Ankündigung Tyria: Gerüchte, Handelsnews und öffentliche Bekanntmachungen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen



    • Graf Dante Mowbray treibt sich in letzter Zeit auffallend oft in Götterfels herum. Und das nicht nur geschäftlich. Als scheinbar glücklicher Mann, gut unterhalten und zufrieden, wenn man dies denn an ihm überhaupt ausmachen kann verließ er die Oper mit Prinzessin de Cerro am Arm. Er entführte die Ratsherrin am späten Abend direkt nach der Vorstellung und sorgte damit für verdutzte, irgendwann irritiert abziehende Wachen ihres Hauses, die sie eigentlich abholen sollten. Und das auch noch in ihren Farben.

      Ganz anders, wieder gewohnt Dunkel gekleidet, beging er dafür einen Behördengang nach dem anderen mit der hübschen Bedienung des Rurik Salons und dies nicht unbedingt mit dem größten Abstand zueinander. Sie verstehen sich, die junge Schwarzhaarige und er aus der gleichen Heimatstadt, Frühstückten auch im bekannten Café in der Rurikstadt gemeinsam. Zuletzt verschwanden sie für einer Weile in einer städtischen, gehobenen Lehranstalt. Die alte Uhrmacherwerkstatt in einer Gasse im Salmaviertel wirkt dagegen wie zugenagelt. Ein Umbau? Irgend etwas in Planung? Ist das am Ende irgend eine verschollene Tochter oder eher ein unschicklicher Zeitvertreib?

      Wo? Götterfels
      Wer kann davon gehört haben? Interessierte am Adel, Bekannte und Freunde

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Samuel ()

    • Von blassen Nasen, Blondinen und Raben

      Wo: Götterfels

      Wieder vereint sind die zwei Abendsternbesitzerinnen nach der Sommerpause, Urlaub, ominöser Krankheit, Opernpremiere und Hochzeit. Die frisch verheiratet Orianna Villiers und die Operndiva Renata Jakom sah man zusammen durch Rurikviertel spazieren und vor dem Abendstern ein Plakat für einen Herbstball aufhängen. Im Anschluss gingen sie in ein leerstehendes Backsteinhaus direkt neben der Villiers Bank in der Sternstraße. "Suchen sie ein neues Gebäude?" "Planen sie einen weiteren Nachtclub oder eine andere neue lukrative Geschäftsidee?" Danach besuchten die beide gut gelaunt den durstigen Raben. Doch heraus kamen die beiden eher weniger glücklich. Misses Villiers erblasst um ihre Nase und die Sängerin sichtlich besorgt. "Ging da ein Geschäftstermin in die Hose?" "Haben die beiden Damen zu tief ins Glas geschaut?"

      Was hecken die beiden geschäftstüchigen Damen wieder aus, fragt sich so mancher der die beiden Blondinen gesehen hat.

      Wer kann davon gehört haben?Jeder der möchte.

      "I am who I am. Your approval isn't needed."

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von Aegi ()

    • Wo?
      Löwenstein

      Was?
      Ein paar Wochen war es jetzt ruhig um die Crew und den Kapitän der weißen Muräne, was nicht verwunderlich ist, sind sie doch schon seit einer geraumer Zeit wieder unterwegs geworden.
      In dieser Nacht allerdings, irgendwann zwischen Mitternacht und den frühen Morgenstunden, da ist die Muräne wieder, im Schutze der Dunkelheit, im Hafen von Löwenstein eingelaufen und hat am üblichen Dock, wie sonst auch immer, angelegt.
      Kein großes Tamtam, wie sonst immer, wenn sie wieder zurück gekommen sind. Das Anlegen verlief relativ zügig und mit nur wenigen Anweisungen der bleichen Hyäne, es wurde noch gemeinsam getrunken und dann kehrte vorerst Ruhe ein auf der Klipper.
      Erst in den Morgenstunden, als die ersten Sonnenstrahlen den Hafen erhellten, begannen die üblichen Arbeiten und Ladung wurde verfrachtet, Händlern übergeben und all der Kram.

