Ich bin gegen Cybermobbing

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Tzuin schrieb:

      Genau das würde ich auch gerne mal wissen. Leute kommen hier aus dem Nichts plötzlich aus der Versenkung und nehmen sich Dinge
      heraus die absolut nicht angebracht sind. In meinen Augen besteht "die Elite" aus Leuten die meinen aufgrund ihrer langjährigen RP Aktivität sich alles erlauben zu können, was ein Neuling eben nicht kann.
      Wer sich selbst den Stempel "die Elite" auf die Stirn drückt, den kann ich (Sorry) nur zu seiner bescheuerten Überheblichkeit Gratulieren. RPler sind eines ... RPler, nicht mehr und nicht weniger. Da gibt es keinen besonderen Status. Wer glaubt besser zu sein als der andere hat in meinen Augen die falsche Lebenseinstellung. Um es mal mit den Worten eines Musikers auszudrücken: "Behaupte nicht, dass du besser bist, Boshaftigkeit geht beide Wege"

      Doofe Nuss schrieb:

      Grundsätzlich finde ich, es ist nur ok, wenn irgendein char, egal von wem, im Knast versauert, wenn der dem auch zustimmt. Wenn es nur wegen einem Bonbon ist und nicht wegen etwas, dass einem oder mehreren anderen spielern geschadet hat.
      Gelegentlich ist ein char aber so sehr schuldig und hat sich dann auch noch mega doof erwischen lassen, dass man da einfach nicht mehr logisch rauskommt. Gut. Dann ist das halt doof. Aber was soll man da groß machen, das ist so eine Situation in der man gar nicht gewinnen kann.
      Ich bin Grundsätzlich deiner Meinung, Ensia. Andererseits sage ich mir als jemand der sowohl das kriminelle im RP, als auch die Justiz gespielt hat, dass derjenige, der mit seinem Char eine solche Straftat begeht, oder begehin will, sich immer im Klaren sein muss, dass derjenige erwischt werden KANN. Sprich er willigt damit eigentlich von selbst schon ein, dass sein Char im Gefängnis landen kann, wenn er denn erwischt wird. Und genau diese Einstellung hat in meinen Augen leider nicht jeder.

      Aber gut, ich glaube wir schweifen vom eigentlichen Thema dieses Threads ab. Es geht hier um Cybermobbing und nicht um irgendwelche Elite RPler oder sonstiges :D
      Wenn plan "A" nicht funktioniert, vergiss nicht, dass das Alphabet 25 weitere Buchstaben hat!
    • Jackdaw8235 schrieb:

      Dem kann ich auch beipflichten, ohne den Hintergrund zu kennen :)
      Generell in Ordnung im Sinne der Aussage des Erstellerposts, in Einzelfällen aber wohl das Gefährlichste, was man machen kann. Opfer und Verursacher einer Lage oder eines Problems liegen manchmal näher zusammen als man glaubt und beides kann hier und da in Anführungszeichen gesetzt werden. Wer sich zu einem expliziten Fall äußert (hier nicht geschehen, ich weiß, Jackdaw) sollte sich alle Parteien anhören.

      Mobbing ist ein Problem, ohne Hintergrundwissen jemanden als Mobber zu bezeichnen aber auch immer öfter. Hinterrücks zu Flüstern ist keinesfalls brauchbar, aber in selber Form mitzuteilen, man wäre die gequälte Seele ebenso nicht. Jeder, der sich einmischt und beeinflussen lässt, sollte sich Fakten besorgen. Ganz egal um was es geht. Ich bevorzuge den Leuten selbst zu sagen, was stört. Allerdings scheint das mittlerweile fast genau so verpönt zu sein, wie das teilweise wirklich dumme Gelaber irgendwo im Hintergrund.

      Ebenso heißt es im RP nicht nur ausweichen, wenn man mit etwas nichts zu tun haben möchte, sondern auch die Frage stellen, ob es in Ordnung ist eine eigene Form des RP's einfach anderen aufzuzwingen. Leben und leben lassen. Nicht nur leben lassen.
    • Terendal schrieb:

      Und das Wort "Elite" Rpler ist eh etwas Gefährlich.
      Ich finde es hier absolut nicht gefährlich. Das was ich gefährlich finde ist das Leute aus dem RP gemobbt werden und wirklich heulend vor dem PC zusammen brechen, weil sie psychisch nicht damit klar kommen wie Menschen sein können.
      Da sollten viele mal drüber nachdenken was sie hier anstellen, dass auch Menschen hinter dem jeweils anderen Char sitzen.

