[Büro für Sicherheit und Verteidigung] Ratsherrin Baroness Marena Antonia Éconde - Büroleitung Baron Charles Engelhardt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • [Büro für Sicherheit und Verteidigung] Ratsherrin Baroness Marena Antonia Éconde - Büroleitung Baron Charles Engelhardt


      Büro der Ratsherrin:


      Wer die Türe mit dem Namenszug der Baroness durchschreitet, wird empfangen von einem gemütlich eingerichteten Büro, dessen zentrales Element ein großer, massiver Schreibtisch aus rotbraunem Holz ist.

      Die linke Wand zieren drei große Bücherregale, in denen verschiedene bekannte und weniger bekannte Werke krytanischer und ascalonischer Schriftsteller nach Epoche, Name und Werkart sortiert sind. Wer einen näheren Blick auf die Bücherschränke wirft wird kleine Kunstwerke darunter erkennen, Prunkausgaben und alte Manuskripte, die wohl noch vor dem Fall Ascalons in Druck gingen.

      Die an die Bücherfront grenzende Wand wird von zwei Fenster mit grün-goldenen Vorhängen eingenommen. Zwischen den Fenstern hängt eine gerahmte Weltkarte, daneben ein gemaltes Bild einer ascalonischen Landschaft.

      Der schräg ausgerichtete Schreibtisch an der Fensterfront wird umrahmt von einem kleinen Bäumchen – natürlich ordentlich in Form geschnitten - einem sehr bequemen Bürostuhl mit Ausrichtung zur Türe und zwei obligatorischen Besucherstühlen in edler Optik. Die beiden Fenster nahe des Schreibtischs spenden den ganzen Tag über viel Licht.

      Gegenüber der Bücherfront ist ein schwerer Schrank mit allerlei Kunstgegenständen untergebracht, sogar eine Violine wird darin präsentiert.

      Die rechte Wand neben der Türe nimmt eine kleine Gardarobe ein, an der zumeist ein teurer Mantel hängt. Daneben steht eine Kommode mit einigen Artefakten, die man wohl auf das achte Jahrhundert datieren würde und die gemischter Herkunft zu sein scheinen.
      In der Ecke steht ein bequem anmutendes Sofa, das von einem kleinen Beistelltisch mit einer Blumenvase vervollständigt wird.

      Das dunkle Parkett ist teilweise von einem dicken, edlen Teppich verdeckt. Die hell getäfelten Wände in der Sofaecke zieren weitere Gemälde von Landschaften aus den Kessexhügeln.

      Akten sind auf den ersten Blick nirgendwo zu erblicken. Wer genauer hinsieht kommt aber wohl schnell darauf, dass diese sich im unteren, abschließbaren Bereich der Bücherschränke befinden und dort vor neugierigen Blicken geschützt sind.


      Und in der Nähe wird ein anderes Büro renoviert und ein neues Türschild angebracht:














      Feedback-Thread meiner Charaktere

      Suwedi Ducard - Kormir-Priester, Aymeric & Flavien Wyrems, Sylvael Laranell, Luca, Khadash
      Das 2. Regiment der Ministerialwache sucht

      Dieser Beitrag wurde bereits 12 mal editiert, zuletzt von Sheryna ()

    • *An Luciens Bürotür hängt seit kurzem ein Zettel.*
      Bedauerlicherweise verzögern sich Anliegen solange bis Kryta wieder sicher genug ist dass die Königin die Suspendierung des Ministeriums aufheben kann.
      Für Kryta und die Königin!
      Feedback-Thread meiner Charaktere

      Suwedi Ducard - Kormir-Priester, Aymeric & Flavien Wyrems, Sylvael Laranell, Luca, Khadash
      Das 2. Regiment der Ministerialwache sucht
    • *ein Brief findet sich ein, adressiert an den Ratsherrn Ducard und aufgrund der Aufmachung und des Siegels eindeutig der 11. Seraphenkompanie Eisenwacht zuzuweisen. Öffnet man Siegel und Brief kann man folgende Zeilen lesen*

      Ehre der Krone Ratsherr Ducard,

      ich wende mich heute in einer Beschwerdeangelegenheit gegen die Ministerialwache an Euch:

      Vor ein paar Wochen kam es zu Überfällen an der Familie Iorga, einmal vor dem Meridian und einmal bei dem Herbstball in der Rurikhalle. Bis heute haben wir keinerlei Akten, Informationen und Beweise dazu erhalten, nicht einmal der Gefangene wurde ausgehändigt.

      Es ist nicht die notwendige Ersthilfe bei Gefahr im Verzug, die ich an dieser Stelle kritisiere, sondern der Fakt, dass offensichtlich die Informationen sehr bewusst zurück gehalten werden. Wenn es hierbei darum geht den einzelnen Kompanien aus Frustgefühl im Wege zu stehen, dann solltet ihr vielleicht demnächst besser darauf achtgeben, wer der Ministerialwache angehört und mit diesem Verhalten den Ruf verringert.

