Landpartie

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Warnung: Tod

    Spoiler anzeigen

    Der Graf von Mellingbek hatte zur Rotfuchsjagd geladen und natürlich war der Baron von Wengenholm mit von der Partie. Sein Sohn jedoch, ein Eigenbrödler namens Aedan, konnte diesen Gesellschaften nichts abgewinnen. Er saß mit einem Liederbuch für die Kirchenorgel auf einem Mauerstück und las still, während die anderen Burschen der hohen Herren einen Ball über die Wiese kickten, lachten und rauften. Aedan trug seine Sonntagssachen; ein weißes Rüschenhemd und dazu Weste, Hose und Lackschuh in schwarz. Sein schwarzes Haar fiel locker aber gepflegt im Seitenscheitel.
    "Hey, möchtest du mitspielen?" fragte ihn einer der Burschen.
    "Nein." Aedan sah nicht mal von seinem Buch auf. Der Bursche setzte sich zu ihm auf die Mauer. Jetzt blickte Aedan auf. Es war der Bub vom Mellingbek, Johan oder Jonathan, Aedan erinnerte sich nicht an seinen Namen. Er war schweißnass geschwitzt vom wilden Tollen mit den Kameraden; trug ein cremeweißes Hemd, darüber eine Latzhose in einem Kastanienton. Er war freundlich, rempelte mit der Schulter gegen Aedans an.
    "Na komm, gib dir einen Ruck. Das wird Spaß machen," sagte Johan.
    "Kein Interesse." Aedan's Körper ruckte mit dem Rempler, verblieb ansonsten aber stoisch auf seinem Platz.
    "Die anderen sagen, du bist irgendwie komisch. Aber ich mag dich," plauderte Johan, der nun zu dem Fußballspiel zurück sah.
    Aedan sah ihm kurz aufs Profil, dann wieder auf seine Notenzeilen.
    "Nagut, dann kein Fußball. Was macht dir Spaß?", erkundigte sich Johan unermüdlich.
    "Ich mag... die Jagd," log Aedan, wohlwissend, dass alles, was er tatsächlich mochte, den anderen verstören würde.
    "Echt? Die Jagd? Haha. Na wenn das so ist - Im Schuppen hat mein Vater die Gewehre, wollen wir sie uns ansehen?"
    Aedan schlug sein Buch zu und nickte.
    "Klasse!" Johan sprang wie ein junger Hüpfer von der Mauer und winkte mit einer kurbelnden Handbewegung die anderen Jungen vom Fußballfeld heran.
    Aedan warf ihm einen knappen Blick zu.
    "Keine Angst, die sind in Ordnung!" sagte Johan vergnügt und stapfte voran zum Schuppen seines Vaters.
    Die Meute folgte und etwas versetzt auch Aedan. Im Schuppen herrschte Dimmerlicht. Es schmulte durch die Planken und reflektierte nur hier und da auf den metallischen Gerätschaften der Land- und Forstwirtschaft. Aedan richtete seinen Kopf dem Flügelschlag einer Taube im Dachstuhl nach und befasste sich mit dem stillen Studium der Umgebung während die anderen Jungen wieder aneinander rempelten und sich mit den Gewehren bewaffneten wie Soldaten im Zentaurenkrieg. Johan hatte schließlich alle Gewehre verteilt, nur für Aedan schien keines übrig zu sein. Aedan bemerkte diese Ungewöhnlichkeit und fasste Johan in seinen schwarzen Blick, doch der Mellingbek Bursche war nur ein unscharfer Schemen hinter dem Gewehrlauf. Erst jetzt bemerkte Aedan, dass alle Burschen im Kreis um ihn standen und ihn mit den Augen der Gewehre ansahen.
    "Ich habe gehört, du bist gerne auf Friedhöfen," sagte Johan, der nun all seine Freundlichkeit verloren hatte. "Was bist du? Ein Spinner oder sowas?"
    Aedan schloss seine Augen und öffnete sie wieder, ansonsten verblieb er völlig starr.
    "Knall den Spinner ab, Johan!" rief einer aus der Meute.
    "Ja, knall ihn ab!" rief ein anderer und vereinzelt spielten sie mit der Entsicherung der Gewehre, die Geräusche knackten durch die Scheune.
    "Du bist noch langweiliger als ich dachte," seufzte Johan und setzte Aedan den Lauf nun direkt auf die Stirn.
    Aedan schloss die Augen, einzig an den Regungen in seiner Hals- Kieferpartie war zu sehen, dass er Angst niederschluckte.
    Dann knallte ein Schuss durch die Scheune.
    Johan senkte erschrocken seine Waffe und auch Aedan war vor Schreck zusammen gezuckt, aber gefallen war ein anderer Knabe im Rund und geschossen hatte auch ein anderer.
    "Du hast gesagt, es sind keine Kugeln drin!!" fuhr Rupert Johan an. "Du hast gesagt, wir machen ihm nur Angst!! Du hast gesagt, es sind keine Kugeln drin!!"
    "Es sollten auch keine drin sein!," versetzte Johan, dessen Stimme die gleiche Färbung von Panik hatte wie Ruperts.
    Auf dem Boden lag Alec. Keiner aus dem Rund bewegte sich, Alec röchelte.
    Aedan wog den Kopf wie die Taube im Dachstuhl, trat an ihn heran und ging neben ihm in die Hocke. Er fand den Anblick faszinierend, konnte kaum von Alec's Augen lassen.
    "Aedan!!", rief Johan plötzlich. "Hey hey, du bist Nekromant, richtig? Entspannt euch, Leute, Aedan macht ihn wieder heil. Das kannst du doch, oder Aedan? Kannst du das?"
    Aber Aedan hörte nicht zu. Es gab nur noch ihn und Alec. Er zuckte vor Schmerz als er sich in die Daumenkuppe biss und diese dann in Alec's Wunde drückte. Der sterbende Körper bäumte sich auf und entlang der Wundränder kristallisierte Eis.
    Johan atmete durch und machte für alle sichtbar eine beschwichtigende Geste. Die meisten wollten weglaufen, aber sie hörten auf Johan und einige wollten auch sehen, was der Spinner da tat. So blieben sie stummes Publikum, bis auf Rupert, der war nicht still, er weinte wie ein Mädchen und zitterte am ganzen Körper.
    "Er wird verbluten," sagte Aedan ruhig.
    "Du kannst die Blutung nicht stoppen?" erkundigte sich Johan.
    "Doch," sagte Aedan und zog seinen Finger zurück aus der klaffenden Wunde, die Tropfen leckte er ab.
    "Ja, dann STOPP DIE VERDAMMTE BLUTUNG!" rief Johan und auch Rupert schluchzte nocheinmal auf.
    Aedan sah Johan an und richtete sich empor. "Warum?"