      Ragna-san schrieb:

      Aber gut, ich glaube wir schweifen vom eigentlichen Thema dieses Threads ab. Es geht hier um Cybermobbing und nicht um irgendwelche Elite RPler oder sonstiges :D
      Und ja, der Meinung bin ich auch. Das ist nun wegen mir etwas vom eigentlich Thema abgeschweift, sorry. :whistling: :D

      Faith in Man(UN)kind

      Meine kreative Ecke~
    • @Tzuin

      Kann da deinen Wunsch vollkommen nachvollziehen. Problem ist aber auch wie @Samuel so schön sagte, dass manchmal die Kläger und Verursacher nicht unbedingt weit auseinander liegen. Rp führt dazu das sich viele Leute treffen, auch gerne Leute die Privat
      viele Probleme haben und sich in der Welt des Rp's ablenken wollen. Das führt aber auch gerne mal dazu, dass wir als Rpler besonders anfällig dafür sind mit einem Personenkreis zu tun zu haben der Instabiler ist. Das kann von Leuten anfangen die wirklich nur etwas empfindlich sind, bis hin zu Leuten die ganze Lügengeschichten erzählen und anfangen zu weinen.

      Ist es schlimm das es solche Leute gibt ? Keineswegs. Wenn es jedem hilft mal ein wenig ruhe vor dem stressigen Alltag zu finden, nur zu. Aber jeder von uns sollte vorsichtig sein was man glaubt und was man fühlt. Wir sind letztenendes Rpler. Und Missverständnisse sowohl auch einzelne Wahrnehmungen können Meilenweit auseinander liegen.


      Man kann nie hinter die Vorhänge einer Situation schauen ohne alle Seiten zu kennen und selbst wenn man alle Seiten hört.. es ist einfach schwer.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Terendal ()

    • Ich bin grundsätzlich für jeden dankbar der zu mir kommt und mir sagt, was stört, egal wie unangenehm es sein könnte.

      WEIL!

      Das erspart mir mit der Sense durch die Whisper zu ziehen um den zu finden der meint mist erzählen zu müssen, das is sonst wie stille Post, und in dem Fall wird es meistens mit jedem Neuerzähler nur schlimmer. Deshalb, Mut zur Lücke (Oder mehr, zur DM Taste) und ansprechen wenn es skuriel wird, in den meisten fällen gibt es nähmlich mitunter sinnige Gründe hinter vielem, wie ich selbst auch schon lernen durfte.. oder gelehrt habe dann.
    • SabaQu schrieb:

      ...also...ist es okay wenn der Char eines weniger bekannten Spielers, eines Spielers mit weniger Kontakten oder eines Neulings im Knast versauert, wenn er ein Bonbon geklaut hat?
      Nein ist es nicht und sagte ich auch nicht. Nur das ich es nachvollziehbar finde das man eben Kontakte nutzt, wenn man sie hat, damit man nicht im Knast versauert. Und solche Kontakte haben eben Charaktere die Jahre existieren eben doch (manchmal).

      Tzuin schrieb:

      Dieses Vorkommnis von "Ich bin seit X Jahren im RP und ich darf mir Dinge erlauben für andere in den Knast wandern, weil ich ja auch Kontakte habe." ist für mich ein absolutes No Go. Niemand sollte für einen Bonbonklau in den Knast wandern, ob Kontakte oder nicht.
      Aber wenn es um Mord, oder ähnliche Dinge geht, dann sollte da kein Unterschied gemacht werden wie viele Kontakte er nun hat.
      Da bin ich vollkommen bei dir. Die Relationen sollten schon stimmen. Aber es wäre nicht das erste Mal das jemand mit Mord davon kommt, weil er den Richter geschmiert hat. Sowas passiert eben manchmal und generiert auch wieder RP. Man muss eben schauen ob man aus OOC Gründen möchte das jemandes Char im Knast versauert, oder weil es wirklich vom RP her so sein muss. Aber das hat auch wieder etwas mit Konsequenz zu tun. Ich kenne aber durchaus Charaktere die Monate eingesperrt waren und ihre Haftstrafe ausgespielt haben. Es ist schon einiges möglich - auch in diese RP Richtung.

