Artikel 2.428

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Neu



    Dieses Mal hört es nicht auf. In meinem Kopf dreht sich alles. Obwohl ich wieder etwas sehen kann, erkenne ich nichts. Doch es riecht nach Zuhause.
    Ich sitze weich, stütze mich mit den Händen ab. Meine Hände erfühlen die Bettdecke unter mir. Aus irgendeinem Grund bin ich nackt. Mein Versuch aufzustehen wird mit plötzlicher Übelkeit beantwortet. Es geht so schnell, schnell ins Bad! Grade noch rechtzeitig beuge ich mich über einen Eimer. Meine Haare halte ich an der Schulter zusammen. Wuaah, garstiges Gefühl sich übergeben zu müssen.
    Einen Moment später spüle ich meinen Mund aus, ziehe meinen Morgenmantel an. Es geht mir einigermaßen gut, doch ich zittere am ganzen Leib. Da lege ich mich lieber wieder ins Bett.

    Mit der Ruhe kommen auch die Grübeleien. „Diese morgendliche Übelkeit...das ist, weil ich schwanger bin.“ fällt mir ein. „Dafür bin ich nicht bereit! Ich muss doch für die Menschen da sein! Meine Berufung als Priesterin, der Dienst für Kormir...das kann nicht
    [Weiterlesen]
  • Neu

    Eigentlich war Riotea fast im selben Augenblick eingeschlafen, als ihr Körper die Kissen berührte. Aber wie so oft schreckte sie mitten in der Nacht auf und war hellwach. Natalie und Erik lagen noch scheinbar im tiefen Schlaf in ihren Betten. Unruhig stand sie auf und schlich umher, so wie sie es in vielen Nächten zuvor schon tat. Unten vor Haus setzte sich an eine der Kanten und sah zum Himmel rauf. Die Sterne funkelten friedlich und der Himmel wurde nur von leichten Schleierwolken verdeckt.
    So schnell wie es passierte, konnte sie sich gar nicht wehren. Die eine Hand packte ihren rechten Arm und dreht ihn auf ihren Rücken, die andere hielt ihr den Mund zu. Kaum später spürte sie zwei Pranken an ihren Füßen und verlor den Boden darunter. Im ersten Moment noch so geschockt und Überrascht, dass sie sich nicht wehren konnte, zappelte sie im nächsten Moment mit allem was ihre Kräfte hergeben.
    Weibliche Charr: “Verdammt hör doch auf!”
    Die Stimme war scharf, aber gedämpft, kam von der… [Weiterlesen]
  • Vor nicht allzu langer Zeit im Hause Herzlich:

    „Haben wir alles?“ Müde, doch durchaus gut gelaunt schaute Diarmai sich ein letztes Mal im vorherrschenden Chaos um, das von der vorangegangenen Tätigkeit zeugte: Der große Verkaufstresen war voll von Band- und Papierresten, von Kekskrümeln und Arbeitsmaterial. Auf dem Boden lagen längst geleerte Backbleche, geplünderte Körbe und Kisten.

    „Ich glaube, wir haben sie alle in die Rucksäcke verstaut. Ich seh nichts mehr.“ Arlassia wischte sich einmal durchs Gesicht. Seit Wochen pendelte sie ununterbrochen zwischen Löwenstein und Götterfels, zwischen Familie und Arbeit hin und her, und die Zusatzbelastung machte ihr doch langsam zu schaffen – auch, wenn sie dies natürlich niemals nicht zugeben würde.

