Ankündigung Tyria: Gerüchte, Handelsnews und öffentliche Bekanntmachungen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Neu

      Tanz Abend in der Sternenlaube?!

      Manch ein Bruder oder eine Schwester, konnte wohl neulich ein Trio beobachten, welches zur Musik getanzt hat. Und dabei waren es noch Sylvari, alles drei. Sie sollen darüber geredet haben, das man sich in der Sternen Laube wieder treffen wollte. Sowas verrücktes kann es doch nicht sein, oder gibt es doch ein paar Tanz-verrückte Sylvari? Die Lieder die gespielt werden sollen, sind scheinbar Selten oder einfach nur unbekannt. Zudem konnten einige bereits in den letzten Tagen im Hain und auch im Dorf Astorea, seltsame Klänge vernehmen. Manche sagen das war eine Nachtigall die da singt, andere wieder behaupten es wäre eine Melodie gewesen und die anderen sagen alles Quatsch das war nur der Wind.

      Sicher ist man nur das dort ein Sylvari Trio war, welches tanzte und sie sagten was von Tanzabend in der Sternenlaube.

      Wer kann davon gehört haben?: Alle Sylvari welche sich im Hain oder im Dorf Astorea, die letzten Tage aufgehalten haben. Reisende welchen den Hain bereisten.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Graugaenger ()

    • Ebonfalke/Götterfels

      Neu




      Neuerliche Unruhen

      Kaum jemand vermag es am Morgen zu sagen, was sich in der Nacht innerhalb der Straßen und Gassen der Falkenfestung zugetragen hat. Fakt ist, dass einige der Marktleute, die in den frühen Stunden mit ihren Waren in Richtung des Kestrelmarkts zogen, heute einen Umweg nehmen mussten. Soldaten der Ebonvorhut hielten bis in die späten Mittagsstunden eine Straße in der Nähe des Grenth-Ackers gesperrt. Neugierige und Schaulustige, die sich die Hälse beinahe verrenkten, wollen einen Geweihten des eisigen Prinzen dort gesehen haben, einen Leichenwagen, gezogen von einem Ochsen und ein paar sehr betrübte, aber auch ärgerliche Gesichter. Eine offizielle Stellungnahme von Seiten der Wächter gibt es bis zum Abend hin nicht. Dunkle Flecken auf dem Straßenpflaster allerdings lassen Raum für mannigfache Spekulationen.

      Viel spannender sind aber mit Sicherheit sowieso die vermehrten Meldungen von Diebstählen, die die Vorhutler seit einigen Tagen erreichen. Die Leute reden darüber. Jedenfalls jene, die selbst Verluste zu beklagen haben. Wo es die Gauner in Götterfels auf Schmuck und bare Münze abgesehen haben, raubt man in Ebonfalke neuerdings Hasen und Kaninchen. Direkt aus ihren Ställen und Gattern. Lachte man zu Beginn noch hinter vorgehaltener Hand, nehmen die "Entführungen" langsam aber sicher besorgniserregende Ausmaße an. Selbst die Fleischerei Iorga hat es schon getroffen. Hier wurde gleich ein Dutzend Tiere gestohlen, frisch eingetroffen und zur Schlachtung bereit. Wo die einen sich also über fehlenden Hasenbraten beklagen, die anderen ihren lieb gewonnenen Haustieren nach trauern, da stellen sich wieder andere die Frage: Ein übler Streich? Die Aktion radikaler Melandruanhänger? Oder doch etwas ganz anderes?


      Götterfels - Ossamarkt

      Was stehen denn da hinten für Kisten?
      Was denn für Kisten?
      Na da, schau doch. Drüben am Naturhaus auf dem Brunnenrand.
      Oh...ich weiß nicht. Vielleicht etwas von der Kräuterhannah?
      Ja, das mag sein. Aber wieso stellt sie denn Kisten an den Brunnen?
      Ich weiß auch nicht. Es steht doch bald eine Brunnenreinigung an. Vielleicht dafür?
      Das könnte natürlich sein.
      Sollen wir nachsehen?
      Bist du närrisch? Auf gar keinen Fall. Am Ende unterstellt man uns noch Neugierde!