      Und es ging mir nicht um einen BonBon-Diebstahl. Ich wollte damit nur sagen das manch einer auch seine Machtstellung des Charakters ausnutzt, um andere (weil man den ooc nicht mag) eben einzubuchten. Ist auch schon vorgekommen.

      Ich finde es gut, wenn es Probleme gibt die Leute direkt anzusprechen. Ich persönlich möchte aber nicht, nach jedem Konflikt-RP erstmal 4 Stunden im Whisper ooc klären müssen das ich dem Spieler nicht böse bin, das ich es nicht persönlich genommen habe, das ich niemanden hasse und das ich das RP nicht beenden werde (ACHTUNG dies ist wieder eine übertrieben Darstellung, wie mit dem Bonbon).
      Man sollte vor Plotsträngen natürlich sagen was evtl passieren kann, weil manch einer mag eben keine Gewalt. Für mich selbst gehen Vergewaltigungs-RP, Kindermorde und sonstiges Zeug in die Richtung eben einfach nicht und so spiel ich da nicht mit. Aber wenn man mich in GF überfällt und meine Taschen plündert... dann ist das für mich in Ordnung, wenn es gut ausgespielt ist und keine OOC-Abklärung wert.

      ~Neid sieht nur das Blumenbeet, nie den ersten Spatenstich und die folgende Arbeit~


    • Für Cybermobbing wird sich niemand positionieren.

      Wenn jemand Quatsch über mich erzählt, dann ist das altbekannt ... sogar von Leuten, mit denen man durchaus viel zu tun hatte. Im Positiven zu tun hatte.

      Wenn das jemand glaubt und mich dann meidet, dann ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass ich mit dieser Person ohnehin nicht klar komme.

      Ich lästere auch. Aber nur mit denen, die die gleichen schlechten Erfahrungen gemacht haben. Die diese Meinung auch schon haben. Ich habe mal einen Spieler in ein offenes Messer laufen lassen. Der wollte das RP verlassen, weil er mit einer Person gespielt hat. Das habe ich mir gedacht, dass das passieren wird. Ich habs ihm nicht gesagt. Danach habe ich offen mit ihm über den RPler gesprochen und er ist nun immernoch im RP.

      Wer im Internet unterwegs ist und Content kreiert, der sollte damit rechnen, aufs Maul zu bekommen. Und RP ist Content.
    • Tzuin schrieb:

      Ich finde es hier absolut nicht gefährlich. Das was ich gefährlich finde ist das Leute aus dem RP gemobbt werden und wirklich heulend vor dem PC zusammen brechen, weil sie psychisch nicht damit klar kommen wie Menschen sein können.
      Vielleicht solltest du von dem Wort Abstand nehmen oder genauer Beleuchten, was genau du damit definierst. Denn "Elite-RPler" wird sehr gerne auch als - eigentlich grundlose - Diffamierung genutzt. Wie @Samuel schrieb - dessen Post ich so beipflichte - wird sich !oft! selbst in eine Opferrolle gebracht, weil die bösen "Elite-RPler" das eigene RP kritisieren.
      Das beziehe ich nicht auf dieses Forum, auf dieses Spiel, sondern ganz allgemein. So oft, wie die einen Leute die Andere _tatsächlich_ schlecht reden, weil er nicht in ihr Bild passt, genauso oft schreien aber auch die Anderen: "Mobbende Elite-Rp'ler!!!", wenn die Leute Ihnen in den eigenen Ansichten nicht zustimmen.
      Bestes Beispiel: X stellt eine Projektidee, eine Charidee, was auch immer, ins Forum. Y und Z sagen, dass das mit dem gegebenem Hintergrund oder der Lore nicht stimmig ist. Das meinen sie nicht böse, sondern zählen einfach das auf, was in der Spielwelt faktisch verankert ist. X mag das aber nicht, weil er lieber etwas eigenes spielen will und versucht seine Idee weiter in das gegebene Setting zu quetschen. Y und Z sagen: "Ja, das geht aber nicht." - Nicht, weil X das nicht spielen darf. Jeder darf das spielen, was er möchte! Sondern weil es nicht so passt, wie X versucht sich das zurecht zu biegen. Und dann schreit X: "Die Elite-RPler mobben mich, weil ich etwas anderes spielen will!!!"

