Gerüchte, Handelsnews und öffentliche Bekanntmachungen

  • [OOC]: Dieser Thread soll allen Nachrichten und Gerüchten aus der ganzen GW2 Welt dienen. Ob eine öffentliche Kunde oder lediglich das Gerücht eines Klatschweibs, dieser Thread ist für euch da.

    • Gebt für jeden Post bitte eine kleine Überschrift an, um einen sofortigen und kurzen Überblick über das zu geben, um was es sich in Eurem Post dreht. Dies vereinfacht die Übersichtlichkeit. Kein Muss, jedoch ein tolles "nice to have" wäre, wenn ihr unter dem Gerücht eine kleine Sparte schreibt, wer davon gehört haben könnte. Auch das gewährleistet, dass man einen flotten Einblick hat, ob euer Post etwas mehr das Interesse des Charakters der Anderen wecken könnte.


    Alles, was hier gepostet wird ist [IC] und kann ich für das RP verwendet werden.


    Vorlage*:


    Wann: [...]

    Wo: [...]

    Wer: [...]


    Was sich zugetragen hat:

    [...]


    Wer kann davon gehört haben:

    [...]


    Code
    [color=#800000][b]Wann:[/b][/color] [...]
    [color=#800000][b]Wo:[/b][/color] [...]
    [color=#800000][b]Wer:[/b][/color] [...]
    
    [color=#800000][b]Was sich zugetragen hat:[/b][/color]
    [...]
    
    [color=#800000][b]Wer kann davon gehört haben:[/b][/color]
    [...]


    (*Edit by Robin)


    Ouatti • Khrag Granitschild • Sogolon Guambo
    Dämonenuntergang“
    Raid-Progress: Forsaken Thicket - ✓Bastion of the Penitent - ✓ • Hall of Chains ✓



    Edited 4 times, last by Graugaenger: Vorlage angepasst ().

  • [OOC]: Dieser Thread soll allen Nachrichten und Gerüchten aus Tyria dienen. Ob eine öffentliche Kunde oder lediglich das Gerücht eines Klatschweibs, dieser Thread ist für euch da.

    • Gebt für jeden Post bitte eine kleine Überschrift an, um einen sofortigen und kurzen Überblick über das zu geben, um was es sich in Eurem Post dreht. Dies vereinfacht die Übersichtlichkeit. Kein Muss, jedoch ein tolles "nice to have" wäre, wenn ihr unter dem Gerücht eine kleine Sparte schreibt, wer davon gehört haben könnte. Auch das gewährleistet, dass man einen flotten Einblick hat, ob euer Post etwas mehr das Interesse des Charakters der Anderen wecken könnte.


    Alles, was hier gepostet wird ist [IC] und kann ich für das RP verwendet werden.


    Vorlage*:


    Wann: [...]
    Wo: [...]
    Wer: [...]


    Was sich zugetragen hat:
    [...]


    Wer kann davon gehört haben:
    [...]


    (*Edit by Robin)

  • Inspektion im Finsterlicht?


    Was wird erzählt/Was ist passiert?


    Gerüchte scheinen im Umlauf welche besagten das die Ministerialwacht anscheinend das Finsterlicht in seinen ermittelnden Fokus genommen hat.
    Manch einer behauptet das der Leutnant des 2. Ministerialen Wachregiments Canir van Grondal höchstpersönlich in Zusammenarbeit mit einer verdeckten Ermittlerin von schier zierlichem Körperbau das Finsterlicht in Augenschein genommen haben soll.
    Dabei wurde wohl das angebotene Tee Sortiment und die Räumlichkeiten genaustens überprüft.
    Die Untersuchung scheint hierbei durchaus kleinlich durchgeführt worden sein, da Leutnant und die anscheinend verdeckte Ermittlerin, welche nicht genau erkannt wurde, erst recht spät das Finsterlich verließen.
    Angeblich sollen hierbei ein paar Weinranken aus der Lokalität mit genommen worden sein. Womöglich als Beweismittel?





    Wer spricht darüber?