      Etwa eine Stunde später schnattern die Weiber wieder...

      Das war ja klar...Die Harper wieder. Die hat die Kisten jetzt...
      Ja und uns nicht einmal hinein schauen lassen. Sowas!

      ooc
      Die Kisten sind verschwunden. :)




      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Levi Iorga ()

    • Neu

      Wo: Götterfels
      Wann: vergangenen Abend

      Was ist passiert?

      Die Roswitha, die am südlichen Tor von Götterfels wohnt und schon so einiges aus dem Königinnental hat nach Götterfels kommen sehen, die hat es letzte Nacht mit der Angst zu tun bekommen. Begleitet von einer hochgewachsenen Seraphenwache soll durch das Tor ein riesiges Ungetüm geführt worden sein.

      Unheimlich still soll es die Straße entlang gestapft sein, an einem langen Zügel hinauf zum Palastgarten gebracht haben sie es geführt.

      Von dort soll, laut dem Portal Asura, die Reise für das ungewöhnliche Trio weitergegangen sein nach Löwenstein, allerdings waren es wirklich unerhört hohe Gebühren die er dafür verlangen musste die Frau, den Seraph und das DING durchzulassen.

      Wer es genauer wissen will wird wohl erfahren das es die Besitzerin der Raptorenfarm gewesen ist, aber die hatte man doch Stunden zuvor im Salma Viertel gesehen? Was da nur wieder los war...

      Wer hat's gehört:

      Götterfelser
      Löwensteiner
      Jeder der möchte

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Shii Nii ()

    • Neu

      Götterfels

      Lange hat man nicht mehr viel vom Hause Santari in Götterfels gehört. Soll sich die Familie doch wieder nach Löwenstein zurück gezogen haben, bis auf die Jüngste, Lara Santari. Und jetzt gibt es auch keinen Zweifel mehr daran! In den frühen Morgenstunden, die Sonne hat es noch nicht mal über die Mauern der Stadt geschafft, fahren zwei größere Kutschen vor das Haus der Santari in Götterfels vor. Mehrere Leute steigen aus. Arbeiter! Ein Mann im feinen Anzug, dazu zwei bewaffnete. Das Wappen der Santari sollen sie getragen haben.

      Die Tür wurde zügig geöffnet, kam es zu einem kurzen Wortswechsel, bis einer der Bewaffneten dem Dienstmädchen, das die Tür geöffnet hat und einer Wache vom Haus einen geöffneten Brief vor die Nase gehalten hat, dazu einen Brief überreicht hat. Danach wurden die Arbeiter, vier Stück, in das Haus gelassen. Und dann wurde es schon laut! Möbel wurden gerückt, Hab und Gut im Haus verpackt und nach und nach auf die Kutschen geladen.

      Kurzum: Das Haus wird ausgeräumt. Aber es sah nicht so aus, als wüsste die Hausherrin davon Bescheid. Ist die Familie bankrott? Kann sie sich das Haus nicht mehr leisten? Haben sie sich etwas zu Schulden kommen lassen? Im Laufe des Tages fuhren die Kutschen regelmäßig vor, luden Stück für Stück ein. Möbel, Utensilien, Bilder, Geschirr, alles! Auch besuchten zwei Männer und eine Frau in schicken Anzügen das Haus, gingen ein und aus, betrachteten es von allen Seiten. Wurde es geschätzt? Wird es vielleicht renoviert? Feststeht: Trubel!
      15 Minuten RP mit Kahlee:


      "In dem Moment, in dem wir erkennen, dass unsere Zeit nicht unendlich ist, beginnen wir, diese Spanne mit aller Energie und aller Leidenschaft zu füllen, über unsere Grenzen hinaus zu denken und jeden Augenblick so intensiv zu leben, wie wir es als Kinder getan haben."

      - Ludovico Einaudi