      Und kaum sind sie wieder da, hört man auch einige Hafenarbeiter munkeln, dass der Bleiche wohl schon wieder langsam anfangen will die nächsten Tribute zu planen!

      Wer kann davon gehört haben?

      - Hafenarbeiter
      - Löwensteiner
      - All jene, die an den Docks unterwegs sind und die es interessiert

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Vaas ()

    • Wo? Götterfels.

      Was waren denn das für seltsame Gestalten die gestern nach Einbruch der Nacht durch die Straßen zogen? Sind die in die Kanalisation hinuntergestiegen? Auf offener Straße? Abwasser-Arbeiter von der Stadt waren das definitiv nicht. Wohl eher die schlechtesten Schmuggler aller Zeiten, denn eine ganze Menge Leute haben das Geschehen aus ihren Fenstern im östlichen Teil des Salma-Viertels beobachtet.

      Einen Schuss meint einer gehört zu haben. Einen Todesschrei ein anderer. Haben die eine Leiche aus dem Gulliloch gezogen? Einer von den Typen war jedenfalls winzig, ein anderer sah aus wie der klassische zwielichtige Vermummling, von denen sich so viele in den Tavernen herumdrücken.

      Die Anwohner hatten keine Lust, sich mit den Kanalratten herumzuschlagen in der kalten Nacht. In der Ecke des Salma-Viertels sieht man sowieso viel zwielichtigere Dinge, und die Seraphen haben sich nicht eingeschaltet. Die Gestalten zogen kurze Zeit später wieder ab und hinterließen scheinbar keine Spuren.
    • Am frühen Morgen, sah man bereits die Blonde vom Marstall aus dem Königintal durch Löwenstein reiten. Doch nicht etwa wie vermutet auf einem der Raptoren, sondern auf einem Nachtfang. Tief schwarz und glänzend ist das Fell, sein geschier aus Burgunder rotem, feinem Gewebe und eine graue Sattel Decke aus Fell, auf der sie sehr bequem sitzt. Im schlender Schritt und mit bedacht, setzt das unheimliche Tier, eine Pfote nach der anderen auf den Boden. Ab und an bleibt das Tier stehen, wohl weil Amun sich tief in den Sattel setzt, so wie es üblich ist beim reiten um stehen zu bleiben. Dann steigt sie ab und hengt einen Zettel, an irgendwelchen Hauswänden, Säulen, Planken auf. Manch einer bekommt son Zettel auch in die Hand gedrückt, welcher folgende Informationen auf sich tragen!

      Zettel

      " Geehrte Bewohner, Völker von Löwenstein und seit gegrüßt den Reisenden. Gesucht wird ein Fähiger Holz Handwerker, Schreiner, Hobby Bastler für einen gemeinschaftlichen Zweck. Des Weiteren wird ein Asura gesucht, welcher findig genug ist etwas passendes dazu zu entwickeln, programmieren! Der Job wird gebührend entlohnt werden. Genaueres wird morgen Abend im Gabel und Kelle bekannt gegeben, falls sich jemand passendes zu diesem Abend findet werden die Jobs auch vergeben.

      Mit freundlichen Grüßen Amunet Yanara."

      Wer kann das mitbekommen? Jeder der so einen Zettel bekommen hat, irgendwo gelesen oder sich mit klatschtanten und oder andere Informations Wege hat. Ich stehe nicht ooc für Erklärungen zur Verfügung, das ganze wickelt sich zu 20:45, im ic morgen Abend im g&k ab.

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von Schatten ()

    • Eine Reise und verschenkte Körbe....


      "Der Bankier Liliental ist ausgeflogen" nuschelt Witwe Agnes Bertold zu Margarethe Landers am Fischstand. Beide hatten nichtmal den Blick auf den frischen, vorzüglichen Zander gelegt .