    - Anwohner von Götterfels
    - Anwohner von Rurikstadt
    - Gäste des Finsterlicht

  • Es herrscht derzeit Anspannung im Imperatorkern der Schwarzen Zitadelle. Nachdem die Eisen-Legion einen größeren Verlust in der südlichen Eisen-Mark gegen die Flammen-Legion hinnehmen musste und eine magische Krankheit, die scheinbar im Zusammenhang mit dem Stellungskrieg in der Eisen-Mark steht, die Reihen der Eisen-Soldaten zusätzlich dezimierte, erreicht nun ein Gerücht über einen möglichen diplomatischen Eklat die Beamten der Zitadelle.


    In Ebonfalke wurde scheinbar ein Charr umgebracht. Um was für einen Charr es sich handelte ist für die Hoch-Legionen unklar und dies scheint für Anspannungen zu sorgen. Charr-Schleicher soll der Charr genannt wurden sein. Die führenden Köpfe der Hoch-Legionen, die in der Zitadelle stationiert wurden haben den Befehl erteilt, dass sämtliche Register der stationierten Trupps innerhalb der Felder des Ruins durchgearbeitet werden und jeder Trupp kontaktiert wird mit der Frage, ob dieser vollzählig sei.


    Diese Prozedur dürfte einige Tage in Anspruch nehmen.


    Wer kann davon gehört haben?

    • Angehörige der Eisen-Legion
    • Angehörige der Blut-Legion
    • Angehörige der Asche-Legion


    Ouatti • Khrag Granitschild • Sogolon Guambo
    Dämonenuntergang“
    Raid-Progress: Forsaken Thicket - ✓Bastion of the Penitent - ✓ • Hall of Chains ✓



    Edited once, last by Eisenschild ().

  • Evakuierung aus Löwenstein


    Was wird erzählt/Was ist passiert?


    Nachdem das 2. Ministeriale Wachregiment unter der Leitung von Leutnant van Grondal eine Benachrichtigung über einen möglichen Angriff auf Löwenstein erhielt.
    Führte der rüstige Leutnant am Abend einen kleinen Trupp ausgewählter Wächter nach Löwenstein um sich einen Überblick über die aktuelle Lage zu verschaffen.
    Als spät Abends doch recht überraschend die Hölle über Löwenstein herein brach, soll der kleine Trupp Ministerialwächter alle Hände voll damit zu tun gehabt haben, Adelige, Minister und Ratsherren aus Götterfels, die sich zu der Zeit in Löwenstein befanden über durch die Portale hindurch zu evakuieren.
    Es heißt allerdings das der Trupp in der unerwarteten Heftigkeit des Angriffes und der schieren Unterlegenheit aufgerieben wurde und seid dem vermisst wird.
    Manch panische Zungen behaupten sogar das der kleine Trupp gänzlich zerschlagen wurde.



    Andere Stimmen behaupten der Trupp wäre in den frühen Morgenstunden in die Dienststelle zurückgekehrt.
    Allerdings nicht in voller Stärke wie er am Abend Götterfels verließ.
    Aufgrund des herrschenden Chaos, scheinen hierbei einige Botengänge aufgerieben oder gar völlig abgerissen zu sein, was zu den unterschiedlichen Nachrichten und keinen klaren Informationen führt.





    Wer spricht darüber?


    - Anwohner von Götterfels
    - Anwohner von Rurikstadt
    - Anwohner/Flüchtlinge aus Löwenstein
    - Wächter des 2. Wachregiments

  • In letzter Zeit sieht man wieder Broxx in der Zitadelle umher rennen. Er hat ein Weibchen an seiner Seite und die beiden reißen alte Plakate ab.
    Nach einigen Tagen kann man die beiden wieder beobachten wie die beiden, Papierfetzen im Gladienkanton und in Tavernen aufhängen.
    Sieht man sich so ein Fetzt'n an Erkennt man Folgendes:



    Wie es scheint versucht der "Welpe" den Blutklingen Trupp wieder auf zu bauen? Aber... wo sind die Soldaten? Ist er alleine nur mit diesem einem Weibchen?
    Was was wohl wird wenn's fertig ist...


    ((Versuche hier ein Blut-Trupp wieder zu beleben, keine Ahnung ob ich ein guter Legionär bin und ob es überhaupt klappt... aber wer nicht wagt der nicht gewinnt, eh?
    Melden kann man sich bei mir am besten über Skype, einfach per PN anfragen))


  • Die Nachricht vom Fall Löwensteins breitet sich aus wie ein Brand der Flammen-Legion. Diese Nachricht erreichte nun auch den Imperator-Kern der Schwarzen Zitadelle und man hat eine Stellungnahme zur derzeitigen Situation verfasst und veröffentlicht.


