Ankündigung Tyria: Gerüchte, Handelsnews und öffentliche Bekanntmachungen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Besorgte Unternehmerin?

      Wo?

      Götterfels, Salma-Viertel, Marktplatz


      Was wurde gesehen bzw. gehört?

      Es stürmt, und wie auch noch... wie schon am Tag zuvor wird auch heute am 7. Koloss des Jahres 1333 Götterfels von einem starken Sturmtief heimgesucht. So manch angebotene Ware am Marktplatz ging zu Bruch bei starken Windböen. Einige der wenigen Marktbesucher suchten dann Schutz in der nun schon offen stehenden und fertiggestellten Markthalle des Handelshauses Amouteruu, welche aber noch nicht in Betrieb zu sein schien. Die nun schon relativ bekannte Besitzerin des Unternehmens wurde von einigen der Schutzsuchenden gesehen und diese machte im Moment gar keinen glücklichen Eindruck.

      Einige Arbeiter waren sogar angerückt und sammelten sich nun in der Halle und so manch einer wagte vereinzelt einen Blick hinaus, um dann kopfschüttelnd wieder zurückzukehren mit Worten wie: "Das wird heut nichts mehr" oder "Bei dem Sturm geh ich nicht hinaus, außerdem ist es sinnlos hier etwas aufstellen zu wollen".

      Auch eine der führenden Mitarbeiterinnen soll anwesend gewesen sein und beschwichtigend auf die Unternehmerin eingeredet haben, die, wie noch nicht oft zuvor gesehen, recht wortkarg war und tiefe Sorgenfalten in der Stirn hatte. Eine Frage eines Mitarbeiters soll sie sogar recht forsch verneint haben, als er sich erlaubte zu fragen ob sie wegen des Sturms die Feier verschieben sollten.

      Wer kann davon erfahren?

      Besucher des Marktes im Salma-Viertel, die es wagten trotz Sturm diesen aufzusuchen
      und jeder der möchte


      Adelina Amouteruu < > Violetta Amouteruu < > Sonsacou Hayami < > Sergio Corrigán
    • Abendlicher Einkauf - trotz Sturm

      Wo?

      Götterfels


      Was wurde gesehen bzw. gehört?

      Trotz Sturm und Starkregen bahnte sich eine, von der Statur her, weibliche Person ihren Weg durch die Stadt. Mehr war nicht zu erkennen, denn mit wetterfester Kleidung und großer, tief ins Gesicht gezogener Kapuze war sie unterwegs und wurde gesehen wie sie Abends im Herzlich verschwand und nur eine Stunde später mit 2 prall gefüllten Einkaufstüten auf welchem das Herzlich-Logo prangte wieder das Geschäft verließ, und sich schnellen Schrittes wieder auf den Weg zurück machte.

      Ein Kunde des Geschäfts soll dann erzählt haben, dass es sich hierbei um die Unternehmerin handelte, die am Wochenende die Markthalle eröffnen würde sollte das Wetter mitspielen, denn momentan sieht es nicht so aus.

      Brauchte da jemand Nervennahrung, wegen der Unsicherheit, ob die Feier stattfinden könne?
      Sie soll sogar so etwas in der Art gesagt haben, hieß es noch.

      Wer kann davon erfahren?

      Besucher des "Herzlich", Diejenigen die es wagten trotz Sturm abends unterwegs zu sein.
      und jeder der möchte


      OOC

      WICHTIGE INFO: Die Feier findet auf jeden Fall statt...
      Der Wettergott und auch die Wettervorhersage meint es ja gut mit der Feier :)


      Adelina Amouteruu < > Violetta Amouteruu < > Sonsacou Hayami < > Sergio Corrigán
    • Partyschiff ?