      "Hat die Hausdame mitgenommen, die pummelige Stumme. Nur die alte Hausdame Miss Harris ist geblieben um sich um das Haus zu kümmern" murmelt Agnes und nickt dabei gewichtig

      "Das ist aber auch schön dekoriert worden von der jungen Miss Firth. Ob da was zwischen ihr und dem Grafen läuft?" Margarethes Finger umwinden den Fisch um ihm ein wenig Aufmerksamkeit zu schenken.

      "Bestimmt diese Adligen nehmen sich doch alles was sie wollen aber dann diese kleine pummelige Frau? So ein gut aussehender Mann und diese Frau?" empört sich Agnes...

      "Na seine Schwester die Komtess ist auch nicht anders hat sich nen Wächter gekrallt so einen großen breiten...ganz wuchtiger Kerl aber sie scheint glücklich zu sein und dem Jungen soll es gut gehen ...ist auch eine Schande eine alleinstehende Frau mit Kind..." schüttelt Margarethe den Kopf und lässt den Fisch wieder links liegen.

      "Sie sendet wohl jeden Tag Präsentkörbe ins Armenhaus...die kommen erst an und dann gehen sie umgehend weiter ...so ein Affentheater wegen Präsentkörben"

      "Angeblich bekommt die der Ratsherr Wolkenbruch...der ist nicht amüsiert darüber. Sachen gibt's... Ach ich kann soviel erzählen doch der Fisch muss gebraten sein bevor mein Mann heim kommt..." Margarethe bezahlt

      "Der Adel alles das gleiche ...komische Leute"

      Ganz egal wie viel Mühe man sich gibt, Menschen bilden sich immer ihre eigene Meinung.
      Heath Ledger
    • Da hat es am Hafen doch so einige Überrascht, haben sich die Gerüchte nun bestätigt? Am Abend soll tatsächlich jemand, der aussieht wie der vermisste und für Tod erklärte Dunyana den Ankerplatz der Reederei Kylarazim verlassen haben. Das sollen zumindest ein paar Passanten bestätigen. Auch wenn man den Flotten Kapitän fragt, wird dieser sagen, er habe gestern entweder einen Geist gesehen oder er war es tatsächlich. Doch egal wie schockiert jene anwesenden reagiert haben, dem Geist ist die Reaktion auf sich nicht mal bewußt geworden. Vielleicht war er der Situation selbst unbewusst oder er war es doch nicht? Zumindest hat er seine Schulden beim Kapitän, beglichen und soll anschließend mit einem Raptor davon geritten sein. Eine unscheinbare Randerscheinung soll man später an seiner Seite gesehen haben, die ihn bis zum Flüsternen Fisch, nahe der Wachsamen Festung in Löwenstein gebracht hat, so daß er sich ein Zimmer Mieten konnte.

      Ist das Wahr? Oder doch nur ein Geist? Ein Jahr ist es nun her das der Mann, auf ominöse Weise verschwunden ist und sogar die Löwengarde glaubte er sei Tod, den diese haben ihn ja für Tod erklärt! Ist es nur ein Doppelgänger oder was ist passiert? Jene Frage, werden sich dieser tage viele stellen. Doch ob sie eine Antwort erhalten und auch ob sie eine Antwort wollen, bleibt offen. Vorerst scheint er zumindest in Löwenstein zu sein und auch erst einmal zu bleiben.

      Mitbekommen kann es jeder, der sich durch fragt!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Schatten ()

    • Ist das wahr?

      In der Wunderlampe soll höchstselbst Calathyia Silvar gewesen sein. So munkelt man unter vorgehaltener Hand. Am gestrigen Tage soll die rothaarige wieder angereist sein und sich einen schönen Abend in der Örtlichkeit gemacht haben. Mit ihrer besonnenen, positiven Art soll sie auch wieder Kontakte geknüpft haben. Das fällt ihr nach all den Jahren nach wie vor nicht schwer.

      Man ist sich sogar sicher, dass sie es selbst gewesen sein soll. So hat sich die hübsche Frau in rot stets bei anderen vorgestellt haben, mit denen sie ins Gespräch kam.