    In dieser Stellungnahme betont die Zitadelle, dass sie keine Versorgungsgüter oder Soldaten entsenden wird um die Löwengarde oder die Orden in irgendeiner Art und Weise zu unterstützen. Güter der Zitadelle werden im Zuge der weiterhin existierenden Handelsverträge zwischen den Orden oder der Löwengarde über die Festung der Wachsamen versendet. Die Zitadelle verurteilt diesen Angriff auf Löwenstein und wird in erhöhte Alarmbereitschaft versetzt. Man wird die Luftverteidigung gegen mögliche Luftangriffe verstärken. Flüchtlinge der Rasse „Charr“ aus den Flüchtlingslagern werden in der Zitadelle unter Angabe ihrer gesamten Personalien aufgenommen und versorgt.


    Wer kann davon gehört haben?

    • Flüchtlinge aus Löwenstein
    • Angehörige der Hoch-Legionen in der Schwarzen Zitadelle
    • politische Elemente der anderen Hauptstädte
    • Die Orden von Tyria
    • Löwengardisten


    OOC-Anmerkung:


    Da es in den Flüchtlingslagern, Löwenstein, Wachsamen-Festung und der Schwarzen Zitadelle selbst, kein Anzeichen dafür gibt, dass es von den Charr auf irgendeine Art und Weise eine Reaktion gibt, haben wir uns für eine solche neutrale Maßnahme entschieden. Sollte sich etwas von NPC-Seite aus daran ändern, so werden wir diese Ankündigung umändern. Diese Ankündigung dient erstmal primär dazu, dass die Charr-RPler vom Fall Löwensteins etwas mitbekommen haben. Diese Stellungnahme bezieht sich derzeit nur auf die Eisen-Legion. Trotzdem besteht weiterhin die Möglichkeit für jeden Charr-RPler und Trupp selbst, seine Handlungen auszusuchen und auf diese Situation zu reagieren.


    Ouatti • Khrag Granitschild • Sogolon Guambo
    Dämonenuntergang“
    Raid-Progress: Forsaken Thicket - ✓Bastion of the Penitent - ✓ • Hall of Chains ✓



  • Unterkunft und Hilfe für Flüchtlinge aus Löwenstein



    Was wird erzählt/Was ist passiert?


    Während die Nachricht bezüglich der Angriffe auf Löwenstein bis nach Götterfels reichen, werden bereits in der Wunderlampe Zimmer für Flüchtlinge bereit gestellt. Ebenso werden große Lieferrungen mit Lebensmitteln und Kleidung vom Handelshaus Konsortiums selbst, in großen Kisten an die Flüchtlingslager verschickt. Herrn McLane selbst sah man, wie er Götterfels mit den Lieferungen zusammen verlassen hat und nun in den Flüchtlingslagern hilft.


    Wer spricht darüber?


    - Anwohner von Götterfels
    - Anwohner von Rurikstadt
    - Anwohner/Flüchtlinge aus Löwenstein

  • Überraschend umgesetzte Hochzeitspläne?


    Was wird erzählt/Was ist passiert?


    Erst kürzlich zurückgekehrt aus dem Höllenschlund Löwenstein, soll der Leutnant der Ministerialwache, Ser Canir van Grondal in Begleitung seiner Verlobten, dem Fräulein Gesa von Aurea am Schrein der Lyssa gesehen worden sein.
    Manch einer behauptet die beiden, insbesondere der Leutnant soll hier am späten Abend nach diesem blutigen Erlebnis sein Seelenheil gesucht haben.
    Doch hielt sich das Pärchen ungewöhnlich lang im Schrein der Lyssa auf.
    Sogar eine Priesterin soll hierbei anwesend gewesen sein. Hatte das Fräulein Gesa vielleicht etwas zu beichten?


    Interessant ist hierbei allerdings das im Anschluss des Besuches der beiden, ein Bote eilig den Schrein mit einer Unterlagenmappe in Richtung Ministerium verlassen haben soll.
    Die beiden haben doch nicht etwa gehe....? Skandalös...!


    Wer spricht darüber?


