Ankündigung Elona: Gerüchte, Handelsnews und öffentliche Bekanntmachungen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wann: [22.10.]
      Wo: [Kristalloase]
      Wer: [Banditen]

      Was sich zugetragen hat:
      [Am frühen morgen kamen einige Fremdlinge, sowie Einwohner, gehetzt in den Kormirtempel gerannt. Einige noch mit ein paar Vorräten, andere wiederum nass vom verschütteten Wasser und noch andere mit zerstörten Kisten. Hektisch wird den Kormirpriestern erzählt dass die Gruppe von einem Vierergespann auf Raptoren überfallen wurden. Sie waren auf dem Weg von Amnoon zu dem Tempel gewesen, als aufeinmal zwei vor ihnen und zwei hinter ihnen standen. Sie sollen Nahrung und Wasser gefordert haben. Als sich die Gruppe weigerte wurde kurzer Prozess mit ihnen gemacht. Sand soll ihre Füße festgehalten haben, während drei von ihnen zuschlugen und sich das holten was sie wollten. Wasser, Nahrung, Schmuck. Trotz gegenwehr mussten sie einiges abgeben. So wie sie kamen waren die vermummten Banditen auch wieder verschwunden, samt Beute. ]

      Wer kann davon gehört haben:
      [Reisende, Einheimische, Fremde, Kavaliere, Priester, Helfer]
    • Wann: [22.10. am frühen Vormittag]
      Wo: [Amnoon]
      Wer: [Ein Hüne von einem Elonier, beschreibt man ihn dunkler Haare und akurat gepflegtem Bart, der Kleidung nach fast schon gehoben bürgerlich, jedoch kein Adel]

      Was sich zugetragen hat:

      Er stand auf einer Kiste. Machte sich damit noch größer, als er eigentlich schon war. Sammelte eine Traube von Landsleuten um sich herum und begann lauthals, tiefer Stimme, einem Marktschreier und redenschwingenden Politiker gleich, zu sprechen.
      Einige werden weitergeben, dass er von Verrat am elonischen Volke spach.
      Auszüge der Rede, die fast einer Hasstirade gleich gekommen wäre und doch das elonische Volk in der Wurzel stärken sollte und deren Zusammenhalt festigen:

      "Jahrelang gingen wir ihnen am Arsch vorbei!" sprach er das einfache Volk mit klarer Sprache an.

      "Nun strömen sie hier her, ergötzen sich an unserem Leid, an unserem Elend!"

      "Interessiert es den Rat? Vielleicht! Ein wenig. Ein Bisschen. Ist es doch wundervoll für unsere Wirtschaft. Wirtschaft, die am seidenen Faden hängt."

      "Treten sie unsere Prinzipien mit den Füßen!"

      "Rauben uns aus!"

      "Gefährden unsere Bindungen." womit er wohl auf einen Erweckten gezeigt hatte "Indem sie sich lustig über uns machen!"

      "Nehmen auf den Pyramiden unserer edelsten Männer und Frauen Platz, als wäre es ein Luxus-Örtchen und UNSER Heim liegt unter Sand vergraben!"

      "Was ist das hier? URLAUB? SPAß? Ist die Hungersnot, die Obdachlosigkeit, die Unterbesetzung unserer Miliz in so schwierigen Zeiten -SPAß-?"


      Auch wenn die Stimmungen unter dem Volk durchwachsen sind - gewissen Zuspruch hätte er gehabt.


      Wer davon gehört haben kann:
      Jeder, der will.

      "Eine Blume macht sich keine Gedanken darüber, ob sie mit der Blume neben sich mithalten könnte. Sie blüht einfach."
    • Sandläuseepidemie?

      Wann: [21.10. im Laufe des Tages]
      Wo: [Amnoon]
      Wer: [Der Wüstenheiler Javis Basim Marvasi]

      Was sich zugetragen hat:
      [Den ganzen letzten Tag, bis tief in die Nacht hinein, konnte man den alten Mann sehen, wie er durch die Stadt lief und jedem versuchte ein Beutelchen in die Hand zu drücken. Geld wollte er dafür nicht, denn immerhin war es ein Mittel gegen Sandläuse. Und wenn er nicht dafür sorgen würde, das das Mittel seine Runde macht, würde er am Ende diese Viecher auch bekommen und immerhin juckt das ja wie sau. Außerdem pflege er nicht umsonst schon Jahre seinen Bart, damit die Viecher ihm diesen dann auch noch verfilzen. Das Mittelchen war ein Mehlähnliches Pulver, welches man mit Wasser angerührt, als Paste auf Beine und Arme auftragen sollte.]

      Wer kann davon gehört haben:
      [Jeder in Amnoon der mag]



      ......
      Spoiler anzeigen
      OOC: Wer Infos über das Mittelchen haben möchte, damit spielen will, darf sich gerne hier im Forum per PN an mich wenden. Dankö



      ~Neid sieht nur das Blumenbeet, nie den ersten Spatenstich und die folgende Arbeit~


    • Fremdländische Reitkunst-Pioniere?