      Diese und ähnliche Fälle gibt es genau so oft. Mit der Zeit verhärten sich beide Seiten gleichermaßen, weil sie keine Lust mehr auf die immerwährenden Diskussionen haben und grenzen sich ab.

      Wie Samuel schrieb: Es gibt zwei Seiten. Man kann keine der beiden Seiten generalisieren oder verallgemeinern. Ja, es gibt Leute die diesbezüglich Probleme haben, es gibt aber auch sehr häufig Leute, die sich selbst in die entsprechende Opferrolle positionieren.

      Jeder hat eine andere Ansicht der Atmosphäre, der Spielwelt, der Art zu spielen, etc. Es passt nicht jeder zusammen. Dann hält man sich voneinander fern, versucht das RP entsprechend zu gestalten und zu meiden, und gut ist.
      15 Minuten RP mit Kahlee:


      "In dem Moment, in dem wir erkennen, dass unsere Zeit nicht unendlich ist, beginnen wir, diese Spanne mit aller Energie und aller Leidenschaft zu füllen, über unsere Grenzen hinaus zu denken und jeden Augenblick so intensiv zu leben, wie wir es als Kinder getan haben."

      - Ludovico Einaudi
    • Das mit dem Lästern ist nicht unbedingt eine leichte Sache. Jeder Einzelne, der über einen unbeliebten Charakter oder Spieler witzelt, sieht das vermutlich als keine große Sache. Und doch kann es über den Betroffenen wie eine Lawine (die ja im Grunde genommen auch nur aus vielen, kleinen Schneeflocken besteht) hereinbrechen. Das kann wirklich erdrückend sein.

      Aus persönlicher Erfahrung kann ich sagen, dass es gelegentlich hilft, als betroffene Person mit den Lästermäulern privat zu sprechen. In einigen Fällen ist ihnen nämlich gar nicht bewusst, dass ihre Worte die Ohren des Betroffenen erreicht oder die Person verletzt haben und nicht immer ist auch eine Verletzungsabsicht gegeben.

      Abschließend noch zwei Zitate, denen ich beipflichten mag:

      Samuel schrieb:

      Generell in Ordnung im Sinne der Aussage des Erstellerposts, in Einzelfällen aber wohl das Gefährlichste, was man machen kann. Opfer und Verursacher einer Lage oder eines Problems liegen manchmal näher zusammen als man glaubt und beides kann hier und da in Anführungszeichen gesetzt werden. Wer sich zu einem expliziten Fall äußert, sollte sich alle Parteien anhören.

      Exusia schrieb:

      Ich bin grundsätzlich für jeden dankbar der zu mir kommt und mir sagt, was stört, egal wie unangenehm es sein könnte
      "That which can be asserted without evidence can also be dismissed without evidence." - Christopher Hitchens
    • Van schrieb:

      Ich lästere auch. Aber nur mit denen, die die gleichen schlechten Erfahrungen gemacht haben. Die diese Meinung auch schon haben.
      Darin besteht allerdings eine schleichende Gefahr. Man pusht sich gegenseitig hoch, es wird zu einem hässlichen Wettbewerb, wer mehr schlechtes erzählen kann, gleichzeitig tut die Bestätigung gut, dass man gemeinsam Hass ausdrückt und seine Meinung zustimmend abgesegnet bekommt. Stigmatisierung in Filterblasen. Das letztere sich bilden ist so gut wie natürlich, weil man grundsätzlich ungerne mit Leuten schreibt, mit denen man Krach hat oder über die man höchstens lästerlich sprechen will. Kommunikation könnte da aushelfen, aber sind wir ehrlich: So sehr man auch Fan davon ist, die Lösung ist bei einer grundlegenden Abneigung von RP-Stil, bespielten Charakteren etc. unpraktikabel.