      Ein Schiff der Poison Transporte Flotte fuhr Heute in den Löwensteiner Hafen ein. Diesmal war es die Sirene welche auf Heimatkurs war. Doch diesmal kündigte sie sich laut an und das schon in der Hafeneinfahrt und schien ihren Namen alle Ehre zu machen. Laute Musik und Gesang konnte man von dem Schiff hören. Nichts ungewöhnliches das Matrosen Shanty Lieder schmetterten damit die Arbeit leichter von der Hand ging. Aber diesmal war es anders, wurden die Matrosen begleitet von Instrumenten. Gab es nun Partyschiffe bei Posion Transporte? Immerhin hatte Kim Poison ja auch erst kürzlich ihr Ja Wort zu ihrem frischen Ehemann gegeben und das auf einen ihrer Schiffe. Oder hatte es etwas mit den Passagieren zu tun welche an Bord waren? Nachdem das Schiff angelegt hatte ging das gefühlte Orchester von Bord. So viele Instrumente wie dort entladen wurden hatte jeder der 6 Passagiere sicher nicht nur eines dabei. Man munkelt das alle auf der Fahrt neue Lieder gelernt haben sowohl die Matrosen von den Passagieren wie auch umgekehrt. Überschwängliche Freude über die besondere Fahrt von Elona zurück nach Löwenstein zeigte sich wohl bei allen Beteiligten.

    • Abholung der Musiker vom Hafen Löwenstein

      Wo?

      Löwenstein Hafen, Anlegestelle Fa. Poison Transporte


      Was wurde gesehen bzw. gehört?

      Noch während die Mitarbeiter des Transportunternehmens Poison noch dabei waren die Fracht zu entladen und auch den Musikern behilflich dabei waren ihre Instrumente vom Schiff zu bringen, traf eine kleine Gesandtschaft des Handelshauses Amouteruu am Hafen ein. Die jüngere der beiden Unternehmer-Schwestern war sogar höchstpersönlich dabei, genauso wie eine elonisch wirkende Dame, die seit einiger Zeit nun schon im Haus der Amouteruus aus und ein geht. Mit von der Partie war auch noch weiterer bekannter Mitarbeiter, welcher schon öfters bei Spezial-Aufträgen des Handelshauses eine führende Rolle gespielt hatte und meistens mit "Matt" angesprochen wurde. Mehrere Lagerarbeiter samt Transportkarren, welcher von einem Esel gezogen wurde, bildeten das restliche Aufgebot.

      Der kleine Trupp hatte wohl die wichtige Aufgabe, die 6 Musiker (5 Herren und eine Dame), welche schon bei der Einfahrt in den Hafen aufgefallen waren, abzuholen. Die elonisch wirkende Dame schien sogar einige Bekannte unter den Musikern zu haben, denn hier gab es sogar eine recht herzliche Begrüßung.

      Nachdem alle Instrumente verstaut waren, mit einer Regenplane abgedeckt wurden und auch die Musiker mit Regenschutz ausgestattet wurden machte sich der Trupp, samt Musikern und Instrumenten , auf den Weg und verlies das Hafengelände. Da hier nun auf Regenschutz besonderen Wert gelegt wurde, obwohl in Löwenstein eigentlich recht passables Wetter herrschte, ist anzunehmen, dass es wohl in Richtung Götterfels geht, denn dort soll ja angeblich seit Tagen ein Sturmtief wüten.

      Wer kann davon erfahren?

      Hafenmitarbeiter, Spaziergänger in Löwenstein
      und jeder der möchte


      Adelina Amouteruu < > Violetta Amouteruu < > Sonsacou Hayami < > Sergio Corrigán

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Adelina ()

    • Endlich ein Lichtblick, der Sturm scheint vorbei zu sein, jetzt aber an die Arbeit

      Wo?

      Götterfels, Salmaviertel, Marktplatz


      Was wurde gesehen bzw. gehört?

      Mit tiefen Sorgenfalten wurde in den letzten Tagen das Wetter in Götterfels, vor allem im Hause Amouteruu, beobachtet. Gestern Donnerstag Abend kam dann endlich die Erlösung. Der Sturm ist weitergezogen und es hat aufgeklart.

