Kindheitserinnerung

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • „...Ich rannte mit ihm an der Seite, durch die Wiese und hielt dabei seine Hand. Er gab mir Sicherheit, Geborgenheit. Ich fühlte mich an seiner Seite einfach besonders, so frei und doch so klein. Nichts auf der Welt konnte mir noch schaden, wenn er an meiner Seite ist. Denn er ist mein Held.

    Die unzähligen Blumen auf der Wiese die, die Haut meiner Beine kitzelten, die herrliche Frühlingsluft in meiner Nase, die warme Sonne auf meiner Haut. Es wehte sacht der Wind durch mein langes Blondes Haar. Alles wirkte so unglaublich schön und ich fühlte mich in dem Moment einfach nur schwerelos. Doch wir hatten ein bestimmtes Ziel und verfolgten dieses auch denn unser Ehrgeiz verbindet uns.

    Und dann war da noch sie. Die schönste Blume auf der weiten Frühlingswiese, mit ihrem langen blonden Haar und ihren Weißen langen Kleid. Wir rannten gemeinsam in frohen Gelächtern durch diese Wiese auf einen Berg hinauf zu einigen Bäumen. Dort hatten wir unser Geheimversteck! Das kannte keiner. Nur wir! In den Bäumen oben hat mein Vater ein Baumhaus gebaut, in dem wir uns zu dritt immer ausruhten oder mal eine Nacht im Sommer verbracht hatten. Ich erinnere mich noch gut an die Worte meiner Mutter.

    „Orianna das Baumhaus ist unser Versteck! Das darfst du niemanden Zeigen!‘‘ dabei musste sie leicht auflachen und stupste mich an meine Nase an, das damals jedes Mal als wir dort waren. Doch ich hielt das Versprechen bis heute. Mein Vater belächelte die Worte meiner Mutter immer wieder aufs Neue. Nach so einer langen Ehe waren sie wie frisch verliebte, nichts auf der Welt konnte sie trennen. Ich denke das es nicht mal der Tod konnte. Ich weiß das sie immer noch beisammen sind. Bei Grenth und bei mir im Herzen.

    …Oben auf dem Berg ging er mit uns an einem großen dicht bewachsenen Baum, dem seine Blätter sanft im Wind tanzten und ihre eigene Melodie spielten. Er griff nach oben an den Boden des Baumhauses und holte eine hölzerne Leiter herunter. Er packte mich direkt und nahm mich Huckepack nach oben. Meine Füße waren damals noch viel zu kurz, um die Leiter hoch zu kommen. Zumindest nicht lang genug… ohne dass meine Mutter angst bekommt das ich hinunterfalle.

    Man erblickte in dem Baumhaus so einiges, denn klein war das nicht. Nun gut, Es wirkte aber alles in Kinderaugen sehr groß. Zu einem hatten wir da ein großes Bett drinnen stehen, eine Hängematte in dem meine Mutter immer schaukelte, eine kleinere Harfe meines Vaters, ein kleineres Bücherregal und eine kleine Staffelei. Alles wurde in hellen Farben gehalten und die Fenster wurden von Langen weißen Vorhängen behängt. Außerdem standen da immer viele Bilder von mir sowie auch von ihnen.

    Wir hatten immer schöne Tage in diesem Baumhaus. Mal bin ich mit meinen Eltern über Nacht dort gewesen, um Tiere zu beobachten. Aber mich faszinierten schon immer am meisten die Sterne oder der Mond am Himmelszelt. Die so wunderschön am Himmel wie kleine Sonnen leuchteten. Mit großem Ehrgeiz betrachtete ich den Himmel, in den Armen meiner Mutter doch bevor ich überhaupt mal eine Sternschnuppe erhaschen konnte schlief ich meist ein. Ich denke das würde ich heute noch.

    Ich kann mich noch genau daran erinnern, als mein Vater mich mitten in der Nacht weckte, um mir auf der Wiese ein Reh und sein Junges zu zeigen. Er erzählte mir immer so viel über die Tiere im Wald. Er hatte den Ehrgeiz jede Nacht aufzubleiben, um auf die Wiese zu starren um mich dann zu wecken wenn er ein Tier erblicken konnte das er mir dann Zeigen konnte.

    Meine Mutter war oft in ihrer Hängematte, in der sie meistens strickte. Sie zeigte mir dies schon in frühen alter wie man sowas macht. Strickte ich Kleider für meinem Teddy oder meinen Stoffpuppen. Für mich wurde da schon direkt klar – Ich will Schneiderin werden wie meine Mama. Und somit Eiferte ich diesen Traum nach.

    Bis heute hat diesen Ort keiner gesehen. Bis auf mich und meinen Verstorbenen Eltern.‘‘

Kommentare 4

  • Ovy -

    Wie du die 'wie frisch verliebten' Eltern beschreibst deckt sich sehr mit dem was ich bisher von Oriannas Charakter kenne, so eine bodenständige Unbeschwertheit.

    Aber Rehe sind nicht nur nachts unterwegs! ;D

    • Melly -

      Ich weiß ich weiß! Aber die Prinzessin ist eine olle Schlafmütze! Aber gibt ja auch noch andere Tiere die nachts unterwegs sind. Wie Eulen!

      Mich freut dein Kommentar sehr! Danke dafür <3

  • Motte -

    Gott, ist das schön. <3
    Du malst eine wunderbare Atmosphäre; ich hatte die Bilder alle gleich vor Augen, alles in so einem warmen idyllischen Licht. Wunderschön!