Artikel 2.245

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Neu

    "Du bist spätestens zur elften Abendstunde wieder zu Hause", schreit mich meine Mutter an, nachdem wir zu lange über eine Uhrzeit diskutiert haben.
    "Mit wem willst du dich überhaupt treffen?"
    "Du triffst dich nicht mit ihm."
    "Wenn du es wagst, kannst du dir sicher sein, dass du nie wieder ein Fuß in dieses Haus setzen wirst."

    Ich stehe schon in der Tür, drehe mich um und schaue meiner Mutter ins rote Gesicht. Sie sieht aus wie eine dumme Krabbe. Ich würde sie gerne von mir wegschubsen, doch sie ist meine Mutter. Ich schaue sie für einige Momente schweigend an, in denen sie mich weiterhin anschreit. Es prallt an mir ab, wie ein Ball an der Wand. Unberührt, gelangweilt schaue ich ihr in die wütenden Augen. Bis der Bogen überspannt wird. Irgendwas zerspringt in meinem Kopf, als sie schreit: "Du bist nicht mein Sohn. Mein Sohn würde sich nicht so unsittlich verhalten."

    Zum ersten mal klappt mir der Mund erschrocken, erschüttert auf. Meine Mutter kommt sofort auf mich zu gerannt, als
    [Weiterlesen]
  • Neu

    Für dich


    War mit ganzem Herzen für dich da,
    all meine Worte waren wahr
    Habe dir meine Seele geschenkt,
    du hast meine Probleme versenkt.


    Meine Liebe gehörte ganz dir,
    dein Herz allein nur mir.
    Du warst mein wärmendes Licht,
    immer bei mir, ganz dicht.


    Du sahst mir in die Augen,
    ließest mich daran glauben,
    dass du für immer bei mir bleibst,
    mich jeden Tag einverleibst.


    Ich vertraute dir blind,
    wie ein kleines Kind.
    Doch dann hast du mich verlassen,
    ich fing an mich dafür zu hassen.


    Nun liege ich einsam hier,
    meine Gedanken nur bei dir.
    Der Schmerz unbeschreiblich,
    so sehr vermisse ich dich.


    Doch du läufst schon Hand in Hand,
    mit einem Mädchen, das jeden Kerl kannt'.
    Hast mich ersetzt durch sie,
    dieser Schmerz, der endet nie.

    Finn Wunder

    [Weiterlesen]
  • Neu


    Es ist einer dieser Tage, an den ich früher als sonst zuhause bin. Ich sitze nachdenklich am Esstisch über meiner neue Kollektion für die kommende Herrenmode. Meine Gedanken schweifen ab und sind schon wieder bei der Planung für einen Abend in meinem Nachtclub. Ich blicke durch den Raum auf der Suche nach Ideen und Inspiration und lande mit meinen Augen schlussendlich wieder auf dem Heft vor mir.

    Nach etlichen Minuten habe ich noch immer keinen Strich auf mein Blatt gesetzt. Doch dann höre ich die Türe auf und zu gehen. „Sternchen!“ wird es durchs Haus geträllert. Ehe ich überhaupt antworten kann, stehst du schon im Türrahmen und grinst mich breit an, was mich selbst dazu verleitet zu lächeln. Du hast wie immer etwa exotisches an, heute ein karierten Anzug in Bordeauxrot!

    Da kommt mir die Idee! „Du musst mir helfen!“. Zielstrebig gehst du auf mich zu und küsst mich auf meine Stirn, ehe du mich fragst wie du mir helfen kannst. Ich bitte dich mir bei meiner neuen Herren
    [Weiterlesen]
  • Neu

    Ein rauer Wind blies durch das hochgelegene Tal und die Norn auf den Wachposten zogen ihre Felle enger um die Schultern. Hier oben im Norden war alles gefährlich. Neben den Drachendienern, die vermehrt auf die Barrikaden der Gemeinschaft prallten, setzten die Naturgeister den Norn hier stark zu. Doch man beschwerte sich nicht, denn es gehörte einfach zum hiesigen Leben. Hinter den Barrikaden aus Holz, Stein und gefrorenem Schnee tummelten sich die Norn des Rabenlied Klans in ihren alltäglichen Aufgaben. Es wurde gekocht, gegessen, Kinder lernten den Umgang mit allerhand Waffen (sofern sie sich geschickt genug anstellten und Willen zeigten), Krieger schärften ihre Klingen, Rüstungen wurden ausgebeult und Schilde geflickt. Weiber und Kerle plärrten Befehle und Ansagen quer durch die Gemeinschaft. Es war ein Tag wie jeder Andere.


    Sie hatte ihren Schild vor sich in den Schnee gestemmt und dieser lehnte locker an ihren Beinen. An ihrer Seite stand Skrýmir. Ihr Bruder hatte die Arme vor… [Weiterlesen]
  • Ein Liebesgedicht


    Es war ein kurzer Augenschlag
    Ich wusst' schon damals, dass ich sie mag
    Ich ging zu ihr, wir sprachen viel
    Es schien auch so, dass ich ihr gefiel

    Wir trafen uns, wir lachten gerne
    Gemeinsam betrachteten wir die Sterne
    Ein Spaziergang schön im Mondesschein
    Anschließend brachte ich sie heim

    Wir sprachen noch, ein Arm um sie
    Sie lehnte an mir, ganz weich die Knie
    Ihr Lächeln lud ein, es war ein Muss
    So stahl ich ihr den ersten Kuss

    Darauf folgten noch viele mehr
    Eng umschlungen und doch Gegenwehr
    Ihr Herz das wart gebrochen worden
    Noch nicht bereit für neue Sorgen

