Ankündigung Tyria: Gerüchte, Handelsnews und öffentliche Bekanntmachungen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ersten Gerüchten zufolge ruft das lehrende Haus Steinhof von Zar zu einer großen Wanderschaft aller Novizen, Knappen und Priester auf. Auch entsende es erfahrene Streiter in weiter abgelegene Gefilde. Schon in Götterfels am Schrein waren jene Worte im Miteinander zu Kriegsmeister Grendal zu hören und auch auf dem Weg hinaus ins Königental. Manche Zungen mögen behaupten, es geht um die Verbreitung und das wahre Handeln im Namen der Sechs.
      Es soll auch zu einem letzten Gespräch mit Priester Sentenzar gekommen sein. Aus welchen Gründen auch immer hat sich die gerüstete, kleine Frau bei ihm entschuldigt und laut ihren eigenen Worten Gnade walten lassen.
      Was genau dahintersteckt, wurde noch nicht wirklich deutlich. Vermutungen werden laut, dass die Klerikerin zu ihren Wurzeln und zu alter Stärke zurückgefunden hat, unbeugsam und zweifellos.
      Neues Lied: Dan Bull - Payday
      [youtube]https://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=lLZdmnN1PV8[/youtube]
    • Sieg mit hohem Preis



      Der Kampf in Löwenstein gegen Scarlet Dornenstrauch ist vorüber. Der Sieg hat einen hohen Tribut verlangt und so liegt die Stadt in Schutt und Asche. Dennoch hindert dies die Flüchtlinge in den Lagern nicht daran in ihre zertrümmerte Heimat zurück zu kehren, um wieder aufzubauen was zerstört wurde und einen Neuanfang zu wagen. Für diese Chance mussten viele Bürger und Kämpfer Löwensteins ihr Leben lassen, oder sind in den Wirren der Kämpfe verschwunden. So machen sich Gardisten der Löwengarde, aber auch Gelehrte der Abtei Durmand auf und sammeln Namen der vermissten und verstorbenen Personen:

      "Der Sieg ist unser, das Unheil bezwungen. Abermals haben wir, die Bürger der freien Stadt Löwensteins triumphiert! Scarlets Leib ist zerschellt, ihre Maschenerie des Alptraums ist vernichtet. Nun schlägt unsere Stunde, die Stunde des Volkes von Löwenstein! Und wir verdanken diesen Sieg zahlreichen tapferen Kämpfern und Helden, die für uns ihr Blut vergossen, uns Zuflucht und ihr Leben gegeben haben. Wir stehen in ihrer Schuld, auf ewig. Und so dürfen wir nicht jene vergessen, die im Namen unserer Zukunft ihr Leben ließen. Ihr Tod ist der Beginn ihrer Legende und während Scarlet verfault werden die Namen der Toten ehrfurchtgebietend durch die Gassen unserer neu errichteten Stadt hallen. Es sind die Namen der vielen Hundert, die Scarlets Wahnsinn gefordert hat. Es sind die Namen unserer Nächsten, die zu Helden und Märtyrern wurden. Auch wenn ihre Körper nicht mehr in unserer Welt verweilen, ihre Namen und Taten leben ewig."


      Auf Anschlagtafeln findet man unter solchen Texten immer wieder Listen mit zahlreichen Namen jener Bürger und Kämpfer, die bei Scarlets Angriff ihr Leben ließen, oder noch immer vermisst werden.
    • Löwenstein - Plündereien


      Nur wenige werden es wohl sehen, doch neben der Löwengarde ziehen auch Patrouillen aus Wachsamen und Abtei ihre Runden durch die Gassen der einstigen Stadt, die nunmehr ein Trümmerfeld ist.
      Da bekanntermaßen nur Jene Zutritt zu Löwenstein haben, die eine Arbeitserlaubnis besitzen, wie die Löwengarde, die Orden und einige zivile Arbeiter, werden die Patrouillen besonders nach Plünderern und Personen ohne Erlaubnis fahnden und auch plündernde Charrtrupps untätiger Legionen der Stadt verweisen, sollten sie nicht über entsprechende Genehmigungen verfügen.
    • Charr-Truppen ziehen ab ... mal wieder!