      Am heutigen Freitag, den 9. Koloss herrscht nun emsiges Treiben um und in der Markthalle des Handelshauses. Denn die Arbeiten, welche in den letzten beiden Tagen nicht gemacht werden konnten, müssen nun in den letzten eineinhalb Tagen bis zur Eröffnung aufgeholt werden. Verschiedene Stände, teilweise mit Überdachung oder im Schutz des überstehenden Hallen-Daches und eine große Bühne wurden aufgebaut, Tische, welche zum Verweilen einladen platziert und zusätzliche Laternen aufgestellt.

      Man soll sogar die Besitzerin des Handelshauses in Arbeitskluft, samt dicken Handschuhen und Helm gesehen haben.

      Wer kann davon erfahren?

      Besucher des Marktplatzes im Salma-Viertel und
      jeder der möchte.


      Adelina Amouteruu < > Violetta Amouteruu < > Sonsacou Hayami < > Sergio Corrigán

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Adelina ()

    • Am frühen morgen des 9 Koloss, auf dem Marktplatz vom Ossa-Viertel sah man gut gelaunt Baroness von Rotfuchs und die inzwischen Dwayna Geweihte Greifental.

      Sie lachten und suchten nach schönen wahren, Stoffen und schnatterten wie es Frauen gerne Mal machen. Dabei ging es wohl um Männer, ein Silberschopf der beim Hause Caldwell im Dienste steht, auch das Haus selbst blieb nicht verschont, so sprach man über Nathen Calldwell. Auch soll es um den schicken Kerl, mit Augenklappe vom Rabe gegangen sein – sogar der Wolkenweg wurde erwähnt. Vielleicht ging es um Gönner, Verehrer oder auch Liebschaften – wer weiß das schon. Sogar der Name Alucard Belmondt, Büro Leitung für Kultur und Bildung war gefallen. Aber eins war klar, die Damen hatten hörbare Freude daran ihrer Fantasie freien Lauf zu lassen! Tatsächlich hatten die Damen sogar einige Stoffe ausgesucht und allerleih Kram, den man zum Nähen braucht – was da nur vor sich ging!

      Ich bin verantwortlich für das was ich sage, nicht für das was du verstehst.
    • Götterfels

      In den letzten Tagen kann man die junge, schwarzhaarige Frau des alten Anwesend im Salma Viertel wieder vermehrt auf den Strassen antreffen. Es wirkt so, als habe sie sich von der Verletzung so weit und gut es geht erholt, zumindest so nach aussen hin. An ihrer Seite ist seit Neustem Welpe, mit dem sie mindestens 3 mal am Tag gesehen werden kann in Götterfels.
    • Am Abend, haben manche Bewohner des Ossa-Viertel, ihre Dächer knarzen hören und das trotz des aufklarenden Sturm.

      Manch einer munkelt: Der Panther war es ganz bestimmt!

      Andere behaupten: Quatsch, der ist doch schon so alt – das waren bestimmt Dach -sträuner Katzen. Die suchen jetzt ein geeignetes Winterdomizil.

      Andere behaupten: sie haben die Silhouette einer Frau gesehen, schwarz gekleidet und hat sich so geschmeidig, wie eine Katze bewegt. Von Dach zu Dach, Mauer zu Mauer usw.

      Noch andere haben hinzugefügt: das ist bestimmt eine Tochter des Panther, so wie die rumgeturnt ist oder ne Schülerin – bestimmt noch von früher!

      Wieder andere meinen, sie haben durch ihre Fenster gesehen: das eine der Wachen vom Caldwell Anwesen und eine Norn diesen Schatten aufgescheucht hätten. Steine sollen sie geworfen haben, zumindest die Norn.

      Der Markt hatte hingegen pünktlich geschlossen, die Stände waren leergeräumt und die Händler waren heim gegangen.
      Gesehen hat man sonst kaum jemanden, nur die Buchverkäuferin, die manchmal durch die Straßen läuft. Barfuß soll sie gewesen sein und das bei diesem Wetter!

