May's Block 4

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Kapitel 3: Sterne



    Unmöglich ist etwas nur, wenn wir nicht lange genug nach einer Lösung suchen und nicht flexibel genug sind auf Alternativen auszuweichen.


    Auf den ersten Blick scheint sehr viel unmöglich, aber mit dem fortlaufenden Studium erkennt man, dass die Lösung oft gar nicht so fern liegt, wie man am Anfang meint. Zumeist ist die Lösung eines Problems auf magischer Ebene etwas sehr naheliegendes und in vielen Fällen gibt es zu dem einen Weg, der einem am Anfang vorschwebte eine Alternative, die sehr viel leichter umzusetzen ist.

    Trotzdem darf ein Magier keinesfalls vergessen, dass nur weil etwas naheliegt, es nicht die beste Option sein muss. Offen für Alternativen sein bedeutet nicht, dass man aufhören muss, das eigentliche Ziel zu verfolgen und etwas scheinbar unmögliches in Angriff zu nehmen, es heißt nur, dass man sich nicht auf eine einzige Lösung versteifen sollte, wenn mehrere möglich wären.


    [Weiterlesen]
  • Kapitel 2: Kontrolle - Anwendung


    Man beginnt in kleinen Schritten. Ein Magier kann nicht von sich erwarten,sofort Felsbrocken durch die Gegend zu schleudern, mit Feuerbällen präzise diekleinsten Zielscheiben auf hundert Meter Entfernung zu treffen, oder einenMenschen ohne jede Schwierigkeit innerhalb von Sekunden von tödlichenVerletzungen zu heilen. Magische Fähigkeiten brauchen Zeit um zu wachsen undmüssen genauso trainiert werden, wie ein Muskel. Zwar hinkt der Vergleichzwischen Magie und Körperkraft durchaus, beides erfordert allerdings dieDisziplin des Lernenden.
    Für den Anfänger ist also wichtig, dass er sich Zeit für ordentlicheVorbereitung nimmt.


    Ein gutes Element um zu beginnen ist Wasser oder Erde. Beide Elemente eignensich vor allem deshalb gut für den Beginn, da sie - zumindest wenn man miteiner kleinen Menge beginnt - das niedrigste Verletzungspotential haben.
    Ein Glas Wasser oder ein kleiner Haufen Sand reichen für den Anfangvollkommen aus. Allerdings ist davon[Weiterlesen]
  • Kapitel 1: Kontrolle


    Kontrolle, wer sie hat, hat die Macht zu handeln
    Die erste Lektion die jeder Magier lernen sollte, ist, dass alles Konsequenzen hat. Ein unvorsichtiger Zauber, ein stürmisches Voranpreschen, jeder Fehler kann das Verderben für den Magier selbst und seine Umgebung bedeuten.
    Magie und Gefühle hängen zusammen. Zweifellos beeinflusst das Eine das Andere. Aber ein Magier muss seine Gefühle beherrschen. Die Magie darf nicht zu einem verlängerten Arm von Wut und Angst werden.
    Daher ist es umso wichtiger, sich selbst immer wieder dieselbe Frage zu stellen. Kontrolliere ich die Magie, oder kontrollieren meine Gefühle und Instinkte sie.
    In manchen Situationen wie in Kämpfen auf Leben und Tod sind es die Instinkte, die uns das Leben retten. In anderen Situationen sind sie die tödliche Gefahr, die es in Schach zu halten gilt. Ein Magier muss in erster Linie immer sicher sein, dass er seine Magie unter Kontrolle halten kann und dafür ist es von Nöten, sich[Weiterlesen]
  • Prolog: Erwachen


    Magie zu lernen kann man nicht gleichsetzen mit dem Lernen anderer Disziplinen. Ein Buch ist nicht genug, um die Vielfalt zu verstehen und ganze Büchereien könnten gefüllt werden, nur um einen winzigen Aspekt der Magie in einem Teil zu beleuchten. Magie umgibt uns und gehört zu uns. Es gibt so viele verschiedene Möglichkeiten, sie für sich selbst nutzbar zu machen und im Grunde genommen muss wohl jeder selbst entscheiden, welche Richtung und welche Art der Nutzung ihm zusagt.


    Sie wachte auf.

    Ein schönes Aufwachen war es nicht. Das Brennen hatte sich über ihren ganzen Oberkörper ausgeweitet. Erst nach einem Moment realisierte sie, das eben jenes "Brennen" nicht von irgendeiner Hitzequelle kam, sondern das es eisige Kälte war, die sich über ihren Brustkorb ausgebreitet hatte.

    War sie noch auf dem Berg?

    Ihre Lippen öffneten sich, sogen gierig Luft ein, so gierig, dass sie fast hätte husten müssen.

    Warme Luft. So warm, das es keinesfalls der Rand der Zittergipfel… [Weiterlesen]