Ankündigung Tyria: Gerüchte, Handelsnews und öffentliche Bekanntmachungen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Stimme der Nacht

      OOC: Fehlerteufel hat sich eingeschlichen, die Blutstromküste ist verlassen. Danke für die Info Defiann :)
      Spoiler anzeigen
      Erneut erklingt in der Nacht ein Lied welches sich sanft durch die Dunkelheit tragen lässt.

      Als man sich auf der Suche nach dem Ursprung der sanften Töne macht sah man nur ein Schatten der davon huschte. Die Silhouette einer Frau soll aber erkennbar gewesen sein. Das selbe Ereignis wie in der Nacht davor. Keiner weiß wer die Unbekannte ist.

      Einige haben deutlich folgende Wortfetzen vernehmen können.

      All das Geld, das ich jemals besaß,habe ich für gute Unternehmen ausgegeben.
      Und all der Schaden den ich jemals angerichtet habe, ach es schadete keinem außer mir.
      Und alles was ich getan habe, für mangelnde Witzigkeit, um mich jetzt zu erinnern, ich kann es nicht zurückholen.
      Also schenk mir noch einmal das Abschiedsglas voll, "Gute Nacht und Freude sei mit euch allen."




      Wer hat es mit bekommen?

      - Alle Flüchtlinge und Flüchtlingslagerpersonal an der Blutstromküste
      "Wenn ich nicht anständig futtere kann ich auch nicht anständig aufs Klosett. Und wenn ich nicht anständig aufs Klosett kann .. dann... dann bin ich kein richtiger Mensch mehr und mit Liebe ist dann auch nichts." - Bud Spencer

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Lina Morgenlicht ()

    • Abgebranntes Haus in Tonteich

      Heute in den frühen Abendstunden, stiegen dicke, schwere Rauchschwaden über dem Siedlung Tonteich auf. Ein kleines, zwei stöckiges Haus, das etwas abgelegen in der Ortschaft liegt stand plötzlich lichterloh in Flammen. Den Wachleuten die sofort zu Hilfe geeilt sind und die Löscharbeiten aufnahmen, konnten das verheerende Feuer jedoch nicht unter Kontrolle bringen. Das haus brannte bis auf die Grundmauern nieder. Die Anschließende Befragung der Zeugen durch die Stadtwachen, ergaben, das zwei Personen, eine junge Dame mit einer Augenbinde und ein Mann, Anfang 30, gekleidet in einem recht abgetragenen Ledermantel, mit einem großen Rucksack am Rücken verließen im allgemeinen Trubel kurz nach Ausbruch des Brandes, den Ort recht zügig.



      Wer kann davon wissen?

      Einwohner von Tonteich

      Reisende Händler die zwischen Götterfels und Tonteich hin und her reisen.
      "Sic parvis magna." - "Großes aus kleinen Ursprüngen."




      "Für jemand wie mich Sind Kriegsbasen wie.. mhm.. mein Lieblingsessen, verpackt in nem Sixpack Bier,... verpackt in nem zweiten Sixpack Bier!!!!"
    • Aushang am Ministerium:

      Offizielle Bekanntmachung des Ressorts für Kultur und Bildung

      Ministerium von Kryta


      Dies ist eine Stellungnahme des Ministeriums, Ressort Kultur und Bildung bezüglich der Podiumsdiskussion des Instituts für Ideensynthese am heutigen Abend.
      Das Ressort weist darauf hin dass diese Veranstaltung nicht von uns organisiert wurde und dass wir keinen Einfluss auf den Inhalt der Vorträge hatten. Daher distanziert sich das Ressort ausdrücklich von den Inhalten und den Rednern. Auch die akademische Qualität der Vorträge entspricht nicht dem Maßstab den wir für wissenschaftliche Präsentationen vorraussetzen.
      Es würde den Rahmen dieser Bekanntmachung sprengen, doch auf Nachfrage sind wir gerne bereit ausführlich auf die Schwächen der Veranstaltung einzugehen.

      Wir können daher für zukünftige Veranstaltungen des Instituts für Ideensynthese keine Empfehlung aussprechen, es sei denn der Inhalt wurde ausdrücklich durch das Ressort für Kultur und Bildung auf seine Qualität überprüft.