      Ich bin verantwortlich für das was ich sage, nicht für das was du verstehst.
    • Wann: Am Tag des 12 Kolloss
      Wo:Triskell-Kai
      Wer: Zwei vermummte Gestalten, eine weiblich, eine männlich
      Was sich zugetragen hat:
      Zwei maskierte Gestalten haben sich eine wilde Schießerei in Triskell Kai geliefert, die leicht gepanzerten Seraphen leiteten sofort eine Evakuierung ein, nach wenigen Minuten war es schon wieder vorbei und die Gestalten verschwunden.
      Leute die Zeit besaßen das Ganze aus sicherer Distanz zu beobachten werden Aussagen, dass es so aussah, als habe der Mann die Frau gejagt wie ein Tier, während die Frau nicht davor zurückschreckte auf ihrer Flucht mehrere Seraphen schwer zu verletzen.
      Später wurden mehrere Leichen einer Bootsmannschaft in den Hügeln, um das kleine Städtchen gefunden. Der Kapitän der Mannschaft wurde später erdolcht in seiner Kajüte aufgefunden.

      Wer kann davon gehört haben:
      Bewohner von Triskell Kai, Reisende und Händler, Seraphen und üble Leute, die mit dem Menschenhändlern des Schiffes im Bunde stehen
    • Eröffnungsfeier erfolgreich über die Bühne gegangen, ohne große Zwischenfälle


      Wo?

      Götterfels, Salmaviertel, Marktplatz


      Was wurde gesehen bzw. gehört?

      Das elonische Unternehmen, welches vor einem halben Jahr in Götterfels Fuß gefasst, mittlerweile auf 3 Marktständen in der Stadt vertreten war und auch schon von einem Bürohaus aus Aufträge abgewickelt hat, konnte gestern das neueste Projekt des Unternehmens vorstellen. Bei diesem Projekt handelt es sich, lt. Eröffnungsrede der Inhaberin, um eine Markthalle, in welcher auf verschiedenen Ständen die Produkte des Unternehmens angeboten werden, Stände auch noch für Drittanbieter bereit stellen kann und auch bald ein kleines Kaffee eröffnen, welches unter anderem den Wein und den Kaffee des Unternehmens anbieten wird.

      Im Zuge der Projektvorstellung hat das Unternehmen gestern Abend, den 10. Koloss 1333, zu einer großen Eröffnungsfeier geladen. Persönliche Einladungen sollen verschickt worden, aber auch Plakate sollen überall in der Stadt gesehen worden sein. So soll es, so berichten Anwohner, zu einem großen Besucheraufkommen geführt haben.

      Die Musiker-Gruppe soll sogar schon vor der offiziellen Eröffnungsrede der Inhaberin begonnen haben, die Gäste zu unterhalten, da die Inhaberin einfach viel zu viele Gäste zu begrüßen hatte. Verspätet, aber doch, hielt diese dann die Rede und hat nachträglich dann noch mit den abschließenden Worten: "Das Buffet und die Getränkestände sind nun eröffnet, und es darf nun getanzt werden. Ich wünsche Ihnen allen viel Vergnügen und einen Angenehmen Abend." Ob der Wortlaut nun genau stimmt, darüber streiten sich die Geister.
      In weiterer Folge soll sie auch noch mit einem Herrn des Ministeriums in galanter Art und Weise das Tanzbein geschwungen haben.

      Für die Sicherheit der Gäste waren unter anderem 2 Seraphen, mehrere elonisch wirkende Wachen und auch die meist in Rüstung gehüllte Leibwächterin der Inhaberin gesorgt haben. Die jüngere Schwester der Inhaberin hingegen hat sich die meiste Zeit im Hintergrund aufgehalten und hat wohl die Sicherheitsleute koordiniert.