      Wann: 24.10.2017
      Wo: Amnoon, östliches Umland
      Wer: Tyrianische Templer

      Was sich zugetragen hat:
      Die Gruppe um den einäugigen Korbtreter hat sich inzwischen gut in Amnoon integriert - zumindest scheint es so: In den bisher zehn Tagen ihrer Anwesenheit in der Wüstenoase hielt sich das blaue Quartett eher bedeckt und zog damit bisher zumindest weniger Aufmerksamkeit auf sich, als ihre Vorgänger. Bislang wirkt es gar so, als sei diese fremdländische Gruppe auch weitaus passiver.

      Nach einigen, für Fremdlinge nicht untypischen Stadtrundgängen hält sich die Gruppe nämlich hauptsächlich in ihrem Lager vor dem östlichen Tor Amnoons auf. In den letzten Tagen war sie jedoch immer wieder abends im östlichen Umland Amnoons gesehen worden, als alle vier stets abends den Sandhai-Züchter Talib aufsuchten. Hauptsächlich führt dort angeblich, wenig überraschend, der Einäugige selbst das Wort. Immer wieder soll er zu den Ausführungen des Züchters genickt und sich Notizen in einen dickes Buch gemacht und Rücksprache mit seinen Kameraden gehalten haben, welche sich ebenfalls mit Zwischenfragen zu Wort meldeten. Bislang zogen die Templer anschließend wieder ab und kehrten in ihr Lager zurück, in welchem vor allem nach diesen Besuchen erst zu später Stunde das Feuer gelöscht wurde.

      "Wollen die etwa auf Sandhaien reiten?", fragt sich die darüber belustigte Standbesitzerin Jala, welche laut ihren eigenen Angaben die besten Vasen aus dem Fels der Weissagung am örtlichen Basar verkauft. Sie hat nämlich ihren Stand unweit des Templerlagers und will gehört haben, wie sich der Einäugige eindeutig gegen die Idee, auf einem Raptor zu reiten, aussprach. Auch die Worte 'wildes Raubtier' soll sie in diesem Zusammenhang vernommen haben.

      Was den Korb auf Balthasars Haupt am Altar der Sechs betrifft, so entstand inzwischen offenbar eine regelrechte Fehde zwischen den Templern und jenen Jugendlichen, die für die stetige Neuplatzierung des närrisch bemalten Geflechts verantwortlich sein sollen. Jeden Vormittag, so heißt es, entfernen die blauen Männer einen Korb, welcher kurz danach an selber Stelle stetig ersetzt wird ...

      Wer kann davon gehört haben:
      Jeder in und um Amnoon

      OOC
      Sollte jemand Probleme mit dem von mir im Rahmen dieses Gerüchts erfundenen Namen der lautstarken Standbesitzerin haben, weil diese z.B. schon anders ausgespielt wurde, kann man alternativ auch einen anderen Namen verwenden.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Zardos / Sophina ()

    • Wann: Unregelmäßig
      Wo: Kristalloase, zwischen Wüsten-Hochlande und Elon-Flusslande
      Wer: Unbekannt

      Was sich zugetragen hat:
      Immer wieder sind auf abgelegenen Straßen in der Kristalloase bewachte Transporte zu sehen. Diese bestehen meist aus vier Wachen, einem abgedeckten Transportwagen und zwei Raptoren welche den Wagen ziehen.

      Wanderer die den Weg des Transports kreuzten berichten von schwerer Bewaffnung der Wachen und von Hilferufen die aber von Drohungen der Wachen schnell zum Schweigen gebracht werden.

      Wer oder was transportiert wird wissen wohl nur die Wachen doch seriös sind die Wachen nicht, denn sie sollen Wege von Kavalieren bewacht werden vermeiden.

      Wer kann davon gehört haben:
      Wanderer der Kristalloase
      Aufmerksame Abenteurer
      Kavaliere
      Ich bin kein guter Mensch. Das einzige worin ich gut bin ist es meine schlechte Seite zu verstecken.
    • Wann: [25.10. am frühen Abend]
      Wo: [Amnoon]
      Wer: [Ein Hüne von einem Elonier, beschreibt man ihn dunkler Haare und akurat gepflegtem Bart, der Kleidung nach fast schon gehoben bürgerlich, jedoch kein Adel]

      Was sich zugetragen hat:

      Wieder steigt er auf eine Kiste.
      Wieder setzt er zu diesen lauten, wohl formulierten Sätzen an.
      Diesmal ist sogar der Name bekannt. Einer der Familie - Muvrhasyi - Mittelstand, Herkunft Elonflusslande.

      Seine Rede wird heute nur um den Punkt ergänzt, der vorher schon als Gerücht kursierte.
      Das spielt dem Herren natürlich in die Hände!

      „Sandläuse!“ „Nicht, dass sie uns nun auch noch ihre angebliche Hilfe aufdrängen wollen, Nein, nun drängen die uns schon Krankheit auf!“

      „Nichts Gutes bringen diese Leute!“

      „Aber wen wundert es! Katzen! Wandelnde Pflanzen!“

      „Angebliche Söldner, Angebliche Helfer, die uns mit Geld erschüttert wollen!“

      „Wie lange hält dieser Geldbeutel denn?“ „Morgen nehmen Sie uns noch unsere Arbeit!“


      Wahrscheinlich ist auch diesmal die Stimmung gemischt, aber Zuspruch denkbar.