      Ich möchte mich persönlichen bei den anwesenden Ministerialwächtern und Seraphen, der Moderatorin Priesterin Tara Dynmor sowie allen Gästen für den reibungslosen Ablauf bedanken.


      gez. Cyraine Averon
      Ministerin für Kultur und Bildung



      [OOC-Hinweis: ehe das noch jemand falsch versteht, die Bekanntmachung ist rein IC motiviert. OOC freue ich mich auf weitere... Eskapaden des Instituts für Ideensynthese]

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von ASaturnus ()

    • Verheerendes Bombardement

      Boten aus Fort Marriner tragen die Kunde von einem unerwartet heftigen Angriff zweier Ätherklingen-Schiffe auf den Westen des Forts nach außerhalb Löwensteins. Der Feind bediente sich offenbar der Dunkelheit und ausgestoßener Rauchwolken, um sich dem Fort möglichst weit zu nähern. Auch wenn beide angreifende Schiffe offenbar erfolgreich abgeschossen werden konnten und keine Truppen der Himmelspiraten es über die Zinnen schafften, soll eine einzelne mysteriöse, mit Energiewaffen ausgerüstete Gestalt nach dem verheerenden Bombardement ein blutiges Gemetzel unter den Verteidigern angerichtet haben, eh man sie schließlich zu Fall brachte.

      Es waren zahlreiche Fraktionen zur Verteidigung anwesend, darunter neben der Löwengarde die Abtei Durmand, die Wachsamen, Teile der freischaffenden Kämpfer aus dem Lornarspass, das Haus Steinhof-von Zar, die Kriegsschar Blutklinge sowie die Zaishen und Priester Balthasars, die sich bereits seit geraumer Zeit im Westen des Forts stationiert hatten. Allesamt haben harte Rückschläge und Verluste einstecken müssen, und den Gerüchten nach soll es Niemanden gegeben haben, der auch nur ansatzweise unverletzt aus der Sache hervorgegangen ist. Der Turm und die nördliche Mauer des Forts wurden erneut stark beschädigt.

      Wie gut man sich nach diesem Gefecht neu zu sammeln vermag, werden nur die kommenden Tage zeigen können.


      Wer kann davon gehört haben?
      - Kämpfer & Helfer rund um den Krisenherd Löwenstein


      "Wer weder zögert noch zurückweicht, wird belohnt werden."

      - Schriften des Balthasar, 48 V.E.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Agroman ()

    • Ärger an allen Ecken!

      Was wird erzählt/Was ist passiert?

      Am gestrigen Abend wurde das bisher als so verliebt bekannte Pärchen Gesa und Canir van Grondal diskutierend in der Nähe des Ossa-Viertels gesehen.
      Gemeinsam sollen diese ihren Weg in die Lampe gefunden haben, wobei zu Anfang des Leutnants Gesichtsausdruck deutlich Bände sprach.
      Auch im Verlauf des Abends schienen die beiden an diesem Abend nicht ganz grün zu sein, obwohl es an verbindender Nähe zwischen den beiden nicht mangelte.
      Zu später Stunde soll der stattliche Leutnant dann seine Gemahlin nachhause geleitet haben, während er wohl noch eine weitere Schicht einlegte.
      Es ist nicht bekannt ob er dies aus den Unstimmigkeiten heraus tat, weil seine Milady ihn nicht bei sich haben wollte oder er eine geplante Schicht einlegen musste.

      Jedoch geriet der Leutnant auf seiner späteren Patrouille in eine Rangelei zwischen zwei wohl angetrunkene und teilweise vermummten Kerle die um eine Frau stritten.
      Ohne wirklich die Möglichkeit der Schlichtung zu haben, geriet der rüstige Leutnant in die ausbrechende Keilerei der beiden.
      Im späteren Verlauf der Rangelei sollen sich dann die beiden Streithähne einheitlich gegen den Ministerialen gewandt haben und auf diesen los gegangen sein.
      Ergebnis war ein zu Bruch gegangener Handkarren, in den der schwer gerüstete mit einem der beiden Raufbolde fiel und diesen unter sich begrub.
      Das Gespann soll sofort als sie den doch recht stattlichen Kerl unter sich und dem Handkarren begraben haben die Flucht ergriffen haben.
      Die Anwesende Frau soll gemeinsam mit ihnen geflüchtet sein.
      Ob hierbei Waffen zum Einsatz kamen oder der Leutnant bei dieser überraschenden Aktion verletz wurde ist jedoch unklar.
      Bekannt ist lediglich das er kurz darauf in der Wachstube des 2. Wachregiments erschien.


