Abschied oder blutige Lippen?

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Schlagworte
    Krieg, Trauer


    Geschichte

    Worte fielen aus ihrem Mund. Zaghaft, leise und behutsam, aus Angst, sie
    könnten am Boden zerschellen. Wertvoll schenkte sie ihm diese zum
    Abschied.
    Ihre Lippen verfingen sich mit den seinen, sie wollten sich nicht von ihm lösen und ihre Besitzerin ebenso wenig.
    Doch sie mussten es, wie so viele Male zuvor.
    Tränen rollten lautlos über ihre Wange, als sie dem Mann mit geschultertem Seesack nachsah.
    Der Mann, der ihr Herz mitnahm, egal wohin er ging. Er verließ sie, wie schon so viele Male zuvor.
    Und sie? Blieb eingehüllt in den Duft seines Rasierwassers und seinem Geschmack auf ihren Lippen zurück.
    Bis sie nach oben zu seinem Schrank ging und sich eines seiner Hemden anzog, um ihm noch länger näher zu sein.
    Grausam war das Gefühl des Vermissens für sie, doch das wusste er nicht. Niemals sagt sie ihm dies. Es begann jedes mal wenn sie ihm an der Tür stehend hinterher sah. Der Koloss verging und zog alle andere Jahreszeiten hinter sich her, mehrmals.
    Jede Nacht griff Renata ins Leere, weil sie sich nach ihm verzehrte.
    Was blieb, war die Erinnerung an sein Lachen, die leise Berührung seiner Lippen an ihrer Stirn und das Gefühl seiner Fingerspitzen an den Ihren.
    Hätte sie doch gewusst, dass dies ein letzter Abschied sein sollte. Dass er dieses Mal nicht nur verändert wiederkommen würde. Dass sie dieses Mal die Wunden auf seiner Seele nicht einfach wegheilen konnte. Hätte sie gewusst, dass ihr Mann für immer geht und nur noch sein Körper wiederkommt, ohne ihr eigenes Herz. Renata hätte geschrien. Nicht nur mit ihrer Stimme, mit ihrem Herzen und allem, was sie hatte. Ihre Hände hätten ihn zu packen bekommen und sie hätte ihn gehalten.
    Sie hätte ihre Lippen an ihm blutig geküsst, damit er bei ihr blieb.

    "Selbstbewusstsein ist still.
    Unsicherheit ist laut."

Kommentare 7

  • Mahr -

    Krieg ist scheiße :( Ahw ich will deine Geschichten von Renata gar nicht lesen, sie sind toll aber so ... grausam. Arme Renata!

    • Aegi -

      Das tut mit leid. Ich pack sie in einen Spoiler. Danke für das Kompliment und das sie dir trotzdem gefallen. :)

    • Mahr -

      Ah, das wäre nicht nötig gewesen!
      Jetzt hast du da auch zwei verschiedene Schriftarten im ersten Stück, das ist doch bestimmt keine Absicht oder?

  • Travon -

    Gefühlvoll.

    • Aegi -

      Vielen Dank, schön das du es so empfindest. Das freut mich.

  • Motte -

    Da sind einige sehr schöne Sätze drin. <3