      Die Wenigsten wollen Zeit und Nerven dafür verschwenden, sich mit einem RPler zu versöhnen, den sie sowieso meiden würden, meiden werden, weil sie fundamental nichts mit dem RP dieses Spielers zu tun haben möchten. Da lohnt es sich ganz einfach nicht, sich mit dem Spieler auszusprechen, um die eigenen schlechten Erfahrungen auszumerzen. Prinzipien wie offen gebrochene Lore bei manchen Charakteren, grundsätzlich verschiedene Auffassungen von dem Machtlevel im Spiel, einem züngelnd entgegenkommende Inkonsquenz, deren "Erklärung" in klaren Fällen nur Entschuldigungen wäre - Das alles sind Muster, die sich meist nicht auf einen Charakter eines Spielers beschränken, sondern die er als Spieler, durch seine eigene Meinung von der Welt und dem eigenen Platz darin einen generellen Spielstil prägen.

      Kommunikation ist also in Einzelfällen toll, wenn man sich vorstellen könnte, nach einer Aussöhnung wieder mit diesem Spieler zu spielen. Ansonsten ist es unökonomisch.

      Jedoch kann und sollte man bei sich selbst ansetzen, denn man ist immer die letzte Kontrollinstanz, bevor die eigene Meinung in die Welt posaunt wird. Das erfordert viel Disziplin, ist aber lohnenswert. Wenn man für sich selbst Gesetze aufstellt, bewusste Regeln für das eigene Verhalten und nicht immer Freischnauze redet (was irgendwie, in manchen Personenkreisen, gefeiert wird. Adieu Diplomatie, Hurra Rücksichtslosigkeit und Hardlinership), dann kann man selbst einen kleinen Teil zur Harmonisierung beitragen. Es ist in jedermanns Interesse, vor allem in deren, die sich gerne hin und wieder in einer größeren Community bewegen. Meinungen, die ihr äußert, haben Einfluss. Schon eine geäußerte, schlechte Meinung kann jemanden dazu bringen, tatsächlich das RP mit dem und dem zu meiden. Das sind reale Effekte, die wiederum für immer mehr Fragmentierung sorgen können.

      Also: Sich selbst auf die Finger klopfen, wenn gerade bemerkt wird, wie schon wieder mit Wut im Bauch in die Tasten gehauen werden will. Zur Ruhe mahnen und das Gesetz greifen lassen, dass man eigentlich nicht schlecht über andere herziehen möchte. Da muss ich mich auch oft genug ermahnen, manchmal klappt es, manchmal leider nicht. Ich bedauere es tatsächlich sehr, wenn nicht. Irgendwann, so ist die Hoffnung, wird das Gesetz zu einem inneren Warnlämpchen das Cybermobbing bereits von sich aus nicht mehr zulässt.
    • Jeder ist natürlich gegen Mobbing, aber jeder hat es selber schonmal getan oder wurde Opfer davon.
      Nicht unbedingt aus Böswilligkeit, sondern weil man seine Erfahrungen gemacht hat und andere davor bewahren will, oder weil man jemanden schlichtweg nicht leiden kann.

      Das ist im Netz schlimmer als RL, weil da die persönliche Hemmschwelle dank Anonymität wegfällt.
      Trolle, die ein trauriges Leben haben und nichts besseres mit ihrer Zeit anzufangen wissen, als sich böse Hetzreden gegen Leute auszudenken und andere gegen ihn anzustacheln, sind eher die Ausnahme.
      Meist ist es was harmloses. Man hatte nen schlechten Tag, am Vortag lief das RP mit Person X total doof, sieht dass diese Person wieder auf einen zugeht und postet gedankenlos im Gildenchat sowas wie "Boah nich schon wieder Person X, der macht nur doofe Emotes". Und irgendwer leichtgläubiges oder ein Lästermaul liest das und trägt es nach außen weiter, und die stille Post geht los.

      Letztendlich gibt sich hier ein jeder Mühe für ein gemeinsames Hobby, jeder hat dabei andere Prioritäten, Ansichten und Vorlieben und das kollidiert natürlich. Und schnell sind dann mal unvorsichtige Worte gesagt.