Kommentare 25

  • Arlassia -

    Schon ein Gruselkind... Und warum hab ich ein bestimmtes Bild von ihm als Kind vor Augen? Irgendwie assoziiere ich ihn mit dem Typen der nicht spricht aus 3 Engel für Charlie als Kind. Die Szene mit der Nonne...Also sein Aussehen irgendwie.

    • Motte -

      Oh, das klingt spannend, hast du ein Bild? Ich erinnere mich nicht an den Film.

    • Arlassia -

      Thin Man als Kind. Allerdings passt das Haar nicht. Ein Bild such ich grad...

  • Amnesyas -

    <legt einen Zopf in sein Liederbuch.>

  • Ovy -

    Super Dunkle Bubensgeschichte! Ich hatte irgendwie ein expressionistisches oder kafkaesques Kopfkino beim Lesen oder so. Irgendwas dunkles deutsches jedenfalls. Und verzeih mir den Vergleich, aber Aedan erinnert mich an einen kleinen A. Hi*ler, doch vielleicht liegt das auch am schwarzen Seitenscheitel. Aedolf quasi.

    Einziger Kritikpunkt: Alec. Ein Junge stirbt, schlimm genug, aber er wurde in keinem Satz vorher erwähnt geschweige denn hat irgendwas von sich gezeigt oder gesagt. Da wird der Tod etwas belanglos, weniger so ein Einschlag wie er hätte sein können. Ich meine stell' dir vor es hätte am Ende Johan oder Jonathan erwischt!