    „Lass uns einfach alles liegen lassen Liesi, ich räume das nachher weg. Sonst ist Lük noch wütend auf mich, das ich dich so ewiglang entführe...“ Die größere der beiden Herzdamen streckte und reckte sich, schüttelte dann ihre Arme und… [Weiterlesen]
  • Erik hatte sich, nach seinem Bad bereits hingelegt und auch Natalie hatte die Augen geschlossen. Nachdem er beim Baden dieses komische Lied gesungen hatte, bekam Riotea einen Klos im Hals und wusste nicht was sie tun sollte. Wühlte wahllos in ihrem Rucksack herum, ohne zu wissen was sie wollte und hatte dann doch etwas in der Hand.
    Ihr tat das Herz weh, aber nicht wie bei einer Verletzung, es war anders, ungewohnt anders. In der Hoffnung, dass die beiden es nicht gemerkt hätten, wischte sie sich Tränen aus den Augen.
    Sie griff sich mit der freien Hand an ihren Hals und umklammerte die Ketten, die silberne Halskette von Melandru und der geschnitzte Holz-Wolf am Lederband.
    So wunderschön sie es auch dort fand, so viel Angst hatte sie auch. Heimweh und Liebeskummer plagten ihr Herz und ein schlechtes Gewissen ihre Seele.
    War das wirklich sie?
    Bei der Schwertsuche und dem Schatzfund, ja. Das war sie selber, Riotea wie sie mit ihrer Naiven Art die Welt auf den Kopf stellt und Gleichzeitig… [Weiterlesen]



  • Ich sehe verschwommen. Dann fühle ich in meiner Hand ein Stück Tuch. Meine Hände legen es von allein um meine Augen, binden es am Hinterkopf zu. Warum? Jetzt sehe ich Garnichts mehr…Meine Wahrnehmung verrät mir, dass ich in einem Raum bin. Zu meinem Erstaunen sind meine Sinne, also das Hören und Tasten viel schärfer geworden. Die Tür geht auf und nun weiß ich auch, warum ich hier bin. Ich soll ein Verhör begleiten. „Priesterin, es ist bereit.“ spricht der Knecht in der Tür.

    Ich kenne diesen Ort. Ich stehe auf und weiß wo ich dem Knecht hin folgen muss. Durch einen Gang, dann eine dickere Tür. In diesem Raum sind noch weitere Folterknechte und ein Gefangener. Ich höre seinen flachen Atem, rieche seine Angst…und Blut. Die Pforte wird hinter mir geschlossen. Die Zeit fliegt an mir vorbei und alles was ich wahrnehme ist ein einziges Wirrwarr aus Stimmen, Geräuschen und ab und an Schreie. Die Präsenz von Leid und Müdigkeit hängt mir in den Haaren und zieht mich zum Boden. Die
    [Weiterlesen]
  • Der Legendenkoch erwacht.
    Er kann die Sonne an diesem Tag schon spüren, noch ehe er das Schlaflager verlassen hat. Schwer reckt er sich in den Fellen, kratzt sich den Bauch und schmatzt leise. Auch wenn er weiß, dass sein Weib nicht mehr neben ihm liegt, patscht die Hand kurz zur Seite. Es könnte ja sein, dass er heute Glück hat. Hat er nicht.
    Leises Lachen von außerhalb erregt seine Aufmerksamkeit. Auch der Duft von frischem Fladenbrot und gebratenem Speck dringen in seine Nase. Im ersten Moment schmunzelt er breit, dann stockt er.
    Der Legendenkoch weiß, dass sein Sohn ihn beim Kochen unterstützt, doch komplett alleine kochen? Das ist neu. Just in diesem Moment kommt ihm ein schrecklicher Verdacht: Sein Weib kocht. Ein Mundwinkel zuckt zur Seite. Er wuchtet sich aus den Fellen, schlüpft in die Hose und will gerade aus dem Lager gehen, da steht seine Tochter vor ihm.

    „Pa!“ Das Mädchen strahlt.
    „Na, mein Sonnenschein? Was macht ihr denn?“
    „Die Ma kocht!“ Erneut grinst das Kind,
    [Weiterlesen]
  • Kapitel 5: Friede, Freunde, Bananenbier

    Die Entscheidung stand heute.
    Er würde zusammen mit Arthas an die Rast wandern. Die ersten male saß er alleine dort. Doch es kam der Abend an dem sich viele Leute an dem Abend zusammentrafen. Es musste wohl ein Event sein.
    Es waren Norn und hauptsächlich Menschen anwesend. Diese Gruppe war diese sogenannte Familie, die in Kapitel 0 beschrieben wurde. Die Zeiten waren entspannt, man lernte sich kennen und man traf sich mehr und mehr an der Rast. Was einst belanglos erschien, entwickelt sich zu einer engen Gemeinschaft, die durch dick und dünn gehen würden.