      Wer es gehört haben kann:
      Jeder, der will.

      "Eine Blume macht sich keine Gedanken darüber, ob sie mit der Blume neben sich mithalten könnte. Sie blüht einfach."
    • Blutige Wiederkehr

      Wann: 27.10.2017
      Wo: Amnoon
      Wer: Tyrianische Templer

      Was sich zugetragen hat:
      Einige verdammten bereits den Tag der Wiederkehr jener blau gerüsteten Frau, welche vor einigen Tagen geschickt darin war, sich in Amnoon unbeliebt zu machen. Dieser Tag ist heute und er könnte kaum seltsamer beginnen:

      Am heutigen Morgen kehrte Althea mit ihren Mannen in Amnoon ein. Zeugen wollen an den Rüstungen der insgesamt fünf Templer frische, deutliche Verschleißspuren, die Bissen und Kratzern gleichen sollen, erkannt haben. Des weiteren soll das Beinkleid ihrer kaum umgänglichen Anführerin zerrissen gewesen sein, während diese gar barfuß die Stadt betreten haben soll. Hatten sie einen weiteren Versuch unternommen, einen Geschmiedeten einzufangen? Gegen diese Vermutung würde zumindest das Fehlen jeglicher Brandspuren sprechen. Diesmal jedoch hatten sie etwas großes bei sich. Einige Bürger berichten, dass die Blonde einen in hellen Stoff gewickelten Gegenstand in ihren blutigen Händen trug. Wartet, sie waren blutig? An einer der unförmigen Stellen soll bereits Blut gesickert sein, welches unstet gar auf die Straßen tropfte. Hatte die Truppe bereits ihren ersten Auftragsmord begangen? Der Gegenstand war jedenfalls wesentlich größer, als ein menschliches Haupt gewesen.

      Die erste Anlaufstelle war, sagt man, jedenfalls das Büro des Kavalierhauptmanns gewesen, welches bloß Althea mitsamt ihrem blutigen Gegenstand betrat, während der Rest davor stehenblieb und sich teils rege untereinander unterhielt. Die barfüßige Blonde soll nach mehreren Minuten wieder herausgekommen sein. Ihr blasses Antlitz war plötzlich von einem zufriedenen Grinsen geziert, während sie in einer ihrer blutigen Hände einen dicken Geldsack hielt. Einer ihrer Mannen, es wird der ungestüme, charmante Rotschopf vermutet, brach daraufhin gar in Jubel aus.

      Die Gruppe verließ die Stadt wohl wieder durch das östliche Tor, wo sie das Lager des Einäugigen Templers aufgesucht haben soll. Ob das stimmt und was dann dort geschah, will niemand sorecht bezeugen können. Nichtmal die geschwätzige Jala weiß davon etwas zu berichten.

      Nun sind die Templer, so scheint es, erstmal in Amnoon vereint. Den meisten ist dies egal, andere schnauben und hoffen, dass zumindest der einäugige Korbtreter positiv auf die Frau einwirken könnte.

      Wer kann davon gehört haben:
      Jeder in Amnoon
    • Wann: 26.10 und Folgetage
      Wo: Amnoon und Pfade der Kristalloase

      Wer: Händler, Kavaliere, Reisende, Trunkenbolde,


      Was sich zugetragen haben soll:


      Kavaliere sollen erste Spuren gegenüber den aktiven Wüsten-Banditen gefunden haben und auf diese verstärkt Jagd machen.

      Patrouillen der Kavaliere sind derzeit besonders aktiv auf der Route von und zum Kormir-Tempel.

      Es sollen mindestens 50 neue Rekruten aufgenommen worden sein, die derzeit im Umgang mit Raptoren trainiert würden.

      Eben jene Rekruten sollen schon von Sandhaien um die Hälfte reduziert worden sein.

      Zalambur soll seine Finger im Spiel haben.

      Palawa Joko soll Erweckte abgestellt haben um die Stadt zu unterstützen.

      Die Kavaliere sollen jetzt Raptoren haben die fliegen und übers Wasser laufen können.

      Der spiel- und trinksüchtige Korporal der Kavaliere soll sich beide Beine gebrochen haben als er vom Dach des Kasinos aus beweisen wollte, dass Raptoren in der Tat fliegen können, jedoch ohne Raptor.

      Wer kann davon gehört haben:
      Händler, Kavaliere, Reisende, Trunkenbolde, Banditen, Fußvolk, Asura in Käfigen.
    • Zaishen wüten in Flüchtlingslager, ein Kavalier tot!?

      Wann: 27.10, Abend.
      Wo: Kristalloase, Flüchtlingslager Marifa
      Wer: Zaishen, Flüchtlinge, Kavaliere, Kormirpriesterschaft, Helfer und Heiler

      Was sich zugetragen hat:
      Alles fing damit an, als die Zaishen erneut versuchten im Flüchtlingslager außerhalb der Stadt für ihren Orden zu werben. Diesmal war es aber kein Einreden einzelner Missionare auf Kleingruppen, diesmal hatten sie als Geheimwaffe einen riesigen, gerüsteten Rhetoriker mit ziemlich lautem Stimmorgan dabei, dessen Hetzpredigt fast im ganzen Lager zu hören war.

