Artikel

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen



  • (Um die Geschichte noch etwas immersiver zu erleben, setz bitte deine Kopfhörer auf und drücke auf Play, sobald du mit dem Lesen beginnst. Es handelt sich hierbei um eine zusammengeschnittene Soundkulisse, die auf die Geschichte abgestimmt ist.)






    Die Ballade der Sturmtochter

    Stetig und mit einer bedrückenden Melancholie prasselte der Regen auf die durchfeuchteten, schwarzen Stoffschichten, kroch in die kleinsten Falten und engsten Winkel, ehe er auf die kalt gewordene, dunkeltürkise Blattschicht stieß und an ihr hinabperlte. Die rinnenden Tropfen hinterließen karge, kühle Spuren, die den Wind besonders gerne aufnahmen und dessen Geflüster direkt unter die Haut trugen.
    Das sonst so blaue Himmelsband hatte sich für diese Nacht in ein dunkles und bedrückendes Schwarz gefärbt, trägt eine gräuliche Gischt an Wolkengebälk mit sich.
    Götterfels lag ruhig und einsam vor ihr, nur das bedachte Tippeln der rotbraunen Dachschindeln mischte sich mit dem harschen, eigenen Atemzug, der
    [Weiterlesen]
  • Ich drehe mich um und schlage die Augen auf. Es dämmert gerade. Ich kann spüren, dass du noch da bist, ohne dich gesehen zu haben. Deine Präsenz ist kräftig. Wie dein Griff, mit dem du mich am Vorabend gepackt hast. Ich gebe es nicht zu, doch kurz hatte ich Bedenken, dass du mich einfach erwürgst. Dein Wesen fasziniert mich. Es ist so anders als das Meine. Du provozierst, reizt aus und machst einfach. Ich beobachte, wäge ab und gehe eher zwei Schritte zurück bevor ich einen nach vorne trete.

    Langsam setze ich mich auf. Mein langes Haar ist noch immer in viele Zöpfe gefasst. Ich streiche durch sie hindurch. Sie sind noch gut. Es reicht, sie morgen zu öffnen und zu säubern. Mein Blick trifft auf deinen Körper. Friedlich siehst du aus. Unser aufeinandertreffen hatte einen guten Nutzen für mich. Doch nun wird es Zeit, dass sich unsere Wege wieder trennen. Einmal noch streifen meine Finger über deine Brust. Sacht wandern sie über die Male, die du von diesem Raubtier hier hast. Ich
    [Weiterlesen]
  • Es lag Geruch von Salz, Erde und Gestein in der Luft.
    Es stach gar ein wenig in der Nase.
    Schritt für Schritt durch den unterirdischen Gang hindurch.
    Die Augen hatten sich längst an die Dunkelheit gewöhnt.
    Selbst wenn ihnen Blindheit innewohnen würde, so würden die Füße wissen wohin sie zu treten hätten.
    Bewegungsabläufe. Automatismen des Körpers. Entwicklung über Jahre hinweg.
    Der Körper dreht sich nach rechts, schlägt eine Abzweigung ein.
    Am Ende des Gangs zeigt sich zartes Licht, von Fackeln geworfen.
    Das große Tor wird aufgeschoben, kaum das der Fuß die erste Stufe betritt.
    Zwei Augenpaare verfolgen den weiteren Weg in die Halle hinein.
    Hier riecht es anders. Holzig. Modrig vom Wasser des Meeres.
    Stimmengewirr aus den Ecken der Halle.
    In der Mitte ein Tisch.
    Weitere Gäste sitzen bereits an ihm.
    Warten.
    Bis es beginnt.
    Es wird sich gesetzt.
    Der mitgebrachte Apfel wird vor sich auf den Tisch gelegt.
    Die Sitzung beginnt...

    ... doch sprach die ganze Zeit über nur einer.
    Viel ist… [Weiterlesen]
  • Mit großen und weit ausholenden Schritten jagte er über die weiße Tundra hinweg. Ein einzelner dunkler Fleck inmitten von strahlend heller Unberührtheit, die das Licht der Sonne so gleißend grell zu spiegeln verstand, dass man sich sehenden Auges in die Blindheit stürzte, gab man nicht Acht auf sich. Der Himmel war klar und von einem reinen blau an diesem jungen Morgen, der für sich selbst noch keine Trübung erfahren hatte. Die vermeintlich wärmenden Sonnenstrahlen verloren ihre Kraft auf ihrem Weg zur Erde hinab und bargen einzig noch das verräterische Licht in sich, als sie den Grund schließlich erreichten. In der Ferne erhoben sich die scharfkantigen Zacken der Zittergipfel. Spitz und geschliffen erweckten sie den Anschein, als wollten sie den Himmel selbst zerschneiden und befreien was auch immer hinter ihm war. Keine Wolke bedeckte das helle Firmament, kein Vogel kreuzte die Strahlen der Sonne, kein Windhauch blies über die Steppe aus Eis und Schnee gemacht. Das… [Weiterlesen]

Blogs