      In der gestrigen Nacht konnten die Bewohner des Flüchtlingslagers am Lornars-Pass beobachten, wie die beiden Kriegstrupps der Eisen-Legion ihre Lager geräumt haben und wegmarschiert sind. Die Charr scheinen mit mehr Kisten und Vorräten verschwunden zu sein, als bei ihrer Ankunft. Die gerüstete Karawane zog in den Norden. Die Kisten waren mit dem blauen Zahnrad der Eisen-Legion versehen und aus diesen ragte teilweise metallischer Schrott. Man scheint einiges aus Löwenstein geborgen zu haben und scheint dieses nun für die genauere Erforschung in die Schwarze Zitadelle zu bringen.

      Hat sich die Haltung der Eisen-Legion gelohnt und sie zum wahren Gewinner dieses Krieges gemacht?

      Wer kann davon gehört haben?
      • Flüchtlinge im Lornars-Pass
      • Angehörige der Abtei

      Ouatti • Khrag Granitschild • Sogolon Guambo
      Dämonenuntergang“
      Raid-Progress: Forsaken Thicket - ✓Bastion of the Penitent - ✓ • Hall of Chains ✓


    • Mal wieder Überfälle auf Götterfels Straßen

      In der vergangenen Nacht kam es vermehrt zu Überfällen auf Götterfels Straßen. Es wird von Übergriffen im Ossa-Viertel und dem östlichen Marktviertel berichtet; mal von drei, mal zwei maskierten Gestalten. Laut einigen Erzählungen soll es auch zu Schüssen und Verletzten gekommen sein.

      In den letzten Tagen scheinen derartige Aktivitäten zugenommen zu haben. Oft wird die selbe Wegelagerei erwähnt.
      Einige munkeln, dies habe seinen Grund in den Flüchtlingen aus Löwenstein, die nun ohne Existenz dastehen.
    • Vor den Türen des Maidenwhisperns , sollten Aufmerksame Seraphen der Nebelfeuerkompanie eine Leere Rumflasche mit einem Zettel daran finden.
      Auf diesem Zettel steht in krakeliger Handschrift , die Person war wohl eindeutig betrunken , etwas :

      "Sie kennen sich mit Löchern aus. Kommen sie zu uns! Freundliche Grüße vom Verrückten Rum Dieb."

      Aufmerksame Seraphen könnten einen leicht schwankenden Herren , mit rot-schwarzen Haaren und in Rüstung , erkannt haben.
      Feedback , ob Lob oder Kritik ! KLICK MICH !
    • Was wird erzählt?

      In der heutigen Nacht kam es zu Krawallen innerhalb der Wunderlampe.
      Gerüchte besagen, es haben sich zwei Charr geprügelt, und eine kleine Truppe von Seraphen warf sich dazwischen, um die beiden auseinander zu treiben.
      Es spricht sich herum, dass einer der beiden Charr wohl mit einem Schwert auf die Seraphen einschlug, diese sich aber mithilfe eines gut organisierten Schildwalles halten konnten, wobei es heißt, mindestens einer der drei Gerüsteten hat eine Verletzung davongetragen.
      Weiterhin ist von Schüssen die Rede, welche den angreifenden Charr zu Fall brachten, und das Geschehen damit beendeten.
      Als ob dies noch nicht genug sei, wurden die beiden streitenden Charr, in Ketten gelegt, zum Hauptquartier am Palastplatz gebracht.

      Die Priesterin Leza Taariq soll laut Aussagen von aufgebrachten Tavernenbesuchern den Durchgang in die Schenke versperrt haben, um so eine Störung der Seraphen zu vermeiden.


      Wer könnte von gehört haben?
      - Die Seraphen
      - Leute, welche an dem Abend in die Taverne wollten, aber nicht konnten
      - Anwohner des Ossa-Viertels
      - Bekannte von den Leuten, welche es sahen
    • Löwensteiner Suppenküche

      Montag in den frühen Morgenstunden
      wurden drei Personen in Löwenstein gesehen, welche Flugzettel an
      diversen Orten auf hängten. Die drei Personen um die es sich handelt
      wurden als Schnodder, Gwyneth und Lucienne identifiziert und an
      mehreren Orten gesehen, darunter das Fort Marriner, der Löwenhof,
      den Überbleibseln der Docks und des Händlerforums.





      Natürlich lockten die angehängten
      Zettel einige neugierige Leute an.











