Ein Brief aus der Vergangenheit

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Ratsmitglied: Riotea, habt Ihr keine Frage, die Euch Interessiert?”
    Schon als sie die Frage an alle drei richtete, wusste Riotea nicht was sie sagen sollte. Erik und Natalie schien es so einfach zu fallen, nach etwas für sie Wichtigem zu fragen. Ebenso einfach wie dem Ratsmitglied die Antworten zu geben. Unschlüssig bekam Riotea nur ein kleinlautes Nein heraus.
    Ratsmitglied: “Nun, dann lasst mich Euch diesen Brief übergeben.”
    Als sie dann aber diesen recht alten Briefumschlag herausholte und an Riotea übergab, gingen ihr unzählige Fragen durch den Kopf, aber keine davon konnte sie aussprechen.
    Die Schrift, der Name. Samu.
    Riotea: “Der ist... von meiner Ziehmutter... von Mama Samu...”
    Die Tränen in den Augen, drückte sie den Brief nur an sich und konnte spüren das er mehr als nur eine Seite haben musste.
    Ratsmitglied: “Madame Samu war einst hier, bevor es ihr schlechter ging. Sie hatte diesen Brief verfasst, da sie nicht wusste, ob sie die Überfahrt nach Hause schaffen würde. Sie sagte uns, dass sie das nächste Mal mit Euch herkommen wollte.”
    Riotea sah zu ihr, sie hatte Recht. Jedes Jahr hatte Riotea Samu gefragt, ob sie beim nächsten Mal mitkönnte. Jedes Jahr sagte Samu, vielleicht im nächsten Jahr. Vor ihrer letzten Reise, erklärte Samu ihr und den beiden ältesten Söhnen, die drei würden sie im nächsten Sommer begleiten. Aber Samu überlebte den Winter nicht.
    Ratsmitglied: “Als wir nichts mehr von ihr hörten, wollten wir diesen Brief losschicken. Nur wussten wir nicht mehr wohin. Der Hof war bereits von den falschen Seraphen übernommen worden. Also haben wir ihn aufgehoben und gehofft, Ihr würdet einmal die gleiche Reise antreten, wie sie. Ich erinnerte mich an den Brief, als man mir berichtete, dass es soweit war.”
    Ohne zu wissen was sie sagen sollte, stand sie nur da und stammelte vor sich hin.
    Riotea: “Samu hat immer gesagt, sie wäre schon überall gewesen. Aber ich dachte sie meinte damit nur Kryta.”
    Das Ratsmitglied nickte ihr zu.
    Ratsmitglied: “Samu war immer eine herzensgute Frau mit Einsatzbereitschaft. Sie hat Waisenkinder vermittelt und bei sich auf dem Hof aufgenommen. Deine Geschwister.”
    Immer mehr versank Riotea in ihren Erinnerungen. Sie hätte fast verpasst sich zu bedanken und vom Rat zu verabschieden, um Natalie und Erik zu folgen.
    Erik hatte ihr angeboten, ihr beizustehen, wenn sie den Brief öffnen und lesen wollte. Aber im Moment hatte sie keine Kraft dazu.
    Beide hatten bereits geschlafen, als Riotea mit dem Brief in der Hand und den Füßen im Wasser zu den Sternen sah.
    Sicher war es wichtig was in diesem Brief stand, es musste einfach wichtig sein. Aber egal wie lange sie darüber nachdachte, sie hatte weder den Mut, noch die Kraft den Brief zu öffnen.

Kommentare 2