Ankündigung Tyria: Gerüchte, Handelsnews und öffentliche Bekanntmachungen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Neu

      Wintertagsgrüße

      Es ist mal wieder soweit, so scheint es. Wintertag steht vor der Türe und wo es an manchen Orten in der Stadt zündelt und brennt und sich an anderen die Leute mit gepackten Koffern davon machen, fallen sie wieder ein, in die Mauern Götterfels...Sie? Das sind der Iorga Pavel und seine Getreuen. Mit Karren und Wagen und Wintertagsmützen sah man den Trupp, bestehend aus ein paar Männern und Frauen, geführt vom alten Iorga aus dem Königintal durch die Straßen ziehen. Tannengrün hatten sie dabei und allerlei gebundenes Grünzeug, mit dem sie gleich mehrere Häuser in der Stadt zu schmücken gedachten. Zum einen, wie auch schon im letzten Jahr und dem davor, das Haus mit der Nummer 12 in der Salmagasse auf dem Herrenhaushügel. Das Kinderhaus der Brücke musste dran glauben und am Salmaspital waren sie auch, so sagt man und der Girlandenschmuck dort beweist es auch. Außerdem zog die Bagage in den Maskenwinkel, um sich dort einem Mehrfamilienhaus zu widmen.

      Strohsterne, farbenfrohe Glaskugeln, goldene Tannenzapfen, warme Lichterketten, funkelnde Schleifen, kleine Silberglöckchen und Dwaynaengelchen aus Porzellan hängen und stehen in, an und um die Häuser herum, sehen sich gebettet in sattes Tannengrün und sagen eines ganz laut: Wintertag steht vor der Türe.
    • Zwischen all dem Wintertagsgeschmücke....

      Neu

      ... zieht es vereinzelt Sylvari durch die Hauptstädten der Völker.
      Morgen ist wohl wieder Ventaris Runde und es soll um Orr gehen. Um die versunkene Stadt! Oder die wieder aufgetauchte! Die versunken-aufgetauchte Stadt Orr! Oder wars ein Land? Manch ein Sylvari scheint wohl noch recht jung und aufgeregt zu sein und wirft da ein paar Dinge durcheinander.
      Jedenfalls soll es wohl morgen um Orr gehen und die Wintertagsfeierlichkeiten in der Woche darauf.
      UND es ist wohl jeder eingeladen sein der mag, weil es wohl dann wieder nach Orr zurück geht und man da wohl auch wieder mitkommen kann.

      Aber wer fährt da schon freiwillig hin?


      Wer kanns gehört haben?
      - jeder der mag

      ~Neid sieht nur das Blumenbeet, nie den ersten Spatenstich und die folgende Arbeit~


    • Stiefel, Stiefel vor der Tür

      Neu

      Löwenstein

      Da haben aber die Nachbarn am Torknotenpunkt-Platz blöd geschaut, als sie am Morgen des 67. Koloss vor der Türe des ehemaligen Navigators einen Stiefel haben stehen sehen in dem auch noch Sachen hinein gepackt worden.
      Wer bitte ist so wahnsinnig und würde sich sowas überhaupt wagen, ohne Befürchten zu müssen, den Kopf zu verlieren, wenn er oder sie erwischt worden wäre?
      Mutig Mutig. Oder dumm.
      Oder der Bleiche hat sich tatsächlich mal Freunde gemacht.
      Vielleicht war es ja der Rotschopf, mit dem man ihn des öfteren mal in Löwenstein sieht. Da fragt man sich nur welchen, hängt er ja zur Zeit mit vielen verschiedenen Rothaarigen Personen ab.
      Vorliebe? Zufall? Ach wer weiß das schon.
      Irgendwann in der Nacht ist der Nekromant dann auch schließlich nach hause gekommen und hat sich, wie nicht anders zu erwarten, erst einmal furchtbar über diese eigentlich nette Aufmerksamkeit aufgeregt. Zumindest bis er irgendwas gelesen hat.
      Die Nachbarn wollen gesehen haben, wie er das Ding dann doch unter den Arm geklemmt hat, wie eine diebische Elter und sogar irgendwas aus dem Korb schnell in den Mund gesteckt, ehe er im Inneren verschwunden ist!
      Als ob! Ne Kippe hat er sich nur ins Maul gesteckt mehr nicht!
      Aber man wundert sich, denn entweder kann der Kerl sich doch Freunde machen, oder jemand wollte ihn nur ein wenig aufziehen, da er bekanntlich nichts von solchen Bräuchen hält.

      Wer kann davon gehört haben

      - Löwensteiner
      - Reisende
      - alle die solch ein Nonsens interessiert
    • Neu

      Götterfels, Melandru-Hochstraße


      Ganz erholt sah Arlassia aus, als sie am heutigen Morgen zurück in die Stadt kam. Ihr Weg führte sie direkt nach Hause, das kleine Haus in der Melandru-Hochstraße welches so liebevoll wintertäglich geschmückt ist. Kurze Zeit später zog verführerischer Duft durch die Straße. Scheinbar hat Frau Quessar direkt wieder mit der Arbeit begonnen.

      Gehört und gesehen von der geneigten Nachbarschaft, Passanten und jedem der mag.
      If you don't live for something, you'll die for nothimg.