      Auch die Markthalle selbst erweckte großes Interesse und viele Besucher suchten diese auf. Dabei konnte gesehen werden, dass auch so ein Handelsunternehmen unter anderem mit Personalproblemen zu kämpfen hat. Man konnte hören, dass aufgrund des Sturms und den kalten Temperaturen gleich 3 der angestellten Verkäuferinnen krankheitshalber nicht anwesend waren. Deshalb waren Personen wie:
      -) eine Uhrmacherin aus Löwenstein, die bekanntlich eine gute Freundin der Inhaberin ist
      -) der Lagerverwalter des Handelshauses und
      -) die Dame die sich um Logistik und den Einkauf im Unternehmen kümmert,
      die die Verkäuferinnen meisterhaft vertreten haben und die meisten der Anliegen und Kundenwünsche ohne Probleme abwickeln konnten.

      Die hausinternen Weine wurden von der jungen Mitarbeiterin, welche kürzlich erst mit der Inhaberin von einer Reise nach Amnoon zurückkehrte, angeboten und es gab auch noch liebevoll zugerichtete und geschmacklich vorzügliche Cocktails, welche von einer Dame mit elonischem Aussehen kredenzt wurden.

      Die übrigen Getränke wurden auf einem eigenen Stand vom Team des "Durstigen Raben" ausgeschenkt und für das leckere Essen auf der Feier sorgte das Team des löwensteiner In-Lokals: "Gabel & Kelle". Beide Unternehmen waren gleich mit mehreren Mitarbeitern zugegen und konnten so den Besucherandrang ohne Probleme meistern.

      Alles in allem, so sagten Gäste und Besucher, war es ein gelungenes Fest, auf welchem um Mitternacht auch noch eine Licht- und Feuerwerks-Show geboten wurde, welche aber nicht auf Pyrotechnik basierte sondern rein durch Mesmer-Magie erzeugt wurde. Diese Show soll sogar von der Inhaberin selbst und dem Lagerleiter des Unternehmens durchgeführt worden sein.


      Wer kann davon erfahren?

      Besucher der Eröffnungsfeier, Anwohner und
      jeder der möchte.


      Adelina Amouteruu < > Violetta Amouteruu < > Sonsacou Hayami < > Sergio Corrigán
    • Umbauarbeiten im Rurik-Viertel

      Passend zum Start der Woche geht es los. Wagen rumpeln zu angemessen frühen Uhrzeiten durch die Tore des Viertels. Gerüstteile, Baumaterial aber auch eine ganze Runde an Charr. Charr im Nobel-Viertel der Menschenhauptstadt?
      Gerade hin zum Gebäude des Durstigen Raben geht es. Hatte man noch die letzten Wochen das Gefühl die Inhaber und MItarbeiter seien nicht ganz zufrieden mit den Besucherzahlen und dem Umsatz, ist nun wohl doch Großes geplant.

      Es wird auch schnell klar, warum es einige kräftige Charr sein müssen mit den einen oder anderen menschlichen Hilfsarbeitern. Von Grund auf wird das gesamte Gebäude eingerüstet und in Teilen bis auf die Grundpfeiler abgerissen.
      Vor ein paar Wochen muss wohl eine Abmachung getroffen worden sein zwischen den Inhabern und einem eifrigen Charr, der für einen Tauschhandel das Gebäude von Grund auf renovieren und stabilisieren möchte.

      Natürlich hatte man die letzten Tage vor dem Beginn das Sortiment in angemietete Lagerhallen umgelagert, welches nun auch wohl noch eine ganze Weile als Lager herhalten muss. Unter den wachsamen Augen der Inhaber ist dies abgelaufen und auch jetzt noch werden die Baustelle und das Lager von einigen Leute bewacht. Der elonische Part der beiden Inhaber wird dabei nun nicht mehr so häufig gesehen, ist sie ja doch schon weiter in der Schwangerschaft gekommen. Dafür schaut ihr Mann, der Einheimische mit der Narbe im Gesicht, öfter vorbei und berichtet sicherlich von den Fortschritten.

      Auf Nachfrage wird gesagt, dass es wohl doch einige Wochen dauern wird, bis die Umbauarbeiten abgeschlossen werden können. Fest steht, der Durstige Rabe wird in den nächsten Wochen nicht seine Pforten öffnen können. Vielleicht auch eine nötige Pause um einige Konzepte zu überdenken und neu zu konzipieren.

