Smaukks Einöde

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Eventuell Spoiler enthalten. Auf jeden Fall aber Verwirrungen - die nicht geklärt werden - sowie viel eigenes Gedankengut und freie Interpretation!

    Spoiler anzeigen

    Heute ist ein guter Tag. Das Wetter spielt mit und ist sonnig. Vereinzelte Wolken sorgen für ein sehr angenehmes Klima. Auch der Luftdruck ist optimal und ich spüre keine Kopfschmerzen. Noch dazu gibt es keine nervigen Meldungen aus der Zentrale.
    Heute ist ein guter Tag. Ich spüre es förmlich. Als Elementarmagier spüre ich es. Die Magie knistert in meinen Adern. Die Luft ist wie elektrisiert. Bei der ewigen Alchemie.
    Heute ist es soweit.
    Der Morgen begann mit einer gelungenen Tasse Kaffee. Das Röstaroma der frisch gemahlenen Kaffeebohnen streichelte meine Nase als ich die Augen auf schlug. Ich blieb noch etwas liegen denn ich war noch 3,72 Minuten vor dem Klingeln des Weckers erwacht. Ich tagträumte von der Umsetzung von Smaukks Methode und wie das Testsubjekt willenlos und allmächtig mit dem Umgang der magischen Flamme nur auf meine Befehle wartete. Ich allein nicht nur als Golem-Pilot, sondern als erster Asura welcher eine ganze Armee aus willenlosen Magieanwendern züchten kann. Damit könnte ich nicht nur Rata Sum in die Knie zwingen. Ganz Tyria sollte Mein sein. Ich erwache aus dem Traum als ein schriller Ton an meine Ohren dringt. Nicht mal eine Sekunde gebe ich dem Wecker, dann schweigt er schon wieder.
    Fix schwang ich mich dann aus der Liege und betätigte die Kaffeemaschine. Wie schon erwähnt war die Tasse Kaffee hervorragend. Anschließend machte ich mich in meiner Kabine fertig und machte mich auf zum Portal um ins neue Labor zu gelangen.
    Aus zwei unterschiedlichen Gründen sind wir umgezogen.Zum einen ist das Testsubjekt schlauer als wir angenommen haben. Ihre Naturmagie setzt sie taktisch klug ein. Das Labor wurde geflutet und gut 95% unserer Instrumente sind zerstört oder unbrauchbar geworden. Doch das beflügelt mich umso mehr. Das Testsubjekt wird leben. Da bin ich mir sicher.
    Als ich in das Labor komme sehe ich Grrot wie er fleißig arbeitet und Berechnungen noch einmal durch geht. Das sehe ich gleich denn sein Ritual ist es bei seinem zweiten Durchgang immer mit dem Armband zu spielen. Ganz aufgeregt und nervös. Seine Körperhaltung und sein Gesichtsausdruck spiegeln jedoch immer das Gegenteil wider. Ein sehr berechnender Mann, allerdings ist er auch genauso berechenbar. Es steht außer Frage dass Grrot ein Genie ist. Gesünder ist es für ihn allerdings keinen Höhenflug zu erleiden, denn davon werde ich ihn unwiederbringlich herunter holen müssen. Wohl sicher zu Otoos Vergnügen, doch darum geht es nicht.
    Es ist mein Name welcher überall zu lesen sein wird. Mein Name der in allen Mündern ist. Mein Name der für neuartige und revolutionäre magitechnische Verbesserungen verwendet wird. Alle Anderen welche ähnliche Projekte verfolgten werden unter meinem Namen wie Staub vom Winde verweht. Keiner wird sich an sie erinnern. Nur an mich und meine Forschung. Mein Gelingen. Meine Genialität.
    "Kru-Leiter Kroll?!"
    Otoos Stimme dringt zu mir durch. Und das mit ordentlich Nachdruck.