    - Anwohner von Götterfels
    - Anwohner von Rurikstadt
    - Späte Besucher des Lyssa Schreins

  • Offenbar haben sich nicht nur in der Wunderlampe Flüchtlinge aus Löwenstein eingefunden. Einige wenige, die sich angesichts ihrer Lage wohl nicht in ein betuchtes Gasthaus wagen oder glauben, dort wegen mangelnden Geldes abgewiesen zu werden, hat es ins Armenhaus im westlichen Marktviertel verschlagen. Dort können sie sich Schlafstätten mit den örtlichen Pennern teilen und bekommen wenigstens Nahrung und Wasser. Medizinische Versorgung ist durch den Gossenheiler mit der blauen Kapuze gegeben, sofern er befähigt genug ist.


    Wer spricht darüber:
    - Bewohner des westlichen Marktviertels
    - Penner aus dem Armenhaus
    - Flüchtlinge aus Löwenstein, die es bis nach Götterfels geschafft haben

  • Aushang des 2 Wachregiments


    Was wird erzählt/Was ist passiert?


    Der Leutnant des 2. Ministerialen Wachregiments, Ser Canir van Grondal lässt einen Regimentsübergreifendes Gesuch nach freiwilligen Wächtern der Ministerialwache zum Schutze der Rurikhalle in sämtlichen Dienststellen verteilen.
    Am gestrigen Abend hat der Leutnant wohl ein mündliches Abkommen mit einer der Schirmherrinnen für den Schutz der Rurikhalle durch die Ministerialwache getroffen.
    Die Ministerialwache soll hierbei neben dem bereits bestehenden Sicherheitskräften zusätzliche Präsenz und Sicherheit für den öffentlichen Treffpunkt bringen.
    Ein recht ansehnliches Aufgebot an Wächtern soll bereits seit heute Morgen die Rurikhalle, auch außerhalb ihrer Öffnungszeiten bewachen.
    Auch das in kürze dort entstehende Geschäft die Pralinenschachtel soll ebenfalls unter den vereinbarten Gesamtschutzes fallen. Hierfür wurde wohl ebenso ein gesondertes Wächter in der Nähe des Eingangs postiert.



    Wer spricht darüber?


    - Anwohner von Götterfels
    - Anwohner von Rurikstadt
    - Wächter der Ministerialwache

  • Einkäufe kurz nach Morgengrauen
    Heute morgen wuselte eine kleine blonde Dame durch alle Stadteile , wer sie kennt hat sie sicherlich als Gwyn erkannt. Ochsenkarren wurden gekauft, Zelte, Decken, Kleider. Alles was irgendwie entbehrlich war wurde den Händlern abgenommen und zwar gegen Bezahlung wie sich versteht. Die Lieferadresse wird wohl das Salmaviertel gewesen sein und der blonde Wirbelwind zahlte und zahlte aus einem Beutel der nicht nur groß sondern auch recht schwer schien. Bei den Einkäufen handelt es sich wohl um Notrationen, alles was haltbar und hilfreich in den Flüchtlingslagern vor und um Löwenstein sein könnte auch Essen und sogar Wasser wurden geordert.
    Auffallend war vor allem das die Dame wirklich alles anfasste, die Qualität wurde geprüft und mehr als ein Händler konnte sich über reichlich Profit freuen. Was nun noch dazu sehr seltsam anmuten mag war folgendes : Die Frau trug stets eine Liste bei sich auf der allerlei notiert worden war in einer recht krakeligen aber lesbaren Handschrift und sie bat jeden Händler artig darum zu notieren wie viel und was sie bei ihm gekauft hatte und dann es entsprechend auf besagter Liste einzutragen und abzuhaken.
    Als sie dann schließlich fertig war mit den Einkäufen war der Beutel zwar leerer aber nicht leer. Die Händler unterdessen konnten sich in einigen Fällen sogar um ein oder zwei ganze Goldstücke reicher schätzen und dennoch war der Sack nicht leer.


    Für was dieser 'Raubzug' durch Götterfels stattfand ist wohl klar : Unterstützung in den Flüchlingslagern. Aber woher die Frau das ganze Geld hat ? Wenn man sie fragte erhielt man ein sanftes warmes Lächeln und eine Antwort: "Von meiner Schwester. Naradielle. Einen schönen Tag noch." und dann wuselte sie auch schon weiter. Mehr war nicht aus ihr heraus zu holen denn die schnellen Schritte hatten sie schon weiter getragen, zum nächsten Händler und seinen Waren.