      Meine 5 Tipps für sowas, grad wenn man mitbekommt dass man "Opfer" von sowas ist, bzw. jemand an einen Infos über eine dritte Person ranträgt:

      1. Ruhe bewahren. Nicht künstlich aufregen oder das Thema aufbauschen.
      Wenn es einen aufregt und die Wut in einem hochkocht, am besten PC ausmachen und irgendwie abreagieren, dann wieder mit einem kühlen Kopf herangehen und die Sache klären. Sonst redet man sich schnell in Rage und aus Mücken werden Elefanten.

      2. Nicht alles für bare Münze nehmen.
      "Mein Kumpel hat mir erzählt, seine bekannte hätte mal mit Person X gespielt, und das war ganz scheißendoof."
      Den Wahrheitsgehalt solch einer Aussage kann man mit dem kleinen Finger bemessen. Die Information, dass jemand mal schlechte Erfahrung gemacht hat, kann man annehmen, sollte sich aber dennoch immer ein eigenes Bild machen. Jeder hat mal nen miesen Tag oder wird auf der Nicht-Schokoladenseite erwischt.

      3. Klärendes Gespräch suchen.
      Wenn man merkt da liegt irgendwas im argen, einfach mal in einem ruhigen Moment das Gespräch suchen, am besten mit einem unbeteiligten Dritten (sogenannter "Mediator") damit es sachlich bleibt. Oftmals liegt die Ursache von Dingen über die man sich aufregt nur in einer missglückten Wahrnehmung und missverstandener Erwartungshaltung.

      4. Leben und leben lassen.
      Manchmal passt es einfach nicht. Nicht jeder kommt mit jedem aus. Das ist kein Grund für Rosenkriege, man kann sich auch ganz friedlich aus dem Weg gehen und nebeneinander koexistieren. Dass man nicht mit jedem auskommt, ist eine harte Pille, die man aber schlucken muss.

      5. Auf Heather hören.
      Immer. Vielleicht der wichtigste Punkt von allen. Ich weiß alles und sage immer die Wahrheit. Also. Hört auf mich! Mhm!

      The one who puts the "laughter" in "slaughter"
      And the "fun" in "funeral"!


      Im Übrigen bin ich der Meinung, dass Nationalismus keine Alternative, sondern eine Katastrophe ist.
    • Ich finde man sollte auch Unterscheiden, ob es wirklich nur Lästern ist, oder dieses gegen andere aufhetzen. Ich habe da ein mehr oder minder passendes Beispiel aus meiner eigenen Erfahrung.

      Ich habe wie jeder einen bestimmten Geschmack und den trifft nicht jeder. Das reicht von, ich finde jemanden dumm, über merkwürdig, zu skurril und endet irgendwann in ich kann jemanden auf den tod nicht leiden.

      In einer Gruppe in der ich mich bewegt habe gabe es mal einen Mitspieler, mit dem mochte ich nicht so gerne umgehen, der war aber nun mal fester Bestandteil der Gruppe. Es war nicht mal, weil derjenige irgendwas getan hatte, aber die Art gefiel mir einfach nicht.
      Es gab in der Gruppe Leute die fanden diesen Mensch total klasse und es gab Leute die sahen es mehr wie ich.
      Mit diesen Leuten habe ich natürlich auch gelästert, ein wenig über Aktionen hergezogen die ich albern fand und so weiter. Aber ich habe niemals irgendwen anderes davon überzeugen wollen diese Person nicht zu mögen und ich habe nie versucht sie für ihre Verrücktheiten bloßzustellen und auszuschließen.

      Dann aber habe ich einmal meine Gefühle über diese Person. Also dass sie mir Charakterlich einfach nicht passt und ich sie nicht leiden kann einem Gemeinsam Freund erzählt. Weil wir dabei waren ein kleines Miniprojekt aufzuziehen und ich die andere Person da nicht zwingend auch haben wollte, weil ich habe sie schon in der einen Gruppe toleriert, weil man soll niemanden ausgrenzen, aber in der Organisation der zweiten Sache wollte ich sie nicht haben.
      Ich sagte dem Freund noch, dass ich nicht will, dass er meiner Ungeliebten Person sagt, dass ich sie nicht mag. Weil so funktionierte unsere "Beziehung" ja. Die Information fand natürlich ihren Weg und plötzlich funktionierte nichts mehr. Weil die Person konnte auch nichts dagegen tun, dass ich sie nicht mochte. Es war so ein: "Ich kann dich halt nicht riechen, wir passen nicht zusammen Ding."

