Gerüchte und aktuelles Geschehen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen



    • Am 25. Koloss fuhr am Anwesen der Caldwell-Familie eine Kutsche vor. Gezogen von zwei dunklen Fuchshengsten und von drei bewaffneten und gerüsteten Männern flankiert, hielt sie am Rand des Ossa-Viertels und entließ eine elegante, rothaarige Dame in den späten Nachmittag. Die Frau, die von einer Bediensteten des Hauses mit "Gräfin von Eichenweiler" angesprochen wurde, als man sie empfing, nahm zwei ihrer Gardisten mit hinein. Der verbliebene postierte sich vor dem Gebäude.

      Gegen Abend stieg die Adlige wieder in ihre Depesche und verließ nicht nur das Viertel, sondern auch die Stadt. In Richtung Tonteich soll ihr Gefährt gerollt sein.


    • Zu Beginn der Woche sah man Jasper Caldwell mit einem vertrauten Gesicht. Bei einem Spaziergang mit dem Jagdhund der Familie traf er auf Lara Santari, die offenbar zurück in der Stadt ist. Sie tranken eine Tasse Kaffee zusammen und trennten sich im Anschluss wieder. Die Frau hatte Einkäufe dabei und war offenkundig auf dem Weg nach Hause gewesen, zu ihrem Anwesen im Rurikviertel.

      Der Mann, der am 29. Koloss mit Pferd und Gepäck am Stadtsitz der Caldwells selbst auftauchte, schien wiederum gänzlich neu in der Stadt zu sein, oder zumindest schon seit vielen Jahren nicht mehr vor Ort gewesen. Mit dem langen, blonden Haar sah er für manchen auf den ersten Blick etwas wild aus. Er stützte sich auf einen Gehstock und wurde im Haus herzlich empfangen.



    • Von späten Gästen und prunkvollen Ballroben

      Am vergangenen Mittwoch sah man im Hause Caldwell ein sehr bekanntes Gesicht verschwinden. Es war die Ratsherrin Stark, die sich einmal mehr in das Anwesen der Grafenfamilie im Ossaviertel begeben hatte. Etwas später an diesem Abend, besonders lange hatte das Treffen offenbar nicht gedauert, wurde die Gräfin an der Haustüre wieder verabschiedet und in die beginnenden Nacht entlassen.

      Nur zwei Tage später war dann deutlich mehr Trubel vor dem Hause des Grafen Jasper und seiner Familie zu verzeichnen gewesen. So soll der Graf gleich mit drei Damen in wunderschönen und teilweise sehr aufwendig gestalteten Ballkleidern in eine Kutsche gestiegen und in Richtung Rurik davon gefahren sein. Mit dabei nicht nur die Wächterin Torrens, sondern auch ein neues Gesicht, das man seit einigen Tagen nun schon in und um das Anwesen der Caldwells herum immer wieder antreffen kann. Ein neuer Wächter, wie Informierte wissen können. Ein Mann mit elonischen Wurzeln wohl, worauf Hautfarbe und Haarschnitt hinweisen. Genaueres aber weiß man noch nicht über den Burschen, der die Familie den ganzen Abend über nicht mehr aus den Augen gelassen haben soll.

      Der Graf, seine beiden Schwestern, die Baroness Finnegan und ein junger Mann, der später als Rheon Caldwell vorgestellt wurde, besuchten gemeinsam den Silberball der Palasdamen in der Rurikhalle. Neben den prächtigen Ballroben der Damen und den nicht minder einfallsreichen Anzügen der Herren, fiel die Dame, die Graf Caldwell den Abend über begleitete, eher durch Schlichtheit auf. Ewelina Kulikov, Gräfin von Eichenweiler ist es gewesen, die die Gruppe der Familie aus den Hinterlanden an diesem Festabend bereicherte. An einigen Stellen wird bedauert, dass es offenbar noch keine weiteren Informationen darüber hinaus über die Frau gibt, die mit einer dunklen Kutsche mit Caldwellwappen kam und viel später in der Nacht damit auch wieder in den Tiefen der Stadt verschwand.

      Allgemein schienen die Caldwells das Fest sehr zu genießen. Es wurde viel gelacht, viel geredet und geschlemmt, dabei ein wenig getanzt und das bunte Festtreiben mit offenen Armen willkommen geheißen.




    • 43. Koloss

      So manches mochte in den Straßen und Gassen der Hauptstadt vor sich gehen, aber ganz generell schienen die Geschehnisse die Familie Caldwell eher weniger aus der Ruhe zu bringen. Während sicherlich manch ein Adelshaus seine Wachmannschaft verstärkte, blieb es ruhig vor dem Anwesen des Grafen aus den Hinterlanden. Gesonderte Wächterpräsenz oder dergleichen jedenfalls ließ sich nicht feststellen. Bestes Indiz dafür: Jasper Caldwell verließ am frühen Abend alleine das Haus, ohne aufwendigen Wachschutz und konnte kurz darauf dabei beobachtet werden, wie er sein Reittier in Richtung der Tore nach Doric-See antrieb. Erst spät in der Nacht kehrte der Mann heim, noch immer alleine, noch immer ohne tiefe Sorgenfalten, die den nicht abgeschirmten Bereich seines Gesichtes hätten zieren können.