  • Aus östlicher und westlicher Richtung treffen heute Karawanen an der Feste der Wachsamen ein.


    Die kräftigen Packdolyaks aus dem Osten tragen 440l-Fässer gefüllt mit Korpsbrygd, dem samtschwarzen Bier der kleinen Privatbrauerei am Isenfall-See. Wenn man die Norn fragt, die die Lieferung begleiten, wurde von Lokke Staalravn veranlasst das Lager bis auf einen geringen Selbstbehalt zu leeren und bis auf Weiteres immer ein Fass angeschlagen im Flüchtlingslager aufzustellen.
    Damit ist auch das Überleben des Kriegsmeisters bestätigt, der zuletzt während der Evakuierung im Westlichen Bezirk Löwensteins gesehen wurde.


    Die Packtiere aus dem Westen, eine wilde Mischung aus Dolyaks und Ochsen, tragen auf ihrer Ladung das Logo der StarkARM. Ein großer rothaariger Kerl, den Leute aus der Gegend vielleicht als Leo Geller, den Leiter des StarkARM-Werks aus der Siedlung Ascalon kennen, führt den Zug an und fragt im Flüchtlingslager herum, wo noch dringend weitere Zelte, Feldbetten, Decken, Kochgeschirr oder ähnliche Dinge gebraucht werden. Die Waren stammen offensichtlich aus für das Militär bestimmter Produktion und sind von robuster Qualität, auch wenn einige Flüchtlinge bestimmt schon aus besserem Geschirr als den gelieferten pflegeleichten Blechnäpfen gegessen haben.
    Aus einigen Gesprächen geht hervor, dass offenbar das Eintreffen des Inhabers der StarkARM erwartet wird. Der Minister will sich noch vor der anstehenden Krisensitzung selbst ein Bild von der Lage vor Ort machen.

  • Solange die Versorgung der Freistätte im Caledon-Wald und dessen Umgebung nichtmehr vollständig gewährleitstet wird, sieht man des öfteren bepackte Dolyaks, bewacht von gut einem Dutzend Hainhütern, welche Lebensmittel und Trinkwasservorräte an die Garnisonen und Freistätte verteilt, die selbiges benötigen.


    Ebenso sind nur kurze Zeit nach dem Angriff auf Löwenstein einige Hilfskarawanen aus dem Hain gestartet um den Flüchlingen zu Hilfe zu eilen.
    Startete die recht große Gruppe aus zwölf bepackten Dolyaks und knapp Zwanzig Sylvari zu Fuß aus dem Hain, wird es aufgrund des notwendigen Umweges um Scarlett's Truppen nicht zu nahe zu kommen wohl noch ein oder zwei Tage dauern, bis die Karawane ihr Ziel erreicht.


    Dreißig Hainhüter begleiten die Hilfsposten, Helfer und Heiler um die sichere Reise und Ankunft zu gewährleisten.


    Im Dorf Astorea und am Sandbucht-Strand fand sich ebenfalls eine stattliche Zahl an Arbeitern ein, um die Lebensmittelproduktion zu erhöhen, wohl will man für genügend Nachschub sorgen.


    Drei Boten unterrichteten indess die Flüchtlingslager-Leiter über die erwarteten Hilfsgüter.

    Count your age by friends, not years
    Count your life by smiles, not tears.



    *stalkt Ensia mit jedem Beitrag

  • Auch eine zweite Lieferung scheint zu erwarten zu sein, so wurden zur Mittagsstunde einige Gelehrte (den Roben nach als solche identifiziert) in Begleitung von Seraphen der Aussenposten gesehen, wie sie recht zügig das Stadttor passierten Richtung Palast.
    Kurz nach der kleinen Gruppe folgte eine Karawane bestehend aus zwölf Packdolyaks, sowie zwei Erdelementaren und einem guten dutzend Handwerker und weiterer Gelehrter durchs Stadttor, begleitet von dem Gerücht, dass sie auf einem der Felder Shaemoors plötzlich aus einem Portal geploppt wären.


