Licht und Schatten

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen


  • Licht und Schatten


    Don Vanhoven blickte über seine Gärten. Er fühlte sich erstarkt und übermächtig. In den letzten Monaten war viel passiert, der kränkliche Junge von einst herrschte nun über Eichenbruch. In seinem Brustkorb schlug das starke gesunde Herz seines Vaters und er erwartete einen Erben. Er hatte sich nie zuvor so sehr im Einklang mit seiner Bestimmung gefühlt. Er war das Leben und das Licht. Er war die Heilung.

    "Du bist ein miserabler Ehemann," hörte er seine Schwester hinter sich sprechen. Sie war lautlos hinein gekommen und er mühte sich nicht einmal sie anzusehen, sein Blick lag auf seinem Reich.

    "Ich bin ein guter Herrscher."

    "Du behandelst sie wie eine Gefangene."

    "Ihr darf nichts geschehen."

    "Was soll ihr denn geschehen? Eichenbruch ist eine Festung. Milan ist tot."

    "Ist er das?" Don klang nicht überzeugt.

    "Du hast ihn eigenhändig vergiftet," erinnerte Oliva ihn.

    "Und seit dem nichts von ihm gehört."

    "Das ist doch gut."

    "Es ist kein Beweis." Don drehte sich zu Olivia um. "Ich beschütze sie, Olivia. Das ist auch in deinem Interesse."

    "Sie ist einsam. Sie sehnt sich nach Nähe." Olivia trat an ihn heran und strich ihm über den Arm. "Deiner Nähe."

    "Ich bin ihr nah."

    "Nicht so wie sie es braucht, Don."

    "Du kennst sie nicht."

    "Ich kenne ihre Bedürfnisse."

    "Was willst du damit sagen?"

    "Kümmere dich um sie - Sonst tue ich es."

    Damit ließ sie ihn zurück und ging zur Tür.

    "Olivia?"

    "Ja?" Sie lächelte süßlich und drehte sich zu ihm.

    "Ich bin dir sehr dankbar für dein Opfer und dein Geschenk an mich. Ewig dankbar," sagte Don. "Aber du wirst niemals meine Stellung einnehmen. Weder für Eichenbruch noch für sie. Akzeptier das endlich um deiner selbst willen."

    Olivia straffte ihre Haltung und trotzte seinem Blick.

    "Was macht dich da so sicher?" fragte sie ihn.

    "... du bist der Tod, Olivia." Don lächelte so schmerzlich als bedaure er die Umstände.

    "Bin ich das? Wen habe ich schon getötet und wen hast du getötet?" entgegnete sie und ließ ihn zurück.

    Lebe, liebe, lache und ruf auch mal die Oma an!

    <3

    We're all bad in someone's story.

Kommentare 14