Liebesgedicht

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Ein Liebesgedicht


    Es war ein kurzer Augenschlag
    Ich wusst' schon damals, dass ich sie mag
    Ich ging zu ihr, wir sprachen viel
    Es schien auch so, dass ich ihr gefiel

    Wir trafen uns, wir lachten gerne
    Gemeinsam betrachteten wir die Sterne
    Ein Spaziergang schön im Mondesschein
    Anschließend brachte ich sie heim

    Wir sprachen noch, ein Arm um sie
    Sie lehnte an mir, ganz weich die Knie
    Ihr Lächeln lud ein, es war ein Muss
    So stahl ich ihr den ersten Kuss

    Darauf folgten noch viele mehr
    Eng umschlungen und doch Gegenwehr
    Ihr Herz das wart gebrochen worden
    Noch nicht bereit für neue Sorgen

    Natürlich war ich für sie da
    War immer hier, war immer nah
    Ich nahm sie mit auf Abenteuer
    Erlebten viel auf kurzer Dauer

    Es war ihr Herz doch stets besetzt
    Ich ignorierte alles was mich verletzt
    Ich wollte sie nur glücklich seh'n
    Mein eigenes Wohl, ich ließ es steh'n

    "Warum das alles" fragten and're mich
    Ich kannte ihre Lage, ließ sie nicht im Stich
    Ich hoffte auf Liebe, die ewig wärte
    Doch wurde es Schmerz der mich verzehrte

    Ja, was man dann nicht alles tut
    Selbst wenn man ahnt, es wird nicht gut
    Ich wollte so gern in ihrer Nähe sein
    Bei ihr, da fühlte ich mich rein

    Aber Gefühle wechselten viel zu schnell
    Und ich wusste selbst nicht was ich will
    Unsicherheit macht sich in mir breit
    Dies war der Anfang für kommendes Leid

    Ihre Gefühle für mich, sie schwanden bald
    Für sie was Neues, für mich war's alt
    Nun ist sie auf reine Freundschaft erpicht
    Ob ich das kann, das weiß ich nicht

    Sie flirtet schon mit neuen Typen
    Ich fühle mich, als könnt ich wüten
    "Ich lieb' sie nicht", das wär gelogen
    Der Schlussstrich wurde von ihr gezogen

    Meine Gefühle sagen, ich kann nicht mehr
    Mein Herz ganz schwer, gefühlt ist's leer
    Doch irgendwie wird's weitergeh'n
    Der nächste Gedichtsgrund könnt' um die Ecke steh'n.

Kommentare 7

  • Rupa -

    und dann postet er es...Lob zum Mut! ^^

    • Tharissan -

      Ungeachtet dessen, was das Gedicht für mich bedeutet, hätte ich es schade gefunden es irgendwo auf meiner Festplatte versauern zu lassen

  • Aerek -

    Aaaw. :3

  • Mina -

    Ich finde das Gedicht total schön. Traurig und total schön. Ganz besonders gern mag ich den kleinen Hoffnungsschimmer am Ende, das es vielleicht bald schon einen neuen Gedichtgrund gibt. Das macht das Ganze nicht so schwer und es fühlt sich lebendiger und weniger überdramatisch an :) Ganz dickes Lob an dich <3

  • Diadrah -

    Gefällt mir gut :)