    Wer genau hinsah, konnte zahlreiche Großzelte ausmachen die an die Tiere gebunden wurden, Kisten mit Vorräten und Handwerksmaterialen, Säcke mit Kleidungen, Heilerkisten und diverse andere Dinge, die der Versorgung der Notunterkünfte dienen. Besagte Karawane scheint bisher das Ende des Weges aber noch nicht anzutreten und auf irgendwas zu warten, denn am Portal der Königsgärten scheint vorerst Stop zu sein und die Zeit bis zur weiterreise wird genutzt, die Vorräte noch mal zu dokumentieren und eventuelle Helfer die spontan Unterstützung zusagen und sich anschließen, mit einzutragen. (Hierzu der Hinweis das besagte NPC Karawane gegen 20 Uhr den Weg durchs Portal antreten wird und spontane Hilfskräfte die sich dem anschließen wollen, gerne gesehen sind. Entsprechendes hinzu & mitspielen also erwünscht!)


    Zudem wurde ein Schreiben am Schrein der Lyssa angebracht und auch im Tempel der Sechs mit dem Aufruf zur Spende, sowie dem Hinweis das die Priesterschaft des Grenth und auch die der Lyssa, bereits die Unterkünfte auf eventuelle Flüchtlinge und deren Aufnahme vorbereitet haben, oder gerade dabei sind. Gerüchten nach zur Folge, soll letztere sogar einen weiteren Koch angestellt haben, damit die erwartete Aufstockung im Hause entsprechend versorgt werden kann und alles seiner geregelten Dinge gehen kann.

  • Während die erste Karawane mit dem StarkARM-Logo bereits in den Gendaran-Feldern ankommt, macht sich eine zweite Karawane bereit zum Aufbruch. Den Gesprächen der Leute nach, die beim Beladen der Tiere helfend zur Hand gegangen sind, besteht die Ladung unter anderem aus für die Hygiene benötigten Artikel, wie Zahnbürsten/Pasta, Seife, Haarseife, Damenhygieneartikel, Waschmittel, Toilettenpapier und Windeln, zusätzlich Feldmedizinerkits, diese wohl aus den Lagerbeständen der StarkARM. Außerdem wurden wohl Gewürze geladen, allem voran Salz und Pfeffer, sowie Zucker, Mehl, Gries und Hirse. Auch einige Milchkühe, zwei Dolyaks mit schwerem Euter sowie eine Ziege scheinen die zweite Karawane zu begleiten. Unter einigen Schutzdecken kann empörtes Gackern vernommen werden. Es wird berichtet, daß die Packtiere auch Kisten mit dem Logo des "Herzlich" tragen, die anscheinend Kuchen im Glas sowie Brote und verschiedene Pflegeprodukte enthalten. Zusätzlich konnte noch eine Kiste mit dem Aufdruck "Der lächelnde Meridian" entdeckt werden, allem Anschein nach mit Tabak und Tee.


    Gerüchten zufolge werden der Minister und seine Gattin die Karawane in die Wachsamenfeste begleiten. Dort soll der erste Teil der Waren verbleiben, während die restliche Karawane über das Flüchtlingslagers in Lornars Paß zum Lager in der Blutstromküste weiterreisen wird. Um sich einen Überblick zu den Zuständen in den einzelnen Lagern machen zu können, werden die Starks die Ballons zur Weiterreise in die anderen Lager nutzen, um rechtzeitig zu der für Sonntag Abend anberaumten Sondersitzung des Ministeriums zurück zu sein und dort berichten zu können.

  • Während von Menschen, Norn, Sylvari und Asura stetig Hilfsgüter in die Flüchtlingslager um Löwenstein geschickt werden, horten die Charr der schwarzen Zitadelle Nahrungsmittel und Munition in den Kammern und Magazinen der Stadt. Der Altruismus der anderen Völker wird von den meisten Vertretern der Eisenlegion als Schwäche abgetan und so wird vermehrt auf die eigene Verteidigung und die autonome Versorgung der eigenen Soldaten und "Zivilisten" geachtet. Sollte der Krieg die Zitadelle überkommen, wird diese sich nicht so einfach geschlagen geben, wie Löwenstein es tun musste!
    Außerdem gilt es noch immer die Fronten im Norden und Osten zu halten. Das Leben ist Krieg in den Augen der Charr und Löwenstein nur eine weitere Stadt, die ihm zum Opfer gefallen ist. Da ist es hinnehmbar, dass Individuen die nicht im direkten Zusammenhang zu den Zitadellen der Charr stehen fallen.