    • Motte -

      Ovy! :D

      Ja, ich weiß was du meinst. Es war aber tatsächlich Absicht, Alec eben erst dann sichtbar zu machen als er auch für Aedan sichtbar ist, ein kleines perspektivisches Experiment. Ich wollte eben zeigen, dass Aedan ihn erst bei seinem Tod überhaupt wahrnimmt und er vorher einer von vielen ist, gestaltlose Masse. Aber ja, hätte man vielleicht geschickter machen können.

    • Ovy -

      NATÜRLICH hast du dir was dabei gedacht, so verzeih mir!

    • Motte -

      Es gibt nichts zu verzeihen! Ich find's toll wie du dich mit den Geschichten auseinander setzt!

    • Ovy -

      Ja danke bitte gerne doch!

      Und ja, wir brauchen mal wieder eine Geschichtenwettbewerb um die Schreiber und Leser mal zu mobilisieren und das alles mehr in den Fokus zu rücken! Ich meine, für seitenlange Diskussionen über weniger schöne Themen ist hier ja auch mehr als genug Schreibe- und Leseenergie da. Ach du spendest schon mal hundert Gold Preisgeld?? Sehr vorbildlich, wäre doch gar nicht von Nœten gewesen!

    • Motte -

      ASFG?!

      Hrnn... Du meinst sowas wie der Poesie-Wettbewerb bei Schirm&Stock damals? Gar nicht schlecht. Gar nicht schlecht.

  • Malvala -

    Irgendwie erwacht in meinem Kopf das Bild vom jungen Prof Snape als Darsteller. Aber es wird ziemlich lebendig. Sogar den Geruch der Gartenlaube nimmt man wahr... gruselig.

  • Aegi -

    Er ist gruselig aber das sagte ich ja schon ein- oder zweimal. Ich mag den Aufbau der Geschichte sehr und auch die Mischung aus Dramatik und Komik. Dein Schreibstil ist lässig und lässt sie sich echt flüssig durch lesen das mag ich. <3

  • Orianna -

    Whaaa ;-; ich will meinen Knopf wieder!

  • Minna -

    *reibt sich kurz die Gänsehaut weg*
    Aber. Ich bin ganz ehrlich. Das Bild vom kleinen Jungen in Sonntagskleidung - allein - auf dem Friedhof - Marlene weint innerlich. *nickt* <3

  • Mahr -

    Ich finde es sehr Gut, dass du die Geschichte doch hochgeladen hast :D Aedan scheint ein ziemlicher psychopath zu sein!
    Wenn ich zuhause bin schreib ich noch mal ordentlich was dazu.

    • Motte -

      Das Freut mich! <3 Na, sie verrät, glaube ich, nichts, was man sich anhand meiner anderen Aedan-Geschichten nicht schon denken kann. Ich weiß selbst nicht, warum ich sie nie hochgeladen habe.

    • Mahr -

      Also, ich finde es wirklich super, dass du mal eine etwas längere Geschichte geschrieben (bzw hochgeladen) hast, die mehr als nur eine Momentaufnahme zeigt. Es ist einfach toll geschrieben, ich kann gar nicht genau sagen, warum. Bei den ersten Zeilen musste ich natürlich an James denken, der würde sowas von definitiv auch mit weißem Rüschenhemd und Lackschuhen in einem Kirchenorgelbuch lesen :D Ich frage mich nun natürlich, warum Aedan sowas interessiert. Und warum du betonst dass er nicht mit auf die Jagd kommt, obwohl die anderen Söhne das auch nicht tun. Ist er deutlich älter? Und wie konnte Johan planen, dass Aedan "Jagd" als Hobby nennen wird, um ihn in die Scheune zu locken?
      Und was ist mit den Konsquenzen!?! Wird man Aedan nicht dafür belangen, dass er nicht geholfen hat?

    • Motte -

      Haha, ich finde es klasse, dass du dir so viele Gedanken machst!! Es gibt natürlich Antworten auf die ein oder andere Frage, zum Beispiel betone ich es, weil Aedan heute ein GROßER Jägersmann ist. Er hatte ja auch zu Salonzeiten eine Jagdgemeinschaft für Herren gegründet und all das.Aber wesentlich mehr möchte ich in diesem Kommentar nicht verraten. Ich danke dir aber sehr für das Feedback!!