Angepinnt Hoelbrak & Zittergipfel: Gerüchte, Ankündigungen und Bekanntmachungen

    • IC

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Heute ist es kein Charr...

      ... sondern ein Norn, der da etwas anschlägt. Aber weit nicht so viele Zettel wie der Kater. Der blonde Rastwirt zog heute am späten Abend mit Hammer und Nägeln bewaffnet los und verteilte einige Aushänge.



      Ho!

      In Löwenstein ist Markt und die suchen noch Händler. Also der Nachtfalke sucht welche.
      Wenn ihr da mitmachen wollt oder so, meldet euch bei mir. Ich leite das dann weiter.

      PS: Es geht auch, dass man kein Geld nehmen muss, sondern tauschen kann.

      Thrym Blakkarson

    • Zettel und Schläge

      Aufdringliche Papierverteiler, die am Besten noch über die grässliche Kälte fluchen, fallen selbstverständlich auf wie ein Norn in der Rurikhalle. Und so dauert es nicht lange, bis eine rothaarige Norn - als Marktwärterin bekannt - so einen Zettel in die Finger bekommt. Der Ein oder Andere will sogar gesehen haben, wie das Weib den Zettel geknüllt und in die Flammen geworfen hat. Oder hat sie ihn doch eingesteckt? Nein, einen der Boten hat sie am Kragen gepackt und angeknurrt! Ach was. Das macht die doch nicht. Unterhalten hat sie sich mit dem. Und ihm ein Bonbon geschenkt. Wobei sich die Vroni (die mit dem guten Schinken) ganz sicher ist, dass die Rote dem Flachländer eine verpasst hat. Ins Gesicht. Getaumelt soll der sein und umgefallen. Alles Quatsch, weiß Kyree. Denn geschlagen wurde niemand. Nur gesprochen. Aber ein Bonbon, das hat der Bote bekommen und eingesteckt. Und die Norn hat den Zettel gegessen. Oder?
      „The Norn will not change simply because the Dwarves do not understand our ways.
      I'd rather be hated for who I am than loved for who I am not.“

      Jora

      Norn RP? | Fellschau? Fellschau!
    • Und auch heute eröffnet die Taverne "Hof der drei Legionen" in der schwarzen Zitadelle ab 18 Uhr wieder seine Pforten! Aus organisatorischen Gründen jedoch ohne geplante Kämpfe oder Glückspiel! Der Fantasie der Gäste ist dabei jedoch keine Grenze gesetzt! Wollt ihr euch aufs Maul hauen? Dann tut es!

      p.s. Der Wirt kommt heute später! Und der Poster-Macher hat kein Internet! Daher Augenkrebs! Yaaay!

      S I E G - D U R C H - F O R T S C H R I T T
    • Neues aus der Rabenhalle

      Zwei dunkle Gestalten sind vor einigen Tagen durch das Portal aus Löwenstein in Hoelbrak angekommen. Viel Gepäck hatten sie nicht dabei, zielstrebig sind sie offenbar zur Rabenhalle marschiert. Eine der Gestalten gross, eindrucksvoll, dunkel, die andere Gestalt eher schmal und klapprig, mehr Kleidung als Leib. Mit offenen Armen wurden sie von den Schamanen des Raben empfangen, offenbar richten sie sich gerade in der Halle häuslich ein. Nichts Genaues erfährt man, man erhält nur den Hinweis, dass dies so schon seine Richtigkeit hat und wichtig ist. Im Hinblick auf die Nacht der Nebel können die Raben die Verstärkung gut gebrauchen, denn mit den Nebeln ist nicht zu spassen...

      ... and at the end of the circus all the animals waved goodbye.

      Norn RP
    • Neues an den heißen Quellen

      Drei Gestalten konnte man an diesem Nachmittag ausmachen, die sich von einem Gehöft, der nördlichen Wandererhügel aus, auf zu den heißen Quellen machten.
      Dies waren ein groß gewachsener, muskulöser ,schwarzhaariger Nornkerl, eine sehr kleine, mollige Norn und ein sehr klein geratenes, junges Dolyak, samt Karren.

