Das Erwachen

Welche Stunde hatte der Tag wohl? Der alte Söldner wusste es nicht als der Kopf nach oben ruckte. Die Augenklappe hatte irgendwie den Weg in seinen Mund gefunden während er über dem Tisch eingeschlafen war. Mürrisch richtete er das gute Stück wieder und fuhr sich mit der Hand über das Gesicht. Was war nur letzte Nacht passiert? Irgendwie hatte er die Erinnerungen darüber verloren. Wohl dem Alkohol geschuldet.


Unter einem leisen ächzen richtete sich Gildas in dem spärlich beleuchteten Zimmer auf, sah sich mit noch immer verschwommenen Blick und einem dröhnenden Schädel um. Immerhin war er in den eigenen vier Wänden aufgewacht - oder eher dem vertrauten Zimmer seiner Stammtaverne. Das war immerhin ein Anfang. Die Hand tastete sich über das raue Holz des Tisches, ehe er endlich die Zündhölzer in die Finger bekam. Mit einem Streich entflammte es uns er zündete die fast gänzlich komplett herunter gebrannte Kerze an um wenigstens etwas mehr Licht herein zu bekommen.


Vor ihm befand sich aufgeschlagen das Tagebuch welches er immer wieder geführt hatte als er sich noch aktiv in der Welt herumgetrieben hat. Geschichten von Abenteuern bis hin zu Märchen die ihm eh niemand je geglaubt hatte. Ein raues und knappes Lachen entkam seiner trockenen Kehle, bevor es zu einem kurzen Hustanfall wurde der sich etwas hielt. Verdammter Alkohol. Die Finger glitten nachdenklich über die alten Zeilen, niedergeschrieben in einer längst vergangenen und vergessenen Zeit. Der Blick wurde nostalgisch, dann traurig und schließlich entschlossen.


Schwerfällig kam der träge Leib in Bewegung als er sich vom Stuhl erhob. Immerhin hatte er sich in der vergangenen Nacht nicht entkleidet, ersparte es ihm den Aufwand zu der Stunde, welche es auch immer war. Schwankend glitten die Schritte in Richtung der Tür, neben welcher der alte Zweihänder an die Wand gehängt war. Andächtig strich er über das alte uns abgenutzte Eisen mit welchem er schon so manche Schlacht gewonnen hatte. Der Gefährte in seinem Abenteuer welcher ihn nie im Stich gelassen hatte. Die Finger glitten am kalten Stahl hinauf bis zum Griff, den man fest packte, als wäre er nie an der Wand gelandet. Ein Gefühl der Vorfreude kitzelte dabei seine Wirbelsäule entlang und damit war es entschiedene Sache. Mit gekonnter Bewegung wurde das wuchtige Schwert aus der Halterung genommen und über die Schulter gelegt, ehe er einen Schritt zur Seite wankte und die Tür zu seinem Zimmer aufriss.


Gildas Crawford wird steigen, wie der Phönix aus der Asche. Ein verspieltes schmunzeln zog dabei über seine Lippen. Sicherlich kannte niemand mehr den Held von Ebonfalke, Gewinner der Herzen! Es war Zeit für einen Weckruf.


... Und für weniger Alkohol. Gildas war immerhin mittlerweile auch nicht mehr der Jüngste.

Comments 5

  • Weniger Alkohol? Das klingt nicht gesund xD


    Aber schön geschrieben und ich bin gespannt auf den Charakter im Rollenspiel und wann man ihn mal trifft.

    • Das Alter zollt irgendwann Tribut! 😜


      Vielen Dank auch für die netten Worte! Nach mehreren Jahren Pause finde ich hoffentlich wieder in die Welt rein damit man auch wieder mehr von mir sieht! ^^

    • Ich hoffe es! Es klingt nach einem super Charakter!

  • Jaja, immer der Schnaps!


    Cool geschrieben. :)

    Würde gerne mehr lesen.

    • Danke schön! ^^ Freut mich das es gefallen hat! Ist ja ein kleines Weilchen her das ich Mal was geschrieben habe!


      Dementsprechend wage ich Mal zu behaupten... Da kommt noch mehr! ^^