      Wer spricht darüber?

      - Anwohner von Götterfels welche zu später Stunde in der Nähe des Ossa Viertels unterwegs waren
      - Anwohner von Rurikstadt welche zu später Stunde in der Nähe des Ossa Viertels unterwegs waren
      - Wächter der Ministerialwache
    • Gerüchten zufolge sollen Boten des Ministeriums die in Götterfels untergebrachten Flüchtlinge (so deren Aufenthaltsort bekannt ist) aufgesucht und ihnen weitere Arbeitsangebote unterbreitet haben. Es ist die Rede davon, daß sie unter anderem über Offerten der Apotheke in der Rurikstadt für zwei Putzkräfte sowie einen Koch/Köchin unterrichtet, wie auch auf den Aushang am Schwarzen Brett der Wunderlampe verwiesen wurde.

      Kaum zurück im Ministerium, wurden die armen Boten erneut los gescheucht, um die gleichen Wege nochmals abzugehen. Diesmal, so heißt es, geht es darum, die Flüchtlinge über ein Angebot, im "Herzlich" als Aushilfe oder als Festangestellte/r zu arbeiten, zu informieren.

      Wer spricht darüber:
      Flüchtlinge und Einwohner von Götterfels
      der ein oder andere Bote des Ministeriums

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Sheryna ()

    • Löwenstein - Aufrüsten am Fort

      In den späten Mittagsstunden des 18. Tages des dritten Monats nähert sich ein großer Trupp Wachsame – etwa 80 Männer und Frauen, allesamt von oben bis unten bewaffnet – zusammen mit 20 Dolyaks, Zugochsen und ebenso vielen Karren aus nordöstlicher Richtung dem Fort. Sie werden wohl knapp von den wenigen unverletzten Wachsamen der siebten Kompanie empfangen, ehe schleunigst das mitgebrachte Material abgeladen wird – Waffen, Munition, medizinisches Versorgungsmaterial, ebenso Lebensmittel und Wasser, um für mindestens eine weitere Woche im Fort bestehen zu können. Ebenso hat die Truppe, bestehend aus zwei weiteren Kompanien, drei große, schwere Luftabwehrgeschütze der Wachsamen mitgebracht, die in den folgenden Stunden von mehreren Technikertrupps rund um das Fort herum aufgebaut werden. Zusätzlich kümmern sich die Techniker um die lädierten und beschädigten Gemäuer und Türme des Forts, versuchen sie so gut es geht mit dem mitgebrachten Baumaterial zu stützen und zu stabilisieren. An den Eingängen werden eilig Sandsackbarrieren errichtet, Mörser- und Gewehrschützen machen es sich dann dort bequem und sichern die Zugänge zum Fort.
      Zeitgleich werden die Verletzten und Verwundeten untersucht, alles was nicht mehr fähig ist zu kämpfen wird wohl auf die inzwischen entladenen Karren verfrachtet. Stunden nach der Ankunft macht sich dann ein kleiner Teil der Truppe – etwa 15 Mann – mit diesen wieder auf in Richtung Lornar.

      Alles in Allem wirkt jede Aktion, jeder Blick an diesem Nachmittag hoch entschlossen. So wie es aussieht wollen es der Pakt, und insbesondere die Wachsamen, nun wirklich wissen. Man scheint nicht gewillt zu sein, das Fort einfach so Scarlets Schergen zu überlassen, nachdem man es in mühsamer Kleinarbeit gemeinsam mit anderen Truppen zurückerobert und bereits solange gehalten hat. Ausgelöst wurde die ganze Aktion wohl wegen des verheerenden Angriffes mehrerer Ätherklingenluftschiffe vor zwei Tagen.

