Brief an Marena Econde

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • An Marena Econde

    Hallo Marena. Ich schreibe Euch um mich im Vorfeld dafür zu entschuldigen, dass ich mich nicht von Euch verabschiedet habe. Vermutlich habt Ihr wohl mitbekommen, das ich bereits Kryta verlassen habe. Wenn nicht, dann wart Ihr sicherlich sehr beschäftigt. Ich habe lange darüber nachgedacht, was ich Euch schreiben sollte.
    Die Zeit auf dem Schiff hat mich darüber nachdenken lassen. Inzwischen haben Amnoon erreicht und sind schon einige Tage hier.
    Uns geht es gut und wir werden hier gut versorgt. Das Klima ist anfangs sehr gewöhnungsbedürftig, heiß und trocken. manchmal vermisse ich Hoelbrak und Götterfels.
    Wir werden wohl noch eine Zeit lang hier verweilen.

    Wir haben bereits auch einige neue Leute kennen lernen dürfen, darunter auch einen Schamanen, dem wir bei einem Flüchtlingslager aushalfen. Die Situation derzeit in Amnoon ist angespitzt. Man sieht viel von dem Leid innerhalb und außerhalb der Mauern. Wir helfen so gut es geht, wenn man sich aber einmal vor Augen führt, wie schlecht es diesen Menschen geht, dann erkennt man sehr schnell, wie gut man es manchmal doch hat.
    Ebenso ich war undankbar Euch gegenüber. Ich habe mich nie richtig bedankt, was Ihr für Arthas und mich geleistet und getan habt. Ihr seid eine der wenigen Personen, die ich schätze und respektiere.
    Vermutlich war es nur Eure Arbeit und Eure Pflicht. Dennoch sehe ich es nicht als selbstverständlich an. Ihr habt uns sehr geholfen und ich hoffe, dass wir jemanden finden der mir mehr über Arthas und mein Problem erzählen und beibringen kann. Aber das ist ein anderes Thema.
    Ich bete dafür, dass dieser Brief Euch erreicht und ich womöglich die Chance erlange zu erfahren ob es Euch gut geht. Ich weiß, wir hatten nie wirklich Zeit zu reden und ich wünsche mir ebenso, bei meiner Rückkehr, dass wir dies ändern könnten.

    Ich habe bei Euch das Gefühl bekommen, ich könne Euch blind vertrauen. Ich danke Euch zu tiefst, für das was Ihr für uns getan habt. Vielen Dank.
    Wenn wir uns wiedersehen sollten und das wäre sehr schön, haben wir wohl eine Menge die wir uns erzählen können.
    Bis dahin bitte, bleibt gesund und achtet auf Euch.
    Ich freue mich wieder nach Hause zu kommen, da ich es immer wieder mal vermisse. Ihr könnt Arthas gerne einen Beusch abstatten, wenn Ihr die Gelegenheit habt, er würde sich bestimmt freuen.

    Damit will auch zu einem Ende dieses Briefes kommen. Auch wenn es mir etwas schwer fällt.
    Ich hoffe diese Worte, waren nicht zu direkt oder fälschlich gewählt. Ich wollte damit nur zum Ausdruck bringen, welche Gedanken ich hatte und un diesem Moment habe.

    Ihr könnt mir auch ebenso jederzeit zurückschreiben. Es würde mich ebenso freuen. Ich wünsche Euch noch eine angenehme Zeit. Lebt weiterhin wohl.

    Hochachtungsvoll

    Erik von Hallvard

Kommentare 0