      Zwei Jahre oder sogar mehr soll die Silvar wie vom Erdboden verschluckt worden sein.
      Auf Reisen, so sagt man.
      Auf Selbstfindungsreisen, dass sind ihre Worte, wenn man sie denn selbst fragt.

      Einige interessiert das gewiss, denn zuletzt sah man sie mit Simon von Hyern, bevor Calathyia verschwand.

      Jetzt möchte die Frau wieder in Götterfels Fuß fassen und bekam sogar schon ein Angebot für ein Haus außerhalb der Götterfelser Mauern.

      Wer kann davon gehört haben?
      - Tratschweiber
      - Adelsleute
      - Jeder, mit dem Sie gesprochen hat und in hörreichweite stand
      - ehemalige Bekannte und Freunde
      - Geschäftsleute
      - alle die es interessiert
      ...
    • Golem & Schiffe


      Am gestrigen Abend gabs einiges zu Sehen im Hafen von Löwenstein, nebst dem inzwischen völlig alltäglichen Raptorverkehr und den üblichen Häufchen die dazu gehören. Sah man auch am Abend an der Reederei den Captain des Gabel&Kelle auftauchen. Die Rothaarige war wohl nicht in Eile hin zu kommen, wirkte auch recht entspannt bis auf das Pflaster im Gesicht. Doch soll sie knapp nach dem vor Anker gehen der Dahjka wie vom Verschlinger gestochen geflüchtet sein. Man sagt sich sie ist vom Deck der Aren Jafar direkt auf den Rücken ihres Raptoren gesprungen und davon geritten, vielleicht hat sie jauch den Geist gesehen? Offenbar schon denn ihr Weg führte sie direkt quer durch die STadt zurück zu ihrem Haus.

      Ganz unbemerkt deshalb von Lavena selbst kamen wohl vier große Golems bei der Raptorrei an und wurden von Nagendra in Empfang genommen. Der Asura welcher die Vier großen Maschienen begleitete trug einen merkwürdigen Zopf und eine Maske. Was sich die Besitzerin da wohl einrichten lässt? Reicht die Hochsicherheitstrakt ähnliche Brücke von der StarkARM noch nicht aus? Wer weis...

      Noch am Abend sah man dann auch den Techniker der Raptorei, Naddan, mit dem Smutje Flunsch den neuen S.U.F.F. einbauen, die beiden hatten wohl mächtig zu tun damit. Denn sie fluchten und diskutierten wie zwei waschechte alte Seebären, der Asura mit dem halblahmen Bein scheint es aber in den frühen Morgenstunden endlich geschafft zu haben das neueste technische Schmankel der Golemwerke am Thresen des G&K anzubringen. Nun gibts wohl noch besser gezapftes Bier! So frisch! Und Prickelnd!

      Und auch noch ein Teil der Kru sieht man durch den Abend streifen nachdem sie das Gefluche der beiden Asura wohl nicht mehr ertragen hat, sieht man Ailea wie jeden Abend neuerdings ihre Runde durch Löwenstein drehen. Sie spaziert wie immer auch am Hafen entlang dabei aber nicht so sehr auf die Schiffe achtend bis auf eines. Lange wird die Galleonsfigur betrachtet, die schneeweiße Muräne, doch statt wie sonst sich an den Pulveräffchen vorbei zu bewegen und Hallo zu sagen. Geht die Norn wohl ihres Weges vielleicht hatte sie ja nicht gefunden was sie gesucht hatte am Schiff.

      Was da wieder alles los war in Löwenstein... wer hätte es gedacht?