      Wer spricht darüber?
      - Kämpfer und Helfer im Fort Marriner in Löwenstein
      - Beobachter im Lager Lornars Pass
    • Leichenfund in Shaemoor

      In den frühen Morgenstunden des gestrigen Tages wurde eine männliche Leiche gefunden. Man munkelt, dass sie übel zugerichtet war und mit mehreren Laken umhüllt wurde, damit man die Blicke der Schaulustigen fernhalten konnte. Der Fundort befand sich nicht unweit der Taverne, unterhalb der Brücke - im Wasser. Man brachte den Körper für weitere Untersuchungen nach Götterfels und übergab ihn für weitere Untersuchungen dem Grenth-Orden. Eine kleine, blasse Novizin hatte wohl die Übergabe dokumentiert, damit die Priester sich diesem Fall annehmen konnten.

      Wer spricht darüber?
      - Tavernenpersonal
      - Seraphen
      - Schaulustige
      - Dienerschaft des Grenth

      ((Weitere Informationen, z.B. über den Zustand der Leiche, gibt es bei mir persönlich - über PM, oder whisper.))

      Toleranz ist keine Ignoranz, sondern das Wesen zu einer besseren Welt.
      ღஐღƸӜƷღஐღ S.O.P.H.I.E. ღஐღƸӜƷღஐღ

      --- BLM ---
    • Donner im Königintal


      Von der Dämmerung des neuen Tages an bis zur zehnten Morgenstunde hallten Schüsse durch das Tal vor dem göttlichen Felsen, den die Stadtmauern der prachtvollen Hauptstadt krönen. Der Abstand zeitlich zu weit gesät, das Echo zu sehr von allen Winden her schallend, als dass eine Suche nach dem Ursprung Erfolg gehabt haben könnte. Findige Ohren wollten wohl meinen, dass der Schlag des Hahnes fern vom dumpfen Knall des Einschlages ausgelöst wurde. Ein hörbarer Moment lag zwischen dem Schuss und dem Geräusch splitternder Borke. Keine Schreie, aber auch kein tonloses vergehen eines fehlgeleiteten Schusses. Der Schütze wartete oft über eine halbe Stunde lang, schoss und traf die Borke einer alten Pappel. Dreizehn Einschlagkerben lassen sich am Baum östlich des Obstgartens zählen. Bunt schimmernde, verglühte Überreste der Geschosse steckten oder waren ins Gras gefallen. Kein weiterer Hinweis bietet sich bis jetzt suchenden Blicken.

      Wer dies mitbekommen oder gehört haben könnte?

      • Bewohner des westlichen Königintales
      • Durchreisende, Händler und Bauern in den Feldern
      • Seraphen und Wachmannschaften
    • Man sah Lady Decloux die letzten Tage nur noch bei Tageslicht auf bewachten Strassen spazieren gehen und dies meist in Begleitung ihres Bruders, welcher gut bewaffnet war.
      Der Grund des Verhaltens dürfte ein vor kurzem eingetroffener Drohbrief sein, welcher die beiden zur Vorsicht zwingt. Wer hinter dem Brief steckt, ist ungewiss. Verärgert wurde durch das Haus niemand in ihrer kurzen Zeit in Götterfels.

      Womöglich nur ein schlechter Scherz eines Bürgers?


      Wer spricht darüber:
      - Angestellte
      - Bürger und Wachen von Götterfels, denen dies aufgefallen sein mag
    • Wer's findet darf's behalten!

      Wie seit Ende des Krieges in Löwenstein zu sehen ist, streifen auch jede Menge Plünderer durch die Ruinen der einstigen Weltstadt! Doch stellt sich die Frage, wer die wirklichen Plünderer sind: Die, die das Gold der aufgebrochenen Bank versuchen zu stehlen? Sich das Schenkelfleisch der Weiber gegen ihren Willen nehmen? In Häuser einbrechen und das silberne Besteck mitgehen lassen? Oder sind es doch jene, die einen viel größeren Nutzen aus dem Krieg und dessen Überresten ziehen?

      In Löwenstein wurden nun Soldaten der Eisenlegion gesehen, die offensichtlich keinerlei Interesse am Wiederaufbau oder den Flüchtlingsströmen haben, die wieder versuchen Fuß zu fassen. Stattdessen werden die Wrackteile des großen Bohrers aufgebrochen und das technische Innere hervorgeholt, kategorisiert und eingepackt. Flüchtlinge berichten, dass Plünderer die versuchten sich an die Charr-Grüppchen heran zu wagen ohne Warnung erschossen wurde. Aber wer weiß, ob diese Gerüchte stimmen?