      Die Stimmung war aufgeheizt, viele kriegsmüde Flüchtlinge ohnehin schon verängstigt oder genervt von den Zaishen, von denen angeblich schon der ein oder andere im Lager gemeuchelt worden ist. Eine Menge aus Interessierten und Schaulustigen formte sich. Ein Junge spielte schief Flöte, die Kavaliere wurden vom Redner provoziert und beschimpft, die Zaishen erhielten entsprechendes Echo. Eine wilde Diskussion zwischen festgefahrenen Seiten entbrannte, mit sich wiederholenden Vorwürfen und Argumenten, die Menge war geteilt zwischen Balthasaranhängern und Gegnern.
      Ein roter Kavalier auf einem Raptor, angeblich der berüchtigte Säufer, Spieler und 'Wüstenhund' Bijan (Beide Beine waren intakt und nicht gebrochen, entgegen mancher Gerüchte), bot den Zaishen schließlich überraschend die Stirn und überzeugte wohl vor allem die Kormiranhänger, als es um Götter und Glaube ging. Als die Zaishen nicht mehr weiter wussten und im Namen ihres Gottes zu Gewalt gegen ihn aufriefen, brachten die überforderten Kavaliere es aber trotz mehrmaliger verbaler Versuche und Raptor nicht zustande, die Versammlung aufzulösen, da die Zaishen deren Autorität in keinster Weise zu akzeptieren schienen. Zu allem Überfluss war da diese alte Hexe, die ständig "Preiset Joko!" rief und alles falsch verstand.
      Dann fiel ein Schuss oder zwei. Manche sagen, ein hitzköpfiger Kavalier hätte mit der Flinte losgeballert, andere behaupten es sei der Prediger mit einer Pistole gewesen. Oder beides. Jedenfalls brach danach Chaos aus, nach dem Schießen stürzte ein Kavalier, besagter Bijan wohl, zu Boden und ein Raptor ging durch - auf direktem Pfad durch die Zaishen, die sich danach neu formieren mussten.
      Klingen wurden gekreuzt, ein halbes Dutzend Zaishen, vielleicht auch ein ganzes Dutzend, ein wenig mehr Kavaliere, das ist schwer zu entwirren.
      Die Zaishen schienen sich nach kurzem Geplänkel schließlich zurückziehen zu wollen, doch der Prediger griff noch eine Kavalierin in blauer Gewandung an und schickte sie mit seinem Hammer zu Boden, nachdem sie ihn mit einem Dolchwurf verletzt hatte. Andere sagen, der Angriff folgte erst einer Provokation oder Schmähung und der Dolch wurde zur Abwehr geworfen. Magie war im Spiel.
      Die Zaishen zogen sich anschließend ohne Gegenwehr der Kavaliere zurück, die Kavalierin in Blau stand irgendwann wieder mit blutverschmiertem Gesicht auf und wandelte herum.

      Wie schwer und wo der angeschossene Kavalier verletzt wurde war schwer zu sagen, schließlich trug er rote Gewandung. Doch Heiler kamen blutgetränkt und schweigsam aus seinem Krankenzelt. Die Kavaliere sollen sich danach lange in seinem Zelt aufgehalten haben, es wurde geweint, geflucht und gelacht. Flüchtlinge und Gläubige brachten Blumen, Augenbinden und Speisen, das Wort 'Märtyrer' soll auch gefallen sein.


      Stimmen danach:
      "Der hat Bijan einfach in den Rücken geschossen!"
      "Das war kein richtiger Elonier."
      "Er hat gebrannt wie ein Berserker..."
      "Bijan hatte es verdient!"
      "Preiset Joko!"
      "Er starb als Märtyrer, der Hund."

      Wer kann davon gehört haben:

      Sämtliche direkt Anwesende im Marifa Flüchtlingslager [Faktencheck ->PN]
      Kormirpriesterschaft
      Flüchtlinge
      Heiler
      Abenteurer
      Zaishen
      Kavaliere
    • Rabenwacht geschlagen?

      Wann: Frühe Morgenstunden diesen Tages
      Wo: Amnoon
      Wer: Einige Mitglieder der cunningham'shen Hauswache, die Rabenwacht, sowie ein einfacher Holzsarg

      Was sich zugetragen hat: In den frühen Morgenstunden sah man die Kommandeurin der Rabenwacht, Lorna Cunningham, zusammen mit einem am Arm verletzten, blonden Herrn; der aufmüpfigen Scharfschützin, einem weiteren blonden Herrn in weißer Rüstung und einem Holzsarg im Hafen von Amnoon stehen. Nach einem offensichtlichen Streitgespräch drückte sie dem berüsteten einen Stapel Formulare in die Hand, ehe sie sich mit der Scharfschützin wieder zur Herberge der Rabenwacht in der Stadtmitte von Amnoon aufmachte.

