Angepinnt Gerüchte aus dem Hain - was passiert bei den Sylvari

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Nördlicher Wald



      Die Nebel von Caledon


      Geschichten über den Sumpf im Norden des Waldes gibt es zur Genüge, jede davon schaurig, kaum eine mit glücklichem Ausgang. Im trüben Faul des Morasts kann jeder Schritt der letzte sein, von seinen bösartigen Bewohnern einmal ganz zu schweigen. Eine Vielzahl von Augen, die Eindringlinge und Verlorene zugleich aus den Schatten heraus belauern,

      gelb und rot,

      wie die Iriden der beiden Gestalten, die jüngst im Abenddunkel vom verfallenen Pfad abkamen und deren Silhouetten rasch vom Leichtentuch des Nebels geschluckt wurden. Die eine groß, die andere klein, beide in Kapuzenmäntel gehüllt. Der Späher, der am Falias-Thorp Wache hielt, schüttelte nur den Kopf. Sein warnender Pfiff verklang ungehört.
      Im Außenposten der Löwengarde erzählt man sich, dass während der frühen Nacht ein Schrei aus dem Sumpf herübergeweht sei, entfernt, erstickt.
      Es klang nicht nach Tier.

      Im Zwielicht des folgenden Morgen streckte die Nebelwand ihre kalten Finger bishin zum Annwen-Weiler aus. Ein Hüter ging dort seine Runde, erstarrte jedoch an Ort und Stelle, als er die Gestalt bemerkte: Sie stand am Rande des Sumpfs, reglos auf einem Felsen, beobachtete ihn stumm. Die Konturen verschwammen im kühlen Dunst, kaum mehr als ein Schemen, ein Umhang flatterte im Wind.
      Schmal oder kräftig, groß oder klein, das war weder auszumachen, noch von Belang.

      Eine scheinbare Ewigkeit verging, bis die Gestalt sich schließlich abwandte und in den Sumpf zurückkehrte. Wimpernschläge darauf hatte sie sich im Nebel aufgelöst.
      Sie war allein. Von einer möglichen Begleitung fehlte jede Spur.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Cao ()


    • Der rot bedornte Wirt der Sternlaube wurde wieder im Hain gesehen. Also, zumindest kurz. Oder zumindest jemand, der ihm ähnlich sah. Carcair hat helle Haut, viel blasser und röter als man es im Allgemeinen von ihm gewohnt ist. Verletzt scheint er aber nicht zu sein, auch wenn er mehrere Wochen wie vom Erdboden verschluckt war.

      Nachdem man ihn kurz im Hain gesehen hat, ist er aber auch wieder verschwunden. In der Öffentlichkeit zeigt er sich nicht. Wer in der Laube nachfragt, wird erfahren: Ja, Carcair hat sich gemeldet, nein, Carcair ist noch nicht in den Dienstplan eingetragen. Fürs Erste steht er nicht hinter dem Tresen.



      ~ Symbolbild ~
      Carcair, Ihr Spezialist für:
      ✿ große Gewehre ✿ gutes Aussehen ✿ bissige Kommentare ✿ glanzvolles Scheitern ✿ tödliche Psychedelika ✿ freundliches Morden ✿ Blut und Romantik ✿Jungfrauen in Nöten ✿ Selbstgerechtigkeit ✿ Lleid ✿ Verführung von Setzlingen ✿ Verführung von Höflingen ✿ Trollen von Träumern ✿ Ritter ✿ Drachendiener ✿ zweierlei Maß ✿ Photosynthese ✿ Rot ✿
    • Die Ernte der Stachelfrucht läuft wohl diesmal etwas früher ab als gewohnt. Grund ist ein eifriger Sylvari, der wohl endlich seinen Platz gefunden hat.