    Erik war sich natürlich nicht sicher, wie lange würde dies wohl anhalten, da in seinem Leben die Freunde kamen und gingen. dies dauerte meist nicht lange. Aber diese Bindung zu diesen Personen, war anders.

    Irgendwie wurde man recht schnell aufgenommen und überhaupt nicht verurteilt, trotz Bananenbier's. Auch Arthas wurde von den Leuten sehr gerne gesehen und gut von den Leuten behandelt.… [Weiterlesen]
  • Kapitel 4: Der Weg zum Weg

    Erik kam an der Schmiede an, doch weder Ufretin noch irgendwer, war dort zu sehen. so ging Erik den einfachen Aufträge hinterher. Von Kettenglieder, zu Klingenschärfung, rüber zu dem alltäglichen dingen, die er sonst immer erledigt. Seine Hände waren von all der Arbeit in den letzten Tage, stärker, schwieliger und trainierter. Dies machte sich natürlich auch auf die Arbeit bemerkbar. Es fiel im mehr und mehr einfacher, den ganzen Tag durchzuhalten. Auch an die Kälte und die Kultur gewöhnt er sich langsam. Die eine oder andere Bekanntschaft wurde auch in seinem Leben einbezogen. Man könnte kaum glauben, dass ein Mensch der aus dem Adel stammt, sich in ein solches Leben werfen würde.
    Er hätte keine Probleme, mit dem Gold, sein Leben einfach zu genießen. Aber nicht Erik. Erik kämpfte stets für sein eigenes Wohl und das würde sich auch nie ändern.
    Natürlich dachte der neue Schmiedelehrling immer wieder darüber nach, wie sein leben wohl in den Waldkasskaden… [Weiterlesen]
  • Ratsmitglied: Riotea, habt Ihr keine Frage, die Euch Interessiert?”
    Schon als sie die Frage an alle drei richtete, wusste Riotea nicht was sie sagen sollte. Erik und Natalie schien es so einfach zu fallen, nach etwas für sie Wichtigem zu fragen. Ebenso einfach wie dem Ratsmitglied die Antworten zu geben. Unschlüssig bekam Riotea nur ein kleinlautes Nein heraus.
    Ratsmitglied: “Nun, dann lasst mich Euch diesen Brief übergeben.”
    Als sie dann aber diesen recht alten Briefumschlag herausholte und an Riotea übergab, gingen ihr unzählige Fragen durch den Kopf, aber keine davon konnte sie aussprechen.
    Die Schrift, der Name. Samu.
    Riotea: “Der ist... von meiner Ziehmutter... von Mama Samu...”
    Die Tränen in den Augen, drückte sie den Brief nur an sich und konnte spüren das er mehr als nur eine Seite haben musste.
    Ratsmitglied: “Madame Samu war einst hier, bevor es ihr schlechter ging. Sie hatte diesen Brief verfasst, da sie nicht wusste, ob sie die Überfahrt nach Hause schaffen würde. Sie[Weiterlesen]
  • Kapitel 3: Ein neues zu Hause

    Erik hatte sich in der Wunderlampe niedergelassen. Es war ein Lokal im Ossa-viertel in Götterfels. Es war nicht das Beste, aber es war alle mal besser, als in einem Baumstumpf oder in einer Höhle zu verweilen. Erik nahm ein Zimmer im zweiten Stock auf der linken Seite. Zwei Betten, ein Schrank und dazu einen Spiegel.
    Hugh der Hausherr, war sehr erfreut und dennoch etwas skeptisch.
    Da Erik jemand war der ein besonderes Bier trank.

    Bananenbier.

    Niemand hatte jemals davon gehört, geschweige denn darüber nachgedacht. Doch Erik gab stetes gutes Trinkgeld für diese Vergewaltigung des flüssigen Gold's. Aber das war Hugh irgendwann relativ egal. Hauptsache das Geld stimmte. Anfangs war es auch schwer mit Arthas, da tiere in einem Lokal nicht gerne angesehen waren. Aber Arthas wurde mehr oder weniger zum Inventar und auch Hugh fand gefallen an dem kleinen Jungwolf.

    Dies hat sich auch später nicht geändert. Immerhin hat Arthas noch nie jemanden angegriffen… [Weiterlesen]