      Die beiden Herren, zusammen mit dem einfachen Sarg betraten eines der vielen Schiffe im Hafen und setzten später am Tag die Segel in Richtung Kryta. Gab die Wacht sich geschlagen und trat nun den Heimweg an? Fest steht, die zweite rothaarige Frau, die immer bei der Truppe zu sehen war, war verschwunden. Lag sie etwa in dem Sarg? Fragen über Fragen aber Informationen schienen keine durchzusickern.

      Wer kann davon gehört haben: Hafenarbeiter und Reisende im Hafenbereich von Amnoon.
      Feedback-ThreadScreen- und Zeichenthread
      Haus Cunningham • Rabenfurt • Universität Schwarzfeder • Investitionen des Cunningham-Imperiums • Süßschnabel • Frack&Rock
    • Folgen einer blutigen Tat


      Wann: 28.10, früher Morgen
      Wo: Kristalloase, Flüchtlingslager Marifa
      Wer: Zaishen, Flüchtlinge, Kavaliere, Kormirpriesterschaft, Helfer und Heiler


      Was sich zugetragen hat: Der Vorabend hatte einen großen Eindruck hinterlassen. Es kam zum offenen Schlagabtausch zwischen den Streitern des Zaishen-Ordens und der Kavaliere von Amnoon. Der Versuch, die Zaishen befriedigend zu verjagen, schlug fehl. Zwar zogen sie sich nach dem Geplänkel zurück, aber nicht bevor sie erst die Kavaliere haben bluten lassen. Es sollte ein Beweis der Stärke sein, und einer Demütigung der Kavaliere, und entsprechend wurde die restliche Nacht von dieser Note betroffen.

      Am frühen Morgen des darauffolgenden Tages hat sich sodann auch eine Gruppe von 14 jüngeren Leuten zusammengefunden. Bewaffnet mit was auch immer sie gefunden haben, sind sie gemeinsam ausgezogen. Nicht, um Vergeltung für den Vorabend zu suchen, sondern um den Reihen derjenigen beizutreten, die ihnen eine glorreiche Schlacht gegen die Urdrachen versprochen hatten.

      Dunkle Zeiten rufen verzweifelte Taten hervor. Die blutige Nase der Kavaliere tat dem Vertrauen, unter dem Schutz der freien Stadt Amnoon zu stehen, nicht gut. Und so ist es bei weitem nicht das erste mal gewesen, dass junge, waghalsige Leute ihrer unsicheren Situation versuchen zu entkommen, indem sie sich in eine Schlacht stürzen und auf Ruhm, Glorie und einer Bestimmung hoffen. Einer Bestimmung, die das leidhafte Leben es doch noch wert macht.

      Die zahllosen Hinterbliebenen können nur die Köpfe schütteln.
    • Wann: 28.10., Einbruch der Nacht
      Wo: Tempel der Kormir, Hauptraum
      Wer: Zaishen, Flüchtlinge, Kavaliere, Tempelbelegschaft

      Was sich zugetragen hat:
      Es scheint, als hätte die bunte Reisegruppe aus Sylvari und Krytanern dem Kormirtempel ein Geschenk gemacht. Nachdem sie am Vortag auf die auf Statuen und Tempelwände geschmierten Zaishen-Symbole aufmerksam geworden waren, Tempeldiener dazu befragt und sogar bei der Reinigung geholfen hatten, wurden heute urplötzlich Anhänger Balthasars unter den Flüchtlingen von den Kavalieren verhaftet. Die von einer Überzahl überrumpelten Infiltratoren konnten ohne große Umstände überwältigt werden.

      Jeder, der beim Zusammenzählen von Eins und Eins auf Zwei kommt, kann sich auch denken, dass die Neuankömmlinge den Kavalieren oder der Priesterschaft einen Hinweis gegeben haben. Dank ihnen ist das Tempelgelände wieder ein wenig sicherer geworden, wenngleich es der gewaltigen Kriegerin unter ihnen nicht leicht gefallen sein kann, sich nicht eigenständig auf die Aufrührer zu stürzen - das wäre schließlich ein feiner Kampf für sie gewesen.

      Wer davon gehört haben kann:
      Gerüchte von diesen heldenhaften Neuankömmlingen aus Zentraltyria werden sicher über kurz oder lang auch zurück nach Amnoon schwappen, doch vorerst haben sehr wahrscheinlich nur Bewohner und Gäste des Tempels davon mitbekommen.
      "That which can be asserted without evidence can also be dismissed without evidence." - Christopher Hitchens
    • Wann: 29.10, tagsüber
      Wo: Kristalloase, Flüchtlingslager Marifa

      Der erste Schock wurde überwunden. Aber die Ängste und Verwirrung steckt noch tief in den Knochen aller.
      So sieht man seither die Priester und Helfer noch geschäftiger als sonst, betreiben Sie um Einiges mehr Seelsorge - auch im Hinblick auf die übergelaufenen Verwandten, Freunde, Bekannten. Mittendrin ein für manch einen Elonier bekanntes Gesicht.
      Feyin, auf diesen Namen hört sie. Und so ist die Dunkelhäutige nicht die Einzige, die damit kämpft den eigenen Kräftehaushalt zu arrangieren und denen, die es nötiger brauchen, stützende Schulter zu sein. Sie hat scheinbar über ein paar Kontakte zu Bauern, der umliegenden Felder, ein paar Lebensmittel organisiert, die sonst aufgrund Optik oder Grad des Verfalls nicht hätten verkauft werden können. Es war nicht so viel, als dass es für alle ausreichend gereicht hätte, doch der Gedanke zählte.