      Danach musste ich mir neue Spiegefährten suchen.

      Sicher das Lästern war nicht nett und ich habe sicher verdient was ich bekommen habe, aber ich habe niemals versucht aktiv Schaden an dieser Person zu üben und das ist doch eigentlich das, was alle so schrecklich finden.

      Das Gelästert wird ist doch klar, so entsteht Klatsch und Tratsch.
      Was wirklich fies ist sind diese:
      "Mit dem darfst du nicht spielen, weil..."
      Klar hört sich:
      "Der ist voll doof, der halt mal... X getan und dann nicht mal dazu gestanden."
      auch doof an, aber dieser Satz spricht kein Verbot aus. Klebt einem Spieler kein: "Spielen verboten." auf die Stirn.

      Ich selbst bin noch "relativ frisch" hier und habe auch Warnungen bekommen über Personen. Vielleicht ist auch schon mal jemand vor mir gewarnt worden #FAME (not), aber das ist etwas, das kennt jeder der Rollenspiel betreibt. Das gibt es in jedem Spiel, das gibt es auch im richtigen Leben.

      "Lass dich nicht auf die ein, die hatte schon 5 Liebhaber."
      "Lass dich nicht auf den ein, der will dich eh nur einmal flachlegen."

      Eigene Erfahrungen sind wichtig, auf die Nase fallen auch. Wenn ihr so Warnungen hört, fragt nach, wägt ab und entscheidet nicht blind, egal für was ihr euch am Ende entscheidet.

      Nola Ende
    • Ich will an dieser Stelle auch nochmal feststellen, dass das Lästern, was ich in meinem Post meine, nichts mit Hass, Wut oder anderer emotionaler Ausbrüche zu tun hat. Es ist eher ein drüber reden, was für ein Kram der ein oder andere macht.

      Und der wichtigste Punkt ist immernoch: Wer Content produziert, der wird auch Kritik erhalten.

      Manchmal in direkter Form, manchmal in indirekter Form. Darüber muss man entweder stehen oder drüber nachdenken, sich grundsätzlich eher bedeckt zu halten oder sich zurück zu ziehen.

      Außerdem braucht man nicht nur auf die Lästermäuler hauen, sondern auch auf die, die diese Informationen annehmen. Wenn niemand darauf eingehen würde, dann wäre auch das eine Möglichkeit, den Reiz an Lästereien zu lindern.
    • Samuel schrieb:

      Jackdaw8235 schrieb:

      Dem kann ich auch beipflichten, ohne den Hintergrund zu kennen :)
      Generell in Ordnung im Sinne der Aussage des Erstellerposts, in Einzelfällen aber wohl das Gefährlichste, was man machen kann. Opfer und Verursacher einer Lage oder eines Problems liegen manchmal näher zusammen als man glaubt und beides kann hier und da in Anführungszeichen gesetzt werden. Wer sich zu einem expliziten Fall äußert (hier nicht geschehen, ich weiß, Jackdaw) sollte sich alle Parteien anhören.
      Mobbing ist ein Problem, ohne Hintergrundwissen jemanden als Mobber zu bezeichnen aber auch immer öfter. Hinterrücks zu Flüstern ist keinesfalls brauchbar, aber in selber Form mitzuteilen, man wäre die gequälte Seele ebenso nicht. Jeder, der sich einmischt und beeinflussen lässt, sollte sich Fakten besorgen. Ganz egal um was es geht. Ich bevorzuge den Leuten selbst zu sagen, was stört. Allerdings scheint das mittlerweile fast genau so verpönt zu sein, wie das teilweise wirklich dumme Gelaber irgendwo im Hintergrund.