      Nebenher sind auch zwei Vertreter des Trupps immer wieder im Fort Marriner anzutreffen, die dort nach dem Rechten sehen und wohl als Informationshub des Trupps dienen.

      Wer kann davon gehört haben?
      • Flüchtlinge und Heimkehrer
      • In Löwenstein stationierte Soldaten!



      S I E G - D U R C H - F O R T S C H R I T T

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Thalzarr ()

    • (Gelöscht, falscher bereich)

      Hier stand mal was, was hier nicht hin gehörte

      ((Sorry))
      "Wenn ich nicht anständig futtere kann ich auch nicht anständig aufs Klosett. Und wenn ich nicht anständig aufs Klosett kann .. dann... dann bin ich kein richtiger Mensch mehr und mit Liebe ist dann auch nichts." - Bud Spencer

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Lina Morgenlicht ()

    • Blutleer in Götterfels

      Gestern abend wurde eine Leiche in Götterfels Gefunden ... das Opfer hatte vor schrecken geweitete Augen und Blasses Gesicht sowie Komplett Weiße haare ... es handelt sich um eine ca 28 Jahre alte marktfrau an ihr sind keinerlei Fingerabdrücke zu entnehmen ... jedoch stellt man bei genauerer untersuchung fest das sie Komplett Blutleer ist ... und Mehrere kratzwunden sowie Jede Menge Einstichstellen an unterschiedlichsten Stellen aufzuweisen hat des weiteren kann man ein Aufgemaltes Siegel An der hauswand über die Tote sehen Mit einer schnörkeligen Schrift die Die Zacken umrandet steht geschrieben* " Der anfang hat begonnen im laufe Der Zeit werden 12 weitere folgen. Um der Finsterniss genüge zu tun werde ich bis zum 13ten nicht Ruhn. Die Schrift und das Siegel wurde mit dem Blut des Opfers angefertigt ... Des weiteren kann man davon ausgehen das kein Blutsauger an der Frau zugange war da sich auch um die leiche Blut Befand wie bei einem Zweikampf





      Wer Hats Gesehn wer hats gehört?

      - Ein Bürgerlicher hat einen Schatten nach getahner arbeit aus der Gasse Laufen sehen
      - die Seraphen dürften davon in Kenntniss gesetzt worden sein
      - Jemand Behaubtet eine weibliche Siluette Gesehen zu haben die sich vom tatort entfernt

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Kyoko Kuraiko ()

    • Abmarsch der Eisen-Legion

      Am heutigen Abend konnten einige Individuen innerhalb des Löwensteiner Kriegsgebietes erkennen, dass die Soldaten der Eisen-Legion, die sich seit zwei Tagen mit der Bergung von Bohrer-Teilen und Teilen von Wachrittern beschäftigt haben, das Löwensteiner Gebiet über das Asura-Portal am Hinterbezirk verlassen haben. Die Soldaten scheinen sich wieder in ihr Lager, welches mit dem Banner der Eisen-Legion markiert ist, am Lornars-Pass zurück gezogen zu haben.

      Wer hat davon gehört?
      • Individuen innerhalb von Löwenstein
      • Bewohner des Flüchtlingslagers im Lornars-Pass.

      Ouatti • Khrag Granitschild • Sogolon Guambo
      Dämonenuntergang“
      Raid-Progress: Forsaken Thicket - ✓Bastion of the Penitent - ✓ • Hall of Chains ✓


    • Ramponierte Rückkehr und Tempelschreck

      Mehrere Tage nach Ende der Schlacht um Löwenstein hat nun auch die kleine Gruppe von Balthasar-Anhängern samt ihrer Mitstreiter den Abmarsch aus Fort Marriner und schlussendlich auch der nunmehr von Heimkehrern, Leichen und Plünderern bevölkerten Ruinenstadt Löwenstein angetreten, um nordwärts zu ziehen. Viele Stunden später traf die Truppe per Asura-Portal aus der Wachsamen-Feste in Götterfels ein. Ein bemannter asurischer Golem schien beim Transport einiger Sachen zu helfen, und eine Person musste auf einer Trage transportiert werden. Jeder einzelne aus der Truppe schien irgendwelche Verletzungen mit sich herumzutragen und allgemein gaben sie einen mehr als angeschlagenen Eindruck ab. Immerhin das Banner Balthasars strahlte noch einen gewissen Prunk aus.

