Herzstücke des Hauses: das Personal

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Die Leibwächterin

      Olivia Torrens kam zu Beginn des Koloss 1331 in die Familie und übt seitdem eine Leibwächtertätigkeit für die beiden Schwestern Rowenna und Celia Caldwell aus. Ruhig und überlegt, dabei stets direkt und aufs Wesentliche fokussiert, strahlt die Frau ein konzentriertes Pflichtbewusstsein aus, das durchscheinen lässt, wie ernst sie ihre Arbeit und die damit verbundenen Aufgaben nimmt. Sie gilt als diskreter, loyaler Charakter, der sich nicht scheut, Dinge zu hinterfragen und die hohen Ansprüche ihres Brötchengebers mehr als persönliche Herausforderung betrachtet denn als negativen Druck im Nacken.

      Ein respektvolles, selbstsicheres Auftreten gehört ebenso zu Olivia wie ein großes Maß an Professionalität.

      Mit ihrer für eine Frau recht breiten Schulter- und Nackenpartie, den trainierten Armen und dem kahl geschorenen Kopf besitzt sie neben den beiden herrschaftlichen Damen, für deren Begleitung und Sicherheit sie verantwortlich zeichnet, ein nur wenig weibliches Äußeres. Hinzu kommt, dass ein flacher Brustkorb und die solide Lederausrüstung auf ihrem Körper ihr eher maskulines Erscheinungsbild noch unterstreichen. Für die einen eine kluge Wahl: ein beeindruckender Leibgardist, der dem Anstand seiner beiden Schützlinge dennoch niemals gefährlich werden wird, für die anderen schlichte Häme des Erbgrafen, der Miss Torrens hinter seinen femininen Schwestern praktisch verschwinden lässt.

      Olivia trägt im Dienst vorrangig Pistolen. Sie weiß allerdings auch mit anderen Waffen umzugehen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Travon ()

    • Die Assistentin

      Elizabeth Kincaid trat Mitte des Koloss 1331 in den Dienst des Hauses ein. Man erzählt sich, Jasper Caldwell hätte explizit nach einem männlichen Sekretär oder Assistenten gesucht. Wie es aussieht, konnte Elizabeth ihn allerdings davon überzeugen, von seinen konservativen Vorstellungen diesbezüglich Abstand zu nehmen und der jungen Dame eine Chance einzuräumen, ihn von ihren Fähigkeiten zu überzeugen.

      Elizabeth wird nachgesagt, selbstbewusst, aufrichtig und zielstrebig zu sein. Dabei gilt sie als freundlich, höflich, vorausschauend und wohlüberlegt. Es heißt, sie habe in der Vergangenheit ebenso als Gouvernante und Hauslehrerin gearbeitet wie als Setzerin bei einem Zeitungsverlag. Eine eigenständige, unabhängige Frau, die es gewohnt ist, für sich selbst zu sorgen und angeblich ebenso hohe Ansprüche an ihre eigene Arbeit stellt, wie man es ihrem Arbeitgeber, dem Erbgrafen, nachsagt. Für das Familienoberhaupt übernimmt sie vorrangig administrative Aufgaben und unterstützt seine Geschwister und ihn bei der wöchentlichen Planung geschäftlicher und privater Verpflichtungen.