      Ebenso heißt es im RP nicht nur ausweichen, wenn man mit etwas nichts zu tun haben möchte, sondern auch die Frage stellen, ob es in Ordnung ist eine eigene Form des RP's einfach anderen aufzuzwingen. Leben und leben lassen. Nicht nur leben lassen.
      Unterschiedliche Personen treffen zusammen, so unterschiedlich kann auch die Meinung jeder Person sein. Es kommt immer darauf an, wie man dem Ganzen begegnet. Meinungsverschiedenheiten hin oder her, Respekt zählt. Insgesamt, da keinerlei Namen genannt wurde, spricht der Artikel etwas an, das jeder für sich einmal beherzigen sollten. Ein ruhiger Moment mit sich selbst, was kann man selbst besser machen? Das Gerede hintenherum ist nicht wünschenswert, in keinerlei Fällen, denn es ist zerstörerisch und in keiner Weise konstruktiv. Kritik ist schön, auch wenn man kritische Worte mit Bedacht wählen sollte, damit sie produktiv sind. So kommt es wieder auf das Miteinander an, auf den Respekt, den man sich wünscht und dem man anderen zugesteht. Mit Worten kann man viel anrichten, sind sie unbedacht gewählt. Ich pflichte dem erste Beitrag bei, weil es ein Defizit angesprochen wird und man zum nachdenken angeregt wird - im optimalen Fall. Dafür brauche ich kein Hintergrundwissen und es geht nur die Parteien etwas an, die es tatsächlich betrifft, denn diese sollten sich aussprechen oder wie du sagst: Leben und leben lassen.
    • Ich habe viele tolle Leute kennen gelernt und ein paar mit denen ich nicht klar kam.

      So ist das nun einmal im Sozialen Alltag.

      Ich wünschte mir, das wesentlich weniger ooc Politik betrieben wird und sich nicht von Gerüchten oder Aussagen anderer vom RP mit jemandem abhalten lässt.

      Um es an einem Beispiel zu verdeutlichen. Ich als Spieler der Ministerial Wache leider mehr oder minder unter Dingen die lange vor meiner Zeit dort abgelaufen sind und habe nun den selben Stempel auf der Stirn. Sicher habe ich auch im Kampf darum den Status Quo zu ändern Fehler begangen, aber es sollte doch auch im Interesse anderer RPler sein, das diese Institution bespielt wird und im RP genutzt werden kann.

      Was ich damit sagen möchte ist im Grunde. Man muss sich nicht immer OOC verstehen, nicht jeder Mensch kann mit jedem Menschen.. das ist normal. IC sollte rein IC sein und IC gibt es regeln ohne die RP einfach nicht funktioniert. Wenn sich jeder daran halten würde wären viele Probleme gelöst.

      Lästern ist leider Teil der Gesellschaft. Jeder Mensch hat es insich und egal wie gut man glaubt als Mensch zu sein, jeder wird sich schonmal dabei erwischt haben. Das lässt sich nie zur Gänze auslöschen. Die Frage ist allerdings , ob man seine eigene Meinung über jemanden ausdrücken will oder einfach nur einen Ruf schädigen. Die Intention dahinter ist relevant.

      Wenn man aber das Gesamtbild betrachtet, sollte es für jeden wichtig sein möglichst viele anspielstationen zu haben. Ob man sich mit jemandem OOC versteht kann auch mit der Zeit rauskristallisieren. Man muss nicht immer den Spieler hinter dem Charakter mögen um den Charakter zu bespielen.

      Ich spiele grundsätzlich erstmal mit jedem, da wird auch kein geläster oder sonstiges etwas dran ändern. Wenn mir das RP des gegenüber nicht zu sagt Spiel ich mich raus und ziehe weiter. Wenn unsere Differenzen zu groß sind oder ich das Gefühl habe, dieser jemand ist vllt neu und braucht Hilfe, dann schreib ich diese Leute auch mal an und frag ob ich diese bieten kann.

      Ich bin sicher nicht fehlerfrei oder sonst was, aber ich denke wenn alle etwas Rücksicht aufeinander nehmen und immer das Gesamte, das RP das hier nur in der Form existiert weil wir zusammen arbeiten und zusammen spielen, im Hinterkopf behalten, dann kriegen wir das als Community schon hin!