      „Jede“ Hilfe wäre wohl willkommen. Wenn man auf die Worte der dort Anwesenden hört oder jenen, die über die Situation Bescheid wissen.


      Kann sich keiner der Menschen dort noch komplett frei von Vorurteilen sprechen. Es zehrt an Kräften und Nerven.



      Wer davon gehört hat:
      Jeder in Amnoon, der sich dafür interessiert, Personen in und um das Flüchtlingslager, Priesterschaft

      "Eine Blume macht sich keine Gedanken darüber, ob sie mit der Blume neben sich mithalten könnte. Sie blüht einfach."
    • Strandfeuer & Glaubensworte

      Wann: 29.10, seit den Morgenstunden
      Wo: Kristalloase allgemein | Flüchtlingslager & Kormir-Tempel
      Wer: Truppen Balthasars / Zaishen

      Was sich zugetragen hat:


      Seit den Morgenstunden wird in den Straßen von Amnoon wieder Getuschel über das vor Wochen gesichtete Kriegsschiff der Balthasar-Truppen laut. Yahya die Abergläubige, ein altes aber fittes Mütterchen, hat das Schiff vollkommen zufällig entdeckt! Die mystisch veranlagte Yahya, das weiß gefühlt jedes Kind, geht alle zwei Monate in den Süden, um Opfergaben vor dem Hort eines einheimischen Wasser-Dschinn niederzubetten.

      Das macht den heutigen Tag wohl zum ersten seit Lebzeiten, an dem Yahya die Abergläubige auf ihren alten Beinchen unverrichteter Dinge wieder zurück nach Amnoon geeilt kam. Es dauerte nicht lang, bis das Getuschel in den Ohren ihrer Tratschfreundinnen war, und von dort aus hat es sich ausgebreitet wie ein Lauffeuer.

      Das Schiff mit den roten Segeln, in dem Punkt sind sich zumindest alle Versionen einig, liegt in einer kleinen Elon-Lagune zwischen der Kristalloase und den Flusslanden vor Anker, ein ganzes Stück fort von Amnoon. Einzig welche Lagune das nun genau ist, darüber gehen die 'Berichte' auseinander. Manche sprechen davon, dass Yahya schon Meilen abseits durch den Rauch eines Feuers angelockt wurde, das nahe des fremdländischen Schiffs am Strand brannte. Wieder andre spotten, dass die Augen der alten Vettel so schlecht seien, dass sie nichtmal den Schiffsnamen auf der Hülle ausmachen konnte.

      Von den fremden Korsaren, die manche mit Balthasar und ebendiesem Schiff in Verbindung bringen, gibt es keine Neuigkeiten.

      _____


      Zeitgleich, in den Flüchtlingsarealen; So weit her kann es mit dem Erfolg der Fremdländer nicht sein, denn seit den Morgenstunden tauchen nicht nur im Camp Marifa, sondern auch beim Kormir-Tempel selbst nagelneue Pamphlete auf.

      Über die Erzählungen, man habe Zaishen einfach so gefangen genommen, lacht manch gehässigere Seele gar offen - immerhin trägt der Zaishen-Orden trotz jüngster Gräueltaten unter allen Menschenvölkern den althergebrachten Ruf, die besten Krieger der bekannten Welt auszubilden. Ein paar Möchtergerns und grüne Rekruten seien das wohl gewesen!

      Die neuen Botschaften der Kriegermönche sind in einer kantigen, dunkelroten Handschrift verfasst, jedes Exemplar offenbar beharrlich von Hand kopiert. Sie finden sich als Flugblätter und genagelt an Sandsteinwände oder Zeltpfosten:

      Zaishen-Pamphlete schrieb:

      Menschen der Kristalloase!

      Die Kavaliere, welche sich Eure Beschützer nennen, sind ohnmächtig und korrumpiert ob der Blasphemien, welche die fremden Abenteurer in dieses Land tragen. Sucht nicht nach Kormirs Rat, wenn Balthasars Wahrheit bereits offenbart ist - Der Meister der Macht ist zurückgekehrt, um die Drachen zu zerschmettern!

      Wir, die Zaishen und Priester Balthasars, kämpfen seit Jahrhunderten für den Fortbestand der Menschheit. Wir säen das Feuer einzig unter jenen, die Ketzerei in Eure Mitte gebracht haben. Schließt Euch uns an. Findet Erlösung. Schwört Balthasar die Treue, bevor Ihr verzehrt werdet von den heidnischen Schatten.

      Ehre sei Balthasar!



      Wer kann davon gehört haben:
      - Jedermann im Einflussbereich Kristalloase

      OOC
      Wie zuvor: Wer der Sache nachgehen möchte oder Fragen hat, kann sich gerne bei mir melden.