      Wer kanns gehört haben?
      Alle die gestern an der Uferpromenade unterwegs waren
      Im Hafenbereich am Feilschen waren
      Die sich an der Reederei aufgehalten haben
      die gerne Tratschen und auf Gerüchte hören



    • Von Paradiesvögeln, Doktorinnen und weißen Hasen

      Wo? Götterfels Rurikviertel

      Damentratsch im Rurikcafé

      „Wie der gestern wieder aussah und was der wieder an hatte und überhaupt wer war diese atemberaubend schöne Frau an seiner Seite?“

      Meinste den Operngraf, Graf Waldemar von Zehnthof? “

      „Ja genau der, bitte wer trägt zu einem grünen Jacket, eine rote Hose, orangefarbene Schuhe und eine blaue Weste? Nur die Frau an seiner Seite bewies Geschmack in ihrer Kleiderwahl. Gut der Hut wäre mir etwas zu viel gewesen und etwas mehr Sonne und Essen könnte sie auch gebrauchen, aber wenigstens war sie schön, jung und blond. Das mag der Graf ja.“

      Meinste die neue, blonde Doktorin?“

      „Die ist Doktorin? Der schleppt seine eigene Ärztin mit in die Rurikhalle und danach in den weißen Hasen? Für mich sah die eher aus wie seine Geliebte, so stolz wie sie an seinem Arm lief. Was für eine Ärztin soll das den sein? Doktorin der Liebe, Lust und Zärtlichkeit?“

      Nein, sie heißt Doktor Fog und ist Psychologin oder war es Physiologin, Podologin? Auf jeden Fall was studiertes.“

      „Jaja um so blonder das Haar um so spitzer der Waldemar.“ …..

      Wer kann davon gehört haben? Jeder der dem Tratsch lauscht
      "I am who I am. Your approval isn't needed."

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Aegi ()

    • Wo?
      Götterfels

      Am Abend sah man einen blonden elegant gekleideten Herren, begleitet von einer schwarzhaarigen Dame den Abendstern betreten. Empfangen wurden sie dabei von der strahlend schönen Opernsängerin Renata Jakom, eine Hälfte der Leitung des Abendsterns. Die beiden Herrschaften blieben jedoch kaum länger als eine Zigarettenlänge. Kurz nach den beiden sah man wie die Opernsängerin. Einen Musikers des Abendsterns im Nieselregen überwachte wie er einige Kisten und unzähligen Kleidern in eine Kutsche lud. Mit der die Sängerin in Richtung Sterngasse davon rauschte.

      Am nächsten Morgen tuscheln die Tratschweiber der Stadt.
      „Der Abendstern wurde verkauft.“
      „Der Abendstern schließt jetzt doch die beiden Herrschaften waren vom Gesundheitsministerium.“
      „Die Opernsängerin wäre bestimmt nur ausgestiegen und die beiden Gäste hätten sich eingekauft.“

      „Die misten bestimmt nur alte Kleider und Schuhe aus.“
      „Alles Quatsch die Diva verhält sich einfach nur divenhaft.“


      Ein *Geschlossen* Schild sieht man nicht an der Tür.

      Wer kann davon gehört haben?
      Jeder der möchte.
      "I am who I am. Your approval isn't needed."

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Aegi ()

    • Wo? Götterfels

      Lucien Ducard, der Ratsherr für Sicherheit und Verteidigung, ist von seinem Amt im Ministerium zurückgetreten und in sein altes Regiment der Ministerialwache zurückgekehrt um dort wieder als Oberfeldwebel seinen Dienst zu verrichten. Manche mögen munkeln dass dieser Wechsel in einen gefährlicheren Beruf womöglich ungünstig sei, jetzt wo seine Frau, die ehemalige Ministerin Cyraine Averon Ducard, ihm doch einen weiteren Sohn geboren hat, doch dafür wird es wohl seine Gründe geben. Die ehemaligen Kameraden freuen sich jedenfalls ihn wieder in ihrem Regiment zu sehen und sein Posten im Ministerium ist nun ebenfalls frei so dass der bisherige Büroleiter des Ressorts, Graf Adrian Thorn, nun seine Nachfolge antreten kann.
      Feedback-Thread meiner Charaktere

      Suwedi Ducard - Kormir-Priester, Aymeric & Flavien Wyrems, Sylvael Laranell, Luca, Khadash
      Das 2. Regiment der Ministerialwache sucht
    • Alberta Brenner, die Hausdame der Nr. 7 in der Salma-Gasse hat ein paar Tage lang ihre Pflichten ihren Freundinnen der Plauderrunde am Vorgartenzaun gegenüber schleifen lassen. Als sie sich heute jedoch wieder dazu gesellte, wusste sie mit blumigen Worten ihren Irrtum über den Grafen Forell richtig zu stellen. Woraus ihr Sinneswandel allerdings resultierte behielt sie für sich. Dafür war sie voll des Lobes über diesen ach so anständigen Mann.