      Zu nächtlicher bis hin zu frühmorgendlicher Stunde konnte man den Balthasarpriester Sentenzar Dronon dann noch durch den Schrein der Sechs humpeln sehen, einige Gespräche mit jenen wenigen Gläubigen führend, die noch anwesend waren, und seine Zeit sonst betend vor der Statue Balthasars verbringend. Seine prunkvolle Rüstung ist vorläufig mit zahlreichen Schrammen, Dellen und auch Einschusslöchern übersät, und der linke Arm liegt geschient in Schlinge. Schlafbedürfnisse schien man bis zuletzt ungesund zu ignorieren, was sich nicht wenig auf dem eingefallenen Gesicht abzeichnete.

      Manche mögen erschrocken ins Tuscheln gekommen sein, ob der erneuten extremistischen Provokation, die seine Präsenz einmal mehr mit sich brachte. Zwei abgeschlagene Köpfe - zu Lebzeiten zu je einem Charr und einem Schaufler gehörend - baumelten festgebunden am Waffengurt, zum Verzögern der Verwesung eingeteert zwar, aber dennoch makaber und Übelkeit erregend. Manche Zungen nennen es gar Entweihung, wenn auch nichts Neues, nachdem der irre Kleriker auch schon Zentaurenköpfe und Charr-Gastredner mit in seine Predigten gebracht hatte.


      Wer kann davon gehört haben?
      -Anwesende in Fort Marriner und dem nördlichen Löwenstein (nur Abmarsch)
      -Soldaten und Flüchtlinge an der Feste der Wachsamen (nur Durchmarsch)
      -Bürger von Götterfels, speziell Tempelbesucher


      "Wer weder zögert noch zurückweicht, wird belohnt werden."

      - Schriften des Balthasar, 48 V.E.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Agroman ()

    • Eine Geste mal eindeutig

      Pünktlich zur Mittagsstunde,trat ein Bote in das Geschäft der Gestiefelten Katze.
      Scheinbar bepackt mit einem guten Dutzend Rosen und dazu eine große,recht edle aus erstklassiger Verarbeitung geschaffener Schachtel.
      Darin enthalten waren gut 30-40 der unterschiedlichsten Pralinen,seien es welche mit Nuss oder Zitronengeschmack,Himbeere oder sogar Banane.
      Beides wurde nur persönlich an Mie Sumi überreicht. Der Bote selbst sagte nichts und nur eine Karte offenbarte wohl,wer der Herr war der diese Sachen schickte.
      Ein mehr als lieblicher Brief war nur für die Augen der Exotin bestimmt.
      Ab dem 14. Juli wieder am Start.
      Digimon + Dragonball = Kindheit = Neue Staffel. Ich bin im Himmel ;(
      PS: Danke an Skey für das Profilbild :love:
    • Am Vorabend wurde eine Bare von einer vermummt gekleideten Gruppe auf dem Weg der Sackgasse zum Ausgang von Götterfels getragen. Es war unschwer erkennbar, dass unter einem edlen, schwarz glänzenden Gazetuch eine Leiche abtransportiert wurde. Allerdings scheint ein vorbeiziehender Seraph lediglich einen kurzen Blick zur Seite zu werfen und die Gruppe ungehindert ziehen zu lassen.
      Von Mitternacht an brannte ein großes Feuer auf den hohen Felsen der Sturmklippen-Inseln bis es in den frühen Morgenstunden in seinen Rauchschwaden erlosch.

      Am Vormittag bewegte sich eine vermummte zierliche Gestalt durch das Rurikviertel in Götterfels. Nur eine Stunde später sah man, wie das Haus zu Eastham von den Hausherren und einigen Wachen verlassen wurde. Die Gruppe des Adeligenkreises bewegte sich in Richtung Portal nach Ebonfalke.

      Wer kann davon gehört haben?

