Artikel von „Aegi“ 56

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Schmecke

    Schmecke einen verlockenden Kuss,
    auf meinen geschminkten Lippen.
    Fühle ein berauschenden Erguss,
    tief hinter meinen Rippen.

    Schmecke eine sanfte Manipulation,
    auf meiner tanzenden Zunge.
    Fühle mein innere Kapitulation,
    tief in meiner Lunge.

    Schmecke eine zärtliche Gier,
    auf meinem rotem Mund.
    Fühle wie ich verlier,
    tief in meinem Grund. [Weiterlesen]
  • „Meine Fresse Arne.... jetzt hilf mir doch mal.... halt die Füße fest.“ keuchte er und wütend während er in den Kampf verwickelt ist.
    „Ich mach den Scheiß... hier auch für dich..... Auwa...... Verdammt.“ und da bekommt er auch schon mit voller Wucht eine Faust mitten auf seine Nase, welche sofort knirscht und leicht knackt.
    Breitbeinig hockt er über der kleinen Rothaarigen und versucht ihre Handgelenke zu schnappen doch sie wirbelt mit ihren Fäusten wild herum und versucht ihn immer wieder zu treffen.
    Mit ihren Füßen tritt sie ebenso um sich während ihr Hund die beiden anbellt und sein Bruder lachend daneben steht.
    „ARNE jetzt mach schon.“ brüllt er seinen Bruder nun an und da bekam er auch schon die nächste Faust gegen sein Kinn.
    Die viel Kleinere unter ihm strotzt nur so vor Kampfgeist.
    „Halt still sonst hau ich dir auch eine rein.“ mault er das Mädchen unter sich an.
    Die sich mit allem wehrt was sie hat. „Lasst mich in Ruhe.“ zischt sie den Kerl an.
    Wütenden funkeln ihre
    [Weiterlesen]
  • Fühle

    Fühle eine kleine Brise
    auf meiner nackten Haut.
    Spüre die weiche Wiese
    neige für sie mein Haupt.

    Fühle die wärmende Sonne,
    wie sie mich berührt.
    Kann nicht entkommen
    weil sie mich entführt.

    Fühle meinen ruhigen Atem
    wie er mich verlässt.
    Will mich nicht verraten
    sie hat mich erpresst.

    Fühle ihre grenzenlose Macht
    wie sie mich erdrückt.
    Habe einen schlimmen Verdacht
    das sie sich mit mir schmückt. [Weiterlesen]
  • Flammen

    Sehe ein helles Licht
    in weiter Ferne.
    Es bleibt in Sicht
    lockt mich mit Wärme.

    Sehe hohe Flammen,
    wie sie mich anziehen
    als gehören wir zusammen,
    kann nicht entfliehen.

    Sehe grelle Farben
    wie sie mich locken.
    Will mich daran laben
    komm nicht ins stocken.

    Sehe unser Bildnis,
    wunderschön und bunt.
    Von unserer eigenen Wildnis,
    in unserem geheimnisvollen Bund. [Weiterlesen]
  • Muse

    Du schenkst mir Inspiration,
    sitzt hoch oben auf einem Thron.
    Gibst mir atemberaubende Emotionen,
    wie farbenfrohen Erektionen.

    Du schenkst mir Fantasie,
    wie eine magische Melodie.
    Gibst mir gradlinige Symmetrie,
    in der schlimmsten Epidemie.

    Du schenkst mir klare Sicht,
    ohne zwanghafte Pflicht.
    Gibst mir verführerische Aussicht,
    auf jedes sinnliche Gedicht. [Weiterlesen]
  • „Also das war so.“ kurz holte sie Luft. „Es war völlig überraschend, Kresilas hatte mich gerade noch mit einer Weintraube gefüttert als sein Bruder plötzlich aufstand und unter dem Tisch seinen Violinenkasten hervorzog. Ich hab gar nicht mitbekommen wie die beiden den ins Haus geschmuggelt haben, so nervös war ich wegen unserer Hochzeit. Er holte seine Violine aus dem Kasten und kündigt den Hochzeitstanz an. Du glaubst gar nicht wie überrascht ich war, damit hatte ich nicht gerechnet. Nicht von Gervais. Kresilas forderte mich mit einem Kuss zu diesem, zu unserem Hochzeitstanz auf. Und ich sag dir diese Melodie eroberte nicht nur meine Füße und meinen Körper sie schoss in mein Herz und in meinen Kopf. Völlig sprachlos tanzte ich mit meinem Mann. Oh Gott er ist nun endlich mein Mann.“kurz war sie in ihren Gedanken verloren doch dann schüttelt sich Rosali.“Ich schweife ab entschuldige. Ich tanzte also mit ihm zu diesem unglaublichen Violinenspiel von Gervais und ich… [Weiterlesen]
  • Melodie

    Höre leise Geigen
    wie sie mich erschleichen,
    einladend zum Reigen
    kann nicht ausweichen.

    Höre laute Trommeln,
    ich erstarre.
    will entkommen,
    ich verharre.

    Höre ein Orchester
    wie es mich füllt
    immer fester
    mich völlig einhüllt.

    Höre unsere Melodie,
    wie sie in mir klingt.
    Von unserer eigenen Galaxie,
    ganz beschwingt. [Weiterlesen]