Hochzeit, nur anders

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Thimorn starrte Riotea mit einem so festen und ernsten Blick an, dass sie verwirrt war. So war er noch nie. Weder nach der Sache mit seinen Erinnerungen aus Maguuma, noch nach dem ihm der Dämon ausgetrieben wurde. Priesterin Nara Dachs hatte sich schon die ganze Zeit um die Patienten im Hospital gekümmert und war gerade bei Thimorn angekommen. Dass er sie ansprach empfand Riotea als nicht ungewöhnlich. Bis sie seine Worte hörte.
    Vermählt uns bitte. Jetzt. Hier. Ohne Brimbamborium.”
    Priesterin Dach sah ihn argwöhnisch an.
    “Warum?”
    Mit großen Augen, Fassungslos und fast panisch starrte RioteaThimorn an. Sie hatte die Worte verstanden und wusste genau was sie bedeuteten.
    “Warte... Was? Hier? Im Hospitz? M-Moment... und... und die Hochzeitsgardrobe?”
    Es war nicht, weil sie ihn nicht heiraten wollte oder kalte Füße bekommen hätte, es war das plötzliche was sie so aus der Fassung brachte.
    “Ich bin Soldat und wie meine Verlobte gerade sagte, sie soll nicht Witwe sein, bevor wir überhaupt geheiratet haben. Das... will ich ihr nicht antun und... ich würde dich sogar in einem Kartoffelsack heiraten, Rio.”
    Der strenge Blick der Priesterin war mehr als verständlich. Zuerst zu Riotea, wohl prüfend ob sie wirklich bereit sei und dann zu Thimorn.
    “Könnt Ihr überhaupt stehen?”
    Auf wackeligen Beinen stand Thimorn auf und sah zur Priesterin. Dann zur völlig überforderten Verlobten.
    “Einen Feuerelementar werde ich tun und dich in einem Kartoffelsack heiraten!... Aber Recht hast du.”
    Ihr zögern war nicht Grundlos. Als Soldat könnte jede Schlacht seine letzte sein. Der jetzt oder nie Gedanke war ihr selber nur allzu oft gekommen. Die Priesterin dachte sichtlich einen Moment über die Situation nach.
    “Unter der Bedingung, dass ihr dennoch mit allen feiert, werde ich euch vermählen.”
    Ein immernoch ernstes Nicken gen Nara.
    “Werden wir. Versprochen.”
    Alles ging so schnell, dass sie kaum Sharatur und Sibian bemerkte, die von der Treppe zu ihnen kamen. Den Herzschlag in den Ohren und mit Thimorn Hand in Hand, stellte sie sich vor der Priesterin auf. Sie hatte sich bereits mit einem Druckverband gewappnet und sah zwischen den beiden hin und her. Sharatur und Sibian blieben noch etwas auf Abstand und schauten amüsiert zu.
    “Ist das normal bei Menschen?”
    Grinsend schüttelt Sibian nur den Kopf.
    “Also ist das eher so eine Rio und Thimorn Idee.”
    Deutlich schmunzelnd sah Sibian zu Sharatur hoch.
    “Ich würde es nicht Idee nennen. Ideen sind durchdacht, eher eine Riotea und Thimorn Handlung. Aber so entstehen oft die besten Dinge.”
    Ebenso breit grinsend schwieg Sharatur und sah sich das für ihn eher unbekannte Ritual an. Zitternd und noch etwas wackelig stand Thimorn vor Riotea.
    “Unter welchem der Götter soll ich euch vermählen?”
    Kormir... wenn dir das recht ist, RIo.”
    Sie nickte nur, ihr Götterglaube war nie wirklich ausgeprägt gewesen. Aber sie wusste wie sehr Thimorn an Kormir hing und konnte sich keine bessere Wahl vorstellen. Langsam konnte sie sich damit anfreunden, ihn zwischen Verbänden und Medizin zu heiraten.
    “Ich habe den Antrag angenommen, weil ich dich Liebe. Ich wollte und will dich heiraten, weil ich dich liebe. Mir ist es egal wo, solange du es bist.”
    Ihre Worte brachten Thimorn zum Lächeln, zum leicht rot werden.
    “Und mir geht es genauso.”
    Mit einem nicken gen Priesterin Dachs gab Thimorn ihr ein Zeichen und die Priesterin räusperte sich, bevor sie sprach. Wie von Thimorn gewünscht, machte sie nicht viel Brimborium und kam direkt zur Sache.
    Thimorn Karolus... versprecht Ihr, Riotea Eure Braut zu ehren und mit Eurem ganzen Herzen zu lieben? Mit Eurer ganzen Seele und Eurer ganzen Kraft, durch schlechte und durch gute Zeiten zu begleiten? Ihr zur Seite zu stehen, bis das der Tod euch scheidet und bis in die Nebel? So antwortet mit Ja.”
    Der Blick fest in Rioteas Augen, ein verliebtes Lächeln auf den Lippen. Thimorn zögerte nicht.
    “Ja, das verspreche ich.”
    Mit ersten Tränen in den Augen sah Riotea zu Thimorn hoch. Nervös hörte sie der Priesterin zu.
    Riotea Mortician... versprecht Ihr Thimorn Euren Bräutigam, zu ehren und mit Eurem ganzen Herzen zu Lieben? Mit Eurer ganzen Seele und Kraft, Ihn durch schlechte und gute Zeiten zu begleiten und zur Seite zu stehen, bis der Tod euch scheidet und bin in die Nebel? Dann antwortet mit Ja.”
    Es sprudelte nur so aus ihr heraus, als sie der Priesterin antworten sollte.
    “Ihn zu ehren und zu lieben, in guten wie in schlechten Zeiten. Bis über den Tod hinaus und wir uns in den Nebeln wiedersehen. Ja, ich verspreche es.”
    In völliger Ruhe sah Priesterin Dachs von einem zum anderen.
    “Nun steckt eure Ringe an.”
    Mit einer ihr fast heiligen Geste steckten sie sich gegenseitig die Hornringe von Kriffon an die rechten Arme. Das eher schlichte Gold hatte schon bei ihrer Verlobung wie ein Symbol der ganz eigenen Art gewirkt und tat es jetzt wieder.
    “Ihr dürft euch danach auch küssen.”
    Priesterin Dach senkte den Blick mit einem sanften Lächeln. Auf Zehenspitzen fiel RioteaThimorn nur um den Hals und küsste ihn stürmisch. Riotea Karolus... Daran würde sie sich erst einmal gewöhnen müssen. Mit vorsichtigen Schritten kam Nara Dach auf sie zu. Den Verband in den Händen, wickelte sie ihn um Thimorns und Rioteas Finger. Verband die beiden Symbolisch und sah sie lächelnd an.
    “Mögen die Götter diese Verbindung gutheißen. Kormir sei eure Zeugin.”

Kommentare 9