      Der Transport:
      - Gäste der Sackgasse
      - Vorbeiziehende in Götterfels
      - Wachen, denen ein genehmigter Transport angekündigt wurde

      Das Feuer
      - Verbliebene am Flüchtlingslager Blutstromküste

      Der Auszug
      - Adelige von Götterfels
      Was heute noch Wahrheit ist, kann schon morgen nur noch Lüge sein.
      Was gestern geschah bestimmt, was wir heute sind. was heute geschieht bestimmt, was wir morgen sein werden.
      (Stella)
    • In den frühen Morgenstunden wurde die Baronin von Hammerfall von mehreren Bediensteten des Hauses Acveen von Minden in einer Kutsche zurück zu ihrem Anwesen gebracht, blass und deutlich kränklich. Man munkelt, dass es sich um eine plötzlich auftretende Blinddarmreizung handeln soll und die Baronin deswegen in den nächsten Tagen auf ärztliche Betreuung und Ruhe angewiesen sei.
    • Tumult im Fort Marriner

      In den Überresten des Fortes spielte sich des Nachts eine skurrile Szene ab.

      Unbekleidet und scheinbar orientierungslos, rannte ein stämmiger, sonnengegärbter Mann, reichlich benommen über den,
      teils mit Schutt bedeckten, Hof des Fort Marriner. Kreischend gab er dabei wohl wirres Zeug von sich, bis er schließlich von einem Zweiten niedergerungen werden konnte.
      Der Kerl entpuppte sich wohl als einer der Löwengardisten, die mit der Bewachung der gefangenen Plünderer beauftragt wurden, die Frage war jedoch wo sich seine Kluft befand, wenn nicht an seinem Leib.

      Nach einigen Sekunden eifriger Gestikulation, sowie freundlichstem Tonfall, wurde von ihm abgelassen und zwei andere Gardisten begaben sich zu den provisorischen Zellen.
      Einige Minuten verstrichen bis sie schließlich mit den ersten leblosen Körpern aus selbiger Richtung gestapft kamen und sich direkt auf den Weg aus dem Fort begaben, möglicherweise um die Totenhügel um ein paar weitere Leiber zu erhöhen.
      Der plötzliche Tod von zwei Dutzend Plünderern wurde dabei von den beteiligten Gardisten scheinbar auf die Nachwirkungen des Miasmas geschoben.

      Die Frage bleibt aber, wieso war dieser eine Mann nackt?
    • Des Toten tanzes Nummer 2

      Gewaltdarstellung
      Erneut wurde eine leiche in Götterfels Gefunden ... diesmal jedoch Entstellt und Komplett Verunstaltet ... Man erkennt anhand der brust das es eine Frau sein Müsste ... da das Gesicht komplett von Flammen zerfressen ist ... der Körper ebenso Zerätzt als habe sie ein Säurebad genommen ... Auf ihrem bauch ist das Siegel eingebrannt so das es Bestand hat und Gut inspiziert werden Kann. An der Wand steht mit dem Blut der Frau geschrieben:

      " Der Dunkelheit genüge getan ... ich weiter folge meinem Wahn. Die Finsterniss ist nun erfreut... nur götterfels es sicher Bereut. 11 weitere nun Noch Folgen... da keiner beachtet die kommende Wogen."

      die Priesterschaft grenths könnte Feststellen das es ein Altes siegel aus der Kristallwüste ist

      Wer hats gesehen wer hats Gehört

      - Eine Bürgerin Behaubtet eine recht Kleine Frau gesehen zu haben die über die Leiche gebäugt war.
      - Zwei weitere Bürger Haben gesehen das die nun Tote Frau anscheinend Freiwillig mit einer Vermummten gestallt mit liefen


      Beide frauen haben eine sache Gemeinsam. Sollten man das Umfeld der damen Genauer Untersuchen so ist auffällig das beide sehr Freigiebig mit ihrer Lust waren ... ebenso ist Auffällig das Beides Damen waren im Gebärfähigen alter und Kurz nach ihrer Mondzeit( regelperiode) ... Ebenso ist auffällig das sie zwar keine Wichtigen berufe ausübten aber dennoch Bekannte in Hohen kreisen hatten

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von ASaturnus ()