      Ich denke nicht, dass ich Euch sagen muss, dass die Nicht-Weitergabe von Akten, Informationen und Gefangenen, sowie eigenständigen Untersuchungen ohne Absprache mit der involvierten Kompanie eine erhebliche Gefährdung und Behinderung der Justiz darstellt, vor allem wenn es sich um Fälle handelt, die zu einem gesamten Konstrukt gehören und nicht als Einzeltaten angesehen werden können.
      Da ich davon ausgehen muss, dass es sich nicht um ein Versehen handelt, es sei denn, die Ministerialwache wird seit Neuestem nicht mehr Unterrichtet bezüglich ihrer Kompetenzen, fordere ich auch an dieser Stelle noch einmal die sofortige, unverzügliche Herausgabe aller Informationen vor allem zu den oben genannten Sachlagen inklusive aller Berichte, Beweise und Gefangenen. Ein allgemeiner Brief wurde meinerseits selbstredend bereits geschrieben.

      Ich bin mir sicher, dass ihr Euch diesem Missstand annehmen werdet. Es darf nicht sein, dass Aufgrund von Diskrepanzen oder Schluderigkeit die Bevölkerung leidtragend ist. Gerne stehe ich Euch für eine persönliche Besprechung diesbezüglich zur Verfügung.

      Gez.

      Leutnant Philomena Adele Goldberg
      Kompanieleitung, 11. Kompanie Eisenwacht
      "The blade is the answer to disrespect."


      Wort des Jahres 2017: "Gängeln, das"
      Bedeutung: Ein Vorgang bei dem Rollenspiel erwartet wird, damit auch innerhalb des Spieles eine Reaktion erfolgen kann.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Vish ()

    • *Eine Antwort mit dem offiziellen Siegel des Ministeriums erreicht die 11. Kompanie.*


      Ehre der Krone, Leutnant Goldberg,

      Ich bin in der Angelegenheit nur am Rande informiert und mir war nicht bekannt dass es keine Kommunikation zwischen den Seraphen und der Ministerialwache gegeben hat. Vielleicht wäre es wirkungsvoller gewesen das betreffende Regiment einmal selbst anzuschreiben wenn Ihr doch wisst dass die Ministerialwache den Fall behandelt und einen Gefangenen gemacht hat. Dass Ihr mit diesem sprechen könnt solltet Ihr wohl mit Euren eigenen Leuten klären, landet doch jeder Gefangene im Götterfelser Gefängnis in welchem die Seraphen Wache halten.

      Natürlich möchte niemand die Arbeit der Seraphen erschweren und so werdet ihr jegliche Mithilfe bekommen die wir Euch bieten können. Vielleicht klärt Ihr die Sache aber zunächst einmal mit den zuständigen Seraphen und dem Ministerialwachen-Regiment welches sich des Falles angenommen hat, bevor Ihr eine Beschwerde einreicht.

      Mit freundlichen Grüßen,

      Lucien Ducard
      - Ratsherr für Sicherheit & Verteidigung -



      ------------------------------------------------------------------------------------------------
      OOC:
      Da mich OOC niemand wirklich informiert hat und ich nur sehr lückenhafte Informationen über die Sache habe, bitte ich darum doch einmal bei Levi Iorga nachzufragen was da nun genau gelaufen ist und wie die Sache zu regeln ist.
      Feedback-Thread meiner Charaktere

      Suwedi Ducard - Kormir-Priester, Aymeric & Flavien Wyrems, Sylvael Laranell, Luca, Khadash
      Das 2. Regiment der Ministerialwache sucht
    • Zu Händen des Ratsherren Ducard. Der Brief trägt das Siegel der Priesterschaft Lyssas.

      Geschätzter Ratsherr Ducard,

      mein Name ist Richard Callan und ich bin Priester der Lyssa.

      Ich verweile seit Kurzem in der Stadt und gedenke, in Götterfels zu bleiben und zu wirken.

      Auf diesem Wege möchte ich euch und eurem Ressort meinen priesterlichen Beistand in allen Belangen der Lyssa anbieten.

      Ihr erreicht mich bei bei den Spiralen.

      Möget ihr mit Lyssas Hilfe hinter die Schleier blicken.

      Hochachtungsvoll
      Richard Callan
      Priester

      Die Unterschrift ist zwar genauso ordentlich wie der Rest des Schreibens, aber eindeutig in einer anderen Handschrift als der Rest.
    • Noch diese Nacht trifft ein Eilbrief ein.
      Absender: Ressort für Äußeres, Büroleitung Brightstone
      Zu Händen an: Ressort Sicherheit und Verteidigung, Ratsherrin Éconde .

      Es ist ein Umschlag der mit zwei Siegeln versehen ist.
      Und auf diesem steht fett und groß: DRINGEND


      Text
      Hiermit bin ich ihrer Bitte nachgekommen und habe die notwendigen Schritte umgehend eingeleitet,
      sowie ihnen einen Kopie der Briefe beigelegt. Dazu auch das Sicherheitskonzept, der Boten.
      Grüße Firmus Brightstone, Büroleitung für das Ressort des Äußeres