    OOC: Diese Handlung stützt sich einerseits auf den bereits von Eisenschild ausgeführten Gründen und zum Zweiten auf die Reaktionen der Spielerschaft der Eisenlegion, die bereits beobachtet werden konnte.


    [icon='fa-steam',32][/icon] S I E G - D U R C H - F O R T S C H R I T T[icon='fa-steam',32][/icon]

  • Am Abend kam ein, in schwarz- und goldfarbener Kleidung gehüllter, Mann mit einem Packdolyak ins Flüchtlingslager bei der Wachsamen Festung. Der Dolyak war mit 5 Kisten beladen, die ordentlich beschriftet waren. Erst hat er sich im Lager kurz umgesehen, als würde er jemanden suchen. Nach kurzem Fragen bei einem der anwesenden Balthasarpriester "Wo die medizinischen Spenden hinsollen?", ist er dann auch weiter zum Lazarett gegangen und hat sich dem anwesenden Sanitäter, als "Colian Oworius, Mitarbeiter der Apotheke aus dem Rurikviertel", vorgestellt. Danach wurden die Kisten mit Verbandsmaterial, Schmerzmitteln, Desinfektionssachen, Scheren, Skalpellen, Nadeln, Fäden und Keksen abgeladen. Dabei hat er dem Sanitäter auch mitgeteilt, dass es eine Spende im Namen der Apotheke ist, bevor er dann das Lager auf anderem Wege verließ als er gekommen war.


    Wer könnte es mitbekommen haben?
    Verwundete im Lazarett
    Anwesende im Flüchtlingslager

  • Heute in den frühen Morgenstunden wurde eine kleine und dünne Gestalt dabei gesehen wie sie die Ladentür des "Herzlich" in der Melandruhochstrasse aufschloss und im Laden verschwand. Die Nachbarschaft des Ladens erkannte in der schmächtigen Person Arlassia, eine der Eigentümerinnen. Man sah sie den ganzen Tag den Laden nicht wieder verlassen. Von drinnen drangen aber Arbeitsgeräusche nach draußen und irgendwann der Duft von frisch Gebackenem und Früchten. Man munkelte, Arlassia würde für Nachschub für die Flüchtlingslager sorgen, nachdem gestern etliche Waren mit der Karawane des Ministers Stark Götterfels verlassen haben.


    Wer hat davon gehört? Anwohner der Melandruhochstrasse und Passanten.

  • Das rege Treiben der letzten Tage in der schwarzen Zitadelle dürfte den Charr der Eisenlegion und den willkommenen Gästen der fremden Hochlegionen mittlerweile unweigerlich aufgefallen sein. Jedes Zahnrad der Maschine greift in ein weiteres und so ist es nicht verwunderlich, dass in penibelster Ordnung Pläne unseres Imperators zu vollster Zufriedenheit ausgeführt werden!
    Auffällig dürfte sein, dass vorallem Legionäre und darüber stehende Offiziere - oder gar die Vertreter besagter Offiziere wie auf einer Ameisenstraße von den Kasernen und Schreibstuben in den Kern der schwarzen Zitadelle ein- und ausgehen, und unter der Last der Schriftstücke die sie dabei mit sich tragen regelrecht zerquetscht werden. Verhältnismäßig oft wurden dabei nun schon Legionär Rhan Eisenpelz und sein Brevet Khrag Eisenschild beobachtet, wie sie das Abteil des Zenturios Erethos Stahlreißer betraten, der neben seiner primär auf Wissenschaft ausgelegten Kompanie auch ein offenes Ohr für die Politik besitzen soll!


    Jedes Zahnrad der Maschine greift in ein weiteres und in diesem Fall scheinen einige Teile der Maschine wohl ausgelagert, zumindest gäbe es sonst keinen Grund, weshalb das Grollende Eisen sich als diplomatisches Experiment nach der schweren Niederlage vor einigen Monaten nun erneut rüstet und schnellstmöglich Vorräte hortet.


    Stellungnahme des Zenturios gegenüber eines Vertreters der Aschelegion:



    Stellungnahmen des Zenturios gegenüber eines Offiziers der Eisenlegion:




    [icon='fa-steam',32][/icon] S I E G - D U R C H - F O R T S C H R I T T[icon='fa-steam',32][/icon]

    Edited once, last by Eisenschild ().

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!