      Und auf diesem Karren,war etwas drauf.Festgezurrt mit Seilen und abgedeckt, transportierten sie das Stückgut bis zu den Quellen, wo sie es mit Rollhölzern und Einsatz vieler Muskelkraft, positionierten.
      Es war eine Statue, gut etwas über einen Meter hoch und aus massiven Fels geschlagen, der mit seinem dunkelgrau bis rotbraunen Farbton doch sehr den Anschein erweckte, Wind und Wetter auf Jahrzehnte hin, trotzen zu können. Die Statue, wurde in einen Block aus Zement gelassen und dieser mit vier Stahlstangen, in dem Felsen befestigt.
      An der dritten Badequelle,der kleinsten, wenn man von vorne die Senke betritt, steht ein kleiner Kirschbaum und von dessen Stamm ausgehend, wieder in Richtung Ausgang zeigend ein etwas erhöhter Felsvorsprung. Auf dessen Kante,steht nun die Statue, mit dem Felsen verbunden.

      Es ist ein Bär. Kein sehr imposantes Exemplar, eher schmächtig und auch seine Haltung und der Blick sind eigenartig. Auf den Hinterbeinen sitzend, mit den Tatzen zwischen den vorgestreckten Schenkeln und nur leicht erhobenem Kopf, sieht er in Richtung Eingang der Quellen, gen Osten. Sein Blick geht genau in Richtung, aufgehende Sonne. Seine Züge wirken eher traurig, denn stolz oder gar aggressiv. Die Welt anschweigend und doch mit sich zufrieden so scheint es, schaut er abwartend in die Ferne. Inmitten des Tals, erhoben auf seinem Posten, trohnt er über den Quellen.

      Wer sich die Statue genauer besieht, wird feststellen, dass unter ihrem rechten Vorderfuß ein Stück Leder klemmt und auch mit dem Zement verbunden wurde. Es ist ein Armband, ein altes, verschlissenes Teil, auf dem man noch grob manche Muster erkennen kann. Manch einer wird sich vielleicht sogar daran erinnern, an welchem Handgelenk, er es über ein einhalb Jahre lang gesehen hat.


    • Nägel in Pfosten

      Laut dringen die Hammerschläge durch die Gemeinschaft Hoelbraks, das ein oder andere Mal auch ein lauter Fluch. Mit dem Nageln hat es hier wer nicht so. Doch dieses Mal ist es kein Charr, der die Nägel mit bloßen Fäusten in das Holz schlägt, sondern eine rothaarige Norn, die Zettel aufhängt. Mit Hammer und Nagel. Es sind nicht viele, aber sie sind an gut besuchten Plätzen.
      Liest man den Zettel, so könnte man meinen, die Marktwärterin geht davon aus, dass jeder ihren Namen kennt.

      „The Norn will not change simply because the Dwarves do not understand our ways.
      I'd rather be hated for who I am than loved for who I am not.“

      Jora

      Norn RP? | Fellschau? Fellschau!
    • Auf der Suche

      Am Abend vor dem Thing, hatte man eine recht aufgebracht wirkende, kleine, mollige Norn
      ausmachen können, die auf dem Weg zu Rekkins Rast unterwegs war.

      Nicht lange, hatte sie sich dort aufgehalten und war ebenso schnell wieder in die umliegenden Wälder verschwunden, wo man es später dann, teilweise heftig knacksen hörte.
      Seit gestern, sah man die kleine Norn mit den Rehaugen und den braunen langen Haaren und der kräftigen Statur, sowie ausgerüstet mit zwei Unikatäxten, wieder durch die Gegend streunen.

      In Hoelbrak und der nahen Umgebung, spricht sie vor allem Portalwächter, Händer, Reisende, aber auch Besucher der Rast oder anderer Tavernen an.
      Besorgt und hoffnungsvoll, schauen die Rehaugen zu den Leuten auf, wenn sie ihre Frage stellt:

      ~ Habt ihr eine Norn gesehen, etwas größer als ich, rote Haare und mit einer Zahnlücke, Hautbildern und einem Bullenring in der Nase geschmückt?
      Sie heißt Tuula, ist Büchsenmacherin und Wirtin an Rekkins Rast, wo man sie auch als Lücke kennt.
      Falls ihr sie vor kurzem oder einiger Zeit gesehen habt, oder jemand den ihr kennt, gebt bitte Bescheid. Meldet euch mit Hinweisen am Schwarzmähnengehöft, bei mir, Andra Baine oder an Rekkins Rast, bei Thrym Blakkarson, dem Rastwirt und Schmuckschmied.~


      Wer eine Entlohnung für seine gute Tat wünscht, bekommt nur gesagt, das Geld keine Rolle spielt, aber Zeit.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Andra Baine ()