    • Eine Woche war vergangen und die Umstände im Ossa-Viertel schienen sich verändert zu haben. Vielleicht hing es mit dem Tod der Komtess Forrell und dem kurz darauf gefolgten Überfall auf die Doktorin Fog zusammen, vielleicht gab es noch andere Gründe dafür: in jedem Fall stellten die Damen des Hauses ihre Ausritte in die Umgebung ein. Zudem fand sich eine neue Stellenausschreibung auf den bekannten Aushangtafeln der krytanischen Hauptstadt, in der nach einem weiteren Wachposten für das Haus gesucht wurde.

      Unabhängig davon war wohl der Besuch des Familienoberhauptes bei Brückenoberhaupt Levi Iorga Mitte der Woche. Um ein ernstes Thema muss es dennoch gegangen sein, denn als die zwei Männer sich voneinander verabschiedeten, sahen sie beide nicht besonders froh aus.


    • Am gestrigen Abend konnte man eine dunkle und sehr edel gekleidete Gestalt mit schwarzen Dreads vor dem Hause der Caldwells sehen. Ein Mann, der offenbar elonischer Abstammung war, wurde an der Türe von einer der Angestellten begrüßt und nachdem er ein Schriftstück vorgezeigt hatte schließlich auch eingelassen. Der Herr blieb für beinahe drei Stunden in dem Anwesen des Grafen Caldwell und seiner Familie und wurde erst spät in der Nacht von Vale Caldwell persönlich per Handschlag an der Haustüre wieder verabschiedet.


    • Am Mittag des 59. Koloss, konnte man gleich drei Soldaten in den Farben der Ministerialwache vor dem Anwesen der Familie Caldwell auflaufen sehen. Die drei Männer wurden dort von Vale Caldwell in Empfang genommen und in das Haus gebeten. Wenig später sah man sie das Anwesen allerdings bereits wieder verlassen. Der Bruder des Grafen führte die Soldaten über das Grundstück. Es sah danach aus, als würde er die Männer einweisen. Mit dabei war der noch relative neue Hauswächter der Familie.
      Am Ende der Führung und nach dem Austausch einiger Papiere, bezog einer der Soldaten Stellung vor dem Haus der Grafen. Die anderen beiden wurden in ein Nebengebäude, dem Gesindehaus der Caldwells geführt. Sie zogen dort offenbar ein.

      Die drei Männer wechsel sich in der Zukunft mit der Bewachung des Hauses ab. Sie arbeiten in Schichten, wie es scheint, sodass immer mindestens einer von ihnen (des nachts sind es zwei) den Sitz der Caldwells zusätzlich im Blick hat.
    • Neu


      Am 58. Koloss sah man Jasper Caldwell in Begleitung von Levi Iorga und Lara Santari auf der Fellschau in Hoelbrak. Die beiden Organisatoren warben vor Ort für eine Völkermarkt-Veranstaltung und sprachen dazu mit Fellschau-Vorsteherin Monennia. Außerdem machte der Caldwell sich mit dem Tauschsystem der Norn vertraut. Er schien einen gewissen Gefallen daran zu finden. Zumindest nahm er ein paar sehr hochwertige Felle sowie einige Lebensmittel mit nach Hause, die vom Ravngard-Gehöft stammten.

      Zu Beginn der neuen Woche wurde die persönliche Assistentin des Familienoberhauptes gesehen, wie sie ungewöhnlich früh für ihre Verhältnisse das Haus verließ. Sie soll allerdings nicht allein unterwegs gewesen sein, sondern in Begleitung eines Mannes. Ihr Vorgesetzter kann es nicht gewesen sein, der war an seiner Augenklappe weithin zu erkennen. Wie einer der Hausangestellten wirkte der Unbekannte jedoch auch nicht. Eine der abgestellten Ministerialwächter möglicher Weise?
    • Neu



      Am 64. Koloss empfing Celia Caldwell Lara Santari auf einen Wein im Anwesen. Passanten sagen, man hätte die Frauen zwischenzeitlich bis auf die Straße hinaus lachen hören können. Ohne Zweifel ging der ein oder andere Scherz auch auf Kosten der Brüder, die Ronon Sly Naji zu einem Einstellungsgespräch ins Haus gebeten hatten. Seit dem darauffolgenden Morgen ist der Mann vorerst als Verstärkung des Wachpersonals für die Familie tätig.

      Am 66. Koloss suchte die Komtess erneut das Haus Caldwell auf, dieses Mal allerdings in Geschäftsangelegenheiten. Es musste sich um etwas Wichtiges gehandelt haben, denn neben den Ministerialwachen, die auf dem Hof postiert waren, gesellten sich auch die Gardisten Naji und Daouda hinaus, um das Gelände zu überblicken.