    Natürlich war ich für sie da
    War immer hier, war immer nah
    Ich nahm sie mit auf Abenteuer
    Erlebten viel auf kurzer Dauer

    Es war ihr Herz doch stets besetzt
    Ich ignorierte alles was mich verletzt
    Ich wollte sie nur glücklich seh'n
    Mein eigenes Wohl, ich ließ es steh'n

    "Warum das alles" fragten and're mich
    Ich kannte ihre Lage, ließ sie nicht im Stich
    Ich hoffte auf Liebe, die ewig wärte
    Doch wurde es… [Weiterlesen]
  • "Du musst es mir aber versprechen!"
    Noch immer klang die Forderung der weißen Sylvari in seinen Ohren. Sonst war ihr Blick fröhlich und unbeschwert, gleich einer Jungnorn welche ihre Legende gerade erst zu formen verstand. Doch als Juno ihn darum bat war ihr Blick ernst. Vor diesem Moment hätte er nicht geglaubt das sie so schauen kann. Natürlich gab es ernst Gespräche und auch die Schreinreise war alles andere als ein freudiger Marktbesuch gewesen, aber selbst dort hatte sie nicht diesen Blick auf ihren blättrigen Zügen. Der Nornkerl blickt auf seinen Unterarm hinab auf welchem das goldene Harz den Schnitt bereits verschlossen hatte und dort nun glitzerte als wäre es ein von den Zwergen selbst geschmiedetes Schmuckstück. Diese Illusion trübte nur das eigene Blut das sich in kleinen Einschlüssen im goldenen Glanz zeigte. Dennoch musste der Kerl lächeln. Vom Arm hinauf hob sich der Blick zum Rastblatt hinüber, welche vor seinem Kamin sahs und den Kopf in den Nacken gelegt… [Weiterlesen]
  • Arlassia schlug die Augen auf und blinzelte. Irgenwie fühlte sie sich beobachtet und als der Traumschleier sich zur Seite bewegte, blickte sie in ein Paar haselnussbraune Augen. Da saß ihr kleiner Schrecken im elterlichen Bett und starrte die Mutter regelrecht wach. Die schwangere Frau zog die Decke über den Kopf, es war doch noch viel zu früh. Draußen war gerade die Sonne über den Horizont geklettert und der morgendliche Dunst verzog sich nur langsam. Röschen protestierte, indem sie ihrer Mutter die Decke wieder vom Gesicht zerrte. "Is hab gesehn, dass du wach bist, Mama!" empört war das Stimmchen des kleinen Wonneproppen und Arla kam nicht umhin leise zu lachen. "Röschen, was ist los? Es ist noch viel zu früh. Konntest du nicht mehr schlafen?" Arla schob sich im Bett nach oben und sah die dreineinhalbjährige Rosalie an. "Hast du schlecht geträumt?" Sie breitete die Arme aus und Röschen krabbelte hinein, kuschelte sich an die Mutter und schüttelte vehement den Kopf. "Nein, hab gut[Weiterlesen]
  • Er stand vor dem Schrein der Leopardin.
    Er stand hier schon so lange das sich eine dünne Schicht Schnee auf seinen Schultern gebildet hatte. Die einzelnen Kristalle hatten sich verflochten und bildeten eine feine Puderdecke, welche mit einem sachten Pusten, oder einem Wedeln der Hand erneut aufgebrochen und davon geweht werden konnte.
    Den Blick empor gehoben zu der Schnitzerei, welche den Kopf des erhabenen Tieres zeigte. Leicht geöffnet das Maul, die Ohren gespitzt und der Blick wachsam nach vorne gerichtet schien es als würde das Tier jeden Moment lebendig werden und zu ihm hinab steigen. Doch das Leben hier hatte erst vor wenigen Tagen sein bitteres Ende gefunden. Frischer Schnee war inzwischen gefallen und doch wusste Havar genau, dass sich unter der weißen reinen Schicht noch immer das Blut der Tiere befand. Sie hatten ihr Leben für den Schrein gegeben. Sie hatten ihn verteidigt. Sie hatten ihn beschützt und am Ende wahrscheinlich damit schlimmeres verhindert. Ihm war fast… [Weiterlesen]
  • Anrufung eines Naturgeistes / Ernteritual / Naturritual




    Ich neige mein Haupt in Ehrfurcht
    Vor dir
    Die du aus den Feuern kommst
    Tochter Melandrus
    Die du bist gezeichnet
    Vom Feuer Balthasars
    Hienieden
    Zu schützen und zu heilen
    Uns Götter Kind'
    Und all bös' Gefahr
    Die da kommen will über uns
    Zu vernichten und verbrennen
    Zu leiten und zu weisen
    Jene
    Die da wahrhaftig suchen
    Den göttlichen Weg


    In Demut knie ich vor dir
    Du Feurige
    Gewächs des Lebens
    Gewächs des Todes
    Die du gerufen wirst
    Holler und Keilken
    Ellhorn und Hölder
    Du Fliederfrau
    Gepriesen als Eller
    Ich rufe dich an
    Dich, die du gebierst
    Segen und Heil
    Im Überfluss
    Doch giftig strafst
    Den Ehrlosen
    Der dich blind verkennt


    Heilige Königin Sommer
    Die du wirkst im Winter
    Das Feuer ziehst
    Das Feuer nährst
    Zu Feuer wirst
    Gräme mir nicht
    Wenn ich andächtig
    Nehme von deinem Heil
    Sei mir gnädig
    Du Tochter der alten Weisen
    Und teile mit mir
    deine Kraft
    Das ich sie nutze
    Einzig und stets
    Für der Menschen Wohl

    Auf das deine Gabe
    Das
    [Weiterlesen]