A Story of Eternity

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Kapitel 2: Der erste Schritt in die richtige Richtung.

    Eines regnerischen Abends entbrannte im Hause Hallvard ein mächtiger Streit. Den Erik dazu brachte von zu Hause wegzurennen. Mitten durch den Wald, der voller Gefahren lauerte.

    Sein Weg führte durch das dichteste Geäst und Gestrüpp. alles mögliche peitschte im durch das Gesicht und seinen blanken Armen und Beinen. Aber er rannte fort, da er all diese Schmerzen gewohnt war, war es immer noch eine Befriedigung, je weiter er vom Haus entfernt war. Als er nicht mehr konnte, lehnte er sich an einen Baum um durchzuatmen. Doch statt Stille, vernahm er ein Jaulen, Knurren und Geraschel.

    Ein Wolfsrudel war an einer Lichtung zu entdecken. Die einen anderen Wolf in die Mangel nahmen. Erik war sich nicht sicher, wie er handeln sollte, er wollte aber dem Jungwolf nicht sich selbst überlassen. so griff er nach einem dicken Ast und sprang mit großen Gebrüll in die Lichtung. Einige von dem Wolfsrudel flohen sofort. Doch einer blieb dort.



    Der Alphawolf.



    Erik hatte nur eine Möglichkeit und zwar kämpfen. Der Kampf ereignete sich über mehrere Minuten. Dabei holten sich der Jungwolf und Erik eine Narbe. Erik am rechten und der Jungwolf am linken Auge, Da der Alphawolf durch die Mitte, zwischen beiden durchsprang und beide mit den Pfoten erwischte.

    Erik nahm den kleinen Wolf auf und ging mit ihm nach Hause.

    Seine Mutter machte sich große Sorgen und empfing ihn, während Arik und seine Angestellten nach Erik suchten. Ishy half Erik den Jungwolf zu verstecken, da Arik wiedermal nicht begeistert davon wäre. So stellte sich Erik erstmal darauf ein, dass er wieder prügel bekäme. Was ihn aber nicht weiterhin störte, immerhin hatte er nun einen neuen Freund, für den er die nächsten Tage eine Unterkunft im Forst bauen würde und sich um ihn kümmern würde.



    Doch ein Freund braucht auch einen Namen, Sein Name lautete.....





    Arthas.







    Die Jahre vergingen, alles nahm seinen Lauf. Bis der Zeitpunkt einbrach, an dem sich alles änderte. Monate später als Erik, Gjona unter der Linde im Garten ( wo früher seine Mutter ihm die Geschichten erzählte) den Antrag machte, starb seine geliebte Mutter.

    Gjona hingegen, war sich dem allen nicht mehr sicher und gewappnet, da sie starke Probleme hatte sich Arik (Eriks Vater) zu beweisen. So entschied sie sich der Front beizutreten und stark genug zu werden, um sich und Ihre Mitmenschen zu verteidigen.

    Während Arik es genoss, die junge Liebe scheitern zu sehen. Drängte er Erik dazu, mehr aus sich zu machen. für sein Vater war klar er war schuld an allem, da Erik in seinen Augen nur ein Versager ist, er am tot und an dem Verlust seiner zukünftigen Schuld hatte.

    Für Erik war es genug, denn durch diese Worte, entschied er sich in den nächsten Tagen seine Flucht.

    Erik entnahm von Arik's Tresor mehrere 100 Gold nahm seine Sachen und verabschiedete sich von den angestellten, die mehr zu seiner Familie wurden, als sein Vater jemals war.

    Mit Schwert, Bogen und Artha's der nun schon etwas größer war, nahm er reis aus und entschied eine Schmiedelehre in einer fremden Weite anzutreten und vielleicht irgendwann seine eigene Schmiede zu leiten.



    Dies ist der Beginn des Abenteuer Eriks......

    So zog er los Richtung Süden, gen Götterfels. Neue Leute, neue Umgebung und womöglich ein neues Leben?

Kommentare 0