    "Was ist denn Otoo? Gibt es irgendwelche Probleme?" frage ich und setzte ein freundliches Lächeln auf. Manchmal könnte ich sie in der Luft zerreißen, doch Fakt ist, dass meine Assistentin sich nur dann meldet, wenn es etwas Wissenswertes zu melden gibt.
    "Smaukk möchte mit Ihnen sprechen. Es geht um die Energieversorgung für die Ansammlung und Einspeisung von Magieelement Wasser." berichtet mir Otoo.
    "Gut. Ich gehe sofort zu ihm. Wo ist er ?"
    "Hier hinten beim Verteiler."
    Kurze Zeit später stehe ich bei Smaukk. Ein gerissener Wissenschaftler von dem ich weniger weiß als mir lieb ist. Er trägt einen rot-gelblich schimmernden Irokesen auf dem Kopf und schaut einen mit gierigen fast schon reptilartigen Augen an. Seine Stimme ist dunkel und rauchig. Als würde er öfters Feuer spucken.
    "Kroll. Gut das ihr da seid. Wie weit ist euer Experte mit der Gegenprüfung?" werde ich direkt gefragt während man mir die Hand entgegen streckt.
    "Ich gehe davon aus, dass Grrot in Kürze mit seinen Berechnungen fertig ist. Lange wird es also nicht mehr dauern." berichte ich nickend.
    Aus der Ferne dringt ein dumpfes Geräusch an meine Ohren. Als ich herüber schaue, liegt das Testsubjekt bewusstlos in ihrer Kammer. Ein Mitarbeiter von Smaukk schließt die Sylvari an seine Apparatur an und verschließt den äußerst stabilen Behälter wieder. Smaukks Meisterstück ist sehr beeindruckend. Die Zuleitung vom Verteiler zur umgebauten Stasiskammer ist zwanzig Meter lang. Ein Sicherheitsabstand, wie Smaukk sagt. Dazwischen ist noch ein Signal-Verstärker geschaltet. Über eine Energieleitung ist er direkt mit dem Verteiler, an welchem ich gerade mit Smaukk stehe, gekoppelt. Und von hier aus sind es zwei Schritte bis zum Magi-Collector. Hier wird das Magi-Element Wasser angereichert und abgezwackt. Dann dem Verteiler übergeben bis es schließlich dem Testsubjekt verabreicht wird.
    Smaukk hat erst vor kurzer Zeit diese Apparatur entwickelt. Das Element Wasser separat und konzentriert herauszufiltern ist hier weitaus effizienter als ich es je geschafft habe. Das muss ich leider zugeben. Wir mussten quasi hierher. Eine bessere Möglichkeit gibt es nicht als dem Testsubjekt die Injektion gleich hier zu verabreichen. Zumal unter keinen Umständen etwas nach außen dringen soll bis es geschafft ist. Nicht mal nach Kezirr sollten die Informationen dringen.
    Ich schaue mich um und entdecke dabei Grrot.
    "Grrot! Wie ich sehe bist du mit den Berechnungen fertig. Wie lautet deine Ergebnis?" Frage ich ihn freudestrahlend. Smaukk soll den Eindruck gewinnen, dass wir eine fest zusammengeschweißte Kru sind die Hoch-effektiv arbeitet. Wobei ich letzteres weniger simulieren muss.
    "Kru-Leiter? Wir sind bereit. Das Projekt kann starten. Wie schon an anderer Stelle erwähnt müssen wir die Energiezufuhr des Gebäudes mit nutzen. Ansonsten: Keine weiteren Probleme."
    "Sehr gut." meldet Smaukk hinter mir und tritt an meine Seite.
    "Dann sollen alle auf ihre Posten gehen. Wir wollen keine Zeit vergeuden."
    "... und etwas Geschichte schreiben." füge ich noch an.
    Mit einem erhobenem Mundwinkel nickt Grrot uns zu und wendet sich wieder ab.