      Wer spricht darüber?
      • Bürger von Löwensteine

      • Hilfskräfte

      • Arbeiter



      OOC Infos
      • Eröffnung 25.3. NACH der
        Löwensteiner Gedenkfeier
      • Ab dem 26.3. ist die Küche täglich ab 20Uhr geöffnet, solange der Vorrat reicht.




      -Yachi
    • Streitigkeiten vor den Sechs

      Am Morgen verließ Priester Blestem nach einem Rundgang und einem Gespräch mit Hinterbliebenen den Schrein der Sechs in Götterfels und wurde von einem stämmigen Kerl mit Glatze abgefangen. An der dunklen, rotgesäumten Kleidung aus gehobenem bürgerlichem Stande prangte Brustseitig ein schwarzer Colocal auf rotem Grund. Der Kahle schien ihn scharf zurecht zu weisen, stieß den Priester gar mit dem Zeigefinger an die Brust. Jedeweder Eingriff durch die Wachen und Seraphen die den Weg kreuzten wurde allerdings von Blestem selbst beschwichtigt und abgewehrt. Es ging wohl um eine Frau, um irgendwelche Probleme und Vernachlässigung ihrer.

      Wer könnte davon gehört haben?

      - Anwesende vor dem Palast und vor dem Schrein der Sechs
    • Des Toten tanzes Nummer 2

      Spoiler: Gewaltdarstellung.

      Spoiler anzeigen
      Erneut wurde eine leiche in Götterfels Gefunden ... diesmal jedoch Entstellt und Komplett Verunstaltet ... Man erkennt anhand der brust das es eine Frau sein Müsste ... da das Gesicht komplett von Flammen zerfressen ist ... der Körper ebenso Zerätzt als habe sie ein Säurebad genommen ... Auf ihrem bauch ist das Siegel eingebrannt so das es Bestand hat und Gut inspiziert werden Kann. An der Wand steht mit dem Blut der Frau geschrieben:

      " Der Dunkelheit genüge getan ... ich weiter folge meinem Wahn. Die Finsterniss ist nun erfreut... nur götterfels es sicher Bereut. 11 weitere nun Noch Folgen... da keiner beachtet die kommende Wogen.

      die Priesterschaft grenths könnte Feststellen das es ein Altes siegel aus der Kristallwüste ist

      Wer hats gesehen wer hats Gehört

      - Eine Bürgerin Behaubtet eine recht Kleine Frau gesehen zu haben die über die Leiche gebäugt war.
      - Zwei weitere Bürger Haben gesehen das die nun Tote Frau anscheinend Freiwillig mit einer Vermummten gestallt mit liefen


      Beide frauen haben eine sache Gemeinsam. Sollten man das Umfeld der damen Genauer Untersuchen so ist auffällig das beide sehr Freigiebig mit ihrer Lust waren ... ebenso ist Auffällig das Beides Damen waren im Gebärfähigen alter und Kurz nach ihrer Mondzeit( regelperiode) ... Ebenso ist auffällig das sie zwar keine Wichtigen berufe ausübten aber dennoch Bekannte in Hohen kreisen hatten

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Llarrian ()

    • Spoiler: Gewaltdarstellung.

      Spoiler anzeigen
      *ein Wanderer Meldete Erneut eine Leiche sollten Seraphen und Grenth Priester ankommen dürften sie nahe Des Lyssa schreins eine Leiche vorfinden die Nicht Nur Bizarr verrenkt ist ... Sondern die sogar die Zunge durch den Hals nach drausen gebogen ... ((kubanische Krawatte)) die augen sind Nicht Mehr Vorhanden ... ebenso könnte man an der Bizarren Position etwas Obszönes Feststellen ... Die Frau Hängt in einem meer aus Schwarzen Spinnenfäden ... In Ihrem INtimsten ist ein Aluminium Rohr gedrückt aus dem einzettel ragt*

      " Sie schrieh vor Lust, sie freute sich so ... dabei achtete sie nicht wohin sie floh. Die Schmerzen waren Schön das leiden Erschauernd...und so starb sie und keiner sie Bedauernd ... die Zunge gestreckt die Fratze gezeigt das war die 4te von dem geleit." *weiter steht geschrieben* " der Finder darfs Behalten ... Ihr Glaubt nach wie vor sicher zu sein dabei ist der Wolf unter den Schafen am Wüten"