      "Wer weder zögert noch zurückweicht, wird belohnt werden."

      - Schriften des Balthasar, 48 V.E.
    • Wann: 31.10.
      Wo: Bucht und Hafen von Amnoon
      Wer: weitere (Handels- ?)Reisende aus Löwenstein

      Was sich zugetragen hat:

      Seit der Seeweg nach Elona wieder offen ist, scheint der Hafen von Amnoon als Umschlagort für Allerlei Waren zu erblühen. Schiffe, Waren, Kulturen, und Personen - verfolgt man die Entwicklungen der letzten Zeit, scheint der Zustrom aus den nördlicheren Gefilden ungebrochen. Immer wieder laufen Schiffe ein und aus, unter unterschiedlichen Flaggen, doch eine kann man vermutlich des Öfteren sehen: die von Löwenstein. Auch am letzten Tag ist wieder eine kleine Galeone mit einem löwensteiner Segel in den Hafen von Amnoon eingefahren, doch die Flagge an der Spitze des Hauptmastes zierte ein noch unbekanntes Symbol: ein goldener Mond mit herabsehendem Gesicht auf indigofarbenem Grund. Niemand scheint genau zu wissen, wen oder was genau dieses Symbol repräsentiert.
      Im Hafen erzählt man, dass es sich um die Expedition eines weiteren Handelshauses aus Löwenstein handeln soll, das sich einen Teil der Beute des neuen alten Kontinents sichern will. Zyniker oder, je nach Standpunkt, Realisten behaupten ja ohnehin, dass Kriege die höchsten Gewinne ermöglichen.
      Die Gruppe, die von Bord gegangen sein soll, sei von der bunten Sorte gewesen und habe sich im Hafen nach Unterkünften umgehört. Krytaner, Ascalonier und Elonier; wohl auch ein oder zwei Norn und gewiss auch so ein Kaktuswesen aus dem Norden waren darunter. Charr, so sei man sich sicher, waren allerdings nicht unter den Reisenden.

      Wer kann davon gehört haben?
      - Anwesende im Bereich des Hafens oder schlicht Neugierige
      - Händler, denn Konkurrenz belebt ja (nicht) immer das Geschäft
      - Vertreter der Kavaliere
    • Wann: 30.10.2017
      Wo: Kristalloase/Amnoon
      Wer: Priorat von Durmand


      Was sich zugetragen hat:
      Am Montag legte ein Schiff am Hafen von Amnoon, mit einer größere Gruppe der Abtei an, die sogleich nach der Ankunft, durch die Stadt marschierten, um die zugewiesenen Zeltplätze bei den Flüchtlingslagern in der nähe, innerhalb der Stadtmauern zu beziehen. Zu welchen Zweck die Abtei-Gruppe nach Amnoon kamen, lässt sich wohl nur erahnen. Sicherlich geht es zu aller erst um Forschungsarbeiten.
      Erst vor kurzem, marschierte die Gruppe los, um sich um eine mögliche Fortbewegung durch die Wüste zu organisieren und kamen erst am Abend wieder zurück in die Stadt. Vermehrt wird man also in nächster Zeit Abtei-Mitglieder entdecken können.


      Wer kann davon gehört haben:
      Bewohner der Stadt und die Wachen sowie Hafenpersonal und Flüchtlinge

      Nhyrra :: Ferinnja :: Elyynja
      Deviantart Gallerie :: Foren Galerie
    • Für Balthasar, gegen Joko!

      Wann: 01.11
      Wo: Flüchtlingslager Marifa
      Wer: Truppen Balthasars / Zaishen

      Was sich zugetragen hat:

      Der Zaishen-Orden beginnt seine praktischen Bemühungen zu verstärken. Abermals wurde der rotgepanzerte Riese gesichtet, jener der den Wüstenhund Bijan auf dem Gewissen hat. Darüber wer der Mann überhaupt ist - außer, natürlich, ein Fanatiker Balthasars - gehen die Meinungen auseinander. Manche nennen ihn einen Landsmann, doch die meisten sind sich einig, dass der Hetzer ein Fremdländer ist. Seine Rüstung ist keine, wie elonische Zaishen sie tragen.

      Es geht Getuschel um, dass der Koloss die Ausläufer der Flüchtlingslager beschreitet, stets einen Streithammer zur Hand und oft in Begleitung einheimischer Zaishen. Neuerdings tragen sie lange Speere mit sich, auf denen Köpfe stecken sollen. Die Köpfe, da sind viele sich einig, von waschechten, enthaupteten Erweckten. Wo die herkommen, kann keiner sagen. Die Botschaft jedoch könnte kaum deutlicher sein: "Balthasars Diener kämpfen gegen Joko - wo sind die Kavaliere, wenn man sie braucht?"

      Der Tod Korporal Bijans hat viele gebeutelte Flüchtlinge nur noch weiter gegen die Zaishen und Geschmiedeten aufgebracht - und doch gab es jenes knappe Dutzend junger Kämpfer, die dem Ruf zögerlich gefolgt sind. Ob sich bald weitere verlocken lassen, die Flammen des Krieges zu nähren? Oder wird der Zorn Jokos bald auf Amnoon gelenkt?


