Artikel mit dem Tag „Musik“

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Wann hatte der Wanderer das letzte mal seine Augen geschlossen?
    Er weiß es nicht mehr. Manchmal fallen ihm die Augen zu, wenn die körperliche Erschöpfung endlich seine innere Unruhe und Rastlosigkeit besiegt. Aber wann hatte er das letzte Mal bewusst seine Augenlider sinken lassen und sich aus freien Stücken der Finsternis gestellt?
    Er weiß es nicht mehr. In seiner Jugend, gewiss, aber wie weit liegt das schon zurück? Die Wahrnehmung von Zeit ist ihm sowieso längst entglitten.

    Nun sitzt er hier, auf der uralten Holzbank meilenweit entfernt von menschlichem Leben, und erfährt das, was er schon fast wieder vergessen hat.

    Dabei erinnert er sich unweigerlich an ein lang vergangenes Gespräch mit seinem Großvater Merlin. Sie hatten sich über Sinneswahrnehmungen unterhalten. Er hatte ihm erklärt, dass das Sehen der wichtigste Sinn des Menschen sei. Das Auge sei unser schärfstes Sinnesorgan, darauf verließen wir uns am meisten. Damals hatte er seinem Großvater widersprochen. Ihm sei… [Weiterlesen]
  • Irgendwo zwischen Löwenstein und Götterfels, in einer längst vergangenen Zeit, an einem längst vergessenen Ort: Ella ließ die Hände auf die Tasten des Querspinett fallen. Ihr Spiel klang ein wenig angestrengt - denn das letzte Mal, hatte sie vermutlich vor reichlich Sommern an so einem Instrument gesessen - doch was sie mit den Fingern nicht schaffte, erledigte ihre Stimme für sie, völlig versunken in ein altes Lied:

    "Du suchst nach mir, findest mich nicht,
    weinst deine Tränen im Abendlicht.

    Dein Leben verloren, die Liebe gebrochen,
    dein eiserner Wille mit Küssen bestochen.



    Weil du dich selbst einst an mich getraut,
    deine Gefühle mir ehrlich anvertraut.
    Hast du verloren was dir so wichtig,
    schien es doch damals so ernst und richtig.



    Wo ist die Ehre, wenn nicht verloren,
    diese die dir doch war angeboren.
    Oh starker Held, du treuer Mann,
    erinnerst du dich, wie alles begann?



    Damals noch eifrig hinter mir her,
    heute fällt dir selbst das Atmen so schwer,
    ich habe kein Mitleid,
    [Weiterlesen]