Kugelsicher

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen


  • Schütze werden.
    Als Lyude ihr erzählte, das Weiolet das Schießen erlernen will, war sie gleich Feuer und Flamme dafür. Der Gedanke daran, dass sie alle drei mit Schießpulver experimentieren und sogar auf die Kopfgeld-Jagd gehen könnten, gefiel ihr sehr. Deshalb freute sie sich auch darauf beide am Trainingsplatz zu sehen.
    Da die Rekruten mehr in Ebenfalke selber unterwegs waren, statt auf dem Übungsplatz, konnte die drei sich an den Zielscheiben austoben. Riotea wusste warum Lyudes linkes Auge trüb war. Umso wichtiger war es ihr auch, Weiolet davon zu überzeugen das Lyudes Fähigkeit, nicht so gefährlich war, wie sie dachte.
    Riotea hatte schon so oft mit Lyude trainiert, dass es keine großen Worte brauchte. Genauso wie er es ihr selber damals gezeigt hatte, gab er ihr einer seiner schwarzen Würfel mit silbernen Augen und sie platzierte ihn auf der anderen Seite des Platzes auf einem der Strohballen. Das er auf sie und nicht auf Weiolet zielen würde, war ihr bewusst. Nach allem was LyudeRiotea über Weiolet erzählt hatte, wollte sie auch nicht das er auf Weiolet zielt. Sie sollte nicht in Panik ausbrechen und Riotea wusste was passieren würde.
    Noch bevor Lyude das geladene Gewehr hob, war sie schon etwas auf Distanz gegangen. Als er dann auf sie zielte, dreht sie sich um, mit dem Rücken zu beiden. Die drei Schüsse hallten über den Platz, sie konnte das gezündete Schwarzpulver riechen und glaubte sogar die Druckwellen der Schüsse im Rücken zu spüren.
    Als sie sich umdrehte und zu Lyude und Weiolet sah, verschwand gerade der blutrote Sichelmond vor seinem linken Auge. Hastig ging sie den Würfel holen. Wie erwartet waren alle drei Schüsse Treffer gewesen und Lyude schien es keine Kraft gekostet zu haben.
    Nun war Weiolet an der Reihe zu zeigen was sie bereits bei Ayra gelernt hatte und Riotea fühlte sich an ihre eigenen Anfänge erinnert.
    Als Kriffon ihr zum ersten Mal eines seiner Gewehre in die Hand drückte, wäre sie fast vornübergekippt. Was für den Charr ein leichtgewichtiges Gewehr war, war für Riotea immer noch zu schwer. Dafür freute sie sich über die Pistolen, die er ihr geschenkt hatte.
    Genauso wie Weiolet fing sie auf kurzer Distanz an und hatte nur Kugeln mit halber Schwarzpulverladung. Ohne es zu merken hatte Kriffon die Ziele aber immer weiter Weg gestellt und irgendwann landete sie einen Treffer nach dem Anderen. Wenn auch nicht immer genau das Ziel, welches sie treffen sollte.
    Das Weiolet aber dazu noch Probleme mit ihren Händen zu quälen schien, damit hatte Riotea nicht gerechnet. Die Hände zu massieren um Muskeln und Sehen aufzuwärmen, geschmeidiger zu machen und so nervöse Zuckungen zu unterbinden war ebenfalls eine Lektion von Kriffon. Riotea war sehr zuversichtlich, das Ayra ganze Arbeit leisten würde, wenn Weiolet es ernst meinte.
    Ihre ersten Schüsse waren noch etwas unbeholfen und sie zitterte. Riotea nutzte die Gelegenheit und half Weiolet ihre Hände aufzuwärmen. Als sie dann ins Schwarze traf, war sie sehr stolz auf ihre Schwester. Aber auch Lyude konnte seinen Stolz nicht verbergen, trotz eines Sorgevollen Blicks.

    Bildquellen: InGame Screen (Rechte bei Arena-Net), Rahmen erstellt mit Win10 Paint, bearbeitet durch meine Hand mit Photoshop!
    Sie: "Nimm den Lappen mit..." - Er: "Wofür einen Lappen? Ich gehe jagen!" - Sie deutet auf seinen Kumpel.

Kommentare 7