    • Wer die heissen Quellen in dem kleinen Felskessel besucht, dessen Blick mag auf die Bärenstatue fallen welche dort aufgestellt wurde. Vielleicht mag man erkennen, das zwischen den Pranken des Bären eine einzelne Blüte liegt. Wer sich das genauer betrachtet, mag erkennen das diese Blüte keine gewöhnliche ist. Anstelle von Blütenblättern formen feine Blättchen aus Eis die Blüte aus. Auch das Herz der Blüte ist aus diesem Eis ebenso wie der Stil, und obschon die bloße warme Luft über den Quellen dazu ausreichen müsste sie zum schmelzen zu bringen, wird sie nicht vergehen.
      Fast wirkt sie, wie ein in Glas geronnenes Kunstwerk, kommt man ihr mit der Hand jedoch näher, merkt man die Eiseskälte welche von jener ausgeht.




      Sollte man die Blume von ihrem angestammten Platz heben, wird man merken das sie beginnt zu schmelzen und sich am Fuße der Statue neu bildet.

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von Malvala ()

    • Schlägerei am Marktplatz

      Einen Massenauflauf und einen ziemlichen Tumult, hat es heute am späten Abend am Marktplatz in Hoelbrak gegeben, nicht unweit entfernt, vom Fellschauplatz.

      Ein stattlicher, blonder Norn mit Bart und Zopf darin, sprach an einem Händlerstand, eine kleinere, dickliche Norn, mit braunen Haaren an, welche zu diesem Zeitpunkt schon reichlich rampuniert ausgesehen haben soll.
      Ein Wortwechsel fand nicht statt, laut dem Zeugen, dem Händler, der bei der anschließenden Prügelei, seinen halben Stand eingebüßt hat.

      "Der blonde Grünschnabel hat die Kleene angesprochen und mir gegenüber wurde er noch frech, ich soll'e sie nicht über den Tisch ziehen, sonst würde ich es mit ihm zu tun kriegen! Hah! aber da hat der sich verrechnet. Die kleine Dicke ist dem ohne weiteres an die Gurgel und dann haben sie sich auf dem Boden rumgerollt wie die Tiere und gebrüllt, haben die auch so.
      Dieser Blondschopf hat das dicke Ding dann einfach in meinen Stand geschmissen, meine eigens aufgebaute Theke, futsch! Aber meinste die ham' dann aufgehört?! Ging ja noch weiter und alle drum herum haben gejubelt. Ich habe nicht gejubelt sondern mir die zwei gepackt und weg geschafft, jawohl !"

      Dass es in Wirklichkeit etwas anders verlaufen ist, verschweigt der dicke Händler, der von den zwei Raufbolden ziemlich viele Münzen eingestrichen hat, als -Wiedergutmachung- Wobei das für das bisschen mürbes Holz und die paar zerstreuten Fische, wohl reichlich übertrieben gewesen war.

      Eine Schamanin aus der Leopardenhalle hatte sich im späteren Verlauf dazu gesellt und auch eine Sylvari. Alle beide und auch der Waschbär der Sylvari, näherten sich todesmutig den beiden Streithähnen und durch ihr beherztes Einschreiten, ein paar Zufälle und abrauchende Köpfe, ging das Ganze dann wohl doch noch glimpflich aus. Manch einer der Zuschauer war sogar enttäuscht, als die kleine Norn, noch an Ort und Stelle von der Sylvari gepflegt wurde und sie dann Arm in Arm mit dem Blonden, in Richtung Katzenhalle, davon gehumpelt ist.
    • Rabengeschrei

      Mit dem Untergehen der Sonne geschieht es, dass die Bewohner der Hügel ein Krähen und Krächzen vernehmen, welches von Gehöft zu Gehöft erklingt, auf der Suche einer ganz bestimmten Norn. Das Rabenvieh, welches solches Getöse veranstaltet, könnte dem ein oder anderen durchaus bekannt vorkommen, ist es dick, fett und wohlgenährt und trägt den Schalk in den schwarzen Augen. Oft sitzt er auf der Schulter der Schamanin des Nestes und tut unbekümmert.... doch gerade wirkt er froh, ja fast übermütig, kann er sein Lieblingslied an aller Norn Ohren führen, bis er endlich irgendwo sein Ziel erreicht. Die Worte, die sein feines Kehlchen verlassen... nun, die sind nicht besonders freundlich.. aber der ein oder andere könnte wissen, um wen es sich handelt...
      "KRAH! FETTE BÄRIN! KRAH!"
      ...wiederholt er immer und immer wieder...



      ooc:
      Wer könnte es vernehmen?
      So ziemlich ein jeder Norn mit guten Gehör, der an diesem Vorabend zwischen der Rast und den nördlicheren Hügeln verweilt und auf den Wegen wandelt. ^^
    • Hoelbrak - Reckins Rast

      Voller Tatendrang kam Pemi zur Rekkins Rast geeilt und suchte nach einem großen Wirt, der sein Plakat aufhängen würde auf Norn-Augenhöhe. Da Thrym sich dieser Aufgabe annahm, konnte man von nun an folgendes Plakat einsehen.



