Artikel

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Neu

    Warum denn in die Ferne schweifen? Sieh, das Gute liegt doch so nah…

    Pustekuchen! Wenn diese doch gerade Sinn meines Strebens ist…

    Kann Fernes denn in Reichweite sein? Über so etwas zerbreche ich mir den Kopf…

    Ich greife einfach nach meinem Glück! Dabei weiß ich nicht einmal, was es ist…

    Kann es denn sein, ist es möglich? Und er geht fort...

    [Weiterlesen]
  • Neu

    Korallen in hellen Farben, das unwirklich Schimmern des Lichts, das durch die Wellen auf den Unterwassergarten trifft. Wie die Sonnenstrahlen durch die Baumkronen. Glänzende Muscheln und glitzernde Fische. Quallen die mit der Strömung tanzen und Seegras, das sich in den Wellen wiegt. Eine Unwirkliche Stille, als würde das Wasser versuchen alle Geräusche zu unterdrücken, und schafft es nicht. So höre ich dich meinen Namen rufen, weit weg von mir, leise und vom Meer vereinnahmt. Strecke meine Hände aus, und spüre wie Luftblasen auf meiner Haut zerspringen. Ein Schatten verfinstert das Riff und lässt das eigenwillige Singen des Ozeans hören. Ein Wal zieht seine Kreise und ruft die Wellen herbei. Die Strömung zieht mich mit sich und weg von den Farben, hinunter in die dunkeln, kalten Tiefen. Ich friere und höre noch immer deine Stimme, wie sie näher kommt... oder ich ihr?
    Langsam sinke ich in die Tiefe und habe das Gefühl zu erfrieren, bevor ich es weit unter mir sehe. Ein kleines[Weiterlesen]
  • Neu

    Die Löwin im Schwanenkleid

    Tock... Tock... Tock...

    Ein langsames Schreiten, ganz so, als präsentiere sich ein stolzer Schwan seinen Bewunderern. Das zarte, weiße Instrument lag in der zierlichen Hand der weiß Gekleideten, die mit hoheitlich gehobenem Kinn auf die kleine Bühne und gleich neben den schwarzen Flügel trat. Der Bogen ruhte noch in der behandschuhten Rechten, wartete nur darauf, gleich über die Saiten zutanzen.
    Ein leises Raunen ging durch den kleinen Musikersaal, als die Schritte der schlanken Gestalt alle Aufmerksamkeit auf sich gezogen zu haben schienen. Keine verirrte Strähne des sonst so voluminösen, kurzen Haares fiel in die glatte Stirn, alles war fein säuberlich zurück gesteckt, gaben dem sonst so freundlichen Gesicht eine strenge Note, die beinah schon beängstigend an ihre Erzeugerin erinnerte. Und doch verhöhnte sie diese, der hochgeschlossene, weiße Hosenanzug war etwas, was sie niemals toleriert
    [Weiterlesen]

Blogs