      Wer hats gesehn wer hats Gehört

      -Bürger Berichten das sie Eine Frau gesehen haben Die mit grünen glühenden Fingern eine Große Spinne Steuerte
      - Ein magiekundiger Behaubtet Nekromantische magie Gespührt zu haben
      - Auffällig ist das auch diese Frau für Sehr unzüchtiges verhalten bekannt ist
      -Auf dem Siegel ist weiterhin ein Teil mit Blut ausgefüllt
      - eine Bürgerin Behaubtet das sie eine Blonde Strähne gesehen haben soll die aus der Kutte rausgesehen habe

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Llarrian ()

    • Lange wurde die Rothaarige nicht mehr beim spazieren durch die Straßen von Götterfels gesehen. Wenn überhaupt sieht man sie kurze Wege vom Lyssaschrein und zurück nehmen. Meist mit den Armen voller Bücher und begleitet von einem Polarfuchswelpen, der eine äußerst grimmig drein blickende Nussschale an seinem Halsband spazieren trägt. Sie soll sich fast nur noch in ihrer Kammer, im Lyssaschrein aufhalten und sich ihrem Studium um die Göttin widmen. Dies soll durch ein Lehrbuch begonnen haben, welches an alle Neulinge verteilt wird.

      Manche berichten von merkwürdigen Geräuschen, von flackerndem Licht welches seinen weg unter dem Türschlitz der Kammer, hinaus in die Freiheit sucht. Andere die sie sprechen wollten meinen, das die Wände gar von den vielen Blättern und Pergamenten verschluckt werden, welche sich die selbige hinauf ranken. Will man sie sprechen oder gar Einlass, so wird man freundlich lächelnd fort geschickt, "Keine Zeit, gerade ungünstig, entschuldigt" so zusammengefasst die Worte, ehe die Tür einem wieder vor der Nase zu schlägt. Wohl ist der kleine Polarfuchs, der einzige der wirklich weiß was um die rothaarige herum geschieht, was sie antreibt und worauf sie aus ist.

      In manchen Zeiten ist sie, ohne jemandem irgendetwas zu sagen, auch Tagelang fort. Angeblich reist sie immer wieder nach Löwenstein.

      Wer spricht darüber?:

      - Die Tempelwachen
      - Eventuell die Priesterschaft
      - Bekannte von ihr in Götterfels
    • Ein Aushang wird am Löwenschatten irgendwann in der Nacht angebracht. Ebenso wird an den Zugängen zu Löwenstein ein Flyer verteilt an Jene, die nach Löwenstein rein dürfen.


      An die zulässigen Arbeiter und Hilfskräfte in Löwenstein!
      Die Abtei gibt Folgendes zur Studie der Giftbelastung durch Miasma der Ländereien unter dem Team um die Gelehrte Nhyrra bekannt:


      • für Ackerbau sollte die obere Erdschicht zu 20 cm abgetragen werden, da die Erde belastet ist
      • jedwedes Gebüsch sollte bis zum nächsten Starkregen nicht ungeschützt durchquert werden, da sich Ablagerungen auf den Blättern befinden
      • das Fischen in der Bucht wird nicht empfohlen, die Fische sind belastet, ebenso essbare Wasserpflanzen
      • das Schwimmen ist unbedenklich, es sollte aber kein Wasser verschluckt werden und es wird empfohlen sich nach dem Schwimmen mit klarem Wasser abzuduschen

      • Hautkontakt mit den Rückständen des Miasmas Ausschlag nach sich ziehen
      • Einatmen der Rückstände des Miasmas kann Lungenschäden bis hin zu Vergiftungserscheinungen verursachen
      • Verzehr von belasteten Lebensmitteln und Schlucken von größeren Mengen belasteten Wassers kann Durchfall bis Blutstuhl nach sich ziehen

      • Jeder, der unter Vergiftungserscheinungen, wie Schwächegefühl, Fieber, Halluzinationen und Ähnliches, leidet, sollte sich umgehend bei der Abtei Durmand melden.
      • Jeder, der bereits Schäden durch das Miasma hat, sollte sich am Samstag am der vierten Nachmittagsstunde ((29.03.)) bei der Abtei Durmand melden.