      ((OOC: Bitte melde Dich bei mir per PM und wir suchen mit allen Interessenten zusammen einen Termin.))
      Graugaenger.4901
      Arthur Mauritane - Mensch - Schattenflamme
      Pemi Rutenschwinger - Asura - Das wandernde Theater
      Tork Wallrabenstein - Norn - Fellschau
    • Wanderer-Hügel

      Mitten in der Nacht ist es, als der Mond schon weit an dem Gipfel der Weißen Maid vorrübergezogen ist, da wird so mancher vielleicht von einem Heulen aufgeschreckt, das nicht klingt als wäre es aus einem Wolfsmaul. Doch es singt ein Klagelied - so erzählen sich die, die es gehört haben. Ein Schauergesang mitten in der Nacht, der eine ganze Weile anhält und schließlich mit Anbrechen des Morgengrauen verebbt und den Borealis-Wald wieder in fast friedlicher Ruhe zurück lässt.
      Sicher war es nur ein Traum. Oder da wurde wieder ein Reh gerissen, das da so geschrien hat. Liegt vermutlich irgendwo im Wald. Oder jemand eines nahen Hofes hat sich den Hammer auf den Daumen geschlagen. Mitten in der Nacht.


      Wer hat es gehört/gesehen?
      - Bewohner/Besucher in und evtl um den Wald
      - Schamanen/Besucher, die den Tag über zum Wolfsschrein kommen *

      * Für nähere Infos darf gerne eine PM an mich geschickt werden.
      „The Norn will not change simply because the Dwarves do not understand our ways.
      I'd rather be hated for who I am than loved for who I am not.“

      Jora

      Norn RP? | Fellschau? Fellschau!
    • Hoelbrak - Rekkins Rast

      Nun hat auch das Wandernde Theater direkt vor Ort nach Leuten gesucht, die beim öffentlichen Vorsprechen teilnehmen wollen bzw sollen. Manch einer spricht sogar von Zwangsrekrutierung. Aber zumindest wurde nun auch ein Datum genannt für die angehenden Schausteller.

      ((25.02. ab 20:00 Uhr))


      Spoiler anzeigen

      Voller Tatendrang kam Pemi zur Rekkins Rast geeilt und suchte nach einem großen Wirt, der sein Plakat aufhängen würde auf Norn-Augenhöhe. Da Thrym sich dieser Aufgabe annahm, konnte man von nun an folgendes Plakat einsehen.



      ((OOC: Bitte melde Dich bei mir per PM und wir suchen mit allen Interessenten zusammen einen Termin.))
      Graugaenger.4901
      Arthur Mauritane - Mensch - Schattenflamme
      Pemi Rutenschwinger - Asura - Das wandernde Theater
      Tork Wallrabenstein - Norn - Fellschau
    • Hoelbrak - Halle des Raben

      Letzte Nacht war etwas los in der Halle des Gefiederten. Da sollen die ganz großen Legenden geschrieben worden sein, zumindest behaupten das so manche der Waschweiber am frühen Morgen und die Schwatzkerle beim morgendlichen Wasser lassen.

      Da sollen zwei Norn da gewesen sein, von denen einer einen Hasen gerochen hat. Nicht in der Rabenhalle, sondern ganz woanders, soll das passiert sein.
      Nein, nein! So war das doch gar nicht. Der Hase wurde zerbrochen, von einem fliegenden Schild, dessen Holz dabei so heftig gesplittert ist, dass die Blutflecken sogar noch hier und da zu sehen sind.
      Lauter dummes Zeug. Von Hasennasen war die Rede. Einem Schild aus den Nasen von Hasen. Die kleinen, weißen, die überall in Hoelbrak hocken und auch die außerhalb, die sich so vermehren. Immerhin wäre das mal was Nützliches. Aber es müssten viele Nasen sein.
      Jorn der Stiefelwerfer behauptet allerdings, dass da einfach nur ein Norn in der Halle des Raben war, um seine gebrochene Nase richten zu lassen. Was für ein Unsinn. Muss man sich mal vorstellen. Der hat doch eh wieder viel zu tief in das Fass gekuckt, der Stiefelwerfer. Außerdem bricht sich ja andauernd jemand was.