    Ich wende mich wieder dem Testsubjekt zu. Dabei fällt mir auf, das Otoo sich an meine Seite geschlichen hat. Zumindest ist es mir nicht aufgefallen. Es kann auch sein dass sie schon länger neben mir steht. An meine Ohren dringt das helle Geräusch der Apparaturen. Wie sie mit Energie gespeist werden. Bevor ich spreche bestätige ich noch die Sprechanlage.
    "Alle Beteiligen des Projektes jetzt in das Labor. Die Türen werden verschlossen. Alles was sich davor befindet wird aus Sicherheitsgründen verbrannt." spreche ich deutlich sodass es jeder verstehen kann.
    Ich schaue zu den Durchgängen und sehe wie auch die letzten Kollegen hinein kommen. Ob jemand fehlt weiß Smaukk besser als ich, doch ist er es welcher jetzt die Türen schließt. Dann lenke ich die Energiezufuhr vom Gebäude um auf unsere Systeme hier. Das helle Geräusch wird zu einem hellen Surren. Das ganz Labor wird in ein schönes südlichtbucht-farbenes Wasserblau getaucht. Es kommt mir vor als säße ich in eine Aquarium. Dem Aquarium des Erfolgs.
    Auch spüre ich wie meine Kraft schwindet. Doch ich hätte es anders vermutet. Das wohl ein Teil meiner Magi schwächer wird. Doch alles in mir will sich nur noch hinsetzen. Und so ergeht es nicht nur mir. Nach und nach setzen sich die Asura hin. Ein Mitarbeiter nach dem Anderen. Einen sehe ich sogar schon am Boden liegen. Smaukks Apparatur funktioniert anders als erwartet. Ich kann nicht erklären wie, doch unsere Vorstellungen waren in ein paar Details falsch. Doch es kann trotzdem gelingen. Ich lege mich auf die Seite, denn ich will sehen was mit dem Testsubjekt passiert. Die Sylvari liegt noch immer am Boden, doch sieht sie mich direkt an. Die Augen sind aufgeschlagen und hellwach. Noch immer kann ich diesen Trotz darin erkennen. Diese Stärke. Diesen Willen. Schließlich steht mein Testsubjekt auf. Es hat mich die ganz Zeit über im Fokus. Es ist mein. Ganz allein.
    Ein Geruch dringt an meine Nase. Rauch. Als würde etwas brennen. Und tatsächlich. Während ich noch auf mein Testsubjekt schaue verschleiern mir Rauchwolken zunehmend die Sicht. Der Signal-Verstärker. Er brennt lichterloh! Ich will meine Hand geben um ihn mit magischen Wasser zu löschen doch ... Es geht nicht! Nicht einen Tropfen kann ich wirken. Ich bin wie ausgelaugt.
    Das Unheil bleibt nicht beim Signal-Verstärker. Es greift über auf den Verteiler. Mit letzter Kraft drehe ich mich auf den Bauch. Was ich sehe lässt mich nach Atem ringen.
    Der Magi-Collector ist ebenfalls in Brand geraten. Das Unheil von diesem Monstrum ausgehend verbreitet sich um ein Vielfaches schneller. Zahlreiche Mitarbeiter von Smaukk stehen in Flammen und Regen sich nicht. Als haben sie sich mit dem Schicksal abgefunden. Ich sehe Grrot wie die Flammen ihn erreichen. Sein schmerzerfüllten Gesicht. Doch er liegt am Boden und regt sich nicht. Keine abwehrenden Bewegungen oder sich hin und her rollen. Nichts.
    Ich muss hier heraus. Ich muss überleben. Ich habe keine Zeit. Smaukks Labor gleich einer trostlosen Gegend. Selbst der Stein färbt sich bereits schwarz. Ich habe keine Zeit mehr.

    Es kommt näher.

Kommentare 2

  • Ovy -

    Haha, wie Smaukk beschrieben wird. xD
    Katastrophen sind schön.