      Es ergeht eine Warnung vor Scharlatanen!

      Es mögen Personen kommen, die ein Heilmittel gegen das Miasma anbieten. Es wird empfohlen diesen Personen kein Vertrauen zu schenken, sie wollen meist nur Geld erpressen.
      Es gibt im Moment kein Gegenmittel für das Miasma.
      Es gibt im Moment kein Mittel zur Neutralisierung der Miasmarückstände auf Flora, Fauna und Boden.
      Der Körper baut das Gift ab, Schäden durch das Miasma sind im Nachhinein zu heilen. Betroffene sollten sich am Samstag bei der Abtei melden.
      Die Abtei Durmand wird weiterhin an Gegenmitteln forschen, jedoch niemals Mittel ohne eingehende Prüfung auf Verträglichkeit herausgeben.

      gez. Arkanistin S.V. Bell

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Germut ()

    • Des einen leid des Anderen Freud

      Spoiler anzeigen
      Wieder taucht eine Leiche auf diesmal jedoch handelt es sich um eine Adlige aus dem haus von Weininger... auf der Haut ist die Nachricht und das Siegel gerizt ...

      " Wieder eine Seele hab ich euch genommen die ihr Nie mehr werdet Wieder Bekommen ... mein Werk volbracht. Um Mich zu finden Werdet ihr Mehr benötigen als die paar Schäbigen trunkenbolde die ihr Wachen nennt "



      Wer hats gesehen wer hats Gehört

      - Hugh gibt auskunft das er Schreie Gehört hat als er gegen 3 uhr Morgends etwas met auschenken Wollte .
      - Ein Passant hat Eine Junge Frau mit Kaputze vom tatort weglaufen gesehen es hieß sie wäre Düster Gekleidet gewesen und Die Augen haben in der Nacht geglüht
    • Erschöpfung?

      Was wird erzählt/Was ist passiert?

      Der Leutnant des 2. Ministerialen Wachregiments soll laut Angaben den gesamten gestrigen Tag nicht das traute Heim verlassen haben.
      Gerüchte besagten das Ser Canir van Grondal aufgrund eines recht hohen Erschöpfungszustandes an diesem Tage nicht den gewohnten Dienst antrat.
      Er soll sich jedoch mittlerweile bei bester Gesundheit und Laune befinden, so wie man ihn heute bereits sah.
      Angeblich wäre dieser bereits fröhlich pfeifend in den Straßen der Rurikstadt gesichtet worden.
      Was genau der Grund für diesen Ausfall des Leutnants war ist jedoch völlig unbekannt.


      Wer spricht darüber?

      - Anwohner von Götterfels
      - Anwohner von Rurikstadt
      - Wächter der Ministerialwache
    • Disziplinäre Maßnahmen?

      Was wird erzählt/Was ist passiert?

      Heute Morgen wurde bekannt, das der Leutnant des 2. Ministerialen Wachregiments am gestrigen Abend zwei Anordnungen zur sofortigen Festsetzung zweier Regiments Wächter heraus gegeben hat.
      Bei den beiden Wächtern soll es sich bekannterweise um Wächter Storn, sowie Wächter Denomir handeln.
      Wieso die beiden mit sofortiger Wirkung von dem Leutnant unter Arrest gestellt wurden ist jedoch nicht bekannt.


      Wer spricht darüber?

      - Anwohner von Götterfels
      - Anwohner von Rurikstadt
      - Wächter der Ministerialwache
    • Löwenstein - Löwenschatten!

      Hämmern, Sägen, Dengeln, Fluchen und Meckern kann man immer wieder dort vernehmen.
      Denn viele fleissige und stämmige Handwerker sind dort im Gange.

      Auch sieht man immer wieder die tägliche Suppenküche am Abend für die ganzen Helfer in Löwenstein, welche sich dort wie eine hungrige Meute tummeln.

      Die emsigen Schattenmädels sind fleissig dabei somit auch ihren Teil für den Aufbau der Stadt zu tun.

      Ebenso die ganzen Spenden für die besagte Suppenküche sieht man dort immer wieder auf schaukelnden Dolyaks eintreffen.

      Der Löwenschatten lebt also noch immer!

      Wer spricht darüber:
      Anwohner (jaha!), Arbeiter, Seeleute und Löwengarde in Löwenstein.