      Wer hat's gehört?
      - Jorn der Stiefelwerfer
      - Das Wolfsrudel
      - Jeder Lauscher von unsinnigem Zeug
      „The Norn will not change simply because the Dwarves do not understand our ways.
      I'd rather be hated for who I am than loved for who I am not.“

      Jora

      Norn RP? | Fellschau? Fellschau!
    • He, ihr da! Da drüben!

      Ja, schau einmal einer an.

      Der gute, liebe Dromund, Faktotum der Rast, war doch gestern tatsächlich bei einer für ihn äußerst unüblichen Tätigkeit gesehen worden. Ist er sonst schwer beschäftigt mit Hof fegen, Holz hacken, Bier trinken und dergleichen, sah man ihn gestern mit zwei Weibern im Schuppen verschwinden.
      Außergewöhnlich?
      Aber ja!
      Wer hat denn schon mal den sehr gut gebauten, doch leicht dümmlichen Dromund überhaupt eine abschleppen sehen? Und was für Weiber waren das auch noch. Die eine, das war doch Tuula, das Flintenweib. Auf die ist der Dromund ja schon seit Jahren scharf, traute sich nur nie 's Maul aufzumachen. Mann sieht's wieder: Beharrlichkeit macht am Ende doch etwas aus. Na, und die andere?`Ach, so eine fesche Blonde, diese Jule da die dauernd von Wind und Wogen faselt. Ha, Dromund. Guter, lieber Dromund. Man kann ihm nur gratulieren und hoffen, dass es da im Schuppen ordentlich gekracht hat.
      Nicht?
      What would Bromley do?
    • Kleine Jagd?

      Am Nachmittag des gestrigen Abends zogen zwei vollbewaffnete Norn durch Hoelbrak hindurch Richtung Wanderer-Hügel. Große Sprüche klopfte der Legendenkoch, der in Platte gerüstet tiefe Spuren im Schnee hinterlies. Doch auch sein Weib, die Markwärterin da - die Sprüche sollen besser gewesen sein als das Erzählwerk beim Beutelprahlen - kündigte große Taten an. Hat wohl doch dazu gelernt. So mancher will sogar aufgeschnappt haben, dass es zur Jagd aufgeht. In Rüstung. Natürlich.

      Stunden später, als die Beiden wieder durch den Pass nach Hoelbrak kamen und direkt den Weg zur Rabenhalle einschlugen, da hielt sich zumindest das Weib gerade noch so auf den Beinen. Das Gerede von Drachenleckern und einer Fehde macht sich breit. Nein, einem Hinterhalt sogar! Dummes Pack. Die Svanir, nicht die Norn. Und am Morgen sah man den gerüsteten Legendenkoch schließlich alleine durch Hoelbrak nach Hause gehen. Sonderlich glücklich sah der nicht aus.
      Da werden die Drachenlecker doch nicht wieder einen Norn in die Nebel geschickt haben?


      Wer hat's gehört?
      - Jeder der will
      - Das Wolfsrudel
      - Besucher der Raben-/Wolfshalle
      „The Norn will not change simply because the Dwarves do not understand our ways.
      I'd rather be hated for who I am than loved for who I am not.“

      Jora

      Norn RP? | Fellschau? Fellschau!
    • Nachwuchs!

      Reisende aus dem Norden tragen Kunde mit sich, als sie nach Hoelbrak kommen. Sie erzählen es dem, der sich dafür interessiert. Und vielleicht auch denen, denen es im Grunde egal ist. Aber das Kind von der Roten Wölfin und dem Blonden Rastwirt soll das Licht der Welt erblickt haben. Ein gesundes Mädchen, das auf den Namen Áile hört, soll es sein - so erzählt man es sich. Deswegen scheint der Kerl auch Hoelbrak für eine Weile verlassen zu haben und ist vor einigen Tagen schon zu seinem Weib gereist.

      Wer könnte davon gehört haben:
      • Wer es hören wollte
      • Wer es nicht hören wollte
      • Einwohner
      • Anwohner
      • Anreisende
      • Abreisende
      • Durchreisende
      • Besucher
      • Und wer es sonst noch gehört haben will