      Viel spannender war dann noch ihr Bericht über den gestrigen spätabendlichen Besuch der Operndiva, die plötzlich vor der Haustür von Dr. Fog stand und nachdrücklich um Einlass bat. Frau Brenner erinnert sich, dass es nur ein kurzes und doch ernstes Gespräch unter vier Augen war. Nicht einmal Tee bringen sollte sie, so dringend war es der Jakom mit Dr. Fog allein zu sprechen! Gern hätte sie ja mal Mäuschen gespielt, aber der Anstand, der Anstand! Albertas Freundinnen nickten eifrig. Als anständig ist sie bekannt.

      Die Plauderrunde ging daraufhin auf diverse Geschichten über Frau Jakom, ihres Gesangskünste und die Oper an sich ein. Man war sich einig, dass man sie schon einmal gern dort erleben wollen würde. Wenn nur nicht immer die viele Arbeit wäre. Was aber wohl von den Damen am besagten Abend besprochen wurde, dazu fand sich keine Einigung. Also trennte man sich mit dem üblichen freundschaftlichen Streit an diesem Tag.

      Wo:
      Salma-Viertel, Salma-Gasse
      Wer:
      Gehört und erlebt von interessierten Nachbarn, Besuchern, Angestellten und Passanten in der Salma-Gasse um die Nr. 7 und in deren Nähe, so wie allen Klatschbegeisterten, die gern Gerüchte bei Hauspersonal abschöpfen
      Musik ist die Stenographie des Gefühls.
      (Tolstoi)
    • 'Die wissen, wie man feiert!' Das ließ sich bis vor kurzem noch über die Nachtclub-Besitzerin Orianna Jones und ihren Gervais Villiers sagen. Doch seit die schöne Blonde seinen Namen trägt, ist scheinbar alles anders. Beim Herbstball soll die Dame den Alkohol und er die schönen Frauen verschmäht haben. Das Violinenstück am späten Abend, ihr zur Ehr', soll von solch schamloser Romantik gewesen sein, dass sich jeder Schürzenjäger eher freimütig erschossen hätte. Sind die beiden, die sich unter Kormir einander versprachen, etwa geläutert? Anscheinend, nunmehr beschäftigt das frisch vermählte Villiers-Pärchen die Schnatterenten der Stadt nämlich nur noch mit ihren Besuchen bei Marionettenbauern und Puppenmüttern. Auch sind sie auffällig oft in Kinderboutiquen - Entweder holt sich die Schneiderin Inspiration für eine neue Kollektion, oder aber die zwei haben das Familienleben für sich entdeckt.

      Wer kann davon gehört haben?
      - Götterfelser Bürger
    • Wo?: Götterfels

      Was?:

      Wer genau hin sieht kann sicherlich mittlerweile die kleine Bauchwölbung entdecken, die sich unter den maßgeschneiderten Kleidern der Bankiersgattin abzeichnet. Da verwundert es kaum, dass Gerüchte laut werden, sie habe ihre Verpflichtungen im Abendstern nieder gelegt. Recht so, munkeln die einen, denn ein Nachtclub sei keine angemessene Arbeitsstelle für eine werdende Mutter. Schade, sagen die anderen, war es doch gerade das zauberhafte Gemüt der Blondine, das dem Abendstern seine Seele verliehen hat.