    • Neu

      Lichtshow schon einmal gesehen?

      Wo?

      Götterfels, Salma-Viertel, Westliches Marktviertel


      Was wurde gesehen bzw. gehört?

      Mehrere Tage nach der Eröffnungsfeier des neuen Gebäudes dieses Handelsunternehmens, dass nun schon seit knapp einem Jahr in Götterfels tätig ist, hat ein elonisch wirkender Mann, mittleren Alters nach der Konsumierung mehrerer hochprozentiger Getränke in einem Götterfelser Nachtlokals namens „Die räudige Stute“ im westlichen Marktviertel, über die Eröffnungsfeier berichtet, bei welcher er eigentlich nur zufällig anwesend war.

      Das es ein schönes Fest war, leckeres Essen und viele, viele Getränke gegeben hat und auch noch sehr viele Gäste dort waren hat er erwähnt.
      Worauf er aber immer wieder zu sprechen kam, war die Licht- und Feuerwerks-Show um Mitternacht, welche von 2 Personen mit Hilfe ihrer Mesmer-Magie zum besten gegeben wurde.

      Und hierbei stach ihm die Tanz-Performance ins Auge, die von einer recht attraktiven Frau zum Besten gegeben wurde bei welcher sie ihre Bewegungen mit Hilfe der Magie von einer Art Sprühnebel begleiten ließ. Gleichzeitig hat sie sich selbst noch in einer um ein Mehrfaches vergrößerte Lichtgestalt kopiert welche hinter ihr im Gleichschritt tanzte.

      Die vergrößerte Lichtgestalt kannte er nicht, aber den Rest der Performance. Er beteuerte immer wieder, dass er diese Art zu Tanzen, also den Tanzstil und auch das mit dem Sprühnebel schon einmal gesehen hatte, er wisse aber nicht mehr genau wo.

      Es muss irgendwo in Elona gewesen sein, vor mehreren Jahren schon. "Wenn er denn noch wüsste, wo..." war eine oft wiederholte Aussage seinerseits. Seine Erinnerung konnte auch der weitere Konsum von mehreren hochprozentigen Getränken nicht mehr zurückbringen, und so verließ er irgendwann leicht torkelnd das Lokal und verschwand in der Nacht.

      Wer kann davon erfahren?

      Besucher des götterfelser Lokals,
      und jeder der möchte


      Adelina Amouteruu < > Violetta Amouteruu < > Sonsacou Hayami < > Sergio Corrigán

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Adelina ()

    • Neu

      Wo: Triskell- Kai/ Umgebung
      Wann: 23 Kolosses und 24 Kolosses 1333n.E

      Was erzählt man sich?

      Ein Trupp Seraphen kam am Abend des 23Kolosses an, die Truppen schien dort mit der Hilfe der dortigen Stationierten Seraphen Ermittlungen aufzunehmen die mit dem Morden zu tun hatten. Die Ermittlungen zogen sich bis auf den darauf folgenden Tag.
      Die Ermittlungen schienen sie gar auf Bergige Ebene zu führen.

      Auch wurden 3 Crew Mitglieder eines Schiffes weggeführt, man sagt in Richtung Götterfels.


      Wer kann davon gehört haben:
      Jeder der meint er könnte e vernommen haben.
    • Neu

      Wo:
      Götterfels
      Salma Viertel im Hospital

      Was:
      Man konnte am gestrigen Abend sehen wie einige Charr Soldaten einen bewusstlosen Mann zum Hospital brachten. Er war am Kopf verletzt und trug eine blau/goldene Rüstung. Er soll wohl an der Nieselwaldküste freiwillig gekämpft haben. Man sagt sich, dass er wohl inzwischen aus der Bewusstlosigkeit erwacht ist.

