Einen wunderschönen guten Morgen, du!

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Einen wunderschönen guten Morgen,du!
    Dich sehen,
    riechen,
    schmecken,
    hören,
    fühlen,
    hätte ich nicht erwartet.
    Nicht heute,
    nicht in Zukunft.
    Ich dachte
    ich bin
    nie wieder
    bei dir,
    hier.
    Gesehnt hab ich mich
    nach dir,
    zu dir,
    nach dem Guten,
    deiner Lebendigkeit,
    deiner Leidenschaft
    und deiner Kraft.
    So unerwartet
    wie ich dich verlassen musste
    so unerwartet
    stehe ich nun wieder hier,
    vor dir.
    Das ich dich vermisst habe
    ist keine Untertreibung,
    auch das Schlechte,
    deinen Gestank,
    deine Rauheit
    und deinen Zorn.
    Es ist verrückt
    wie glücklich,
    wie unglücklich
    wir uns beide gemacht haben,
    mit Absicht
    und ohne.
    Doch nun ist alles anders,
    ich bin anders.
    Besser,
    ein wenig älter,
    doch ganz bestimmt reifer.
    Wobei ich Letzteres nur dir zeige.
    Alle anderen
    sollen glauben ich sei die Selbe,
    vielleicht sogar wilder,
    frecher.
    Du wirst die Wahrheit,
    sehen,
    hören,
    riechen,
    schmecken
    fühlen,
    mich.
    Zu dir bin ich echt.
    Der Rest soll mich unterschätzen,
    belächeln,
    für verrückt halten.
    Ganz so wie damals.
    Ich breite meine Arme
    für dich aus.
    Wir werden uns lieben,
    hassen
    wie früher.
    Ich freue mich
    auf dich
    und hoffe
    du dich
    auf mich.
    Oh du mein geliebtes Götterfels.

Kommentare 13

  • pathfinder -

    Es erinnert mich vom Inhalt her an 'Composed Upon Westminster Bridge' von Wordsworth. :)

    • Aegi -

      Tut mir leid kenne ich nicht, werd es aber gleich mal google' n.

    • pathfinder -

      Ist ein altes, aber relativ bekanntes Gedicht, wo jemand das noch schlafende London beschreibt. ;) Von der Thematik her sehr ähnlich, wie ich finde.

    • Aegi -

      Ja von 1802 ich hab es mir gerade durchgelesen. Ja die Thematik ist ähnlich. Mein Stil ist minimaler und moderner.

    • Ovy -

      Musste auch an London denken aber in einem anderen Zusammenhang: m.youtube.com/watch?v=xamDprXBtBg x)

      Was Aegis Gedicht den beiden aber voraus hat ist, dass man die Stadt durchweg für eine Person halten mag und es erst im letzten Satz wirklich ausgelöst wird, find ich.

    • Aegi -

      Danke schön kannte ich auch noch nicht . <3

  • Harlem -

    Aaah, ich mag es. Es hat irgendwie etwas besonderes, obwohl es kurz ist. Also mir hat das Format geholfen es so zu lesen, wie du es dir wahrscheinlich gedacht hast und empfand es als angenehm. Ich denke aber, dass da jeder anders drüber denkt.

    • Aegi -

      Ja ich denke auch das es Geschmackssache ist. Es freut mich das es dir gefällt. ♥

  • Diadrah -

    Ich mag es. Mir hätte nur eine etwas andere Formatierung gut gefallen, aber das sind Kleinigkeiten und Formatierungen in unserem geliebten Forum ja immer so eine Sache :D

    • Aegi -

      Es ist so formatiert wie ich es vorlesen würde. DIe Pausen sind hier auch wichtig. Demnächst füge ich meine Sachen per Podcast ein glaube ich. :D

    • Diadrah -

      Dann habe ich nichts gesagt, wie erwähnt die Worte finde ich wirklich gut, die Liebe zu Götterfels ohnehin.

  • Luc / Zavo -

    " Zu dir bin ich echt."
    Für mich der beste Satz - weil es wohl mit das Schwerste ist.
    Sehr schöne Worte für solch eine glorreiche Stadt.