      Wer?: Jeder der möchte
    • Ort: Götterfels

      Gerücht:
      Sie sind wieder zurück und sehen schlimmer aus denn je. Wo auch immer die garstige Schlägerbraut Leyla und ihr kapuzierter Gatte Tin sich herumgetrieben haben, sowohl ihrer Laune als auch der Kleidung hat es nicht gut getan. So soll der kleine Hitzkopf mit dem Kapuzenkopf gestern im Gabel & Kelle in Löwenstein ziemlich ausfallend geworden sein und mit zerknirschter Miene das Weite gesucht haben. Er zog eine Schneise an Kraftausdrücken bis hinein nach Götterfels und trotz dessen als auch seiner ramponierten Erscheinung soll Tin wieder im Vorhut-Hospital arbeiten.
      Dann wird man ihn und Leyla bestimmt auch demnächst wieder an der Hauswand neben der Lampe, neben der Zerbrochenen Wunderlampe und mit eigener grün leuchtender Lampe sehen können. So munkelt das zwielichtige Gesindel. Andere behaupten, dass nun erneut mit wachsender Kriminalitätsrate zu rechnen sei und prüfen lieber nochmal die Schlösser ihrer Häuser oder die Verschlüsse ihrer Münzbeutel.

      Wer kann davon gehört haben?
      Gestrige Besucher des Gabel & Kelle (Löwenstein)
      Götterfelser
      Heilkundige und Patienten des Vorhut-Hospitals, Salma-Viertel
    • Wo?
      Götterfels

      Was?
      Ein Geheimnis ist es keines mehr, dass der durstige Rabe einen mehr als erfolgreichen Start hingelegt hat. Nach Aushilfen wird gesucht, damit man den ganzen Kunden auch gerecht werden kann. Dem einen oder anderen mag es auch so untergekommen sein, aber jetzt wurde doch nochmal von den Besitzern eine etwas größere Aktion gestartet. Hat sich doch niemand gemeldet? Oder war noch nicht das Richtige dabei? Jedenfalls wird nun die gleiche Information verbreitet, wie sie auch schon im Aushangkasten hängt. Hier und da werden Ankündigungen angebracht in Fels. Damit geflutet wird die Stadt dann aber auch nicht.

      Zur Verstärkung des Teams suchen wir ab sofort eine


      Aushilfe für den Verkauf

      Erfahrungen im Verkauf werden begrüßt, sind allerdings keine Voraussetzung.
      Wir bieten ein breit gefächertes Angebot an Kunden, neue Herausforderungen und einen gut bezahlten Arbeitsplatz.

      Anfragen bitte direkt in den Briefkasten am Durstigen Raben einwerfen.


      Wer kann davon gehört haben?
      Jeder der möchte. Besonders allerdings die, die auf Arbeitssuche sind oder schon das eine oder andere Mal am Raben vorbei gekommen sind.

      (Kurzes Ooc-Gedudel: Wir möchten den Gästen vom Raben neben einem einfachen Einkaufen auch Beratung und allgemeines RP anbieten können. Bisher war das mit einer, zwei oder manchmal auch drei Personen im Laden zu Teilen nicht immer möglich. Auch nach den 2 Monaten haben wir noch so gut wie jedes mal volles Haus. Wir drei können nicht immer alle an den Terminen, möchten aber doch mindestens zwei Personen immer da haben. So wird es entspannter für alle Beteiligten. Eine Voraussetzung wäre also ooc von uns auch, dass du zuverlässig ab- oder zusagen kannst. Bei Fragen einfach mich hier im Forum oder auf Discord anhauen: erythna#3782)
    • Neu

      Verrückte Nächte

      Die dunklen Nächte kommen und wer sollte sie besser erhellen als der Magiertreff mit seinen Zaubern?

      Kaum wurde beim Magiertreff das Loch im Fußboden des Veranstaltungsortes repariert, sieht man schon wieder Pleja Poison dort rumwuseln. Die Frau schien sich mehr und mehr in die Arbeit zu stürzen. Ein Schwarzes Brett wurde von Arbeitern angebracht welches für Aushänge dient. Nachdem die Handwerker ihre Arbeit vollbracht hatten, hingen die ersten Aushänge dort. Immer noch der Aushang von Lucius Allocer und suche für Teilnehmer des kommenden Magiefest aber nun auch ein Aushang für einen ganz anderen Abend beim Magiertreff.