      Wer kann davon gehört haben:
      Bewohner des Salma-Viertels oder Besucher
    • Neu

      Spuk in Löwenstein

      Vandalismus ist sicherlich nichts Neues in Löwenstein, aber wenn sich jemand mitten in der Nacht lautstark durch die Wand eines alten Anwesens schlägt bringt das Aufmerksamkeit. Vor allem wenn es sich um keinen Einbruch handelt, sondern eine hellhaarige Norn die modrige Holzwand von Innen mit einer Axt einreißt. Nur um dann panisch eine spät-nächtliche Strandparty aufzuscheuchen und Hals über Kopf in die Dunkelheit zu entschwinden.

      Anderseits sind ungewöhnliche Ereignisse rund um die Ruine der ehemaligen Spielhölle 'Zur Gespaltenen Münze' nichts Neues. Spätestens nachdem in der Schlacht um Löwenstein ein herabfallendes Triebwerk das alte Etablissement halb unter sich begraben hat, haben die Gerüchte nur zugenommen. Der rachsüchtige Geist von Hetha Sturmspalterin selbst soll dort Nachts umhergehen. Doch von solchen Geschichten lassen sich die vielen Glückssucher kaum abhalten dort weiter nach ihrem legendären Schatz zu suchen.

      Hetha Sturmspalterin, Norn Kapitänin der Eiswind und Königin der blutigen See, zu Lebzeiten berüchtigt für ihre Brutalität und Skrupellosigkeit, das blutrote Haar ihr Markenzeichen. Genügend Gold für einen Sitz in Kapitänsrat soll sie sich in ihren rücksichtslosen Beutezügen angeeignet haben, aber was aus ihrem Schatz geworden ist bleibt bis heute ungeklärt.

      Das Hetha trotz ihres unerbittlichen Lebensstils kein gewaltsames Ende fand, trug dem Wachstum ihrer Legende nur bei. Sie setze sich in Löwenstein zur Ruhe und gründet das Etablissement zur Gespaltenen Münze, in welchen man für den richtigen Preis alles bekommen konnte. Dort verstarb sie 1308 N.E. und nahm das Geheimnis um ihren immensen Schatz in die Nebel mit.
    • Neu

      Eine weitere Schatzsucherin(?)

      Gleich danach wurden die Teilnehmer der Strandparty noch Mal aufgescheucht, als plötzlich eine junge schwarzhaariger Frau mit canthaischen Gesichtszügen und dunklerem Teint auftauchte - dunkel gekleidet und bewaffnet fragte sie hastig nach der Norn.

      So plötzlich wie sie aufgetaucht war, war sie auch wieder verschwunden, wohl in die Richtung in die einige der Feiernden zeigten.
      Jagte sie die Hellhaarige? Eher unvorstellbar, dass das Persönchen die Ursache der Panik der Wände einreißenden Norn sein sollte.
    • Neu

      Wo?
      Götterfels, östliches Marktviertel

      Was?
      Zum start der neuen Woche konnte man einen Packwagen das verruchte Viertel durchstreifen sehen. Zur Taverne der Räudigen Stute soll es gegangen sein. Die tüchtige Norn von der Meisterwerkstatt hat diesen Wagen wohl begleitet und beaufsichtigt.
      Von einem Umbau soll die rede sein, verschiedene Werkzeuge und Teile wurden schliesslich durch den Hintereingang gebracht und verschwanden im inneren. Von einer Art Schienensystem soll die reden gewesen sein. Auch von einem Baumeister soll gesprochen worden sein.
      Die meisten der Halunken, Halsabschneider und Gossenschleicher die man zumeist in dieser Gegend antrifft interesiert das wohl herzlich wenig doch dem gemischten Gemunkel folgend ist das wohl auch nur an der Oberfläche so.
      Man wird wohl auch in den nächsten Tagen noch beobachten könnten wie dort gewerkelt und gebaut wird und insbesondere die Handwerksnorn dort wohl durchgehend vor Ort sein wird.

      Wer?
      Anwohner des Viertels und Besucher der Taverne.
      Achtung! ▬|████|▬ This is a Nudelholz! Take it und hau it on the Kopp of a bekloppt Person to give you a better Gefühl than vorher!