Artikel von „Orianna“ 13

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen


  • Erfrischende Dusche
    An einem schönen heißen Nachmittag lag Orianna entspannt in ihrer Liege im Garten. Sie trug nur einen Bikini, die Sonne strahlte mit voller Kraft und hatte ihre Haut bereits geküsst. Orianna genoss den Moment des Nichtstuns. Aber nicht nur sie. Nein, auch Gervais - Er hatte einen fiesen Plan ausgeheckt! Mit einem breiten triumphierenden Lächeln auf den Lippen schlich er sich an seine Verlobte heran, in den Händen einen Eimer mit Eiswasser. Sein Blick sagte deutlich, dass er gewonnen hatte. Er ergoss das kalte Wasser mit einem Schwall über den Körper der nichts ahnenden Blonden. Ihre Muskeln zogen sich zusammen, sie holte tief Luft und schrie seinen Namen lang gezogen und energisch: "GERVAIS!"

    Doch dieser war wie ein kleiner frecher Lausebub lachend davon gerannt.




    Frühstück
    Am frühen Morgen bereitet Orianna für ihren Liebsten Frühstück vor! Sie hatte den festen Vorsatz, sich für seinen letzten Streich zu rächen. Möge die Schlacht beginnen! Auf dem
    [Weiterlesen]
  • Der Mond stand am wolkenlosen Himmelszelt und die Sterne funkelten um die Wette. Eine kühle Brise aus Sommerluft strich über meine Haut und die Ruhe der Stadt konnte auf einige gar unheimlich wirken. Die Straßen waren wie ausgestorben, nicht einmal die Laute von Tieren durchbrachen diese Stille. Langsam schloss ich das Fenster, aus dem ich beobachtet hatte, was vor meinem Haus geschah. Ein leises Knarzen war zu hören, was sich in der Nacht 100 mal stärker anhörte als es eigentlich sollte. Ich ging zu meinem Bett und holte die Waffe darunter hervor nur um gleich an die Türe meines Zimmers zu gehen und sie einen Spalt zu öffnen. Ich schätzte, dass meine Eltern schon schliefen und streckte mein Näschen aus dem Türspalt und sah in einen langen endlosen Dunklen Gang . Mein Gefühl hatte sich nicht getäuscht: alles war ruhig und der Weg somit auch frei. Meine Puppe Schnuffeline klemmte ich unter meinen Arm. Sie gab mir den nötigen Schutz, den ich brauchte, um das zu
    [Weiterlesen]
  • 299158542175211.png

    Man hörte die Regentropfen auf den die Straßen von Götterfels trommeln wie eine seichte Melodie, gemischt mit dem Knattern und Knarren von Kutschen Reifen und das Klackern von Pferdehufen, ergab dies ein Lied dem die meisten Bewohner der Stadt in ihren Häusern zu entkommen versuchten. Hier und da sah man vereinzelte Personen in Regenmänteln und unter Regenschirmen.
    Die Nacht war unheimlich, eine junge Frau im Kleid und in einem roten Regencape war das auffälligste in der Dunkelheit. Schniefen und schluchzen hörte man sie im verbogenen ihrer Kapuze . Sie weinte bitterlich und der Himmel mit ihr. Schwermütig und langsam war ihr Gang, ihr Haupt gesenkt. Man sah ihr an das sie nicht ganz wusste wohin sie will, bis es sie letztendlich an das Haus der befreundeten Bauunternehmer- Zwillinge trieb.

    Verheult wie sie war, kam sie dort an dem dunklen Gebäude an, in dem anscheinend niemand mehr wach war. Trotzdem klopfte sie an der Türe und hoffte inständig das
    [Weiterlesen]

  • Valory liegt auf der bequemen Liege während Estelle neben dieser steht und eine entspannende Atmosphäre schaffen will.
    Die strohblonde Frau gibt ihrer älteren, adoptierten Schwester ein kuscheliges Kissen, welches sie sich unter den Schwarzen Schopf legt.
    Bei dem Anblick der Beiden bemerkt man schnell – Unterschiedlicher können sie nicht sein.

    „Bleib so ruhig liegen und entspann dich.‘‘ spricht Estelle in einer ruhigen Stimmfarbe in den gedämmten Raum.
    Valory schließt die Augen und versucht dabei, so gut es geht, ernst zu bleiben.
    Ein kleines Grinsen kann sie sich aber nicht verkneifen, denn sie findet den ganzen Kram albern, für den sich Estelle interessiert!

    „Entspannen.‘‘ murmelt Estelle, die im frühen Jugendalter ist zur ihrer zwei Jahre älteren Schwester.
    Dann holt die junge Dame noch eine beruhigend riechende Salbe, die sie im Bereich des rechten Knies fleißig einmassiert, bis sie vorsichtig immer mehr Druck aufbaut.

    „Spürst du, wie der Muskel sich entspannt?“ fragt
    [Weiterlesen]
  • Ich lag in der Badewanne während die Uhr an der Wand monoton leise vor sich hintickte und ich eine Melodie meines Lieblingsliedes Summte. Doch plötzlich schlug die Uhr die fünfte Abendstunde an und riss mich aus meinem Halbschlaf heraus. Ich hatte nur noch zwei Stunden Zeit mich fertig zu machen bis ich ihn endlich wiedersehen konnte. Im Abendstern stand der Kostümball an, an dem ich eine kleine Überraschung für jemanden geplant hatte, der mir sehr wichtig ist. Dementsprechend war ich sehr aufgeregt.
    Ich sprang somit aus der Badewanne heraus, flitze nackt und nass durch das Haus. Ich hinterließ nassen Fußabdrücke wodurch ich einmal auf dem Fliesenboden beinahe ausrutschte. Ich konnte mich gerade so noch am Waschbecken halten, aber es zog mich weiter zu meinem Schlafzimmer, an meinen großen Kleiderschrank, den ich öffnete und hineinstierte.
    ''Wo ist die Bluse?'' - dachte ich mir damals als ich das gesuchte nicht auf Anhieb fand.