      Ilse und Trude lasen diese Aushänge wohl mit als erste.

      Trude: Ilse, lese ich das richtig?
      Ilse: Ja, die wollen dem verrückten König Konkurrenz machen und sich verkleiden.
      Trude: Verkleidete Zauberer und Hexen? Die verrückt spielen? Das ist doch nicht denen ihr ernst oder?
      Ilse: Na scheinbar schon, wollen wir mal hoffen das sie Löwenstein nicht in Schutt und Asche legen. Immerhin hatten sie ja schon ein Loch in ihrem Boden. Soll ein Hammer gewesen sein.
      Trude: Ach mit Wiederaufbau von Löwenstein kennt man sich ja schon aus, käme der hässliche Hummer endlich wieder weg. Aber ein Hammer? Als magische Waffe? Die sind echt komisch diese Zauberer und Hexen.




      Diese Aushänge tauchten auch an anderen stadtbekannten Orten in Löwenstein und Götterfels auf.
      Wer kann davon gehört haben: Jeder der möchte.
    • Neu




      LÖWENSTEINER HAFEN
      _____


      Seit einigen Tagen spricht das Hafenvolk in Löwenstein von dem "verrückten Haufen", der erst vor Kurzem zu einer "irrsinnigen Schatzsuche" aufgebrochen war. Nach Orr ging es, so erzählt man. Angeblich irgendwelche Spinner, die etwaigen vagen Geschichten nachjagen. Nichts als Seemannsgarn, sagen einige. Andere sind da wiederum optimistischer und murmeln etwas von Wahrheitsgehalt oder glaubwürdigen Hinweisen bei all dem Zeug. Dass an den Mythen, denen die Truppe folgt, tatsächlich etwas dran sein könnte! Schwachsinn, oder?

      Nichtsdestotrotz: Man hat vor ein paar Tagen die "Herzogin von Orr" den Hafen von Löwenstein verlassen sehen. Ein mittelgroßes Segelschiff, Zweimaster, gerade groß genug, um gut etwas an Fracht zu laden und auch von einer kleineren Crew besegelt zu werden. Am Steuer will man die Besitzerin der alten Werft samt ihrer rechten Hand, dem dunkelhäutigen Norn mit Schnauzbart, gesehen haben. Außerdem soll ein ganzer Haufen Sylvari, mehrere Asura und so ein komischer Typ, der einen doch recht schwankenden und vielleicht angetrunkenen Gang hatte, an Bord gestiegen sein. Ein paar der trinkfreudigeren Hafenarbeiter meinten zu wissen, dass darunter wohl dieselben zwei Farbblätter waren, die vor einer Weile im Gabel & Kelle etwas von einem Haufen Gold rumposaunt hatten und so Leute für ihre Sache anheuern wollten. Scheint, als wären sie erfolgreich gewesen. So oder so haben einige der Hafenleute wohl Wetten darüber abgeschlossen, ob und wenn ja, wie erfolgreich die Schatzsucher wieder nach Löwenstein zurückkehren würden.



      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von skeygeta ()

    • Götterfels -Shaemoor

      Neu

      Erntedank

      Die letzten Vorbereitungen für das anstehende Erntedankfest scheinen begonnen zu haben. Nicht nur sah man Mitarbeiter der Brücke den Tag über die gespendeten Hölzer der verschiedenen Sammelstellen in Shaemoor zu einem großen Scheiterhaufen aufschichten, auch waren schier unermüdliche Männer und Frauen damit beschäftigt Tische, Bänke, Stühle und Strohballen von verschiedenen Karren und Wagen zu laden. Mit Besen, Leitern und Lappen bewaffnet, wurden Staub und Reste vergangener Feste und Veranstaltungen nicht nur von den Tischen, sondern auch von dem Festplatz entfernt. Trockener, bunter Mais, Gestecke aus Moos und Beeren und allerlei andere natürliche Materialien wurden in Kisten und Säcken heran getragen, um den Ort der Erntedankfeier für das morgige Fest zu schmücken.