Das Helenenfest

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Das Helenenfest



      Wann: Heute, 20:00 Uhr
      Wo: auf dem Zamonplatz

      Wer: Jeder, der Lust auf eine gemütliche Runde hat




      Man sollte meinen...

      ...für ein rauschendes Fest würden aufwendigere Vorbereitungen getroffen. Aber nein, ein rauschendes Fest soll es doch gar nicht werden. Das Anwesen der Familie Iorga ist hübsch geschmückt und dient als malerischer Hintergrund. Der künstlich rieselnde Schnee wurde nicht geräumt, wohl aber kleine Kiesel gestreut, damit die werten Damen und Herren sich am Abend nicht ihre Knöchel brechen.
      Windgeschützt in einer Niesche des Hauses steht ein ausladender Buffet-Tisch, der allerlei Leckereien und Getränke bereithält. Zudem stehen auf dem Platz verteilt mehrere Stehtische unter zweckentfremdeten Sonnenschirmen. Die bunten Windlichter darauf stellen neben den hier und da aufgestellten Kohlebecken, die die Kälte immerhin ein wenig vertreiben sollen, die einzigen Lichtquellen an diesem Abend dar.


      Das Spendenbäumchen...

      ...ist eigentlich ein Geschenkebaum! Oder ein Jutesäckchenbaum? Jedenfalls steht die Tanne rechts neben dem Buffet, geschmückt mit Schleifchen und Girlanden, bunten Kugeln und kleinen Mesmerfünkchen. Zudem ist sie eben bestückt mit allerlei Jutesäckchen und ein kleines Schild weist darauf hin, dass eine Spende, ganz gleich welcher Höhe, in die Kasse auf dem Buffet-Tisch dazu berechtigt sich eines dieser Säckchen zu pflücken. Und auch, dass die Spenden selbstverständlich nicht dem privaten Zweck dienen sollen, sondern dass der gesammelte Betrag später der Ratsherrin Leandra de Cerro zur sinnbringenden Verwendung für Bedürftige weitergegeben wird.



      Die Jutesäckchen...

      ...enthalten kleine Kostbarkeiten. Nicht, weil sie einen großen materiellen Wert hätten, aber selbst einem Laien wird schnell auffallen, dass sie von fleißigen Kinderhänden gebastelt wurden. Neben kleinen Probierportiönchen eines Apfel-Zimt-Tees finden sich darin kleine Tannenzapfen-Igel, Hirsche und Rentiere aus Korken, lustige Wichtel, bunte Teelichthalter aus Gips und Tannenzapfen mit Wollkügelchen zum Aufhängen. Ausserdem eine Hand voll selbsgebackener Weihnachtsplätzchen und kleine Schokolinsen für Naschkatzen. Ganz besondere Glückspilze dürfen sich über den Fund eines Silberringes mit einem ungeschliffenen Turmalin oder eines Goldkettchens mit echten Perlen freuen. Aber Pssst, das wird vorher nicht verraten.

      OOC

      Bitte flüstert mich an, wenn ihr spendet und euch ein Beutelchen nehmt. Ich schreibe mit, wieviel Leandra später bekommt und würfle dann auch für euch, ob ihr vielleicht einer der Glückspilze seid.
      "Manchmal wandelt die Pflicht auf einer Straße, auf der das Herz ihr nicht folgen kann."
    • Das Buffet


      Getränke


      Kwas
      darf auf keinem Iorgafest fehlen. Nach altem ascalonischen Hausrezept wird dieses Getränk durch die Gärung von Brot hergestellt und schmeckt Malzbier nicht unähnlich. Es hat nur einen sehr geringen Alkohol-Anteil.

      Medowucha
      hat ebenfalls große, iorgische Tradition und hat einen würzig-süßen Honiggeschmack. Aus Beeren und Fruchtsäften unter späterer Zugabe von Honig und Alkohol hergestellt trinkt es sich eigentlich wie Limonade. Und haut einen später von den Socken wie Kartoffelschnaps.

      Ihr bleibt lieber bei etwas, dass Ihr kennt? Na fein, dann entscheidet Euch für:

      Apfel-Zimt-Tee
      Orangen-Tee
      Glühwein
      Apfelpunsch

      Alles gerne mit einem Extra-Schuss Rum.


      Speisen

      Aus der Wunderlampe bringt uns Bethany Anne einen großen Topf Gulasch aus Rindfleisch. Mit Kartfoffeln, Paprika, Möhren, all das in würziger Soße und in kleinen ausgehöhlten Sauerteig-Leibern gereicht.

      Den Rest des Buffettisches nimmt das Herzlich für sich ein.

      "Manchmal wandelt die Pflicht auf einer Straße, auf der das Herz ihr nicht folgen kann."

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Alisar ()


    • Ein Dreierlei an Wintertagsleckereien gibt es vom Herzlich:




      Torte
      Eine kleine (ausreichend für 8 - 10 Stücke) Marzipan-Mohn Torte mit Preiselbeergelee.
      Ganz ohne Buttercreme! Mit viel Marzipan!


      Kompott
      Es ist kalt, daher gibt es etwas warmes:
      Ein Topf mit leckerem Apfel-Birnen-Kompott und winterlichen Gewürzen steht auf einem wärmenden Stövchen.




      Bratäpfel
      Ebenso warm und ganz klassisch gibt es außerdem Bratäpfel - Allerdings mit nicht ganz klassischer Füllung.
      Diese besteht nämlich aus Mandeln, Nüssen und Pflaumenmus.

      Ein Kännchen Vanillesoße für Kompott- und Bratäpfelliebhaber steht ebenso parat.


      ... Und ganz ohne geht es nicht:
      Vanille-Mürbeteig-Doppeldecker mit Brombeermarmelade in Herzform finden sich in kleinen Schälchen zwischen den anderen Angeboten.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Lianne ()