      "Der große Graue macht sich gut. Er tilgt die gefräßígen Raupen, erntet so viel wie drei von uns und zieht die Karren durch den Schlamm als stünden sie auf ebenen Pflasterstraßen!"
      "Ja! Hast du gesehen? Er hat sich einen verirrten Baumhirten in den Weg gestellt, er hätte die halbe Plantage niedergetrampelt! Dieser Graue schrie ihn einfach an! Er kannte keine Angst! Beeindruckend! Und er kommt aus Maguuma?!"


      Lughnyr zeigt wohl ein Talent beim Ernten und Pflegen der Plantage am Fuße des Hains, auch wenn es manchmal bizarr wirkt, wenn er lästige Raupen erschlägt und sie dann isst.
    • Forschungsreise


      Im Abteiposten des Hains ging es Anfang der Woche recht geschäftig zur Sache.

      So wurden Reisevorbereitungen getroffen, um ein ungewöhnliches Phänomen zu untersuchen.
      Dieses soll sich in Caledon selbst befinden. Um was genau es sich dabei handelt wurde aber nicht gesagt.
      Um die Mittagszeit herum machte sich die Gruppe in Begleitung einiger Hainhüter dann auch schon auf den Weg.
      Angeführt soll die Gruppe offenbar von einer Asura in recht auffälligem, pinkfarbenen Blättergewand werden.

    • "Hast du es gehört? Er ist zurückgekehrt."

      "Zurückgekehrt? Nein! Die Hüter haben ihn eingesperrt! Diesen Wahnsinningen!"

      "Eingesperrt? Er ist doch aber nicht gefährlich, er ist krank und gebrochen durch den Tod von Mordemoth!"

      "Red' keinen Unsinn! Er hat sie umgebracht! Erschlagen und im See ertränkt!"

      "Aber er singt die ganze Zeit?"

      "Es sind Klagelieder. Er ist verderbt, ja. Er ist voller Schmerz und Trauer. Wir müssen ihn beschützen. Drum haben wir ihn in die Gärten gesperrt. Wir wissen nicht weiter. Ein verlorener Bruder mehr."
    • Feuer

      Mitten in der Nacht sah man noch den Heilkundigen Asklepios wie er ein Feuer mit einem Bruder entzündete. Dieses Feuer soll wieder einmal heißer als ein normales gewesen sein. Aber wirklich wissen kann es keiner. Der Heiler hat dort einen Leinen Sack samt Inhalt reingeworfen. Dann wurde das Feuer gelöscht und die Asche eingesammelt und von Asklepios weggebracht. Was daraus wurde und was es damit auf sich hatte, weiß nur Asklepios selbst.

    • Eine große Nachricht ist es nicht, aber die wunderschöne Blutrose der Sternlaube – Carcair! - ist schon wieder verschollen... nachdem er zuvor schon etliche Wochen wie vom Erdboden verschluckt war. Kaum mehr als zwei Wochen hat er es diesmal hinter dem Tresen ausgehalten, dann ist er wieder geflüchtet. Sein Haus scheint gut abgeschlossen und verlassen, auch seinen gestörten Raptor hat er mitgenommen.

      Die Nachbarn haben Farhunde um sein Haus herumschnüffeln sehen, aber da keine Hainhüter dabei waren, werden es keine Spürhunde gewesen sein. Es war auch ein etwas eigenartiger Sylvari in der Laube und hat nach Carcair gefragt. Wird er verfolgt? Wie auch immer, es scheint niemand im Hain zu wissen, wo er ist - allerdings ist das für den schrulligen Brombeerstrauch nicht unbedingt ungewöhnlich.

      Die gute Nachricht: Das bedeutet auch, dass dieser unausstehliche blaue Hainhüter seltener in der Sternlaube herumhängt. Die Wirte zumindest können aufatmen. Oder weinen, weil ihr bezaubernder Kollege tot ist.

