zur Empathie, kann aber bei manchen Sylvari schwächer oder auch stärker ausgeprägt sein. Das ist auch einer der Gründe, warum es einige Sylvari zu den Lautlosen zieht, weil sie mit all den Emotionen ihrer Geschwister einfach überfordert sind. Dazu gibt es auch NPC im Hain, die sich darüber unterhalten.



      Virydiana schrieb:

      Mir ist heute auch die Quest nördlich von der Morgan-Spirale eingefallen. Da wird man als Albtraumhöfling verkleidet und schlendert da mal einfach so rein. Wenn das wirklich so einfach wär', mir diesem Sprüren, dann würde das ja gleich bemerkt werden...

      Ich persönlich finde es immer schwierig bei Herzchenaufgaben auf die Lore zu schließen. Eine Sylvari-Bürgerin (nahe Wegmarke Ronan) spricht davon, wie sie und andere vor Albtraumhöflingen geflüchtet sind. "Wenn ihr in ihrer Nähe seid, spürt von ihnen nichts als kalte Leere" ,wird dabei erwähnt. Deshalb würde ich sagen, dass es möglich ist Mitglieder des Albtraumhofes anhand ihrer empathischen Aura zu erkennen. Allerdings glaube ich, dass man ähnlich wie bei den Lautlosen, durch Meditation oder andere Übungen, so eine Aura verschleiern kann.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Alora ()