    Ich warf mir nebenbei ein Schlafhemd um und huschte
    [Weiterlesen]
  • Es war bereits tiefster Abend, als ich mit ihm nach Hause ging. Es regnete in Strömen und wir waren beide pitschnass, die Kleider kleben an uns und die nassen Strähnen hingen uns in die Gesichter, doch ich wusste dass er mich bald von dem Regen erlösen wird, da wir auf dem Weg zu ihm waren. Er schloss die Türe auf, doch noch nicht mal drinnen angekommen nahm er meine zarte Hand und wirbelte mich an sich heran. ''Ich hab eine kleine Überraschung für dich.'' raunte er mir warm ans Ohr während er mir seine großen, starken Hände zärtlich auf die Augen legt. Es verging ein Moment und schon hatte ich ein Tuch auf meine Augen gelegt bekommen, womit ich nun nichts mehr sehen konnte. Seine Hände gleiteten über mein nasses Kleid, über meine Flanken und somit führt er mich an der Hüfte durch die Wohnung.
    Ich hörte wie er eine Zimmertüre öffnete und seine raue Stimme, die mir zuflüsterte. ''Warte.''. Nach wenigen Sekunden führte er mich weiter in den Raum hinein und stellte sich hinter
    [Weiterlesen]

  • Es ist einer dieser Tage, an den ich früher als sonst zuhause bin. Ich sitze nachdenklich am Esstisch über meiner neue Kollektion für die kommende Herrenmode. Meine Gedanken schweifen ab und sind schon wieder bei der Planung für einen Abend in meinem Nachtclub. Ich blicke durch den Raum auf der Suche nach Ideen und Inspiration und lande mit meinen Augen schlussendlich wieder auf dem Heft vor mir.

    Nach etlichen Minuten habe ich noch immer keinen Strich auf mein Blatt gesetzt. Doch dann höre ich die Türe auf und zu gehen. „Sternchen!“ wird es durchs Haus geträllert. Ehe ich überhaupt antworten kann, stehst du schon im Türrahmen und grinst mich breit an, was mich selbst dazu verleitet zu lächeln. Du hast wie immer etwa exotisches an, heute ein karierten Anzug in Bordeauxrot!

    Da kommt mir die Idee! „Du musst mir helfen!“. Zielstrebig gehst du auf mich zu und küsst mich auf meine Stirn, ehe du mich fragst wie du mir helfen kannst. Ich bitte dich mir bei meiner neuen Herren
    [Weiterlesen]
  • Ich kam aus der Pause und setzte mich auf meinem Platz. Unter meinem Tisch holte ich meine Federmäppchen und mein Buch hervor. Und in derselben Zeit kommen die beiden Heller Zwillinge herein… Hach…! Dennoch habe ich mich möglichst unauffällig verhalten, Aufregung verteilte sich in meinem ganzen Körper da ich Aaron… oder Arne, einer von beiden, ein Liebesbrief zusteckte.

    Doch da blicken die beiden mich eindringlich an. Ich packte direkt meine Brot box und öffne meine Tasche. Ich wollte den beiden nicht in die Augen sehen nach dem sie mein Brief gefunden hatten. Sie sollen meine Schamröte nicht sehen! Das war mir jedes Mal aufs Neue peinlich! Ich öffne meine Tasche und mir springen einige Mäuse entgegen. Ich schrie laut auf und sprang auf den Tisch während die beiden Jungs sich im Türrahmen totlachten. Ich stand auf dem Tisch und zitterte am ganzen Leibe eh meine Augen die Jungs erfasste und mich von jetzt auf gleich Wut in mir hoch kochte. Ich griff nach meinem Buch, das auf dem
    [Weiterlesen]
  • ...Da war ich gerade auf dem Weg nach Hause mit meinen frisch gekauften Eiern und Tomaten, da labert mich im allem ernsten so eine komische Elonierin herablassend an. „Du bist doch Orianna Jones richtig?“. Sie hatte eine ein weißes Oberteil an mit einem derben Ausschnitt dazu noch einen Minirock. Sie sah einfach billig aus, wie eine Hure von der Straße. Ich schaute sie mit einer gerunzelten Stirn an und wartete darauf das sie fortsetzt. Doch ich vermittelte auch das ich die gesuchte bin. Sie setzte amüsiert fort. „Dein toller Freund Gervais Villiers geht dir Fremd. Er schläft mit anderen Frauen während er mit dir zusammen ist! Ich würde ihm Nicht trau…‘‘ eh sie überhaupt zu ende sprechen konnte hatte sie schon einer meiner Tomaten ins mitten Gesicht geschmissen bekommen.

    Die Tomate zersprang durch ihre Hässliche Hexen Nase und ich ergötze mich daran wie der Saft über ihre Wangen, übers Kinn auf ihr ihr Weißes Oberteil tropfte und ihr teilweiße der Saft in ihren Ausschnitt
    [Weiterlesen]