      Carcair, Ihr Spezialist für:
      ✿ große Gewehre ✿ gutes Aussehen ✿ bissige Kommentare ✿ glanzvolles Scheitern ✿ tödliche Psychedelika ✿ freundliches Morden ✿ Blut und Romantik ✿Jungfrauen in Nöten ✿ Selbstgerechtigkeit ✿ Lleid ✿ Verführung von Setzlingen ✿ Verführung von Höflingen ✿ Trollen von Träumern ✿ Ritter ✿ Drachendiener ✿ zweierlei Maß ✿ Photosynthese ✿ Rot ✿

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Carcair ()

    • Essen und Kohle

      Seit ein paar Tagen soll ein heilkundiger Kochunterricht nehmen.
      Die Setzlinge tuscheln schon das er vorhat noch wen ein paar leckere Spinat-burger und Algensalate zu geben.
      Sie selber sind ganz froh das sie diesmal nicht die Test Esser sind.
      In der handwerks-Ecke raucht es mal etwas stärker als sonst.
      Aber auch ein ihh, und ab und zu mal ein Mhh sind zu hören
      Was dort wohl passiert, und wer es ist?
      Das weiß der Chefkoch da am besten.
      Ja selbst in der Küche der Laube soll der Heiler gewesen sein um zu kochen.
    • Neues vom Abtei-Lager

      Lange hat man nichts mehr über das Lager der Abtei in der Nähe eines verlassenen Lagers des Albtraumhofes gehört. Nun aber wollen einige Hainbewohner eine Asura aus eben jenem Lager beobachtet haben, zumindest kam sie aus dieser Richtung, wie einige Reisende später noch hinzufügen. An sich jetzt nicht sehr spannend, doch soll unter ihren Begleitern eine Hainhüterin, sowie eine Sylvari im Herbstgewand gewesen sein, welche durchaus herausstach. handelt es sich bei ihr um einen Höfling? Die Hainhüter wissen jedenfalls über keinen neuen Gefangenen dieser Art zu berichten.
    • Auch im Hain tauchten am frühen Abend vier rot gekleideten Menschendamen auf, die hier da von einem Maskenball in Götterfels in der Oper erzählten, der am 25. Steckling zur achten Abendstunde stattfinden soll. Sie erklärten denen die nicht wussten was ein Maskenball ist, um was es sich dabei handelt und erwähnten auch das der Erlös von 2 Silber einem Hilfsorganisation namens "Die Brücke" zu guten kommt. Die Damen waren sehr freundlich und höflich bei ihren Ausführungen. Plakate wurden hier nicht aufgehangen.
    • "Die Stachelfrüchte?! Sie sind alle abgeerntet?!"
      "Ja. Der Graue ist unglaublich. Er zieht alleine den Karren, wo andere zu viert anpacken!"
      "Oh. Ist das ein Eichenherz?"
      "Scheint so. Er sagt, er habe es aufgezogen."
      "Aufgezogen?"
      "Ja. Sieh wie klein es ist. Es vertreibt die Larven um die Bäume. Drum haben wir eine gute Ernte."
      "Aber ... wir haben seit Jahren nicht mehr alle Bäume abgeerntet. Unglaublich!"
      "Ja. Er hat einige Tage durchgearbeitet."


      Jene im Hain und im Caledon könnten etwas davon gehört haben.
    • Neu

      Setzlings Geflüster

      Mal wieder reden sie von einer komischen Sache.
      Der Heilkundige hat sie schon wieder zu etwas angespornt.
      Sie sollen etwas finden und zu ihm bringen. Dinge die von Bäumen fallen und nur in der Nähe des Hains.
      Die Jüngeren die nicht weit dürfen haben sogar eine ganz besondere Aufgabe bekommen. Was nur sie machen dürfen.
      Und was bringt es einem?
      Komische Gelbes und Lila Süßkram. Einer durfte sich was wünschen aus seinem Mantel, was er sich wünschte? Eine Zuckerwatte, und der Heiler gab ihm eine.

      Wer davon gehört haben kann?
      Ein jeder Sylvari Freund und Spieler.
      Sicherlich trägt es vom Hain auch bis nach Löwenstein und von dort nach überall.