      Wer kann davon gehört haben:
      - Jedermann im Einflussbereich Kristalloase

      OOC
      Bei (An-)Fragen -> PN!


      "Wer weder zögert noch zurückweicht, wird belohnt werden."

      - Schriften des Balthasar, 48 V.E.

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Agroman () aus folgendem Grund: Datum korrigiert


    • Wann: 31.Koloss 1330 (31.10.2017)

      Wo: Ausgehend vom Kormirtempel und dem Lager in der Schicksalsschlucht


      Wer: Eine Gruppe Fremder die vor zwei Wochen mit einem Schiff in Amnoon ankamen. Man sagt, sie wollten eigentlich nach Cantha, verrückte Fremde!


      Was sich zugetragen haben soll:

      Nach dem die Gruppe immer weiter in den Osten vordrang, scheinbar auf der Suche nach einer entführten Freundin ihrer Gruppe, haben sie gestern den Durchbruch durch das geschmiedeten Lager zwischen Kormir Tempel und Schicksalsschlucht versucht. "DAS geschmiedeten Lager? Das große mit den unüberwindbaren Toren, den Haufen weise geschmiedeten und dem perfekten Weg für Verstärkung aus dem Norden?" - "Hm... wenn du so fragst... vielleicht eines der Nebenlager? Die Schluckt ist ja doch etwas breiter". Entgegen aller Wahrscheinlichkeit soll es ihnen sogar geglückt sein ohne von den Geschmiedeten eingeäschert zu werden. In Zephyrs Spur, hinter dem Bollwerk, hat man sie aufgenommen und kümmert sich nun angeblich um sie. Das halbe Dorf scheint in heller Aufregung zu sein. Man macht wohl ein großes Aufhebens um die Fremdlinge unter denen auch Kinder der Melandru - Wald-Dschinne - sind.

      Am Kormirtempel berichtet man sich, das die Fremden dort angeblich einige Tage gelagert waren bis zu ihrem Aufbruch. Sie hätten sich mit anderen Fremden getroffen und seien dann gemeinsam aufgebrochen um durch die Trutzburg der Geschmiedeten zu brechen, stets auf der Suche nach Alia, oder Elyla... Elyra! So habe sie geheißen, und blond soll sie gewesen sein.


      Wer kann davon gehört haben:
      Einheimische, Reisende, Kavaliere, im Prinzip ein jeder der sich in der Kristalloase und den nördlichen Elon Flusslanden ein bisschen für Neuigkeiten interessiert.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Malvala ()

    • Wann: Seit dem 23.10. bis zum 1.11
      Wo: Die freie Stadt Amnoon
      Wer: Eine Söldner-/ Abenteurergrupppe


      Was sich zugetragen hat:
      In den letzten paar Wochen konnte man immer wieder mal einer kleinen, bunt gemischten Gruppe in Amnoon über den Weg laufen. Der größte Teil der Gruppe scheint wohl aus Fremdländern zu bestehen, welche von zwei Einheimischen begleitet wird. Bereits im Kasino und auch beim Café konnte man sie bereits gesehen oder gehört haben. Wortfetzen über eine bevorstehende Reise und Transport von Vorräten waren aufnehmbar, Karten, sowie sonstige Informationen wurden mit Einheimischen, sowie mit möglichen anderen Abenteurern und Söldnern ausgetauscht. Am auffälligsten war in der Gruppe wohl immer der in grün gekleidete Abenteurer, welcher ein grünes Tattoo im Gesicht hat. Schnell könnte man herausgehört haben, dass er diese Reise wohl plant, da er immer wieder mal seinen Leuten Anweisungen gab.

      Wer kann davon gehört haben:
      - Einheimische Bewohner und Kavaliere, sowie andere ausländische Söldner und Abenteurer.

      OOC
      Fragen können an mich gereicht werden, entweder hier im Forum, oder InGame unter Veldarin.9836.
      "Die Wachsamen lehrten mich, zu kämpfen. Freunde und Natur geben mir den Grund dafür. Und auch wenn mein Weg einsam ist, so kämpfe ich nie allein."
    • Bewachter Transport

      Wann: Unregelmäßig
      Wo: Kristalloase, zwischen Wüsten-Hochlande und Elon-Flusslande
      Wer: Unbekannt

      Was sich zugetragen hat:
      Erneut kam es zu einem bewachten Transport durch die Kristalloase und diesmal war dieser um einiges zügiger unterwegs. Ein Jammern aus dem verdeckten Transportwagen soll schnell durch einen Schwertstich in das Innere des Wagens zum Schweigen gebracht worden sein.

      Was sich in dem Transport befindet ist leicht zu erraten und die Wachen haben es wohl immer eiliger den Inhalt abzuliefern.

      Wer kann davon gehört haben:
      Wanderer der Kristalloase
      Aufmerksame Abenteurer
      Kavaliere
      Ich bin kein guter Mensch. Das einzige worin ich gut bin ist es meine schlechte Seite zu verstecken.